Pressemeldungen

13.04.2021 - Veränderungen in der Chefredaktion der VRM

In der Chefredaktion des Mainzer Medien- und Serviceunternehmens VRM kündigen sich zur Jahresmitte weitere Veränderungen an. Lars Hennemann, Chefredakteur der hessischen Tageszeitungen der VRM, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2021 verlassen.

Die Position des Chefredakteurs Hessen wird nicht mehr neu besetzt, sondern die Aufgaben aus den eigenen Reihen fortgeführt: Tim Maurer wird zum 1. Juli 2021 Titelverantwortlicher für die Echo Medien und als stellvertretender Chefredakteur für alle Lokalausgaben in Südhessen zuständig sein. Olaf Streubig wird ebenfalls zum 1. Juli 2021 Titelverantwortlicher für den Wiesbadener Kurier und als stellvertretender Chefredakteur die WK-Lokalausgaben steuern. Die beiden stellvertretenden Chefredakteure berichten direkt an Lutz Eberhard, Chefredakteur und Mitglied der VRM-Geschäftsleitung.

Zuletzt hatte die VRM im Rahmen ihres digitalen Transformationsprozesses über die weitere personelle und organisatorische Neuausrichtung in der Redaktion berichtet.

[PM VRM Media Sales GmbH, 13.04.2021]

 


 

13.04.2021 - Heise PRIME: Digitaloffensive für den Mittelstand
Heise RegioConcept mit neuem Leistungspaket für KMU

Mit Heise PRIME bietet Heise RegioConcept kleinen und mittleren Firmen den perfekten Einstieg ins Online-Marketing. Dazu bündelt Heise zahlreiche Leistungen und Services wie Analyse-Tools, Einträge in Online-Plattformen und Kartendienste, ein Terminbuchungs-Tool sowie Zugang zu Webinaren und Schulungsvideos. Darüber hinaus gehört zum neuen Digitalpaket der Zugang zu heise+, dem geballten IT-Wissen.

Eine digitale Präsenz ist gerade jetzt für kleine und mittlere Unternehmen notwendiger denn je, doch ihre Einrichtung stellt viele Firmen vor große Herausforderungen. „Viele Unternehmen wollen und müssen zusätzlich zu ihrem Ladengeschäft im Netz aktiv werden und ihren Kunden ein attraktives Dienstleistungs- bzw. Shopping-Angebot online präsentieren“, erklärt Geschäftsführer Karsten Marquardsen. „Hier setzen wir ab sofort mit unserem Digitalpaket Heise PRIME an. Dabei verstehen wir uns nicht nur als Dienstleister, sondern auch als Partner unserer Kunden.“
Heise PRIME bündelt zahlreiche Leistungen und Services von Heise RegioConcept zu einem attraktiven Preis. Dazu gehören u. a. Analyse-Tools, die die eigene Website hinsichtlich Performance, Mobiloptimierung und technischer Fehler untersuchen. Die Online-Sichtbarkeit der Mitbewerber im Vergleich zur eigenen hat man mit dem MarketingRadar im Blick: Per Mail erfährt der Kunde, wenn sich Veränderungen im Ranking ergeben und kann Maßnahmen ergreifen. Ein weiterer Baustein ermöglicht es, Bewertungen zu sammeln und zu beantworten. „Gute Bewertungen sorgen für Neukunden und zufriedene Stammkunden, sie steigern die lokale Sichtbarkeit“, unterstreicht Marquardsen.

Mit weiteren enthaltenen Services steigern Unternehmen ihre Auffindbarkeit bei Google & Co., optimieren ihre Präsenz in mehr als 30 Online-Plattformen sowie Kartendiensten und können ihren Kunden ein Terminbuchungs-Tool anbieten. „Das ist gerade in der jetzigen Zeit für das Angebot von Click & Meet ein sehr nützliches Instrument“, betont der Geschäftsführer.

„Neben den angebotenen Services ist uns die Wissensvermittlung wichtig“, hebt Marquardsen hervor. „Mit dem in Heise PRIME enthaltenen exklusiven Zugang zu unseren Online-Marketing-Webinaren und Schulungsvideos können unsere Kunden und deren Mitarbeiter in das Thema Digitalisierung tiefer eintauchen, Ideen und Inspirationen finden.“ Für geballtes IT-Wissen gibt es den zeitlich begrenzten Zugang zu heise+. Das Angebot des Schwesterunternehmens Heise Medien ermöglicht Nutzern den Zugriff auf die Inhalte der sechs Heise-Magazine, allen voran c’t, iX und Mac & i.
Heise PRIME gibt es zum monatlichen Preis für 49 Euro. Heise PRIME+, das weitere Features wie die Erstellung einer mobil optimierten Website sowie ein umfassendes Bewertungsmanagement enthält, kostet 99 Euro im Monat. Weitere Informationen gibt es unter https://heise-regioconcept.de/heise-prime.

Über Heise RegioConcept
Mehrere Unternehmen von Heise & Dumrath Medien sowie der Verlag August Thuhoff agieren unter der gemeinsamen Dachmarke Heise RegioConcept. Dabei handelt es sich um eine einheitliche Absendermarke der Geschäftsbereiche Verzeichnismedien und Online-Marketing, unter der insgesamt vier Verzeichnisverlage und zwei Agenturen der Heise Gruppe auftreten. Die Verzeichnisverlage von Dumrath & Fassnacht agieren als Partner der Marke.
Heise RegioConcept bietet mittelständisch geprägten Kunden und Inserenten das, was sie für ihre regionale und lokale Werbung suchen, aus einer Hand: eine optimale Auffindbarkeit in Verzeichnissen, Web- und App-Auftritte, professionelles Suchmaschinenmarketing sowie Social-Media-Konzepte.

[PM Heise Medien GmbH & Co. KG, 13.04.2021]

 


 

13.04.2021 - Uberall befördert Anja Popp zum Chief People Officer und ernennt Gordon Andrade zum VP Brand Marketing
Der globale Location-Marketing-Anbieter setzt seinen aktuellen Wachstumskurs fort und stärkt seine internationale Präsenz

Uberall, führender Anbieter von Marketinglösungen rund um die ‚Near Me‘ Brand Experience, gibt heute die Beförderung von Anja Popp zum Chief People Officer bekannt und holt Gordon Andrade als VP Brand Marketing an Board. Das Unternehmen plant, mit dem Ausbau seines Führungsteams seine Business-Expansion weiter voranzutreiben. Bereits im letzten Jahr konnte Uberall ein Geschäftswachstum von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Durch die Eingliederung von HR in die Geschäftsleitung verstärkt Uberall seinen People-First-Ansatz, der für die Unternehmenskultur und die strategische Planung des Unternehmens entscheidend sein wird.

Anja Popp ist seit 2019 als VP Human Resources für Uberall tätig. In ihrer neuen Position als Chief People Officer wird sie für das Recruiting, die Mitarbeiterbindung sowie die Entwicklung von Personalrichtlinien verantwortlich sein und innovative Ansätze im Personalwesen umsetzen. „Uberall ist im Bereich HR bereits unglaublich gut aufgestellt. Unser Team umfasst Mitarbeiter:innen aus mehr als 40 Nationen und wir ziehen immer mehr hochkarätige Bewerber:innen aus der ganzen Welt an. Diesen Trend möchte ich fortsetzen. Gleichzeitig ist es mir ein großes Anliegen, die bereits hohe Mitarbeiterzufriedenheit noch weiter zu steigern“, sagt Anja Popp, Chief People Officer bei Uberall.

Gordon Andrade verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Marketing. Als neuer VP Brand Marketing wird er für die Weiterentwicklung der Marke verantwortlich sein und die marktübergreifende Wettbewerbsposition des Unternehmens stärken. Zuvor war Andrade unter anderem für das Beratungsunternehmen DDB in Kuwait und Indien sowie für die Al Salam Bank Bahrain und die Marketing-Agentur Elfinale tätig. „Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit dem erfahrenen und kreativen Führungsteam von Uberall. Gemeinsam werden wir die Markenstrategie von Uberall weiterentwickeln, um dessen globales Wachstum noch weiter zu beschleunigen“, sagt Gordon Andrade, VP Brand Marketing bei Uberall.

„Das ist eine mehr als positive Entwicklung: Mit Gordons Brand-Expertise stärken wir unsere Marke auf der globalen Bühne, gleichzeitig haben mit Anja als CPO eine profilierte Managerin, durch die Uberall bereits in den letzten zwei Jahren um fast zwei Drittel gewachsen ist”, sagt Florian Hübner, Mitgründer und CEO von Uberall.

Über Uberall
Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen: Sie umfasst alle Online-Touchpoints, die ein Konsument mit dem physischen Standort einer Marke hat. So stellen Unternehmen einen einheitlichen Markenauftritt entlang der ‚Near Me‘ Customer Journey sicher – von der ‚Near Me‘-Suche über Online-Bewertungen hin zum Kauf und zur Markentreue. Mit der Uberall-Plattform optimieren Marken ihre Standorte auf zahlreichen Online-Plattformen für die ‚Near Me‘-Suche und stärken Kundeninteraktion sowie ihren Umsatz im stationären Geschäft. Das Uberall-Netzwerk umfasst hierfür ein wachsendes Ökosystem von über 125 Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Apps, Navigationsdiensten und mehr. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Uberall Standorte in Paris, London, Amsterdam, San Francisco, Detroit, Montreal. Zu den Kunden zählen Fortune-500-Unternehmen und Marktführer aus der ganzen Welt. Erfahren Sie mehr auf uberall.com.

[PM Uberall GmbH, 13.04.2021]

 


 

31.03.2021 - Wechsel in der Geschäftsführung der VRM Media Sales

Die VRM Media Sales GmbH, die für die Werbevermarktung verantwortliche Tochter des Medien- und Serviceunternehmens VRM, Mainz, stellt sich in der Geschäftsführung neu auf. Ab 1. Juli 2021 folgt Melanie von Hehl auf Marc Becker, der als Geschäftsführer zur Firmengruppe Heilbronner Stimme wechselt.Melanie von Hehl, gelernte Verlagskauffrau und studierte Betriebswirtin, startete ihre Karriere bei der Rheinischen Post, wo sie unter anderem als Verkaufsleiterin für das rubrizierte Anzeigengeschäft verantwortlich war. Ihr weiterer berufliche Weg führte sie als Anzeigenleiterin des Stellenmarktes zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Neben ihrer Objektverantwortung für die F.A.Z.-Gesamtausgabe, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, das Online-Portal FAZjob.NET und den Hochschulanzeiger war sie auch für das Marketing im Werbeverkauf zuständig. Im Jahr 2013 kehrte die gebürtige Rheinländerin als Geschäftsführerin des Werbevermarkters RP Media nach Düsseldorf zurück und entwickelte in den folgenden Jahren für die Rheinische Post insbesondere das National- und Großkundengeschäft in der Werbevermarktung weiter.

In ihrer künftigen Funktion als Geschäftsführerin der VRM Media Sales sowie der VRM Mittelhessen Media Sales ist sie konzernweit für die Werbevermarktung des Medienunternehmens, u. a. Allgemeine Zeitung Mainz, Wiesbadener Kurier, Darmstädter Echo, Wetzlarer Neue Zeitung, Gießener Anzeiger sowie diverse Anzeigenblätter und Portale, verantwortlich, was neben den klassischen Print-Märkten vor allem die strategische Weiterentwicklung des digitalen Media-Geschäfts beinhaltet. Frau von Hehl berichtet an Michael Emmerich, weiterer Geschäftsführer der VRM Media Sales GmbH und zugleich Mitglied der Geschäftsleitung der VRM GmbH & Co. KG für den Bereich Markt.

„Mit Melanie von Hehl gewinnt die VRM eine Vermarktungsexpertin hinzu, die das regionale wie nationale Zeitungsgeschäft bestens kennt und die digitalen Transformationsprozesse der vergangenen Jahre in vielen verantwortlichen Positionen aktiv begleitet hat. Wir freuen uns sehr darüber, dass sie ihre erfolgreiche Arbeit nun an der Spitze der VRM Media Sales fortsetzen wird“, kommentiert Joachim Liebler, Sprecher der VRM-Geschäftsführung, die Personalie.

[PM VRM Media Sales GmbH, 31.03.2021]

 


 

30.03.2021 - 11880 Solutions AG legt Zahlen für Geschäftsjahr 2020 vor: Erfolgreiches Wachstum trotz Corona-Krise

Die 11880 Solutions AG hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2020 um 7 Prozent auf 50,8 Millionen Euro gegenüber Vorjahr (2019: € 47,7 Mio.) steigern können. Damit ist die Gesellschaft trotz der Pandemie-bedingten Einschränkungen weitergewachsen. Das erwirtschaftete Konzern-EBITDA lag trotz des allgemeinen Wirtschaftseinbruchs mit 3,0 Millionen Euro um 0,2 Millionen Euro über dem Vorjahr (2019: € 2,8 Mio.). Die Anzahl der zahlenden KMU-Vertragskunden im Digitalgeschäft stieg zum Stichtag 31. Dezember 2020 um 5.775 auf 44.441.

Das Digitalgeschäft hat mit 38,3 Millionen Euro (2019: € 34,6 Mio.) 75 Prozent des Gesamtumsatzes im Geschäftsjahr 2020 ausgemacht. Die im August 2020 übernommene Online-Marketingagentur Fairrank GmbH trug 1,3 Millionen Euro zum Umsatz im Digitalgeschäft bei. Im Geschäftsbereich Auskunft konnte das Umsatzniveau trotz eines weiterhin rückläufigen Telefonauskunftsmarktes gegenüber Vorjahr gehalten werden. Der Umsatz in diesem Segment belief sich 2020 auf 12,5 Millionen Euro gegenüber 13,0 Millionen Euro im Vorjahr 2019. Die Gründe für die positive Entwicklung liegen in der erfolgreichen Weiterentwicklung des Call Center-Drittgeschäfts, in dem 11880-Mitarbeiter im Auftrag größerer Unternehmen Kundenserviceleistungen übernehmen und der im Mai 2020 vereinbarten Übernahme der Fred 11811-Auskunftsdienstleistungen.

„Unser Produktangebot für eine erfolgreiche Rundum-Vermarktung kleiner und mittlerer Unternehmen hat sich 2020 als nachhaltig und zukunftsträchtig erwiesen, denn die Pandemie hat besonders eindringlich gezeigt, wie wichtig ein überzeugender Online-Auftritt ist. Unsere Wachstumsstrategie für die kommenden Jahre basiert auf der Erweiterung unserer bestehenden Geschäftsfelder, auf Kooperationen, die unser Produktportfolio sinnvoll ergänzen und auf potenziellen Akquisitionen. Die Integration von Fairrank ist bereits auf der Zielgeraden, und wir gehen davon aus, dass wir noch in diesem Jahr positive Synergieeffekte sehen werden“, sagt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG. „Wir sind gerade wieder als Top Employer 2021 ausgezeichnet worden und gehören damit zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit unserer Unternehmenskultur und unserem hochmotivierten Team unseren Wachstumskurs weiter erfolgreich halten werden.“

Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet die 11880 Solutions AG auf Konzern-Ebene einen Umsatz zwischen 54,8 und 60,6 Millionen Euro und ein EBITDA zwischen 3,1 und 4,3 Millionen Euro.

Der Geschäftsbericht 2020 der 11880 Solutions AG steht zum Download bereit unter:

https://ir.11880.com/finanzberichte

[PM 11880 Solutions AG, 30.03.2021]

 


 

16.03.2021 - Schnell, präsent und einfach – Das Telefonbuch startet mit nationaler Radiokampagne für den kostenlosen TerminService

Ab dem 16. März ist im Radio der brandneue Funkspot zu hören, der vor allem die Aufmerksamkeit der gewerblichen Anbieter unter den Radiohörern für zwei Wochen auf das kostenlose Terminbuchungstool von Das Telefonbuch lenken wird.

Der Spot kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn ab dem 8. März darf der Einzelhandel unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen aber einen Termin zum Shoppen. Da kann das Telefon schon mal heiß laufen, wenn es sonst keine andere Möglichkeit zur Terminvereinbarung gibt. Das Telefonbuch bietet den kostenlosen TerminService für jeden Einzelhändler aber auch allen anderen terminbuchbaren Branchen wie z.B. Handwerk, Friseure u.v.m. an. Nicht nur Sie, sondern auch ihr Telefon werden entlastet und die Kunden können unkompliziert ihren Termin buchen.  

Für die Einzelhändler und allen anderen Unternehmen, ist der TerminService umsonst – und ein echter Wettbewerbsvorteil. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie ist der Bedarf an digitalen Lösungen gestiegen. Und Dienstleister, die diese Tools verwenden, werden von 64% der Deutschen bei der Auswahl bevorzugt.

Über die Studie
Im Rahmen der Studie, die von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH in Auftrag gegeben und von der Marktforschungsgesellschaft forsa durchgeführt wurde, wurden im Januar 2021 insgesamt 1.001 Menschen zwischen 20 und 54 Jahren in Deutschland befragt.

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 16.03.2021]

 


 

10.03.2021 - 11880 Solutions AG als Top Employer 2021 Deutschland ausgezeichnet
 
Auch für das Jahr 2021 wurde die 11880 Solutions AG vom unabhängigen „Top Employers Institute“ als Top Employer zertifiziert. Am 28. Januar erhielt das Unternehmen in einer Online-Verleihung die Auszeichnung für die besondere Personalarbeit, die im letzten Jahr geleistet worden ist.
 
Unternehmen, die als Top Employer zertifiziert sind, stellen ihre Mitarbeiter in das Zentrum des unternehmerischen Handelns und bieten ihnen ein herausragendes Arbeits- und Entwicklungsumfeld. Für die Auszeichnung durchlief die 11880 Solutions AG auch 2020 wieder ein mehrstufiges Zertifizierungsprogramm, bei dem die unabhängigen Experten die Personalarbeit des Unternehmens auditiert und bewertet haben. Zu den untersuchten Kategorien zählen Personalplanung, Talentstrategie, Talent Acquisition, Onboarding, Performance Management, Training und Entwicklung, Führungskräfteentwicklung, Karriere- und Nachfolgeplanung, Compensation & Benefits und Unternehmenskultur.
 
