August 2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

BKA will Hasskriminalität im Internet konsequenter bekämpfen

Eine neue BKA-Abteilung soll Hasspostings zentral erfassen. Die Behörde fordert dazu eine erweiterte Vorratsdatenspeicherung und ein geändertes NetzDG. weiter

Digitales Zahlen nimmt zu

Die Deutschen gelten als bargeldverliebt, doch Fachleute erwarten eine rasante Beschleunigung des Trends zum elektronischen Bezahlen. weiter

Facebook verliert jüngere Nutzer

Der Trend war schon lange klar, jetzt gibt es dazu auch Zahlen: Facebook verliert jüngere Nutzer, die in Scharen auf andere Plattformen abgewandern. Facebook muss sich auf Nullwachstum einstellen. weiter

Huawai plant eigenen Kartendienst

Bereits im Oktober soll Huaweis eigener Kartendienst Map Kit an den Start gehen. Das Unternehmen befürchtet, nach dem Handelsstreit nicht mehr auf das Kartenmaterial von Google zugreifen zu können. weiter

App „nutriCARD – gesünder essen“ ermittelt Nährstoffe und Inhaltsstoffe

Die Anwender müssen im Laden den Barcodes des Produkts scannen, um weitere Infos zu erhalten. Dank eines Ampelsystems kann dann jeder selbst darüber entscheiden, ob er das Produkt kaufen möchte oder lieber nach einer gesünderen Alternative sucht. Die App ist unter dem Namen „nutriCARD – gesünder essen“ ab sofort kostenlos im Apple App-Store erhältlich. Eine Android-Version ist in Vorbereitung. weiter

Verbraucherschutzministerin möchte Mobilfunkverträge auf ein Jahr begrenzen

Mobilfunkverträge und ähnliche Dienstleistungen sollen nur eine maximale Laufzeit von 12 statt bislang 24 Monaten haben dürfen. Das plant die neue Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD). Damit will die Ministerin Verbrauchern einen Wechsel zu günstigeren und attraktiveren Angeboten erleichtern und so die "Wahlfreiheit der Kunden" stärken. weiter

Studie: Sprachassistenten haben immenses Wachstumspotenzial

3.000 Personen wurden im November 2018 mittels Online-Befragung befragt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung. weiter

Neues Instagram-Tool zum Melden von Fake-News

Instagram-Nutzer können nun falsche Informationen über ein neues Tool melden. Instagram will damit falsche Informationen und Missbräuche weiter unterbinden. weiter

Amazons Gesichtserkennung erkennt Angst

Amazon hat das Gesichtserkennungssystem Rekognition überarbeitet. Die Erkennung soll verbessert worden sein. Außerdem kann das System eine weitere Emotion erfassen und das Alter eines Menschen besser einschätzen. weiter

Plattform Tumblr wird verkauft

Die Blog-Plattform Tumblr bekommt einen neuen Besitzer. Die Firma Automattic kauft Tumblr dem amerikanischen Telekommunikationsunternehmen Verizon ab. weiter

Log-in-Dienst Mobile Connect ist gestartet

Mobile Connect heißt der neue Log-in-Dienst von Telekom, Telefónica und Vodafone. Ohne Passwort oder Mailadresse kann man sich im Netz sicher über das Smartphone identifizieren. Nach Eingabe der Mobilfunknummer im Internet-Portal wird eine SMS an das Mobiltelefon des Kunden geschickt und über den in der Textnachricht integrierten Link bestätigt. Der Dienst startet mit einer Kooperation mit der Identitätsplattform Verimi. weiter

Deliveroo stellt Deutschland-Geschäft ein

Deliveroo stellt sein Deutschland-Geschäft zum 16. August ein. Man wolle sich auf wachstumsstärkere Regionen der Welt fokussieren, heißt es, schließe aber auch eine Rückkehr nach Deutschland nicht komplett aus. weiter

Huawai stellt eigenes Betriebssystem vor

Huawai hat sein eigenes Betriebssystem HongmengOS, im Westen unter dem Namen HarmonyOS. Das Betriebssystem ist flexibel als Open-Source verfügbar und kommt auf IoT-Geräten sowie Smartphones zum Einsatz. weiter