Top Employers Institute CEO David Plink sagt: “Das Jahr 2020 wird als eines der herausforderndsten in die Geschichte des Business eingehen. Vor diesem Hintergrund kann die 11880.com ganz besonders stolz auf die diesjährige Auszeichnung zum Top Employer 2021 sein. Denn sie bezeugt eindrucksvoll, dass die 11880.com das Wohl der Mitarbeiter ganz nach vorne stellt.”
 
„Wir sind sehr glücklich, auch in diesem Jahr wieder zu den Gewinnern zu zählen. Einer der besten Arbeitgeber Deutschlands zu sein, macht uns nicht nur ungemein stolz, sondern es zeigt, dass wir mit unserer Personalarbeit auf dem richtigen Weg sind. Die Auszeichnung hat eine unwahrscheinlich große Außenwirkung und ist für potenzielle Bewerber und Interessenten ein Zeichen dafür, dass bei der 11880.com viel Wert auf die Belegschaft gelegt wird. Der positive Eindruck, den dieses Siegel hinterlässt, wird uns sicherlich für unsere Reputation und unser Image dienlich sein,“ sagt Birgit Hausmann, Bereichsleiterin Recht & Personal bei der 11880 Internet Services AG.
 
Zur Karriereseite von der 11880 Solutions AG: https://karriere.11880.com
 
 
Über das Top Employers Institute
Das Top Employers Institute ist die weltweite Institution für die Zertifizierung von herausragenden Mitarbeiterbedingungen. Durch unser Zertifizierungsprogramm ermöglichen wir es Unternehmen ihre Mitarbeiterbedingungen zu bewerten und zu verbessern. Das vor drei Jahrzehnten gegründete Top Employers Institute hat in diesem Jahr über 1600 Top Employer in 120 Länder/Regionen auf 5 Kontinenten ausgezeichnet. Zusammen haben diese zertifizierten Top Employer einen positiven Einfluss auf das Leben von über 7.000.000 Mitarbeitern weltweit.
 
Top Employers Institute. For a better world of work.
 
Über 11880 Solutions AG
Die 11880 Solutions AG bietet mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880* persönliche Unterstützung und mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung und -optimierung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Solutions AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Sowohl die Telefonauskunft 11880* als auch die digitale Tochtergesellschaft 11880 Internet Services AG gehören zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock.
 
* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland

[PM 11880 Solutions AG, 10.03.2021]

 


 

08.03.2021 - Frankfurter Box unterstützt regionalen Mittelstand
Die aktuelle und limitierte Oster Box ist ab jetzt online vorbestellbar.

Gemeinsam mit namhaften Manufakturen aus der Region wird der Trifels Verlag unter seiner neuen Marke „Frankfurter Box“ künftig limitierte Präsentboxen für verschiedene Anlässe kreieren –vom Geburtstag über den Valentinstag und das Oktoberfest bis hin zum Weihnachtsgeschenk. Der Frankfurter Verlag möchte als Partner des Mittelstands mit diesem Projekt regionale Hersteller und Produkte unterstützen und diesen, auch vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie, eine reichweitenstarke Plattform bieten.

Passend zum nahenden Frühlingsbeginn und dem Osterfest wurde zum Start der „Frankfurter Box“-Initiative eine exklusive Oster Box zusammengestellt. Die mit hochwertigen regionalen Produkten gefüllte Präsentbox gibt es zum Preis von 29,90 Euro.
     
Dass wir alle die Feiertage nicht in größerem Kreis werden zelebrieren können, ist angesichts des Infektionsgeschehens und verlängerten Lockdowns recht wahrscheinlich. Mit der liebevoll produzierten Präsentbox hofft das „Frankfurter Box“-Team, gemeinsam mit seinen Partnern ein Stück„Oster-Feeling“ in viele heimische vier Wände bringen zu können.

Osterleckereien mit regionalen Flair
Um bei großen wie kleinen Feinschmeckern für österliche Stimmung zu sorgen, hat der Trifels Verlag zusammen mit namhaften Beteiligten wie der international bekannten Süßwarenmanufaktur Köhler Küsse, dem beliebten Frankfurter Café Morcolade,der Dreieicher Bonbon-und Lolli-Manufaktur Das Leben ist süßsowie dem traditionsreichen Frankfurter Gewürz-und Teehaus Schnorreine eigensdesignte Geschenkboxmit exquisiten Leckereien aus der Region kreiert.

Neben einem Osterhasen aus feinster Edelschokolade, knusprig-schokoladigen Waffelböden mit Kokosraspeln und einer Bio-Saatmischung für einen Grüne Soße Kräutergarten sind auch ein Frühlingsmix handgemachter Bonbons, eine Dinkelvollkornbrot-Backmischung aus besten Zutaten,eine hochwertige Früchteteemischungsowie Bio-Eier im Bembel-Look aus regionaler Freilandhaltung darin zu finden.

Inhalt der Box:
Grüne Soße Kräutergarten
Schoko Lachhase & Waffelplätzchen–Köhler Küsse
Dinkelvollkornbrot-Backmischung-Morcolade
Freches Früchtchen Teemischung–Gewürz-und Teehaus Schnorr
Frühlingsmix Bonbons –Das Leben ist süß
Das Bembel-Ei (4er Karton)–Landwirt Baumeister

Regionale Manufakturen werden unterstützt
Die wirtschaftlichen Folgen der anhaltenden Corona-Pandemie machen zahllosen Branchen schwer zu schaffen. Besonders hart trifft es viele klein-und mittelständische Unternehmen, die im Zuge der Lockdowns mit teils massiven Umsatzeinbrüchen zu kämpfen haben. Mit seiner Marke „Frankfurter Box“ möchte der Trifels Verlag an dieser Stelle ansetzen: Als jahrzehntelanger Partner des Mittelstands weiß das Frankfurter Unternehmen, was diesen bewegt und will mit dem neuen Projekt regionale Herstellerund deren Produkte mithilfe seinesreichweitenstarken Netzwerksunterstützen.   

„Aufgrund der schwierigen Situation, in der sich durch die Pandemie derzeit viele KMUs befinden, haben wir uns kurzfristig Gedanken gemacht, wie man diesen unter die Arme greifen kann. Wir sind glücklich, mit der,Frankfurter Box‘-Initiative nun regionale Manufakturen noch mehr unterstützen zu können undin Form der Oster Box gemeinsam mitunseren Partnern eine tolle Zusammenstellung hochwertiger Produkte kreiert zu haben.“,so Björn Fritsch, Marketingleiter der Trifels Verlag GmbH.

Oster Box ab jetzt vorbestellbar

Die Box kann ab jetzt online vorbestellt werden. Verschickt werden die Pakete ab Freitag, den 19. März. So sollten diese bis zu den Feiertagen auf den Tischen der erwartungsfreudigen Empfänger landen.
Die OsterBoxen gibt es vorerst nur solange der Vorrat reicht im Frankfurt-Tipp Online-Shop unter www.frankfurt-tipp-shop.de.

Bei größeren Bestellmengen und Unternehmenspräsenten steht das „Frankfurter Box“-Teamsowie die Frankfurt-Tipp Marketingabteilung telefonisch unter (069) 2 99 99 –150 oder per E-Mail an marketing@trifels.dezur Verfügung.

Über Frankfurt-Tipp.de
Das Online-Portal Frankfurt-Tipp.de ist eines der reichweitenstärksten Guide-und Tipp-PortaleimRhein-Main-Gebiet. Besondere Stärke des Mediums sind die angegliederten Social Media Kanäleauf Facebook, Instagram undYouTube. Weitere Informationenüber Frankfurt-Tipp finden Sie unter www.frankfurt-tipp.desowieauf Facebook.

[PM Trifels Verlag GmbH, 8.03.3021]

 


 

8.03.2021 - Mit dem kostenlosen TerminService von Das Telefonbuch wird Termin-Shopping für jeden Einzelhändler zum Erfolgsmodell 

Simple Einrichtung – maximale Auslastung – nachhaltiges Invest

Ab dem 8. März heißt es für Händler „durchstarten“ – denn endlich kommen die ersten Lockerungen. Die Bundesregierung hat beschlossen: Bleibt die 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern, kann der Einzelhandel seinen Kunden Termin-Shopping anbieten. Das bedeutet: Nach vorheriger Terminabsprache darf ein Kunde im Geschäft seine Einkäufe erledigen.

Termine digital koordinieren: Ein echter Wettbewerbsvorteil

Viele Einzelhändler stehen nun vor der Herausforderung, diese Termine effizient zu koordinieren. Wertvolle Unterstützung bieten bedarfsgerechte Tools – wie der kostenlose und mit wenigen Klicks eingerichtete TerminService von Das Telefonbuch. „Gerade weil die maximale Kundenanzahl beim Termin-Shopping begrenzt ist, gilt es, eine möglichst hohe Auslastung hinzubekommen. Mit unserem Tool erfolgt die Buchung online und ohne Telefon-Warteschleife. Und Einzelhändler können alle Buchungen im Überblick behalten – ein echter Wettbewerbsvorteil“, betont Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH. Wie wichtig solch ein digitales Angebot ist, zeigt auch eine aktuelle Forsa-Befragung von Das Telefonbuch: Demnach stehen Angebote wie Click&Collect bei den Verbrauchern hoch im Kurs. 60% der Deutschen haben die Möglichkeit, Online vorzubestellen und im Ladengeschäft abzuholen bereits wahrgenommen, 39% die Terminvereinbarung über digitale Terminbuchungs-Tools.

Corona-Einfluss: Nachhaltige Nachfrage nach digitalen Angeboten

Unabhängig von der Pandemie und der Öffnungs-Strategie der Bundesregierung werden Mittelständler, die in Zeiten von Corona digitale Tools und Vertriebswege eingeführt haben, auch in Zukunft einen Wettbewerbsvorteil haben. 64% der Deutschen bevorzugen aktuell Anbieter mit digitalen Tools und kontaktlosen Angeboten – und genauso viele (64%) wollen auch in Zukunft und nach der Pandemie nicht auf diese Tools und Angebote verzichten. „In digitale Lösungen zur Terminanbahnung und -abstimmung zu investieren, ist ein nachhaltiges Investment in eine erfolgreiche Zukunft“, betont Dirk Schulte.

Für mehr digitale Präsenz: Der TerminService von Das Telefonbuch

Der TerminService von Das Telefonbuch bietet einen schnellen und unkomplizierten Weg für alle Branchen, um Warteschlangen und volle Warteräume zu vermeiden – und damit unnötige Kontakte zu reduzieren. Mit wenigen Klicks werden freie Zeiten angezeigt und der Termin ausgemacht – rund um die Uhr, ganz unabhängig von den jeweiligen Öffnungszeiten. Die Nachfrage nach einem solchen Angebot zur digitalen Terminabstimmung steigt. Mittlerweile haben bereits 69% der Verbraucher schon einmal einen Termin online gebucht. Ein Anstieg um 17% seit einer vorherigen Befragung in 2019. 58% der Befragten können sich aktuell gut oder sehr gut vorstellen, dafür den TerminService von Das Telefonbuch zu nutzen.

Über die Studie
Im Rahmen der Studie, die von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH in Auftrag gegeben und von der Marktforschungsgesellschaft forsa durchgeführt wurde, wurden im Januar 2021 insgesamt 1.001 Menschen zwischen 20 und 54 Jahren in Deutschland befragt.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 38 Verlagen DasTelefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 880 Mio. Nutzungen*.
Die Wort-Bild-Marke Das Telefonbuch ist im Markenregister für die Das Telefonbuch Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien. Auch der markante rote Winkel genießt Markenschutz und trägt zu einem hohen Wiedererkennungswert bei.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020

[PM Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, 8.03.2021]

 


 

08.03.2021 - Terminvereinbarung via Mausklick - Mit dem Termin-Tool von Sutter LOCAL MEDIA

Shopping mit Termin: Seit der Ministerpräsidentenkonferenz am vergangenen Mittwoch ist „Click & Meet“ das Stichwort der Stunde. Sutter LOCAL MEDIA unterstützt mit einem Termin-Tool, das digitale Terminvereinbarungen schnell und einfach möglich macht.

Mit vorsichtigen Lockerungen zurück zur Normalität: Die neue Öffnungsstrategie der Bundesregierung bietet dem Einzelhandel nach langer Schließung erstmalig echte Perspektiven. Ab heute ist in den meisten Regionen Deutschlands das Shoppen vor Ort unter Auflagen wieder möglich. Während Buchhandlungen, Floristen und Gartencenter jedoch lediglich auf die Quadratmeter pro Kunde achten müssen, darf der restliche Einzelhandel bei einer Inzidenz über 50 nur denjenigen Kunden seine Türen öffnen, die vorab einen Termin gebucht haben. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen stellt diese Auflage vor völlig neue Herausforderungen: Sie besitzen in der Regel weder die nötige Infrastruktur noch die Ressourcen, um Mitarbeiter nur fürs Telefon abzustellen.

Digitale Terminvereinbarung
Die Lösung: Online-Terminvergaben. Unternehmen, die ihren Kunden Terminbuchungen via Mausklick anbieten, entlasten nicht nur ihr Tagesgeschäft, sondern sparen zudem wertvolle Zeit und Personalkosten. Darüber hinaus geben sie ihren Kunden die Möglichkeit, jederzeit und von überall einen Termin auszumachen - sei es von unterwegs oder außerhalb der Öffnungszeiten.

Durch das Termin-Tool unterstützt Sutter LOCAL MEDIA mit der nötigen Infrastruktur. „Das Tool ist unkompliziert auf verschiedenen Plattformen, wie etwa der eigenen Website, integrierbar“, erklärt Bernhard Lüders, Geschäftsführer von Sutter LOCAL MEDIA. „Zudem hilft es Unternehmen durch einen übersichtlichen Kalender, sowohl die buchbaren Kundentermine als auch die verfügbaren Mitarbeiter schnell und einfach verwalten zu können.“ Kunden profitieren wiederrum davon, dass sie per E-Mail an ihren Termin erinnert werden.

Das Termin-Tool steht Unternehmen drei Monate komplett kostenfrei zur Verfügung und kann im Anschluss unkompliziert weitergeführt werden, sodass es sich nicht nur kurzfristig, sondern auch dauerhaft für die Terminvergabe nutzen lässt. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website von Sutter LOCAL MEDIA.

Ein verlässlicher Partner in der Krise

Sutter LOCAL MEDIA unterstützt KMU schon seit Beginn der Corona-Krise mit kostenlosen Soforthilfemaßnahmen, die den Unternehmen dabei helfen, ihr Angebot schnell und einfach ins Netz zu bringen. Neben dem Termin-Tool stehen weiterhin auch Bestell-Lokal.de und die Check-In App kostenfrei zur Verfügung. Während es sich bei Ersterer um eine App zur Verwaltung von Liefer- und Abholservices handelt, gibt die Check-in App Unternehmen die Möglichkeit, Besucherdaten schnell, kontaktlos und datenschutzkonform zu erfassen. Weitere Informationen erhalten Sie auch hier auf www.sutter-local-media.de.

Über Sutter LOCAL MEDIA
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.
Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG |

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 8.03.2021]

 


 

25.02.2021 - Nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch digitale Lösungen zur Kontakt- und Terminanbahnung
Aktuelle Studie zeigt: Verbraucher wollen auch nach Corona nicht auf digitale Tools und kontaktlose Angebote verzichten

Die Ware bequem im Internet bestellen und in der örtlichen Niederlassung abholen? Termine online vereinbaren und damit Wartezeiten vor Ort reduzieren? Für mehr als die Hälfte der Deutschen haben Unternehmen, die digitale Tools zur Kontakt- und Terminanbahnung nutzen, einen klaren Wettbewerbsvorteil. Fast zwei Drittel der Verbraucher (64%) wollen auf diese Angebote, die Unternehmen zur Aufrechterhaltung ihres Geschäfts während der Pandemie neu eingeführt haben, auch künftig nicht mehr verzichten. Das zeigt eine repräsentative Verbraucherumfrage, die Das Telefonbuch in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut forsa deutschlandweit durchgeführt hat.

Corona Einfluss: Verbraucher orientieren sich immer stärker digital
Gerade in Zeiten von Social Distancing nutzen viele Verbraucher digitale Vertriebs- und Kommunikationskanäle, um online einzukaufen oder im Dienstleitungen zu buchen. 95% der Befragten würden laut Umfrage ein Terminbuchungs-Tool nutzen, wenn sich dadurch Wartezeiten und Warteschlangen vor Ort, etwa beim Arzt, reduzieren ließen. Für 39% der Befragten ist der Bedarf nach digitalen Tools während der Corona-Pandemie gestiegen. Insgesamt bevorzugen laut Studie fast zwei Drittel der Deutschen (64%) Dienstleister, die digitale Tools und kontaktlose Angebote einsetzen – ein klarer Wettbewerbsvorteil. 60% der Befragten sind Angebote wie Click&Collect präsent – d.h. online bestellen und Einkäufe im Geschäft abholen. 39% digitale Terminbuchungs-Tools. 29% nehmen zusätzliche Kontaktangebote wahr, 16% digitale Beratungsangebote z.B. Video-Chat etc.

Kundennähe auch nach Corona: Mittelstand muss digital nachrüsten
„Die Corona-Pandemie beschleunigt den digitalen Wandel auch in Hinblick auf das digitale Einkaufs- und Informationsverhalten“, erklärt Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH: „Als Folge haben Unternehmen, die bereits in digitale Tools zur Kontakt- und Terminanbahnung investiert haben, einen klaren Wettbewerbsvorteil.“

Für mehr digitale Präsenz: Der TerminService von Das Telefonbuch
Das Telefonbuch hat diesem Trend bereits Rechnung getragen, indem es 2019 mit dem TerminService ein digitales Terminbuchungs-Tool in seine digitalen Angebote integriert hat. Damit gibt es einen schnellen und unkomplizierten Weg für alle Branchen, um Warteschlangen und volle Warteräume zu vermeiden – und damit unnötige Kontakte zu reduzieren.

Mit wenigen Klicks werden freie Zeiten angezeigt und der Termin ausgemacht – rund um die Uhr, ganz unabhängig von den jeweiligen Öffnungszeiten. Die Nachfrage nach einem solchen Angebot zur digitalen Terminabstimmung steigt. Mittlerweile haben bereits 69% der Verbraucher schon einmal einen Termin online gebucht. Ein Anstieg um 17% seit einer vorherigen Befragung in 2019. 58% der Befragten können sich aktuell gut oder sehr gut vorstellen, dafür den TerminService von Das Telefonbuch zu nutzen.

Über die Studie
Im Rahmen der Studie, die von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH in Auftrag gegeben und von der Marktforschungsgesellschaft forsa durchgeführt wurde, wurden im Januar 2021 insgesamt 1.001 Menschen zwischen 20 und 54 Jahren in Deutschland befragt.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 38 Verlagen DasTelefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 880 Mio. Nutzungen*.

Die Wort-Bild-Marke Das Telefonbuch ist im Markenregister für die Das Telefonbuch Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien. Auch der markante rote Winkel genießt Markenschutz und trägt zu einem hohen Wiedererkennungswert bei.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020

[PM Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, 25.02.2021]

 


 

25.02.2021 - Kimia Meshkinyar startet bei Uberall als VP für globales Produkt- und Revenue-Marketing
Globaler Location-Marketing-Experte legt den Fokus auf neue Produkte und Innovation

Uberall, führender Anbieter von Marketinglösungen rund um die ‚Near Me‘ Brand Experience, gibt heute die Ernennung von Kimia Meshkinyar als neue Vice President Global Product & Revenue Marketing bekannt. In der neu geschaffenen Position verantwortet sie die Produkt-Go-to-Market-Strategie und -Planung sowie die strategische Ausrichtung des Produkt- und Global-Revenue-Marketings. Meshkinyar wird das Wachstum Uberalls weiter vorantreiben und neue innovative Lösungen für die Kund:innen des Unternehmens schaffen.

Kimia Meshkinyar ist führende Expertin in den Bereichen Produktmarketing, Marktanalyse und -segmentierung sowie Go-to-Market-Strategie. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung im Technologie- und Dienstleistungssektor. Zuletzt war Meshkinyar als Vice President Global Product Marketing bei der Content-Plattform Acrolinx tätig. Zu ihren vorherigen Stationen zählen das Marktforschungsunternehmen Evalueserve und Elsevier, der weltweit größte Verlag für wissenschaftliche Publikationen. Sie studierte Politikwissenschaft an der Berkeley University und hält einen Master of Business Administration der Mannheim Business School.

„Wir sind sehr froh, Kimia bei Uberall zu begrüßen. Sie verfügt über umfassende internationale Geschäftserfahrung sowie Expertise im datengestützten Produktmarketing und Research. Wir sind überzeugt davon, dass sie eine große Bereicherung für Uberall sein wird und unser weltweites Wachstum zusammen mit unseren Kund:innen noch stärker vorantreibt“, sagt Florian Hübner, Mitgründer und CEO von Uberall.

„Ich freue mich sehr darüber, Teil des Uberall-Teams zu sein und Marken, Unternehmen sowie unseren Partner:innen dabei zu helfen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen“, sagt Kimia Meshkinyar, Vice President Global Product & Revenue Marketing bei Uberall. „Der Service-orientierte Ansatz von Uberall bietet einen Mehrwert für unsere Kund:innen und trägt maßgeblich zu einer außergewöhnlichen Unternehmenskultur bei. Diese Arbeitsweise war es auch, die mich enorm motiviert hat, Teil des Teams zu werden.“

Kimia Meshkinyar wird in diesem wichtigen Jahr eine Schlüsselrolle bei der Steuerung von Uberalls marktorientierter Strategie einnehmen und dabei helfen, die Positionierung sowie das Leistungsangebot des Unternehmens weiter zu stärken.

Über Uberall
Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen: Sie umfasst alle Online-Touchpoints, die ein Konsument mit dem physischen Standort einer Marke hat. So stellen Unternehmen einen einheitlichen Markenauftritt entlang der ‚Near Me‘ Customer Journey sicher – von der ‚Near Me‘-Suche über Online-Bewertungen hin zum Kauf und zur Markentreue. Mit der Uberall-Plattform optimieren Marken ihre Standorte auf zahlreichen Online-Plattformen für die ‚Near Me‘-Suche und stärken Kundeninteraktion sowie ihren Umsatz im stationären Geschäft. Das Uberall-Netzwerk umfasst hierfür ein wachsendes Ökosystem von über 125 Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Apps, Navigationsdiensten und mehr. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Uberall Standorte in Paris, London, Amsterdam, San Francisco, Detroit, Montreal. Zu den Kunden zählen Fortune-500-Unternehmen und Marktführer aus der ganzen Welt. Erfahren Sie mehr auf uberall.com.

[PM Uberall GmbH, 25.02.2021]

 


 

9.02.2021 - Aktuelle Umfrage: Bei der Steuererklärung brauchen künftig mehr Menschen Unterstützung

Privatpersonen und Unternehmen stehen vor neuen Herausforderungen.

Das deutsche Steuerrecht ist komplex und wird durch die neuen Corona-Regelungen noch unübersichtlicher. Die Pandemie hat unseren Alltag und unser Arbeitsleben weiterhin fest im Griff. Gewerbetreibende müssen sich mit neuen Regelungen auseinandersetzen. Das hat auch Auswirkungen auf steuerliche Angelegenheiten. Für Privatpersonen, aber auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) kann sich daher gerade jetzt die Unterstützung durch einen Steuerberater lohnen. Laut einer aktuellen Umfrage von Gelbe Seiten in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Mente>Factum¹ ziehen 45 Prozent der Befragten, die eine Steuererklärung erstellen, dafür einen Experten zurate.

Abgabefrist der Steuererklärung verlängert

Durch die Corona-Sonderregelungen steigt die Verunsicherung bei den Verbrauchern und mehr Menschen wünschen sich zusätzliche Unterstützung bei der Steuererklärung. So wollen von den 55 Prozent der Befragten, die diese Aufgabe bislang selbst erledigt haben, künftig 31 Prozent lieber Hilfe von einem Steuerberater in Anspruch nehmen. Und das scheint sich auch auszuzahlen: Von den Befragten, die für die Bearbeitung ihrer steuerlichen Angelegenheiten einen Fachmann engagiert haben, möchten 91 Prozent dies auch weiterhin tun. Das Problem: Viele Steuerberater sind zur Zeit überlastet. Das Bundesfinanzministerium hat bereits reagiert, sodass die offizielle Abgabefrist der Steuererklärung 2019 der 31. Juli 2020 war.

Vermittlung von Steuerberatern

Um die Suche nach professionellen Dienstleistern in Wohnortnähe zu erleichtern, bietet Gelbe Seiten seit April letzten Jahres einen Vermittlungsservice an. Verbraucher und Unternehmen können direkt online nach Fachleuten verschiedener Branchen suchen und werden dort auch fündig, wenn es um das Thema Steuererklärung geht.

„Sich auf die professionelle Unterstützung eines Experten verlassen zu können, bedeutet eine große Entlastung. Als Deutschlands größtes Branchenverzeichnis haben wir zum Ziel, dass unsere Nutzer trotz hoher Auslastung der Steuerberater einen passenden Fachmann in ihrer Umgebung finden. Unser Vermittlungsservice macht das möglich – einfach und schnell“, so Dirk Schulte, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 15 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 705 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

¹ Mente>Factum, repräsentative Befragung von 1.003 Personen ab 18 Jahren, Q4/2020

[PM Gelbe Seiten Marketing GmbH, 9.02.2021]

 


 

5.02.2021 - Am Puls der Zeit: Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten nehmen Impfzentren in die digitalen Verzeichnisse auf

Ab sofort sind alle Impfzentren Deutschlands in den digitalen Verzeichnissen Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten gelistet - dies entspricht rund 450 Einträgen in jedem Verzeichnismedium. Anlass dafür ist der Start einer der größten Impfkampagnen Deutschlands im Dezember 2020, die mit effektiven und sicheren Impfungen einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisten kann. Im Mittelpunkt stehen dabei Impfzentren, die für eine reibungslose, flächendeckende Impfung der Bevölkerung sorgen sollen und für eine korrekte Lagerung der Impfstoffe optimal ausgerüstet sind.

Verantwortung als bedarfsgerechtes Informationsangebot für Endverbraucher

"Mit der Aufnahme der Impfzentren erweitern wir unser Informationsangebot und stellen der Bevölkerung zum nahenden Start eines flächendeckenden Impfangebots alle relevanten Informationen zur Verfügung", so Dirk Schulte, Geschäftsführer der Service- und Marketinggesellschaften Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten. "Die drei Marken kommen damit ihrer Verantwortung einer seriösen Informationsquelle mit jährlich medienübergreifend rund 2,6 Milliarden Nutzungen* nach."

Impftermine werden weiterhin zentral vergeben

Aufgrund der hohen Nachfrage und den begrenzten Produktionskapazitäten der Impfstoffe werden aktuell zunächst vor allem die vulnerablen Gruppen wie zum Beispiel Bewohner von Pflegeheimen und Pflegepersonal geimpft. Impfberechtigte werden von den Bundesländern aktiv informiert. Die Terminvergabe ist zentral organisiert, damit es nicht zu Warteschlangen vor Impfzentren kommt. Fast alle Bundesländer nutzen dabei die 116117 als zentrale Rufnummer für die Terminvergabe. Diese Rufnummer ist auch in den Einträgen der Impfzentren in den Verzeichnismedien Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten vermerkt.

*Quelle: GfK-Studie zur Bekanntheit und Nutzung der Verzeichnismedien 2020. Repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 5.02.2021]

 


 

4.02.2021 - Uberall ernennt SaaS-Experten Tijs van Santen zum neuen Chief Customer Officer

Das Unternehmen baut sein expertenreiches Führungsteam nach einer starken Entwicklung im letzten Jahr damit für die nächste Wachstumsphase aus.

Uberall, führender Anbieter von Marketinglösungen rund um die ‚Near Me‘ Brand Experience, gibt heute die Ernennung von Tijs van Santen zum Chief Customer Officer bekannt. In der neu geschaffenen Position wird van Santen dazu beitragen, das Wachstum von Uberall weiter voranzutreiben und innovative Lösungen für die Kund:innen des Unternehmens zu schaffen.

Van Santen bringt mehr als zehn Jahre Erfahrung im Aufbau und der Leitung führender Technologieunternehmen mit – darunter HP, Forrester Research und Impact. Zuletzt war er als Chief Revenue Officer bei der Mobile-Commerce-Plattform Button tätig. Als VP Global Sales bei Forrester leitete er eine neu geschaffene Vertriebseinheit in den USA, Europa sowie Asien. Bei Impact, dem globalen Marktführer für Performance-Software, begleitete van Santen als CRO die Transformation zu einer reinen SaaS-Go-to-Market-Strategie.

„Wir freuen uns, Tijs zu so einer ereignisreichen Zeit bei Uberall begrüßen zu können", sagt Florian Hübner, Mitgründer und CEO von Uberall. „Er ist ein ausgezeichneter Manager mit umfassenden Kenntnissen über den SaaS-Markt – und er beherrscht Go-to-Market-Strategien wie kein Zweiter! Tijs ergänzt unser globales Team perfekt und wird uns dabei helfen, weiter zu wachsen und für unsere Kund:innen der ideale Partner zu sein.“

„Ich bin begeistert, während einer so spannenden Phase bei Uberall starten zu können", sagt Tijs van Santen, Chief Customer Officer von Uberall. „Dieses Unternehmen will einen Mehrwert liefern für seine Mitarbeiter:innen, Partnerunternehmen und natürlich seine Kund:innen. Genau hier werde ich als CCO ansetzen: Wir wollen zu ihrem Erfolg beitragen und sie in die Lage versetzen, das Beste von Uberall zu bekommen. Uberall ist bereits unglaublich gut aufgestellt und ich freue mich darauf, die aussichtsreiche Zukunft des Unternehmens mitzugestalten.“

Van Santen nimmt seine Arbeit bei Uberall nach einem sehr herausfordernden Jahr auf. Viele Kund:innen und Partner:innen aus dem Einzelhandel, der Gastronomie, dem Tourismus und anderen Branchen hatten 2020 mit weitreichenden Veränderungen im B2B- sowie B2C-Umfeld zu kämpfen. Trotz dieser Umstände konnte Uberall ein Wachstum von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielen. Das Unternehmen startet aktuell in die nächste Wachstumsphase, um den Markt bei seiner Erholung im Laufe des Jahres zu begleiten.

Über Uberall
Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen: Sie umfasst alle Online-Touchpoints, die ein Konsument mit dem physischen Standort einer Marke hat. So stellen Unternehmen einen einheitlichen Markenauftritt entlang der ‚Near Me‘ Customer Journey sicher – von der ‚Near Me‘-Suche über Online-Bewertungen hin zum Kauf und zur Markentreue. Mit der Uberall-Plattform optimieren Marken ihre Standorte auf zahlreichen Online-Plattformen für die ‚Near Me‘-Suche und stärken Kundeninteraktion sowie ihren Umsatz im stationären Geschäft. Das Uberall-Netzwerk umfasst hierfür ein wachsendes Ökosystem von über 125 Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Apps, Navigationsdiensten und mehr. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Uberall Standorte in Paris, London, Amsterdam, San Francisco, Detroit, Montreal. Zu den Kunden zählen Fortune-500-Unternehmen und Marktführer aus der ganzen Welt. Erfahren Sie mehr auf uberall.com.

[PM Uberall GmbH, 4.02.2021]

 


 

28.01.2021 - Einkaufsmöglichkeiten über Social Media-Kanäle immer beliebter

Studie von Greven Medien zeigt: Vergünstigte Preise, vertrauenswürdige Marken und individuelle Angebote machen Social Commerce attraktiv

Die Pandemie zwingt lokale Geschäfte und Dienstleister zur Erschließung neuer Absatzwege: Ein Drittel der Deutschen hat bereits einmal über Social Media-Kanäle einkauft. Das zeigt die aktuelle Studie von Greven Medien[1] und beleuchtet die vielfältigen Motivationsgründe: Vor allem vergünstigte Preise, vertrauenswürdige Marken und individuelle Angebote überzeugen die Social Shopper. Die Studie gibt kleinen und mittelständischen Unternehmen wichtige Insights, um zu prüfen, wie hoch das Potenzial für das eigene Geschäft ist.

Ob Facebook oder Instagram, WhatsApp oder Youtube: Die sozialen Medien sind längst nicht mehr nur ein Ort zum Informations- und Meinungsaustausch. Die Social Media-Kanäle bieten ihren Usern inzwischen auch die Möglichkeit zum Einkaufen – erfolgreich. Die Pandemie hat die Akzeptanz der Kanäle zum Shoppen noch einmal verstärkt: Jeder Zehnte ist während der Corona-Krise zum Social Shopper geworden. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage von Greven Medien, dem Spezialisten für lokales Marketing.

Top-Gründe für Social Media-Einkäufe: Vergünstigte Preise, vertrauenswürdige Marken und individuelle Angebote

Auf die Frage, was die Internetnutzer motiviert oder motivieren würde, über Social Media-Kanäle einzukaufen, nannte ein Viertel der Befragten einen vergünstigten Preis. Die kostengetriebene Motivation nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab. Je älter die Online-User, desto weniger entscheidend der Rabatt. Während rund ein Drittel der 18- bis 24-Jährigen (39 %), der 25- bis 34-Jährigen (34 %) sowie der 35- bis 44-Jährigen (31 %) den vergünstigten Preis als Top-Motivation für einen Einkauf über Social Media-Kanäle nennen, sind es bei den 45- bis 54-Jährigen nur noch 23 Prozent und bei den Älteren nur noch knapp ein Fünftel (19 %).

Als zweiter Faktor überzeugen Marken die User: Knapp ein Fünftel der Befragten (18 %) gibt an, dass vertrauenswürdige Marken sie motivieren über eine Social Media-Plattform einzukaufen. Auf Platz drei rangiert die Aussage, dass Angebote auf Facebook, Instagram und Co. interessant sind, da sie genau auf die eigenen Interessen zugeschnitten sind (17 %). Platz vier und fünf belegen die Begründungen, dass die Bestellung unkompliziert ist (16 %) und dass sehr gute Bewertungen von anderen Usern (14 %) dazu inspiriert haben.

Studierende und große Haushalte sind Schnäppchenjäger

Eindeutig geht aus der Studie von Greven Medien hervor: Studierende sind Schnäppchenjäger. 41 % der Hochschüler reizt ein Rabatt, so dass sie über Social Media einkaufen.

Außerdem verleiten vergünstigte Preise große Haushalte zum Shoppen: Je größer der Haushalt, desto häufiger wird ein Rabatt für den Grund zum Einkauf über Facebook & Co.  angegeben. Während nur rund ein Viertel der Befragten aus kleinen Haushalten (bis zu drei Personen) den Rabatt als Shopping-Grund angibt, sind es bei Vier-Personen-Haushalten bereits ein Drittel und bei Haushalten mit fünf oder mehr Personen sogar 40 Prozent. Gerade mit drei Kindern ist das Interesse an Rabatten überdurchschnittlich groß (45 %).

Auch jeder dritte gut Verdienende (33 %) mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 5.000 bis 10.000 Euro wird von einem Rabatt zum Kauf motiviert.

Junge User schätzen vertrauenswürdige Marken, individuelle Angebote und hören auf Influencer

Starke Marken punkten bei Männern und Frauen gleichermaßen: Knapp ein Fünftel (18 %) der Befragten gibt an, dass eine vertrauenswürdige Marke sie zu zum Kauf über eine Social Media-Plattform motiviert. Junge User sind besonders markenbewusst: 29 Prozent der 18- bis 24-Jährigen zeigen bei Marken Kaufbereitschaft, bei den 25- bis 34-Jährigen sind es 22 Prozent. Auch Internetnutzer, die sich noch in Ausbildung (24 %) oder Studium (34 %) befinden, lassen sich überdurchschnittlich oft von starken Marken zum Einkaufen über Social Media motivieren.

Je jünger der User ist, desto eher kauft er über einen Social Media-Kanal ein oder würde darüber einkaufen, weil die Angebote hier genau auf die eigenen Interessen zugeschnitten sind. Während dies im Durchschnitt 17 Prozent der Deutschen wichtig ist, sind es bei 18- bis 24-Jährigen 25 Prozent und bei den 25- bis 34-Jährigen 23 Prozent. Auch hier stechen Azubis (29 %) sowie Studierende (26 %) mit einer besonders großen Konsumbereitschaft hervor.