Taxiklingel: Telekom und best.ways präsentieren Bestellbutton für Taxi

Mit der Taxiklingel haben die Deutsche Telekom und best.ways einen einfachen digitalen Taxi-Ruf entwickelt. Gäste bestellen per Knopfdruck ein Taxi in Restaurants, Cafes und Kneipen. Auch Rezeptionen von Hotels, Krankenhäusern und Altenheimen setzen auf die Taxiklingel. weiter

GFK-Studie: Die Deutschen sehen am häufigsten fern

Streaming hin, Mediathek her: Am häufigsten sehen die Deutschen fern. Das bescheinigt eine GfK-Studie im Auftrag von TV Spielfilm. weiter

Messengerdienste werden für Unternehmen immer beliebter

In Zusammenarbeit mit YouGov Deutschland hat das Münchner Start-Up MessengerPeople eine repräsentative Umfrage zum Thema Kundenservice durchgeführt. Befragt wurden 520 Entscheider aus Unternehmen. Demnach werden Messenger für den Kundenservice immer wichtiger, aber 41 Prozent der Unternehmen interessiert das nicht: Sie setzen auf das gute alte Fax. weiter

Studie zur YouTube-Nutzung wirft Fragen auf

YouTube ist die erfolgreichste und beliebteste Video-Plattform und dafür sind offenbar vor allem Clips von und mit Kindern verantwortlich. Clips, in denen Kinder zu sehen waren, wurden sogar dreimal häufiger angesehen als andere. Das zeigt eine neue Studie des US-amerikanischen Pew-Forschungszentrums. Das ist problematisch, weil YouTube eigentlich ja nicht für Kinder gemacht ist. Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen. weiter

Kinder-Medien-Studie: Kinder verfügen über 3 Mrd. Euro Kaufkraft

Kinder in Deutschland verfügen über knapp drei Milliarden Euro an Kaufkraft. Das geht aus der Kinder-Medien-Studie 2019 hervor, die die Mediennutzung, das Freizeit- und das Konsumverhalten von Kindern zwischen vier und 13 Jahren untersucht und von mehreren Medienhäusern in Auftrag gegeben wurde. weiter

Mobilfunk-Studie: Deutschland schneidet katastrophal ab

Laut einer aktuellen Mobilfunk-Studie von Speedcheck schneidet Deutschland bei der LTE-Abdeckung im europäischen Vergleich katastrophal ab. Nur in Irland und Weißrussland ist das Netz noch schlechter. weiter

Burda übernimmt Netdoktor.de

Hubert Burda Media hat zum 1. August 2019 das Online-Gesundheitsportal Netdoktor.de von der Holtzbrinck Publishing Group übernommen. Laut Mitteilung wird die NetDoktor.de GmbH als 100-prozentiges Tochterunternehmen bei BurdaLife integriert. weiter

Achtung: Malware verbreitet sich per SMS auf Android-Geräten

Eine neuartige Android-Ransomware ist aufgetaucht: Das Schadprogramm wird durch den Versand eines SMS-Links unter den Kontakten des betroffenen Geräts weiterverbreitet. weiter

Google übersetzt Suchanfragen in Klänge

Zusammen mit der Agentur 72 and Sunny und der Berliner Künstlerin Mobilegirl übersetzt Google Suchanfragen in Klänge.   weiter

Facebook will WhatsApp und Instagram umbenennen

Beide Anwendungen sollen künftig die Zusatzinformation „from Facebook“ im Namen tragen. In den Downloadstores von Apple oder Google oder auch innerhalb der Apps sollen demzufolge die Bezeichnungen „Instagram from Facebook“ und „WhatsApp from Facebook“ zu lesen sein, meldet der Spiegel mit Bezug auf das IT-Nachrichtenportal The Information. weiter

Amazon stellt Support für Dash Buttons ein

Die Dash Buttons von Amazon werden ab dem 31. August 2019 weltweit deaktiviert. weiter

Google: Suchmaschinen sollen für Empfehlung unter Android zahlen

Künftig zeigt Android bei der Einrichtung eine Auswahl an Suchmaschinen an. Neben Google wird es drei Alternativen geben – die für die Empfehlung zahlen müssen. weiter