Laut der Studie von Greven Medien motiviert die Empfehlung von sympathischen Influencern und Prominenten die User im Allgemeinen kaum, Social Media-Kanäle als Shopping-Plattform zu nutzen. Dies trifft nur bei vier Prozent der Befragten zu. In jüngeren Zielgruppen spielen Influencer und Promis jedoch eine deutlich wichtigere Rolle: 11 Prozent der 18- bis 34-Jährigen geben an, einer solchen Empfehlung zu folgen.

Limitierte Angebote über Social Media interessieren Gutverdienende

Wenn Firmen ein limitiertes Angebot kreieren, das nur über Social Media erhältlich ist, aktiviert dies lediglich sieben Prozent der Deutschen zum Kauf. Überdurchschnittlich interessant ist dies jedoch für jeden zehnten Gutverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen ab 5.000 Euro. Somit kann es sich für Unternehmen mit hochpreisigen Produkten durchaus lohnen, den Vertriebsweg über ihre Social Media-Plattformen mit limitierten Angeboten zu testen.

Tipp für lokale Unternehmer: Digitale Chancen nutzen  

„Unsere aktuelle Umfrage zu Social Commerce zeigt auf, welches Potenzial die Social Media-Plattformen auch für kleine und mittelständische Unternehmen als Verkaufskanal haben. Ich rate jedem Unternehmer, seine Marketing-Strategie zu überprüfen und neue Vertriebswege wie Social Media-Kanäle zu testen. Nicht nur während der Corona-Krise wird sich gezieltes digitales Marketing positiv auf die Geschäftsentwicklung auswirken“, sagt Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien. „Da die Verbraucher sogar den Wunsch haben, lokale Händler zu unterstützen, sollten die Unternehmen ihnen dies so leicht wie möglich machen und passende digitale Angebote schaffen.“

[1] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH für Greven Medien, an der 2015 Personen zwischen dem 6. und 9. November 2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

[PM Greven Medien GmbH & Co. KG, 28.01.2021]

 


 

27.01.2021 - Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft erweitert die Geschäftsführung

Die Gelbe Seiten Marketing GmbH hat zum 1. Januar 2021 die Geschäftsführung erweitert: Neben Dr. Uwe Breier ist Dirk Schulte zum Geschäftsführer bestellt worden. Komplettiert wird das Führungsteam durch Barbara Faber. Michael Wolf ist aus der Geschäftsführung ausgeschieden. Schulte bringt als langjähriger Geschäftsführer der Das Örtliche Service-und Marketing GmbH umfangreiche Expertise im Feld der Verzeichnismedien und digitalen Produktentwicklung mit. In seiner Funktion als Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft wird er u. a. die nationalen Kommunikations- und Marketingaktivitäten der Marke Gelbe Seiten verantworten.

„Mit Dr. Uwe Breier, Barbara Faber und Dirk Schulte haben wir ein Geschäftsführungs-Trio, das aufgrund des langjährigen Erfahrungsschatzes mit den Kernthemen der Verzeichnismedien vertraut ist und die Marke Gelbe Seiten noch stärker digital aufstellen wird“, so Stefan Schnieder, Vorsitzender des Beirats der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft. „Ich danke Michael Wolf für sein Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute.“

„Gelbe Seiten ist nicht nur das größte Branchenverzeichnis in Deutschland, sondern auch eine vertrauensstarke Marke, die 92 Prozent aller Deutschen kennen. Ich freue mich, das Profil der Marke digital noch stärker in der Wahrnehmung zu schärfen und sowohl Unternehmen als auch Nutzern zukunfts- und nutzerorientierte Services zu bieten, die ihnen den Alltag vereinfachen. Dies ist gerade vor den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit besonders wichtig“, so Dirk Schulte, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing GmbH.

Über Gelbe Seiten
Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 15 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 705 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service-und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 27.01.2021]

 


 

25.01.2021 - UPM auf Platz 22 der Corporate Knights Liste der 100 nachhaltigsten Unternehmen

UPM erreichte den 22. Platz auf der von dem in Kanada ansässigen Medien- und Marktforschungsunternehmen Corporate Knights erstellten Liste der 100 nachhaltigsten Unternehmen.

„Der Global 100-Index wird auf der Grundlage quantitativer Nachhaltigkeitskennzahlen erstellt. Dieser Ansatz passt gut zum Ansatz von UPM. Wir legen besonderes Augenmerk auf anspruchsvolle und langfristige Ziele sowie die Transparenz von Ergebnissen und Daten,“ sagt Sami Lundgren, Vice President, Responsibility, UPM.

UPM ist eines der 28 im Global 100 vertretenen Unternehmen, die sich dem 1,5-Grad Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen haben. UPM setzt sich für eine Reduzierung seiner CO2-Emissionen, klimafreundliche Forstwirtschaft und die Entwicklung innovativer, nachhaltiger Produkte als Alternative zu fossilen Produkten ein. G100-Unternehmen erzielen im Vergleich zu ihren Mitbewerbern eine höhere Wertschöpfung aus Produkten oder Dienstleistungen, die im Einklang mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) stehen. Als eines von nur 41 Mitgliedsunternehmen des Global Compact LEAD der Vereinten Nationen hat UPM große Anstrengungen zur Integration der SDG in seine Produktentwicklungsprozesse unternommen. Unsere Innovationen schaffen Mehrwert und Geschäftsmöglichkeiten, getreu unserem Unternehmensansatz Beyond Fossils.

“Das Ergebnis der diesjährigen Analyse zeigt, dass die weltweit führenden Unternehmen aus der Finanzkrise 2008/2009 gelernt haben,“ sagt Toby Heaps, CEO, Corporate Knights. „Sie haben erkannt, dass Nachhaltigkeit ein Erfolgsfaktor bei der Bewältigung von Krisen sein kann.“  

Corporate Knights hat rund 8.080 Unternehmen mit einem Umsatz von über 1 Milliarde USD analysiert. Der Global 100 Index basiert auf Nachhaltigkeitskennzahlen wie Wertschöpfung aus verantwortungsvollem Wirtschaften und dem Anteil von Investitionen mit positiven ökologischen oder sozialen Auswirkungen. Beim diesjährigen Ranking kamen auch etliche neue Leistungskennzahlen zum Einsatz, welche die gesellschaftliche Relevanz der Unternehmen bewerten. Die meisten Unternehmen im diesjährigen Ranking kommen aus Europa (41). Überproportional stark vertreten waren Unternehmen aus Skandinavien.

Das vollständige Global 100-Ranking und Einzelheiten zur Methodik finden Sie auf corporateknights.com/global100

UPM
Wir liefern erneuerbare und verantwortungsvolle Lösungen sowie Innovationen für eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe. Unser Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Communication Papers und UPM Plywood. Als Branchenführer im Bereich Nachhaltigkeit schließen wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen an, um durch wissenschaftlich fundierte Maßnahmen den Klimawandel abzumildern. Wir beschäftigen weltweit etwa 18.700 Mitarbeiter und unsere Umsatzerlöse liegen bei etwa 10,2 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse Nasdaq Helsinki Ltd notiert. UPM Biofore – Beyond fossils. www.upm.de

[Quelle: upmpaper.com, 25.01.2021]

 


 


20.01.2021 - Produktpalette erweitert: Röser Medienhaus bietet Online-Shop mit „Shopify“ an

Gerade in diesen Zeiten von Pandemie und Lockdowns wird für viele Unternehmen spürbar, wie wichtig die Digitalisierung ist - für den Einzelhandel bedeutet das oftmals ganz konkret die Notwendigkeit zur Investition in einen eigenen Online-Shop. Viele Stammkunden möchten nämlich tatsächlich „ihrem“ Weinhändler oder „ihrer“ Parfümerie treu bleiben!

Das Röser Medienhaus hat als langjähriger Dienstleister im Bereich Webdesign und Webseitenerstellung in diesem Zusammenhang verschiedene „Shoplösungen“ getestet: der eindeutige Favorit ist aktuell das System Shopify. Einmal eingerichtet, ist das System für jeden Händler sehr einfach zu handhaben und den Kunden bietet es alle Services, die man inzwischen von den grossen Verkaufsplattformen gewohnt ist.

„Shopify bietet jedem, der seine Produkte auch online verkaufen will, einen schnellen, unkomplizierten und extrem kostengünstigen Einstieg“, so Herr Lochner, Geschäftsführer von Röser MEDIA, „und wir freuen uns natürlich, dass wir schon für einige Kunden ihren Shopify-Shop einrichten und sie dabei begleiten konnten.“
[Quelle: roeser-medienhaus.de, 20.01.2021]

 


 

11.01.2021 - Schnell starten oder lange warten? Ein Viertel der Deutschen, die einen Dienstleister benötigen, bewertet die Reaktionszeit als zu langsam

Knapp jeder Sechste wartet länger als einen Monat auf ein Angebot. Bei kleineren Arbeiten oder Reparaturen fühlt sich fast die Hälfte der Befragten als Bittsteller.

Wer einen Handwerker oder anderen Dienstleister sucht, benötigt häufig zeitnahe Unterstützung. Eine aktuelle Studie von Gelbe Seiten hat ergeben, dass es einem Viertel der Suchenden zu lange dauert, bis sich ein Fachmann nach Kontaktaufnahme bei ihnen meldet. 17 Prozent warten länger als einen Monat bis zur Angebotserstellung des Dienstleisters. Doch es geht auch anders: 34 Prozent freuen sich über schnelle Reaktionszeiten der Anbieter. So warten 22 Prozent nur ein bis zwei Tage auf Rückmeldung, knapp ein Viertel (24 Prozent) erhält ein erstes Angebot innerhalb einer Woche und 29 Prozent innerhalb eines Monats. 36 Prozent der Befragten haben je nach Dienstleister unterschiedliche Wartezeiten erlebt.

Dabei lässt die jeweilige Einschätzung auch eine unterschiedliche Erwartungshaltung in den verschiedenen Altersgruppen erkennen: Während bei den bis 29-Jährigen nur 29 Prozent der Meinung sind, dass sich Handwerker und andere Dienstleister in der Regel schnell auf Anfragen hin melden, scheint die Altersgruppe 60+ etwas gelassener zu sein. Hier beurteilen 37 Prozent die Reaktionszeiten der kontaktierten Fachleute als zügig.

Qualität oder Preis? Was ist den Deutschen wichtiger?

Eine qualitativ hochwertige Umsetzung der Arbeiten ist für 31 Prozent der Befragten wichtiger als der Preis, der sich allerdings im Rahmen halten sollte. Lediglich für elf Prozent ist allein die Qualität maßgeblich, während die Kosten keine Rolle spielen. 29 Prozent der Deutschen legen auf Qualität und Preis der Dienstleistung gleich viel Wert. Für 24 Prozent sind angemessene Kosten wichtiger, wobei bestimmte Qualitätsstandards jedoch vorausgesetzt werden. Lediglich vier Prozent achten ausschließlich auf den Preis einer Dienstleistung. Mit zunehmendem Alter gewinnt die Qualität der ausgeführten Arbeiten an Bedeutung: In der Altersgruppe 60+ legen 47 Prozent mehr oder ausschließlich Wert auf eine perfekte Umsetzung. Bei den bis 29-Jährigen sind es 38 Prozent.

Diese Arbeiten liegen an

In den kommenden sechs bis zwölf Monaten planen 23 Prozent der Befragten die Umsetzung von Projekten im Innenbereich. Bei knapp jedem Fünften (19 Prozent) stehen Außenarbeiten am Haus an, während 16 Prozent sich ihrem Garten widmen möchten. Projekte im Bereich Recht und Finanzen haben neun Prozent der Deutschen auf ihrer Agenda.

Leider ein häufiges Problem: Wenn es nicht gerade um die Umsetzung eines größeren Projekts geht, sondern lediglich kleinere Arbeiten oder Reparaturen zu erledigen sind, ist es vielen Befragten unangenehm einen Dienstleister zu Kontaktieren. So fühlt sich aufgrund bisheriger Reaktionen der Anbieter fast die Hälfte der Deutschen (43 Prozent) in solchen Situationen eher als Bittsteller anstatt als Auftraggeber.

Vermittlungsservice punktet bei Verbrauchern

Seit April 2020 bietet Gelbe Seiten einen eigenen Vermittlungsservice für Dienstleistungen verschiedenster Branchen an. „Mit diesem Angebot haben wir auf die Bedarfe der Verbraucher reagiert und eine effiziente Lösung für die Probleme geschaffen, die sich häufig bei der Suche nach Handwerkern und Co. ergeben. Der Vermittlungsservice bringt Verbraucher und Dienstleister schnell und unkompliziert zusammen, sodass längere Wartezeiten vermieden werden können. Zudem erhalten Nutzer nur von solchen Anbietern ein Angebot, die auch an dem Auftrag interessiert sind. Das bedeutet, es spielt keine Rolle, ob es sich um ein Großprojekt oder kleinere Reparaturarbeiten in Haus und Garten handelt. Gelbe Seiten findet stets die passenden Dienstleister für die anstehenden Aufgaben“, erklärt Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH.

Dass das Angebot ankommt, zeigen die Umfrageergebnisse: Nach Einführung des Vermittlungsservices können sich bereits 46 Prozent der Deutschen vorstellen, diesen zu nutzen. Die hohe Akzeptanz hängt nicht zuletzt mit dem positiven Image des Branchenverzeichnisses zusammen: Wird ein Dienstleister von Gelbe Seiten empfohlen, stellt dies für 35 Prozent der Befragten einen Qualitäts- und Vertrauensnachweis dar.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 16 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 700 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

¹ Mente>Factum, repräsentative Befragung von 1.003 Personen ab 18 Jahren, Q4/2020

² Mehrfachnennungen möglich

* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 11.01.2021]

 


 

21.12.2020 - Über 4.000 Weihnachtsmarkt-Boxen wurden verkauft

Die Organisatoren freuen sich über eine der größten Bethmännchen-Aktionen der Frankfurter Geschichte und eine erfolgreiche Spendeninitiative.

Die Pandemie macht auch vor der Adventszeit keinen Halt und so mussten in diesem Jahr schweren Herzens deutschlandweit die Weihnachtsmärkte abgesagt werden, darunter auch der am Frankfurter Römer. Um den Menschen ein Stück Weihnachtsmarkt-Feeling direkt nach Hause zu bringen sowie betroffene Händler zu unterstützen, hat sich das Stadtportal Frankfurt-Tipp.de mit namhaften Manufakturen aus der Region sowie Weihnachtsmarkt-Standbetreibern zusammengetan und gemeinsam eine liebevoll designte Präsentbox kreiert.

Diese ist mit lokalen Leckereien gefüllt und soll bei großen und kleinen Naschkatzen auch in diesem schwierigen Winter für die richtige Adventsstimmung sorgen.

Seit dem Verkaufsstart am 11. November war und ist die Nachfrage enorm. So wurden bis Mitte Dezember über 4.000 Boxen verkauft. Die bekannte Konditorei Hollhorst produzierte dafür unglaubliche 24.000 Bethmännchen – eine der größten Verkaufsaktionen des Traditionsgebäcks in der Frankfurter Geschichte.  Darüber hinaus wurden 4.000 Liter Winzerglühwein vom Weingut Schreiber, 600.000 g gebrannte Mandeln von M. Eiserloh, 16.000 Weihnachtspralinen von Köhler Küsse, 4.000 Lebkuchenherzen der Confiserie Graff, 4.000 Mispel & Calvados von Miss Pell sowie 8.000 Weihnachtspostkarten von den fleißigen Frankfurt-Tipp-Weihnachtselfen sorgfältig verpackt und anschließend ausgeliefert.

Europaweit gefragt

Besonders als Mitarbeitergeschenk für (virtuelle) Weihnachtsfeiern erfreute sich die Weihnachtsmarkt-Box großer Beliebtheit – und das nicht nur in der Rhein-Main Region: „Wir haben Bestellungen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland erhalten. Um die immense Nachfrage bedienen zu können, hat das Team die größte Paketaktion in der Geschichte des Trifels Verlags auf die Beine gestellt“, sagt Björn Fritsch, Marketingleiter des für Frankfurt-Tipp verantwortlichen Trifels Verlags. Das große Interesse habe sogar dazu geführt, dass der Verkauf über den Frankfurt-Tipp-Shop kurzfristig gestoppt werden musste. Die Kontingente wurden jedoch schnell aufgestockt und die Bestellmöglichkeiten auf das europäische Ausland ausgeweitet, so dass auch weiterhin Boxen geordert werden konnten.

Spendenaktion für die Kinderengel Rhein-Main

Der große Erfolg der Weihnachtsmarkt-Box macht die Verantwortlichen auch noch aus einem anderen Grund sehr glücklich: „Mit jeder verkauften Box steigt der Betrag, den wir an die Kinderengel Rhein-Main spenden werden“, freut sich Michael Meckel, Geschäftsführer des Trifels Verlags. Denn pro Box geht 1 Euro als Spende an die Sozialeinrichtung, die schwer- oder lebensverkürzt erkrankte Kinder und Jugendliche sowie deren Familien unterstützt, um ihr tägliches Leben etwas leichter zu gestalten. Weitere Infos zu den Kinderengeln Rhein-Main finden Sie unter www.kinderengel-rheinmain.de.  

Die Weihnachtsmarkt-Box ist mittlerweile restlos ausverkauft. Bis zuletzt ging bei dem Team von Frankfurt-Tipp eine Vielzahl von Anfragen ein. Mit weiteren Kontingenten hätten in diesem Zusammenhang noch mehrere Tausend Boxen verkauft werden können.
Für die Adventszeit 2021 ist bereits eine Neuauflage der Weihnachtsmarkt-Box geplant.

Weitere Informationen zur Box und den enthaltenen Produkten gibt es unter www.weihnachtsmarkt-box.de.

Über Frankfurt-Tipp.de
Das Online-Portal Frankfurt-Tipp.de ist eines der reichweitenstärksten Guide- und Tipp-Portale im
Rhein-Main-Gebiet. Besondere Stärke des Mediums sind die angegliederten Social Media Kanäle auf Facebook, Instagram und YouTube. Weitere Informationen über Frankfurt-Tipp finden Sie unter www.frankfurt-tipp.de sowie auf Facebook.  

[PM Trifels Verlag GmbH, 21.12.2020]

 


 

21.12.2020 - Großer Erfolg für den 1. Virtuellen Weihnachtsmarkt Frankfurt & Rhein-Main

Die von Frankfurt-Tipp initiierte Online-Aktion verbucht über 100  Händler & Schausteller.

Einsam steht Weihnachtsbaum „Bertl“, ein Geschenk aus dem Gröbminger Land in der steirischen Urlaubsregion Schladming-Dachstein, seit Ende November auf dem Römerberg. 2020 gestaltet sich die Adventszeit etwas anders als sonst: Das feierliche Anschalten der Weihnachtsbeleuchtung am Baum und das festliche Markttreiben drumherum, das Jahr für Jahr viele Hunderttausend Menschen in die Frankfurter Innenstadt lockt, können Corona-bedingt nicht stattfinden. Wie dem Frankfurter Weihnachtsmarkt ergeht es in diesem Jahr nahezu allen anderen Weihnachtsmärkten in Deutschland. Der Verzicht schmerzt Besucher, insbesondere aber auch Schausteller und Händler, denen dadurch wichtige Einnahmen wegbrechen. Und genau da möchte Frankfurt-Tipp mit dem 1. Virtuellen Weihnachtsmarkt Frankfurt & Rhein-Main, der im November als Facebook-Gruppe ins Leben gerufen wurde, ansetzen.

Dem Team des Stadtportals geht es nicht darum, das besondere Weihnachtsmarkt-Gefühl in die digitale Welt zu übertragen. Der virtuelle Weihnachtsmarkt soll vielmehr Händlern eine Plattform bieten, auf der sie trotz der Absage des physischen Marktes ihre Waren anbieten können. Für Besucher*innen ist das eine schöne Möglichkeit, Händler und Manufakturen aus der Region zu unterstützen und viele tolle Geschenkideen für die Feiertage zu finden.

Über 100 Händler, mehr als 1.600 Gruppenmitglieder

Die hohe Resonanz und das anhaltende Interesse aus den unterschiedlichsten Branchen freut dabei insbesondere die Initiatoren. „Wir sind sehr glücklich, dass sich bisher bereits über 100 Händler und Schausteller bei unserem 1. Virtuellen Weihnachtsmarkt Frankfurt & Rhein-Main angemeldet haben und die zugehörige Facebook-Gruppe mehr als 1.600 Mitglieder zählt“, sagt Björn Fritsch, Marketing-Leiter des Trifels Verlags. „Das positive Feedback zeigt uns, dass es auch in diesen schwierigen Zeiten, in denen wir auf so vieles verzichten müssen, möglich ist, mit einfachen Mitteln Zusammenhalt und Hoffnung zu verbreiten.“

Besonders erfreut zeigt sich das Frankfurt-Tipp Team über das vielseitige Angebot, das es auf dem virtuellen Weihnachtsmarkt zu entdecken gibt. So sind neben traditionellen Weihnachtsmarktständen wie dem „Nuss Michel“, dem „Schwarzwaldhaus am Kamin“ oder den gebrannten Mandeln von M. Eiserloh auch die Frankfurter Braumanufaktur BrauStil und das Maßatelier Stephan Görner mit von der Partie. Und selbst Zauberer Nicolai Friedrich, Weltmeister der Mentalmagie, ist mit einem Stand auf dem 1. Virtuellen Weihnachtsmarkt Frankfurt & Rhein-Main vertreten.

Ob Kunsthandwerk, Dekoartikel, Wein, handgefertigte Taschenunikate, Grußkarten oder Delikatessen aus Tirol – noch bis 31.12.2020 gibt es auf diesem virtuellen Marktplatz sehr viel zu entdecken.

Das Frankfurt-Tipp Team hofft, dass mit dieser virtuellen Weihnachtsmarkt-Variante ein kleiner Teil dazu beitragen werden kann, den aktuellen Winter für die betroffenen Händler und Schausteller etwas zu erleichtern.

Festliches Rahmenprogramm für Groß und Klein

Neben dem Marktplatz wurde und wird den großen und kleinen Online-Besuchern gemeinsam mit regionalen Partnern aus dem Kulturbereich außerdem ein stimmungsvolles Begleitprogramm geboten. So wurde neben dem Nikolaus-Livestream des Galli Theaters Wiesbaden unter anderem ein Jazzkonzert des Duos Kapp & Chino präsentiert, letzteres mit freundlicher Unterstützung vom Taunus Wunderland. Ein Weihnachtssingen für Jung und Alt mit Oliver Mager sowie herrlich hessische Besinnlichkeit mit Frankfurts Kult-Star Bäppi und seinem "Crazy Christmas" sind ebenfalls Teil des Programms. Die bisherigen Angebote wurden bereits von mehr als 10.000 Menschen gestreamt.  

Die Facebook-Gruppe finden Sie unter https://www.facebook.com/groups/751544485438135

Weitere Informationen gibt es zudem unter https://www.frankfurt-tipp.de/virtueller-weihnachtsmarkt-frankfurt-und-rheinmain.html

Über Frankfurt-Tipp.de
Das Online-Portal Frankfurt-Tipp.de ist eines der reichweitenstärksten Guide- und Tipp-Portale im
Rhein-Main-Gebiet. Besondere Stärke des Mediums sind die angegliederten Social Media Kanäle auf Facebook, Instagram und YouTube. Weitere Informationen über Frankfurt-Tipp finden Sie unter www.frankfurt-tipp.de sowie auf Facebook.  

[PM Trifels Verlag GmbH, 21.12.2020]

 


 

15.12.2020 - Sutter LOCAL MEDIA spendet Weihnachtspräsente an AWO-Senior*innen

Sutter LOCAL MEDIA veranstaltete in diesem Jahr mithilfe der Mitarbeiter an der Essener Hauptniederlassung eine Wunschbaumaktion für die Bewohner des Josef-Boestfleisch-Hauses der AWO.

Um die 50 AWO-Senior*innen können sich über ein Extrapaket unterm Weihnachtsbaum freuen. Denn Dank der Wunschbaumaktion der Essener Firma Sutter LOCAL MEDIA bekamen nun die 26 Bewohner*innen des Josef-Boestfleisch-Hauses der AWO in Bergerhausen ein festlich verpacktes Geschenk überreicht. Die zweite Hälfte der Gabe wird in den kommenden Tagen an die Senior*innen verteilt, die von den haushaltsnahen Dienstleistungen der AWO betreut werden.

Nicole Rafalski, Marketingleiterin von Sutter LOCAL MEDIA, kam selbst zur Verteilung beim Josef-Boestfleisch-Haus vorbei und erklärte das gemeinnützige Projekt: „Wir haben im Foyer unseres Unternehmens am Berthold-Beitz-Boulevard einen Weihnachtsbaum platziert, unter den die Kolleg*innen die Pakete im Wert von 15 bis 20 Euro legen konnten. Eingepackt hatten sie zum großen Teil Lebensmittel oder Drogerieartikel – Dinge, die auch wirklichen Sinn machen.“
In diesem Jahr haben unter anderem die Corona-Einschränkungen, die besonders stark in Altenheimen zu spüren sind, den Fokus auf Senior*innen gelenkt. Nicole Rafalski ergänzt: „Nachdem wir im vergangenen Jahr eine ähnliche Aktion für Kinder gestartet hatten, waren diesmal die Senior*innen dran. Sie leiden sehr unter den Einschränkungen in Corona-Zeiten.“

Gerade deshalb war die Freude bei AWO-Geschäftsführer Oliver Kern besonders groß, der auch nach Bergerhausen gekommen war: „Die Senior*innen sind häufig von ihren Angehörigen nach den jüngeren Corona-Entwicklungen nur schwer oder mit einem gewissen Risiko zu erreichen, manche bekommen gar nichts zum Auspacken über die Feiertage. Da ist es sehr schön, dass Dank Sutter LOCAL MEDIA nun ein wenig Abhilfe geschaffen wird. Das Unternehmen ist unser langjähriger Partner, mit dem wir in jedem Jahr schöne Aktionen organisieren.“ Die Senior*innen dürfte das sehr freuen.

Über Sutter LOCAL MEDIA

Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 15.12.2020]

 


 

14.12.2020 - Die fünf wichtigsten Trends für lokales Online-Marketing 2021
Digitale Chancen für kleine und mittelständische Unternehmen

Auch wenn die Pandemie im Jahr 2021 in Deutschland eingedämmt sein sollte, werden die drastischen Auswirkungen von Covid-19 weiterhin zu spüren sein. Kleine und mittelständische Unternehmen müssen ihre Kommunikation in diesem Sinne anpassen. Das Virus ist ein Katalysator: Es beschleunigt Probleme, Ideen und Initiativen, die vor sich hin brodelten, aber ohne die Krise möglicherweise nicht so schnell zum Thema geworden wären. Welche digitalen Trends im kommenden Jahr vor allem für den lokalen Handel und lokale Dienstleister eine wichtige Rolle spielen werden, weiß Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

1.    Social Commerce: weiterhin auf dem Vormarsch
Bereits im vergangenen Jahr hatten wir Social Commerce als heißes Thema für kleine und mittelständische Unternehmen gehandelt. Dieser Trend hat sich bestätigt und nimmt immer weiter Fahrt auf. Laut einer aktuellen Studie von Greven Medien im November hat knapp ein Drittel der Deutschen schon einmal über einen Social Media-Kanal eingekauft. Die Pandemie hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt: Während der Corona-Krise ist jeder Zehnte zum Social Shopper geworden. Grund genug für kleine und mittelständische Unternehmen zu prüfen, wie hoch das Potenzial für das eigene Geschäft ist.

2.    Omnichannel-Marketing: die geeigneten Kanäle wählen
Im Jahr 2021 kommt es darauf an, dass kleine Unternehmen weiterhin „Omnichannel“ denken: Produkte und Services müssen auf allen Kanälen angeboten und kommuniziert werden - stationär, online und mobil. Wer glaubt, alle Marketingaktivitäten nur über einen Kanal durchführen zu können, wird nur einen Teil seiner Ziele erreichen. Gerade in der heutigen Zeit kann je nach Branche ein gut gepflegter Social Media-Kanal mit Terminbuchung oder eine zusätzliche, nutzerfreundliche Funktion auf der Website wie Click und Collect dem lokalen Einzelhändler möglicherweise die Existenz sichern – ob einem Kosmetikstudio, einem Buchhändler oder einem Restaurant. Jedes Unternehmen sollte seine Kommunikationskanäle überprüfen und den für ihn passenden Weg im Omnichannel-Marketing wählen, um seine Zielgruppe passgenau zu erreichen.

3.    Conversational Websites: im Dialog mit den Kunden
Die eigene Website ist die Visitenkarte jedes Unternehmen. Im Jahr 2021 wird sie zunehmend conversational werden: Sie bildet idealerweise den Bedarf der Nutzer ab, indem sie zum Beispiel Terminbuchungen, Chat- und Videofunktionen oder als Vorbereitung auf den eCommerce eine Click-to-Collect-Funktion anbietet. Eine Studie von Greven Medien im Sommer 2020 zum Lockdown zeigt: Nutzer suchen solche Funktionen auf der Website – und das entscheidende Ergebnis: Sie sind lokal loyal und wollen in der Umgebung fündig werden. Die Pandemie hat diese Nachfrage beschleunigt. Daher wird es im Jahr 2021 höchste Zeit für alle lokalen Unternehmer, den Bedarf ihrer Kunden zu eruieren und entsprechende interaktive Funktionen auf ihrer Website zu integrieren.

4.    Addressable TV: individuell adressierbar wie bei der Online-Werbung
Eine neue digitale Werbeform, die sich im Jahr 2021 gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen wachsender Beliebtheit erfreuen wird, ist das sogenannte Addressable TV. Auf mit dem Internet verbundenen TV-Geräten kann digitale Werbung selektiv im linearen Programm datengesteuert ausgestrahlt werden: ob national oder nach Zielgruppen selektiert. Addressable TV verknüpft die Reichweite und Glaubwürdigkeit des Massenmediums Fernsehen mit den Vorteilen der Online-Welt wie zum Beispiel gezieltes Targeting und die Aussteuerung des Werbedrucks. Entscheidend ist nicht mehr nur die konkrete Sendung als Umfeld, sondern auch der eigentliche Kontakt mit der Zielgruppe, da die Ausspielung der Werbung geografisch, zeitlich, soziodemographisch und thematisch zielgruppenorientiert möglich ist. Sportbegeisterte können beispielsweise gezielt bei ihrem TV-Konsum mit Fitness- oder Health-Produkten angesprochen werden oder die vor Ort tätige Heizungs- und Sanitärfirma kann ihr Angebot im Umfeld von Heimwerkersendungen an die Einwohner der Stadt ausspielen. Diese selektive TV-Werbung bietet eine große Chance für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Zielgruppe in der Region mit wenigen Streuverlusten zu erreichen. Mit Addressable TV kann ein ortsansässiger Anbieter mit einem überschaubaren Budget bei gleichzeitig digitaler Messbarkeit Präsenz zeigen und sich in den Köpfen der Zielgruppe verankern – zumal der Konsum von Fernsehen und Streaming angestiegen ist, da die Menschen Freizeitaktivitäten und soziale Kontakte einschränken.

5.    Live Streaming: via Social Media, Blog oder Website
Speziell in Corona-Zeiten ist Live-Streaming eine perfekte Möglichkeit, mit seinen Bestandskunden in Kontakt zu bleiben und alle dringenden Fragen rund um Service, Öffnungszeiten, Lieferungen usw. zu beantworten. Auch Videos mit Experteninterviews, dem Launch eines neuen Produkts, der Blick hinter die Kulissen eines Unternehmens oder Mitarbeitergespräche kann jeder Unternehmer schnell produzieren und direkt ins Netz stellen. Im Gegensatz zu vorproduzierten Inhalten wirkt dies authentischer, da man dem Zuschauer die Gelegenheit gibt, unmittelbar dabei zu sein, Feedback zu geben und Fragen zu stellen. Mit Facebook Live ist es beispielsweise möglich, die Zielgruppe des Livestreams zu definieren: Man kann in einer Gruppe, auf einer Seite oder in die Timeline seiner Freunde streamen. Je nach Einstellung sind die Videos danach noch 24 Stunden sichtbar oder bleiben online, damit man sie auch später noch ansehen kann. Facebook-Videos und YouTube-Streams lassen sich auch als Content im eigenen Blog oder auf der Website einbetten. Bei Snapchat und Instagram kann man die Videos gezielt an einzelne Kontakte verschicken. Live Streaming bietet lokalen Unternehmen grundsätzlich die Chance, eine unmittelbare Nähe zu seinen Kunden aufzubauen und damit Vertrauen zu schaffen – nicht nur in Zeiten von Social Distancing.

Über die Greven Medien GmbH & Co. KG
Greven Medien bietet als 360-Grad-Dienstleister kompetente Beratung bei lokalem Marketing im On- und Offline-Bereich sowie weitere Services, wie die Website-Erstellung, Suchmaschinenwerbung und -optimierung und Social-Media-Angebote. Greven Medien pflegt über 15.000 Kundenbeziehungen im Rheinland.

[PM Über die Greven Medien GmbH & Co. KG, 14.12.2020]

 


 

10.12.2020 - Aktuelle Studie: Die Angst der Deutschen vor dem Innenstadtbesuch
Trotz Einhaltung der AHA-Regeln im Einzelhandel: Kauflaune der Verbraucher nachhaltig getrübt.

Ein Weihnachtsbummel in der Innenstadt? Davor haben aktuell mehr als die Hälfte der Deutschen Angst. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Repräsentativ-Befragung der „Initiative für Gewerbevielfalt“ von Das Telefonbuch. 59 % der Befragten erledigen ihre Weihnachtseinkäufe aufgrund der steigenden Infektionszahlen seltener in der Innenstadt. Die Angst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus hält 53 % immer häufiger davon ab, im stationären Handel einkaufen zu gehen.

Corona-Verordnungen spielen nur geringe Rolle
Besonders groß sind die Bedenken unter Senioren. In der Altersgruppe über 60 geben 60 % der durch das Marktforschungsinstitut Mente>Factum Befragten die Infektionszahlen, 70% die Angst vor einer Ansteckung als Grund dafür an, nicht auswärts einzukaufen. Die Corona-Verordnungen spielen dabei eine eher untergeordnete Rolle. Jeder dritte deutsche Verbraucher folgt demnach der Empfehlung, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben (37 %). Nur 27 % führen ihr Einkaufsverhalten auf die Maskenpflicht und die Hygiene-/Abstands-Regelungen zurück.

Weiterer Lockdown bestraft regeltreue Gewerbetreibende
„Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben massiv investiert, um die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zu gewährleisten. Das bestätigen uns unsere regionalen Verlagshäuser, die als Partner der kleinen und mittleren Unternehmen vor Ort aktiv sind“, erklärt Michael Wolf, Geschäftsführer der Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, und Schirmherr der Initiative für Gewerbevielfalt: „Trotz dieser Bemühungen herrscht aktuell ein Corona-Stimmungsklima, das, begünstigt von einer wenig verbindlichen politischen Kommunikation, Verbraucher davon abhält, ihre Weihnachtseinkäufe in der Stadt zu tätigen. Sollte nun ein weiterer ‚harter‘ Lockdown folgen, werden lokale Gewerbetreibende bestraft, die sich an die Hygiene-Regelungen halten. Dies wird gravierende Folgen für die langfristige Entwicklung der lokalen Gewerbevielfalt und Nahversorgung in deutschen Innenstädten haben.“

Großteil der Verbraucher befürchtet Rückgang der Gewerbevielfalt
Verbraucher, das zeigt die Befragung deutlich, sind sich über die Konsequenzen eines schwächelnden Weihnachtsgeschäfts im Klaren. 94% der Befragten befürchten einen Rückgang der Gewerbevielfalt aufgrund von Insolvenzen, Schließungen sowie der Verdrängung ortsansässiger Gewerbetreibender durch wirtschaftlich stärkere, internationale Player. 41% der Befragten bemerken bereits jetzt den wachsenden Leerstand. 55% befürchten dabei, dass langfristig vor allem Restaurants, Bars und Clubs sowie Läden und Geschäfte (46%) von Geschäftsaufgaben betroffen sein werden. Vor allem junge Verbraucher im Alter von 18-29 Jahren machen sich sorgen um ihre Kneipenszene (78 %).

Studiendesign
Die Befragung der Initiative für Gewerbevielfalt in Kooperation mit dem Umfrageunternehmen Mente>Factum richtet sich an Bundesdeutsche ab 18 Jahren. In der Repräsentativ-Studie wurden rund 1.000 Verbraucher zu ihrem Konsumverhalten in der Corona-Zeit und ihren Erwartungen zu den Folgen der Pandemie für das Lokalgewerbe befragt.

Absender der Initiative
Das Telefonbuch, das von der DTM Deutsche Tele Medien GmbH und 38 Verlagen, durch Personengesellschaften verbunden, gemeinschaftlich herausgegeben wird, ist Absender der Initiative und engagiert sich im Rahmen seiner Kernkompetenzen. Experten sowie regionale Projektgruppen zu dem Thema werden zusammengebracht, indem ihnen erstmals eine nationale Online-Plattform geboten wird, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam für Gewerbevielfalt engagieren können. Vernetzung und Austausch stehen dabei im Mittelpunkt.

Über Das Telefonbuch
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 38 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a.als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickeltwerden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 880 Mio. Nutzungen*.

Die Wort-Bild-Marke Das Telefonbuch ist im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien. Auch der markante rote Winkel genießt Markenschutz und trägt zu einem hohen Wiedererkennungswert bei.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personenab 16 Jahren, Oktober 2020

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 10.12.2020]

 


 

9.12.2020 - „Steck dein Jobcenter in die Tasche!“
Das Jobcenter Berlin Mitte fördert die Digitalisierung mit eigener App

Die Corona-Pandemie zwingt auch die Jobcenter, Kontaktmöglichkeiten und Angebote auf digitale Kanäle zu verlagern. Hierfür nutzt das Jobcenter Berlin Mitte eine datenschutzkonforme App als digitalen Anlaufpunkt. Die App reduziert unnötige Wege- und Wartezeiten für KundInnen. Anfragen und Anträge lassen sich orts- und zeitunabhängig einfach per App übermitteln. In Zusammenarbeit mit der AppYourself GmbH hat das Jobcenter Berlin Mitte die Jobcenter App realisiert und damit ein erfolgreiches Beispiel für die Digitalisierung öffentlicher Institutionen und Behörden geschaffen.

Das digitale Jobcenter: „Steck dein Jobcenter in die Tasche!“
Getreu dem Motto „Steck dein Jobcenter in die Tasche!“ zeigt das Jobcenter Berlin Mitte wie Digitalisierung funktioniert. KundInnen haben alles Wissenswerte kompakt auf dem Smartphone. Sie können Anträge und Anfragen übermitteln oder Beratungsstellen sowie Ansprechpartner auf einen Blick finden. Die Jobcenter App steht sowohl im Apple App Store als auch im Google Play Store zum Download bereit. Als Web App ist das digitale Jobcenter auch über den mobilen Browser oder Desktop erreichbar.

Datenschutzkonformität laut EU-DSGVO
KundInnen übermitteln über die App auch personenbezogene Daten. Der Schutz dieser Daten ist für das Jobcenter Berlin Mitte ein wichtiges Kriterium, daher war es wichtig, dass die App den Vorgaben der EU-DSGVO entsprechen muss. Der App-Baukasten von AppYourself und dessen Server Infrastruktur in Deutschland und Europa erfüllen diese aktuellen Datenschutzanforderungen.

Einfache Digitalisierung dank Baukasten-Prinzip
Die Jobcenter Berlin Mitte App basiert auf dem modularen App-Baukasten von Appyourself, so dass eine langwierige und kostenintensive Entwicklung wegfällt. Die App lässt sich jederzeit um gewünschte Features erweitern und konfigurieren. Dank der schnellen Umsetzung startete das Jobcenter Berlin Mitte mit der Jobcenter App und bietet einen Anreiz, die Digitalisierung Deutscher Jobcenter – auch in Krisenzeiten – voranzutreiben.

Dazu Michael Malsch, Geschäftsführer von AppYourself: „Die Corona-Pandemie war sicherlich der Treiber, aber das Projekt mit den Jobcentern in Berlin hat gezeigt, wie schnell Digitalisierung gehen kann. Hilfreich waren das gemeinsame Ziel und der Ansatz, das Rad nicht komplett neu zu erfinden, sondern eine bestehende Baukastenlösung einzusetzen.”

Die AppYourself GmbH aus Berlin
Die AppYourself GmbH mit Sitz in Berlin ist mit über 3.000 Apps der marktführende App-Baukasten in der D-A-C-H Region. Seit der Gründung im Jahr 2011 unterstützt AppYourself Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bei der schnellen und effizienten Digitalisierung über mobile Applikationen. Grundlage dafür ist die innovative App-Plattform, die bereits zahlreiche Standardkomponenten für die App-Konfiguration bereitstellt.

[PM AppYourself GmbH, 9.12.2020]

 


 

8.12.2020 - CDP zeichnet UPM für seine Leistungen im Umweltbereich mit Triple-A Bewertung aus

Die weltweit aktive Non-Profit-Organisation CDP hat UPM für das Engagement des Unternehmens bei der Bekämpfung des Klimawandels und die Maßnahmen für eine nachhaltige Forstwirtschaft und den Schutz der Ressource Wasser mit einer Triple-A Bewertung ausgezeichnet. Nur zehn von über 5.800 Unternehmen erhielten das Rating Triple-A, UPM zum zweiten Mal in Folge.

„Für uns als Forst- und Bioindustrie-Unternehmen ist eine Position auf der A-Liste in den Kategorien Klimaschutz, Wald und Wasser eine besonders wertvolle Auszeichnung. Im Januar haben wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen und uns zu klimafreundlicher Forstwirtschaft, ambitionierten Maßnahmen zur Verringerung von CO2-Emissonen und neuen Produktinnovationen verpflichtet“, sagt Pirkko Harrela, EVP, UPM Stakeholder Relations.

Im Jahr 2020 hat das Unternehmen ein Green Finance Framework eingerichtet und erstmals Green Bonds mit einem Wert von 750 Millionen Euro ausgegeben. Damit werden Projekte finanziert, die Nachhaltigkeit auf dem Gebiet von Forstwirtschaft und Abfall- und Wassermanagement fördern und die Energieeffizienz bzw. den Einsatz von nachhaltiger Energie steigern sowie klimafreundliche Produkte und Lösungen unterstützen. Darüber hinaus ist UPM eines der ersten Unternehmen, das den Preisbildungsmechanismus einer revolvierenden Mehrwährungs-Kreditfazilität mit den Zielen des Unternehmens in den Bereichen Biodiversität und Klimaschutz verbindet.

„Herzlichen Glückwunsch an die Unternehmen, die dieses Jahr eine Position auf der A-Liste des CDP für ihre ausgezeichnete Umweltleistung und Transparenz erreicht haben. Das Ausmaß der Geschäftsrisiken durch Klimawandel, Entwaldung und unsichere Wasserversorgung ist enorm – ebenso wie die Chancen, die sich aus der Bewältigung dieser Risiken ergeben – und es ist klar, dass der Privatsektor dabei eine wichtige Rolle spielt. Die Unternehmen auf der A-Liste sind Vorbilder in puncto Nachhaltigkeit, gehen Umweltrisiken an und bringen sich so in eine hervorragende Ausgangsposition für eine erfolgreiche wirtschaftliche Zukunft“, sagt Paul Simpson, CEO, CDP.“

UPM
Wir liefern erneuerbare und verantwortungsvolle Lösungen sowie Innovationen für eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe. Unser Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Communication Papers und UPM Plywood. Als Branchenführer im Bereich Nachhaltigkeit schließen wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen an, um durch wissenschaftlich fundierte Maßnahmen den Klimawandel abzumildern. Wir beschäftigen weltweit etwa 18.700 Mitarbeiter und unsere Umsatzerlöse liegen bei etwa 10,2 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse Nasdaq Helsinki Ltd notiert. UPM Biofore – Beyond fossils. www.upm.de

CDP ist eine globale Non-Profit-Organisation, die Unternehmen und Regierungen dabei unterstützt, ihren Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, Wasserressourcen und Wälder zu schützen. Wir wurden von Investoren zum führenden Anbieter im Bereich der Klimaforschung gewählt und arbeiten mit institutionellen Investoren mit Vermögenswerten von 106 Billionen US-Dollar zusammen. Wir nutzen die Macht von Investoren und Kunden, um Unternehmen dazu zu motivieren, ihre Umweltauswirkungen offenzulegen und zu steuern. Mehr als 9.600 Unternehmen mit über 50 Prozent der globalen Marktkapitalisierung gaben im Jahr 2020 ihre Umweltdaten über CDP bekannt. Dazu kommen Hunderte, Staaten und Regionen, die diese Informationen über die CDP-Plattform offengelegt haben. CDP ist somit eine der umfangreichsten Informationsquellen über das Engagement von Unternehmen und Regierungen weltweit zum Thema Umweltschutz. CDP ist Gründungsmitglied des Zusammenschlusses von Umweltschutzorganisationen „We Mean Business“. Mehr Informationen finden Sie auf https://cdp.net/en

[PM UPM Communication Papers, 8.12.2020]

 


 

8.12.2020 - Zusammenschluss im Verlagsgeschäft
Heise Medien erwirbt den Rheinwerk Verlag

Die Heise Medien GmbH & Co. KG erwirbt zum Beginn des neuen Jahres den Rheinwerk Verlag in Bonn. Damit untermauert das hannoversche Medienunternehmen seine Position als Experte für digitale Themen. Der Rheinwerk Verlag wird als eigenständiges Unternehmen weitergeführt.

Die Heise Medien GmbH & Co. KG erwirbt 100 Prozent der Geschäftsanteile an der Rheinwerk Verlag GmbH von Tomas Wehren, Rainer Kaltenecker und Ralf Kaulisch. Der Kaufvertrag wurde am 1.12.2020 abgeschlossen. Tomas Wehren legt sein Amt als geschäftsführender Gesellschafter mit Vollzug nieder.

Der Rheinwerk Verlag wird als eigenständiges Unternehmen unverändert durch die bisherigen Geschäftsführer Judith Stevens-Lemoine und Stephan A. Effertz fortgeführt. Heise Medien baut mit dem Erwerb des Fachbuchverlags sein Content-Medien-Angebot im IT-Bereich weiter aus.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Heise Gruppe Ansgar Heise freut sich, ein sehr gut aufgestelltes Medienunternehmen mit einem hochkarätigen Mitarbeiterteam für die Heise Unternehmensfamilie gewonnen zu haben. „Rheinwerk ist der perfekte Partner für eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft im Buchgeschäft“, betont der Verleger. Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Heise Medien steht für hochwertigen und unabhängigen Journalismus. Mit c’t und iX verlegt das Medienunternehmen zwei erfolgreiche Computertitel, außerdem das zukunftsweisende Technologiemagazin Technology Review sowie das mehrfach ausgezeichnete Online-Magazin Telepolis. Der Internet-Auftritt für IT-Interessierte, heise online, ist das Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten. Mit Konferenzen, Seminaren und Workshops spricht Heise Events ein gehobenes IT-Fachpublikum an. Heise Medien ist ein Unternehmen der Heise Gruppe.

Der Rheinwerk Verlag gehört zu den renommiertesten Fachbuchverlagen für digitale Themen in Deutschland: Ob Computing, Design oder Fotografie, ob Ausbildung, Beruf oder digitaler Alltag – Rheinwerk macht Bücher für Einsteiger und Experten, für Studenten, Azubis, Berufsanfänger und Profis, für Liebhaber, Kreative und Wissensdurstige.

[PM Heise Medien GmbH & Co. KG, 8.12.2020]

 


 

7.12.2020 - Aktuelle Umfrage: Jeder vierte Deutsche beauftragt bei Arbeiten und Reparaturen im Haus einen Handwerker

Bei den Heimwerkern setzt knapp die Hälfte auf Online-Ratgeber, um sich vor der Umsetzung eines Projekts gezielt vorzubereiten.

Deutschland, das Land der Bohrer und Bastler? Laut einer aktuellen Studie von Gelbe Seiten in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Mente>Factum¹ erledigen 32 Prozent der Deutschen Arbeiten und Reparaturen im Haus in der Regel selbst. Allerdings scheut sich auch jeder Vierte nicht, einen Handwerker zu beauftragen. 40 Prozent entscheiden je nach anstehendem Projekt und Umfang spontan. Denn darauf kommt es auch an: Während mit 90 Prozent die deutliche Mehrheit bei der Wohnungs- und Gebäudereinigung selbst Hand anlegt und 71 Prozent auch die Innenrenovierung in Eigenregie übernehmen, wird bei Projekten, die spezielles Fachwissen erfordern, häufig der Handwerker gerufen. So setzen bei Arbeiten im Bereich Heizungsbau 98 Prozent lieber auf einen Experten, 68 Prozent holen sich bei Elektroarbeiten Unterstützung und 64 Prozent lassen sich bei der Außenrenovierung helfen. Bei Sanitärarbeiten wenden sich 61 Prozent lieber an einen Fachmann.

Selbstentfaltung im Garten, fachmännische Beratung in Sachen Steuer

Der Garten ist für die Deutschen nicht nur eine Oase der Ruhe und Erholung, sondern auch ein Ort, um körperlich aktiv zu sein und sich kreativ auszutoben: 84 Prozent der Gartenbesitzer, bei denen einfache Pflanz- oder Gestaltungsarbeiten anstehen, übernehmen diese Aufgaben daher am liebsten selbst. Auch bei diffizileren Projekten wie Stein-, Holz- oder Lackierarbeiten bevorzugen mit 58 Prozent mehr als die Hälfte eine Umsetzung ohne professionelle Unterstützung.

An Bedeutung gewinnt der Fachmann, wenn es ums Geld geht: Steht die Erledigung der Steuererklärung an, verlassen sich 45 Prozent lieber auf einen Dienstleister. Bei der Auswahl von Versicherungen lässt sich immerhin ein Viertel der Befragten von einem Experten beraten.

Heimwerker setzen auf Online-Ratgeber

Ob man sich die Umsetzung eines Projekts zutraut, hängt natürlich auch immer von der eigenen Erfahrung und Expertise in dem jeweiligen Bereich ab. Doch wo informieren sich Hobby-Handwerker eigentlich am liebsten? Laut Befragung liegen hier Online-Ratgeber, wie sie zum Beispiel auf gelbeseiten.de zu finden sind, ganz vorne.

So nutzt fast jeder zweite Heimwerker (49 Prozent) derartige Angebote, um sich auf die anstehenden Arbeiten gezielt vorzubereiten und das eigene Fachwissen zu erweitern.
45 Prozent setzen zudem auf Ratschläge von Freunden und Bekannten, während
30 Prozent sich Video-Anleitungen, z. B. auf YouTube, anschauen. Ratgeber-Bücher hingegen sind nur für 27 Prozent relevant. 26 Prozent informieren sich in Heimwerker-Foren oder auf entsprechenden Blogs.²

Die eigenen Fertigkeiten überschätzt? Auf den Fachmann ist Verlass

Das ist wohl jedem schon einmal passiert: Nach der selbst erledigten Reparatur oder dem in Eigenregie umgesetzten Projekt muss man sich eingestehen, dass das Ergebnis nicht wirklich zufriedenstellend ist. So hat die Umfrage von Gelbe Seiten ergeben, dass bei Sanitärarbeiten rund 64 Prozent der bisherigen Heimwerker in Zukunft lieber einen Fachmann beauftragen möchte. Bei Schreinerarbeiten sind es 43 Prozent, die beim nächsten Mal auf einen Experten setzen wollen, und bei Elektroarbeiten 50 Prozent. Und auch bei den Hobby-Gärtner würden 26 Prozent die Gestaltung ihrer grünen Oase künftig doch lieber einem Fachmann überlassen.

Besonders erfreulich: Die Ergebnisse zeigen, dass Verbraucher in allen Bereichen auf die Qualitäten der Dienstleister und des deutschen Handwerks zählen können. Von den Befragten, die von Anfang an einen Fachmann beauftragt haben, möchten im Bereich Sanitär 98 Prozent auch in Zukunft dabeibleiben, bei Elektroarbeiten würden sich 97 Prozent wieder so entscheiden und bei Schreinerarbeiten 92 Prozent.

Schnelle Vermittlung von Dienstleistern durch Gelbe Seiten

Egal, welche Arbeiten anstehen – mit dem Vermittlungsservice von Gelbe Seiten können Verbraucher direkt online nach einem Dienstleister suchen und erhalten innerhalb kürzester Zeit Angebote von interessierten Fachleuten aus ihrer Nähe. Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, erklärt: „Wir sind sehr froh, diesen Service seit April dieses Jahres anbieten zu können. Mittlerweile sind verschiedenste Branchen vertreten, sodass jeder Nutzer den passenden Dienstleister für sein Projekt findet. Als vertrauensvolle Marke ist es uns wichtig, Verbrauchern mit unseren Produkten einen umfassenden Mehrwert zu bieten. Der Vermittlungsservice von Gelbe Seiten ist daher nicht nur eine sinnvolle Alternative zur oftmals langwierigen Suche nach einem Fachmann, sondern gibt den Nutzern auch zusätzliche Sicherheit bei der Auswahl und Buchung.“

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 16 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 700 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*) Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

1) Mente>Factum, repräsentative Befragung von 1.003 Personen ab 18 Jahren, Q4/2020

2) Mehrfachnennungen möglich  

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 7.12.2020]

 


 

4.12.2020 - IT2media ist Top-Arbeitgeber Mittelstand 2021 

Wir freuen uns, dass wir bereits nach 2019 und 2020 nun auch für das kommende Jahr zum Top-Arbeitgeber Mittelstand im Bereich EDV / IT ausgezeichnet worden sind.

Kleine und mittlere Unternehmen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft –  und vor allem die wichtigsten Arbeitgeber. Wie das in Zeiten von Corona, Digitalisierung und zunehmendem Fachkräftemangel weiterhin gelingen kann, zeigen eindrucksvoll die Sieger des diesjährigen Rankings von FOCUS-Business, zu denen wir uns ebenfalls zählen dürfen.

Offene Stellen bei IT2media

Die IT2media GmbH & Co.KG ist der größte IT-Dienstleister in Europa für Verlags- und Verzeichnissysteme in den Ausprägungen Print, Online und Mobile. Als zukunftsfähiger IT-Dienstleister ist IT2media SAP Premiumpartner, Microsoft Goldpartner und SugarCRM-Partner.

Wir stellen ein und suchen immer motivierte Fachkräfte, Azubis und Quereinsteiger.

Aktuelle Stellenangebote bei IT2media finden Sie hier.

Mehr Informationen zur IT2media als Arbeitgeber finden Sie hier.

Bewertungskriterien

Folgende Bewertungsparameter waren bei der Auswahl der Top-Arbeitgeber Mittelstand 2021 wichtig:

    - Mindestens 10 Arbeitgeberbewertungen auf kununu.com
    - Davon mindestens 5 Bewertungen seit 1.1.2018
    - Bewertungsdurchschnitt von mindestens 3,5 Sternen
    - Mindestens eine Weiterempfehlungsrate von 70 %
    - Mitarbeiterzahl zwischen 11 und 500
    - Unternehmensstandort in Deutschland

kununu ist derzeit mit über 3,8 Millionen Bewertungen zu mehr als 900.000 Unternehmen die größte Arbeitgeber-Bewertungsplattform in Europa. kununu als Feedback Plattform liefert Unternehmen wertvolle Einblicke in Wahrnehmung ihrer derzeitigen und ehemaligen Mitarbeiter, Bewerber oder Azubis/Lehrlinge. Zusätzlich bietet kununu Unternehmen vielseitige Möglichkeiten, die eigene Employer Brand zu präsentieren.

[PM IT2media GmbH & Co. KG, 4.12.2020]

 


 

3.12.2020 - Corona: Berliner Unternehmen unterstützt Gastronomen mit kostenloser App
In der aktuellen Situation stehen Gastronomen vor großen finanziellen Herausforderungen. Restaurants, Bars und Cafés müssen bis zum 10. Januar 2021 schließen. Wie es danach weitergeht, ist noch nicht abzusehen. Mit digitalen Lösungen können Gastronomen Umsatzeinbußen abfangen. Wie das geht zeigt das Berliner App Entwicklungsteam AppYourself, das mit einem kostenlosen Gastro App Hilfspaket Gastronomen unter die Arme greift.

Vom Lieferservice bis zum digitalen Check-in
Während des Lockdowns erhalten Restaurantbesitzer eine App inklusive Lieferservice-Funktion, digitaler Speisekarte und Bonusprogramme für die Kundenbindung. Für die Zeit nach dem Lockdown steht ein Check-in-Feature für die kontaktlose und hygienische Gästedatenerfassung bereit.

Kontakte zu Stammgästen aufrechterhalten
In der Zeit des Lockdowns ermöglicht die App, den Kontakt zu Stammgästen aufrechtzuerhalten und auszubauen. Hierfür nutzen Gastronomen Push-Nachrichten, mit denen sie wechselnde Angebote ihrer Speisekarte – Mittagstische oder Menüs – an ihre Gäste verschicken. Informationen zu neuen Entwicklungen, z.B. Vorschriften für zukünftige Restaurantbesuche oder andere relevante News lassen sich ebenfalls per Push-Nachricht übermitteln.

Baukasten Prinzip für zeitnahe Bereitstellung
Mit dem Baukastensystem von AppYourself liegt das Grundgerüst der App bereits fertig vor. Das AppYourself Team nimmt lediglich individuelle Anpassungen, z.B. Design und Layout, auf Wunsch des Gastronomiebetriebes vor. Mögliche Kosten für ein Entwicklerkonto bei den App Stores von Apple und Google entfallen. Als Web-App ist die Gastro App in kurzer Zeit online und einsatzbereit.

Dazu Michael Malsch, Geschäftsführer von AppYourself: „Da die Gastronomie momentan in einer prekären Lage ist, war für uns klar, dass wir etwas tun sollten – denn wir alle gehen gerne essen und wollen kein Restaurantsterben! Vor allem in Hinblick darauf, dass unsere technische Infrastruktur bereits alle Voraussetzungen erfüllt, um den Gastronomen während des Lockdowns schnell zu helfen und damit gleichzeitig die Digitalisierung der Gastrobranche voranzutreiben.”

[PM AppYourself GmbH, 3.12.2020]

 


 

3.12.2020 - Gelbe Seiten und Sozialhelden suchen rollstuhlgerechte Orte

Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung starten Gelbe Seiten und Sozialhelden e.V. eine Crowdsourcing-Aktion, um mehr rollstuhlgerechte Orte zu finden und sichtbar zu machen.

Ob Stufen, Treppen oder defekte Aufzüge – für viele Menschen mit Behinderungen handelt es sich hierbei um große Barrieren, welche die selbstbestimmte Teilnahme am Leben stark einschränken oder sogar unmöglich machen. Am heutigen Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen möchten Aktivist*innen sowie Institutionen auf solche Hindernisse aufmerksam machen. Auch das Branchenverzeichnis Gelbe Seiten engagiert sich hier aktiv und unterstützt als Förderer den Berliner Sozialhelden e.V. bei der „Mapping Aktion” auf der Internetseite http://www.wheelmap.org/december3.

Menschen mit Mobilitätseinschränkungen müssen sich häufig fragen, ob und wie sie ihr Ziel ohne größere Hürden erreichen. Während Stufen, Treppen oder ein defekter Aufzug für viele Personen kein Problem darstellen, können sie für Rollstuhlfahrer*innen, Menschen mit Rollatoren oder auch Familien mit Kinderwagen zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Nicht selten stellt sich dann die Frage, ob der Besuch eines Geschäfts, Restaurants oder Dienstleisters überhaupt möglich ist, oder ganz aktuell: ob man die Arztpraxis, in der man sich auf Covid-19 testen lassen möchte, problemlos erreichen kann.

Für die Beantwortung dieser und weiterer Fragen hat der Berliner Verein Sozialhelden e.V. mit „Wheelmap.org“ eine interaktive Online-Karte entwickelt, auf der alle für Rollstuhlfahrer*innen zugänglichen Orte angezeigt werden. Die Wheelmap ist die weltweit größte Karte dieser Art. In den letzten zehn Jahren haben Freiwillige weltweit über eine Million Orte markiert. Jeden Tag kommen rund 300 neue Markierungen hinzu. Mit einer Crowdsourcing-Aktion soll die Suche nun nochmals intensiviert und die Liste erweitert werden.

„Wir wollen mit dieser Aktion an viele andere tolle Mapping Events anknüpfen”, erklärt Raul Krauthausen, Gründer der Sozialhelden und Erfinder von Wheelmap.org. „Aufgrund der aktuellen Corona-Regulationen sind die Möglichkeiten, sich gesellschaftlich zu engagieren, derzeit beschränkt. Die Wheelmap bietet eine schöne Möglichkeit, sich weiterhin aktiv für einen guten Zweck einzusetzen und anderen Menschen zu helfen. Die gesammelten Informationen tragen zur Freiheit und Selbstbestimmung aller bei und machen den Tag für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen planbarer.”

Gelbe Seiten unterstützt die Arbeit der Sozialheld*innen als finanzieller Förderer und schließt sich dem öffentlichen Aufruf zu dem Mapping Event an. „Shops, Cafés, Museen, Kinos – auch wenn aktuell natürlich viele Einrichtungen aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht wieder geöffnet haben, so sollte im Normalfall jeder Mensch uneingeschränkten Zugang zu ihnen haben. Leider ist das nach wie vor nicht der Fall. Daher ist das Mindeste, was jeder von uns tun kann, sich an dem Mapping Event zu beteiligen und so zu einer besseren Mobilität und stärkeren gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen beizutragen. Als Branchenverzeichnis mit langer Tradition ist es uns wichtig, auch soziale Verantwortung zu übernehmen. Dass wir diese tolle Aktion der Sozialhelden unterstützen und gemeinsame Wege gehen, freut uns sehr“, sagt Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft.

Das Branchenverzeichnis unterstützt den Sozialhelden e.V. seit vielen Jahren und war bereits 2016 Kooperationspartner im Rahmen der Wheelmap-Aktion. Gelbe Seiten war der erste Anbieter, der die umfangreiche Datensammlung integriert und diesen Service zur Verfügung stellt. Diese Informationen helfen in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen, mobiler zu werden und einfacher am Leben teilnehmen zu können. Damit tragen Gelbe Seiten und Sozialhelden e.V., der die Wheelmap betreibt, langfristig zu einer stärkeren Teilhabe behinderter Menschen in der Gesellschaft bei. Darüber hinaus hat Gelbe Seiten 2018 gemeinsam mit dem Verein fünfzig mobile Rampen verlost und sowohl Geschäfte als auch Betriebe unterstützt, für Rollstuhlfahrer*innen, Menschen mit Rollatoren und Eltern mit Kinderwagen leicht erreichbar zu sein.

Der Sozialhelden e.V. setzt darauf, dass sich noch mehr Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Einzelpersonen an dem Mapping Event beteiligen und Leute in ihrem Netzwerk auf die Aktion aufmerksam machen. Weitere Informationen finden sich unter www.sozialhelden.de.

Über SOZIALHELDEN e.V.

Die Sozialhelden sind eine Gruppe von Menschen, die seit 2004 gemeinsam kreative Projekte entwickeln, um auf soziale Probleme aufmerksam zu machen und sie im besten Fall zu beseitigen. Innovative Ideen und eine gute Portion Humor haben sich dabei als erfolgreich erwiesen: Das Berliner Team wurde unter anderem mit dem Deutschen Engagementpreis, dem Deutschen Bürgerpreis, dem World Summit Award, Smart Accessibility Award und dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 16 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 700 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 3.12.2020]

 


 

2.12.2020 - Mohn Media als Top-Ausbilder 2020 ausgezeichnet

Mohn Media gehört auch in diesem Jahr zu den 500 besten Ausbildungsunternehmen Deutschlands. Das belegt die CAPITAL-Ausbilderstudie 2020, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde. Die Ausbildungsabteilung von Europas führender Offsetdruckerei hat bei der diesjährigen Erhebung besonders gut abgeschnitten und erreichte die Höchstbewertung. Bereits zum vierten Mal hat sich das Wirtschaftsmagazin CAPITAL zusammen mit der Talentplattform Ausbildung.de und den Personalmarketing-Experten der Gruner + Jahr-Tochter TERRITORY EMBRACE auf die Suche nach Deutschlands besten Ausbildern gemacht und ist unter anderem in Gütersloh fündig geworden. Mit fünf von fünf möglichen Sternen zählt Mohn Media demnach zu den 170 besten Ausbildungsunternehmen in Deutschland.

„Einen Titel zu gewinnen, ist schwer genug, ihn zu verteidigen, nochmals deutlich anspruchsvoller. Umso mehr freuen wir uns über das ausgezeichnete Ergebnis, das eine Bestätigung für die engagierte Arbeit ist, die unsere Ausbilderinnen und Ausbilder seit vielen Jahren leisten“, betont Dirk Kemmerer, Geschäftsführer von Mohn Media. „Bei Mohn Media bilden jedes Jahr rund 30 junge Menschen in unterschiedlichen Berufsbildern aus, von Mediengestaltern und Medientechnologen in den Bereichen Druck- und Druckweiterverarbeitung über Elektronikern bis hin zu Mechatronikern und Industriemechanikern. Was uns allerdings noch viel wichtiger ist als die Quantität, ist die Qualität unserer Ausbildung, denn gut ausgebildete Fachkräfte sind das Rückgrat unseres Unternehmens“, so Kemmerer weiter.

Die Erhebung, bei der ein detaillierter Fragenkatalog mit mehr als 90 Fragen beantwortet werden musste, lief von Ende März bis Mitte Juni – als die gesamte deutsche Wirtschaft im Corona-Modus steckte. Dennoch nahmen mehr als 660 Unternehmen – vom Dax-Konzern bis zum örtlichen Handwerksbetrieb – an der Befragung teil, immerhin elf Prozent mehr als im Vorjahr. Das wichtigstes Ziel der Studie: Jungen Menschen, die auf der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz sind, eine Orientierungshilfe in der Arbeitswelt zu geben.

[PM Mohn Media Mohndruck GmbH, 2.12.2020]

 


 

1.12.2020 - GfK-Studie 2020: Nutzer geben nach gewerblicher Suche über Das Telefonbuch fast 20 Prozent mehr aus als nach Google-Suche

96 Prozent der Verbraucher schätzen das Verzeichnis als seriöse Informationsquelle im Alltag. Dabei punktet Das Telefonbuch nicht nur bei der regionalen Suche, sondern auch als schneller persönlicher Helfer in Notsituationen.

Als Verzeichnismedium mit langer Tradition, das sich stets weiterentwickelt und Nutzern auch online und mobil mit nützlichen Features zur Verfügung steht, ist Das Telefonbuch weit mehr als ein wichtiger Begleiter bei der Suche nach Privatpersonen. So haben in den vergangenen 12 Monaten 18,3 Millionen Menschen in Deutschland einen gewerblichen Kontakt in Das Telefonbuch gesucht. Dies hat eine aktuelle GfK-Studie  ergeben. Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme haben 87 Prozent der Nutzer ein Produkt oder eine Dienstleistung bei diesem Anbieter gekauft oder planen, dies zu tun. Davon sind 53 Prozent Neukunden.

Das Telefonbuch überholt Google
Verbraucher, die einen gewerblichen Anbieter nach einer Suche über Das Telefonbuch erfolgreich kontaktiert und sich für einen Kauf entschieden haben, geben im Durchschnitt 373 Euro für ein Produkt oder eine Dienstleistung aus, bei Nutzung der Printausgabe sogar 383 Euro. Nach einer entsprechenden Suche über Google geben Verbraucher mit durchschnittlich 313 Euro fast 20 Prozent weniger aus. Damit hat Das Telefonbuch Google in diesem Jahr deutlich überholt: So lagen im vergangenen Jahr die Ausgaben nach einer gewerblichen Suche noch bei 348 Euro für Das Telefonbuch und bei 360 Euro für Google.

Nutzerfreundlichkeit und Seriosität zahlen sich aus
„Diese erfreulichen Ergebnisse sind sicherlich auch auf das positive Image zurückzuführen, welches Das Telefonbuch seit vielen Jahren bei den Verbrauchern hat. Denn die GfK-Studie zeigt nicht nur, dass 87,1 Prozent der deutschen Bevölkerung das Verzeichnis kennen, sondern macht auch seine Relevanz als Alltagshelfer deutlich“, sagt Michael Wolf, Geschäftsführer Das Telefonbuch-Servicegesellschaft. So bewerten 96 Prozent Das Telefonbuch als seriöse Informationsquelle. 90 Prozent begrüßen die übersichtliche Gestaltung, die das Auffinden passender Ergebnisse erleichtert, und 88 Prozent schätzen insbesondere die regionalen Suchmöglichkeiten, mit denen man stets den richtigen Kontakt in der Nähe findet. Und nicht nur das: Für 81 Prozent der Nutzer ist Das Telefonbuch auch in Notsituationen ein wichtiger Helfer, um schnell und unkompliziert die benötigten Adressen ausfindig zu machen.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 38 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a.als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickeltwerden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 880 Mio. Nutzungen*.

Die Wort-Bild-Marke Das Telefonbuch ist im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien. Auch der markante rote Winkel genießt Markenschutz und trägt zu einem hohen Wiedererkennungswert bei.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personenab 16 Jahren, Oktober 2020

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 1.12.2020]

 


 

26.11.2020 - Social Commerce auf dem Vormarsch
Studie von Greven Medien zeigt: Corona-Krise hat jeden Zehnten zum Social Shopper gemacht

Gerade während der Pandemie müssen viele lokale Geschäfte und Dienstleister versuchen, neue Absatzwege zu erschließen. Eine aktuelle Umfrage von Greven Medien [1] verdeutlicht: Social Commerce ist auf dem Vormarsch. Knapp ein Drittel der Deutschen hat schon einmal über Social Media-Kanäle eingekauft. Während der Corona-Krise ist jeder Zehnte zum Social Shopper geworden. Grund genug für kleine und mittelständische Unternehmen zu prüfen, wie hoch das Potenzial für das eigene Geschäft ist.

Facebook weiterhin Kanal Nummer 1 für Social Commerce
Knapp ein Drittel der Deutschen hat schon einmal über Social Media-Kanäle eingekauft. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Greven Medien, dem Spezialisten für lokales Marketing, zum Thema Social Commerce. In Führung dabei liegt nach wie vor der Pionier des Social Commerce: Über Facebook haben 16 Prozent der Deutschen schon einmal eingekauft, gefolgt von WhatsApp und Instagram (jeweils 12 %). Das Videoportal YouTube wurde bereits von jedem zehnten Deutschen für Shopping genutzt, während Pinterest (3 %), Twitter (3 %), Snapchat (2 %) und Tiktok (2 %) im Jahr 2020 noch keine signifikante Reichweite im Bereich E-Commerce zeigen. Zwei Drittel der Deutschen haben noch nie Einkaufsangebote über Social Media genutzt (66 %).

Frauen shoppen über Facebook und Instagram – Männer nutzen überdurchschnittlich oft WhatsApp, YouTube und Twitter
Auffällig sind eindeutige Geschlechterpräferenzen beim Einkauf über Social Media: Während Frauen am meisten über Facebook (18 %) und Instagram (13 %) einkaufen, shoppen Männer überdurchschnittlich häufig über WhatsApp (14 %) und YouTube (12 %). Auch Twitter (4 %) und Snapchat (3 %) kommen bei den männlichen Usern für das Online-Shopping in Frage, während Frauen diese Kanäle dafür fast gar nicht nutzen (letztere jeweils 1 %).

Wenig überraschend ist es, dass Frauen über Social Media vorzugsweise Mode, Schmuck, Accessoires und Kosmetik einkaufen, während Männer sich auf Elektronik, Tickets, Gutscheine, Haushaltswaren und Musik konzentrieren. Diese Tendenz zeigt sich auch allgemein im Online-Shopping.

Deutsche kaufen Mode über Social Media – großes Potenzial für Bücher und Gutscheine
Greven Medien ging der Frage auf den Grund, was die Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland über Social Media einkaufen. Die Top-Produktgruppe ist laut der aktuellen Studie eindeutig Mode: 16 Prozent der Befragten haben schon einmal Kleidung über einen Social Media-Kanal eingekauft. An zweiter Stelle überzeugen Schmuck und Accessoires (11 %) sowie Bücher (11 %) und Kosmetik (11 %), gefolgt von Tickets/Eintrittskarten (10 %) und Gutscheinen (9 %). Mehrheitlich abgelehnt wird der Kauf von Medikamenten: 66 Prozent der User können sich nicht vorstellen, diese über Social Media-Plattformen zu kaufen. Auch die Produktgruppen Lebensmittel (64 %), Reisen (58 %) und Dienstleistungen (56 %) sowie Möbel und Designobjekte (52 %) möchten viele User nicht über die sozialen Medien kaufen. Am meisten Potenzial haben Bücher und Gutscheine: Fast die Hälfte der Deutschen können sich vorstellen, in Zukunft Bücher (49 %) und Gutscheine (46 %) via Social Media einzukaufen.

Corona-Krise hat jeden Zehnten zum Social Shopper gemacht
Auch wenn 61 Prozent der Deutschen angeben, ihr Online-Einkaufsverhalten durch Corona nicht verändert zu haben, kauft jeder Dritte verstärkt online ein. Außerdem hat fast jeder zehnte Befragte (9 %) während der Corona-Krise das erste Mal oder verstärkt über Social Media geshoppt. Gerade Männer haben, ausgelöst durch Corona, zum ersten Mal auf Social Media-Kanälen eingekauft (5 % im Vergleich zu 2 % bei den Frauen). „Der Trend, dass lokale Unternehmen Social Media-Kanäle als direkten Verkaufskanal nutzen, hat sich seit dem Corona-Jahr 2020 deutlich verstärkt“, weiß Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien. „Sie müssen neue Verkaufsmöglichkeiten schaffen, um ihre Existenz zu sichern. Und Social Commerce über Instagram oder Facebook ist deutlich kostengünstiger als klassische Commerce-Kampagnen wie beispielsweise Google Shopping. Daher nutzen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen diese Möglichkeit“, erklärt er. „Wie unsere aktuelle Studie zeigt, nehmen Verbraucher die Angebote über Social Media immer mehr an. Daher rate ich jedem Unternehmer, das Potenzial für seine Angebote über Social Commerce zu prüfen und sich nicht vor diesem Weg zu scheuen.“

[1] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH für Greven Medien, an der 2015 Personen zwischen dem 6. und 9. November 2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.



Über die Greven Medien GmbH & Co. KG
Greven Medien bietet als 360-Grad-Dienstleister kompetente Beratung bei lokalem Marketing im Online- und Offline-Bereich sowie weitere Services, wie die Website-Erstellung, Suchmaschinenwerbung und -optimierung und Social-Media-Angebote. Greven Medien pflegt über 15.000 Kundenbeziehungen im Rheinland.

[PM Greven Medien GmbH & Co. KG, 26.11.2020]

 


 

24.11.2020 - 11880.com unter „Deutschlands Besten Arbeitgebern“
ausgezeichnet von WELT und ServiceValue GmbH


Das Kölner Analyse-Institut ServiceValue GmbH hat in Kooperation mit der WELT eine deutschlandweite Untersuchung vorgenommen, welche Unternehmen sich ein positives Image in der Bevölkerung verdient haben. Das Ergebnis der Studie zeigt: die 11880.com erreicht eine „Sehr hohe Arbeitgeber-Attraktivität“ und ist damit unter den besten Arbeitgebern Deutschlands.  

„Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis der Studie, denn es zeigt, dass ein stimmiges und authentisches Image zu produktiven sowie nachhaltigen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen führen kann“, sagt Birgit Hausmann (Bereichsleiterin Recht & Personal) und freut sich mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der 11880 Internet Services AG über dieses großartige Ergebnis.

Hier geht´s zur Studie: https://servicevalue.de/rankings/beste-arbeitgeber-dienstleister/

[PM 11880 Solutions AG, 24.11.2020]

 


 

23.11.2020 - Knapp jeder fünfte Nutzer von Gelbe Seiten sucht nach einem Handwerker

Mit über 1.700 Euro ist in dieser Branche das Auftragsvolumen nach erfolgreicher Kontaktaufnahme überdurchschnittlich hoch.

Eine aktuelle GfK-Studie¹ hat ergeben, dass 19 Prozent der Nutzer von Gelbe Seiten nach einem Handwerker suchen. Häufiger werden in dem Branchenverzeichnis lediglich Ärzte und andere Heilberufler mit insgesamt 30 Prozent gesucht. Fast jeder Siebte nutzt Gelbe Seiten, um ein Restaurant oder eine Gaststätte zu finden. Dabei ist das Auftragsvolumen in der Branche Handwerk mit durchschnittlich 1.703 Euro pro Auftrag wesentlich höher als in anderen Gewerbebereichen. Im Durchschnitt geben Nutzer nach erfolgreicher Kontaktaufnahme zu einem Anbieter 885 Euro aus.

„Das Handwerk ist eine Kernbranche für Gelbe Seiten, da die Nachfrage der Verbraucher hier besonders hoch ist. Aus diesem Grund bieten wir seit diesem Jahr auch einen Vermittlungsservice an, der verschiedene Branchen umfasst und Verbraucher und Unternehmen noch schneller zusammenbringt“, so Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft. „Nutzer müssen lediglich online die Eckdaten ihres Projekts hinterlegen und erhalten daraufhin kostenlos und unverbindlich Angebote qualifizierter Dienstleister aus ihrer Nähe. Für Gewerbetreibende wiederum ist der Service eine ideale Möglichkeit, an interessante Aufträge zu kommen, die perfekt zum eigenen Leistungsportfolio passen. Denn genau das prüfen wir als Vermittler vorab.“

Bereits ein halbes Jahr, nachdem Gelbe Seiten den Vermittlungsservice intensiv ausgeweitet hat und mit dem branchenübergreifenden Angebot an den Start gegangen ist, sind 36 Prozent der digitalen Nutzer damit vertraut. 16 Prozent haben den Service bereits in Anspruch genommen und 85 Prozent finden ihn nützlich.
Das größte Branchenverzeichnis Deutschlands – Nutzung und Vorteile

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Nutzung von Gelbe Seiten pro Verbraucher über alle Kanäle hinweg um 22 Prozent zugenommen, im mobilen Bereich sogar um 31 Prozent. Auch die Anzahl der sogenannten Intensiv-Nutzer, die das Branchenverzeichnis mindestens einmal pro Woche verwenden, ist gestiegen. Hier haben in diesem Jahr 11 Prozent mehr zur Printausgabe gegriffen, während für die intensive Nutzung auf dem Smartphone oder Tablet ein Wachstum von 16 beziehungsweise 37 Prozent verzeichnet werden kann.

Die gewerbliche Suche erfolgt in 15 Prozent der Fälle nach vorangegangener Empfehlung eines bislang unbekannten Anbieters. Ebenso häufig greifen Verbraucher nach Verlust oder Vergessen der Kontaktdaten eines bereits vertrauten Anbieters auf die Produkte von Gelbe Seiten zurück.

Für 92 Prozent der Nutzer ist das Branchenverzeichnis der ideale Begleiter bei der gewerblichen Suche, da es schnell zur Hand ist. 89 Prozent schätzen zudem den großen Umfang und die passenden Ergebnisse von Gelbe Seiten. Weitere Vorteile sind für jeweils 91 Prozent der Befragten die regionalen Suchmöglichkeiten sowie die übersichtliche Gestaltung.

„Die GfK-Studie zeigt, dass Gelbe Seiten bei den Verbrauchern auch weiterhin einen festen Platz als wichtiger Alltagshelfer hat, der schnell und zuverlässig die gesuchten Adressen und Kontakte in der Region liefert. Als vertrauenswürdige Marke mit Tradition ist es uns natürlich besonders wichtig, unser Angebot kontinuierlich und über alle Kanäle hinweg weiterzuentwickeln, sodass wir unserer Rolle als verlässlicher Partner für Verbraucher und Unternehmen auch in Zukunft gerecht werden“, sagt Dr. Uwe Breier.

1) GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 16 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2020 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 700 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 23.11.2020]

 


 

19.11.2020 - Die Corona-Krise erreicht zweiten Höhepunkt: Lieferdienste werden wieder vermehrt gesucht
Zugriffszahlen auf werkenntdenBESTEN spiegeln Verbraucherverhalten auch während der 2. Welle wider

Die zweite Corona-Krankheitswelle im Herbst zeigt ihre Wirkung auch im Suchverhalten der Verbraucher. Die Zugriffszahlen auf Online-Portale verändern und vergangene Trends verschieben sich. Auf werkenntdenBESTEN.de, Deutschlands größtem Bewertungsportal mit über 100 Millionen Bewertungen aus 52 Portalen, lassen sich die Veränderungen im Suchverhalten der Nutzer deutlich erkennen.
 
Im Vergleich zur ersten Oktoberhälfte zeigen sich deutliche Veränderungen von Suchvorgängen auf werkenntdenBESTEN.de in der zweiten Monatshälfte. Durch den wiederholten Anstieg der Corona-Infektionen suchen Verbraucher über alle Branchen hinweg weniger online. Vor dem Hintergrund des Maßnahmen-Katalogs der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie kann beobachtet werden, dass Seitenaufrufe zur Gastronomie-Branche deutlich zurückgehen: über jeweils 30 Prozent Rückgang verzeichnen zum Beispiel Cafés oder auch italienische Restaurants. Zeitgleich werden Lieferservices und Eisdielen mehr gesucht: Verbraucher müssen wieder zuhause essen und suchen während der letzten Spätsommer-Sonnenstrahlen noch eine Eisdiele in der Nähe für ein Eis to-go.
 
Seit dem Sommer sind viele Speisekarten von Gastronomiebetrieben auf werkenntdenBESTEN zu finden – dank der Kooperation mit speisekarte.de (https://tinyurl.com/y6yoq6vq). Für Verbraucher bedeutet das auch bessere Informationen zum gesuchten Lieferservice, was einen zusätzlichen Effekt auf das Suchverhalten bedeuten kann.
 
Veränderungen im Suchverhalten lassen sich auch in den Bereichen Automobil und Haus erkennen. Verbraucher suchen vermehrt nach verschiedenen Automarken sowie Dienstleistungen, wie z.B. Autowaschanlagen. Es scheint, dass Verbraucher wieder mehr Zeit haben, sich um ihre Habseligkeiten zu kümmern. Ähnlich sieht der Trend im Bereich rund um´s Haus aus. Aufgrund von Home-Office-Regelungen mit Arbeitgebern sehen die Menschen im Haus oder in der Wohnung – wie auch schon im Frühjahr – Bedarf, zu renovieren oder auszumisten: Suchanfragen nach Baumärkten und Entrümpelungen nehmen zu. Außerdem suchen Verbraucher häufiger nach Architekten, Elektrikern und Bauunternehmen.
 
Ein weiterer Positiv-Trend ist bei der Suche nach Anwälten zu erkennen. Hier sind es unter anderem die Anwälte spezialisiert auf Miet- und Arbeitsrecht, die zunehmend gesucht werden. Verbraucher haben offenbar Fragen zu ihren Miet- und Arbeitsverträgen und wollen sich in diesen unsicheren Zeiten rückversichern und professionell beraten lassen.
 
Eine Übersicht der Veränderungen im Suchverhalten der Verbraucher im Monat Oktober:

2. Corona-Welle: Veränderungen im Suchverhalten der Verbraucher in Deutschland auf www.werkenntdenBESTEN.de / Quelle: werkenntdenBESTEN; Stand der Daten: 31.10.2020

 
Über 11880 Solutions AG
Die 11880 Solutions AG bietet mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880* persönliche Unterstützung und mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung und -optimierung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Solutions AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Sowohl die Telefonauskunft 11880* als auch die digitale Tochtergesellschaft 11880 Internet Services AG gehören zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock.
 
* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland

[PM 11880 Internet Services AG, 19.11.2020]

 


 

17.11.2020 - re:ceeve und KSP Rechtsanwälte modernisieren gemeinsam die Wertschöpfungskette für unbezahlte Forderungen

Das Hamburger Unternehmen re:ceeve, das eine Cloud-basierte Software für den gesamten Prozess des Mahnwesens anbietet und die Hamburger Rechtsanwaltskanzlei KSP, Deutschlands führender Anbieter für anwaltliches Forderungsmanagement, vereinbaren eine Zusammenarbeit in den Bereichen Banken und Finanzdienstleister sowie im E-Commerce. re:ceeve ermöglicht seinen Kunden mit einer White-Label Lösung einen Technology-first-Ansatz im Rahmen des kaufmännischen Mahnwesens. Bei diesem disruptiven Ansatz sind alle eingeleiteten Maßnahmen überwiegend digital und basieren auf Künstlicher Intelligenz (KI) und datengestützten Erkenntnissen. Das führt zu einer passgenauen Ansprache und damit zu einer schnelleren Realisierung und geringeren Forderungsausfällen.

Die Kooperation ist ein Fingerzeig in die Zukunft: Für das Jahr 2021 rechnen die beiden Anbieter mit einem deutlichen Anstieg von überfälligen Forderungen sowie Kreditausfällen infolge der COVID-19-Pandemie. Dies wird zu einem deutlichen Nachfrageschub nach innovativen und effizienten Forderungsmanagement-Lösungen führen.

Mit der Anbindung von KSP Rechtsanwälte komplettiert re:ceeve das Leistungsportfolio um einen erfahren Dienstleister, der seine Stärken in der Beitreibung notleidender Forderungen hat. Mittels API werden die nicht mit re:ceeve realisierten Forderungen beim Übergang in das anwaltliche Forderungsmanagement an KSP geroutet. Die Klienten von re:ceeve erhalten damit eine volldigitale end-to-end Bearbeitung ihrer offenen Forderungen.

„Mit KSP schreiben wir unsere Erfolgsgeschichte fort. Mit der Expertise, Qualität und Reputation im anwaltlichen Forderungsmanagement ist KSP der richtige Partner, der unser Business auf ein neues Level hebt und uns leistungsstärker macht“, so Paul Jozefak, Gründer und CEO von re:ceeve.

„Mit re:ceeve als Partner treiben wir den Transformationsprozess unserer Branche und den Umgang mit offenen Forderungen konsequent zum Wohle der Mandanten voran. Wir sind daher glücklich, die Wertschöpfung von re:ceeve mit unserer Kompetenz im anwaltlichen Forderungsmanagement abzurunden“, so Dr. Andreas Seegers, geschäftsführender Gesellschafter von KSP Rechtsanwälte.

[PM KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, 17.11.2020]

 


 

17.11.2020 - Der Stellenmarkt für Auszubildende erscheint auch im nächsten Jahr!

Azubi gesucht? Ausbildungsplatz gesucht? Wir bringen zusammen, was zusammen gehört!

Auch in 2021 geht das erfolgreiche Magazin „Der Stellenmarkt für Auszubildende“, in enger Zusammenarbeit mit der IHK Karlsruhe, wieder an den Start und wird Anfang Juni mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren kostenfrei an die Schulen in der TechnologieRegion Karlsruhe gesandt. Das Magazin kommt außerdem über die IHK und das Röser Medienhaus zum Einsatz, inklusive Facebook, Online-Ausgabe und neuer Homepage, die sich gerade im Neuaufbau befindet.

Auch im nächsten Jahr werden leider wieder einige Ausbildungsmessen ausfallen müssen. Der „Stellenmarkt für Auszubildende“ ist hier mehr als nur eine Alternative. Mit dem „Stellenmarkt für Auszubildende“ suchen und finden Firmen und Institutionen Azubis, Schüler und Studenten für das Jahr 2021 und 2022.

Berufsbilder, Bewerbungs-Tipps mit Interessen- und Eignungstests, ein Verzeichnis der ausbildenden Betriebe der Region und viele weitere nützliche Informationen und Tipps unterstützen potentielle Auszubildende bei der Berufsfindung, Bewerbung und Arbeitsplatzsuche.

Weitere Informationen unter: www.roeser-medienhaus.de und www.stellenmarkt-fuer-auszubildende.de

[PM Röser MEDIA GmbH & Co. KG, 17.11.2020]

 


 

16.11.2020 - GfK-Studie zeigt: Verbraucher geben nach gewerblicher Suche über Gelbe Seiten fast dreimal so viel aus wie nach Google-Suche

Die mobile Nutzung des Branchenverzeichnisses ist im vergangenen Jahr um knapp 30 Prozent gestiegen.

Nach einer gewerblichen Suche über Gelbe Seiten geben Nutzer fast dreimal so viel für Produkte und Dienstleistungen aus wie nach einer Suche über den Internetriesen Google. Das hat eine aktuelle GfK-Studie (1) ergeben. So lagen die Ausgaben der Verbraucher, die nach einer Google-Suche erfolgreich zu einem Anbieter Kontakt aufgenommen hatten, bei durchschnittlich 313 Euro. Kunden, die das Unternehmen nach einer Suche über Gelbe Seiten gefunden hatten, gaben im Durchschnitt 885 Euro aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Auftragswert um 229 Euro gestiegen, bei Google lediglich um 47 Euro. Von den Nutzern, die nach einer Recherche in Gelbe Seiten bei einem Anbieter einkaufen, sind 61 Prozent Neukunden.

„Das Ergebnis macht deutlich, wie hoch das Vertrauen der Verbraucher in das größte Branchenverzeichnis Deutschlands ist. So zeigt die GfK-Studie nicht nur, dass knapp 91 Prozent der Menschen in Deutschland Gelbe Seiten kennen. Für 96 Prozent der Nutzer ist das Verzeichnis eine seriöse Informationsquelle und 92 Prozent schätzen Gelbe Seiten als wichtigen Begleiter für die Suche in der Region. Dabei wird vor allem die mobile Nutzung immer wichtiger: Konnten wir 2019 bereits 175 Millionen Suchen auf Smartphones und Tablets verzeichnen, so ist die Nutzung in diesem Jahr mit 225 Millionen Suchen um knapp 30 Prozent gestiegen“, sagt Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH.

Die hohen Bekanntheits- und Nutzungszahlen erreicht das Branchenverzeichnis nicht zuletzt dadurch, dass es immer wieder auf die aktuellen Bedarfe der Verbraucher reagiert und offen dafür ist, neue Wege zu gehen. So ist Gelbe Seiten im April dieses Jahres mit seinem Vermittlungsservice an den Start gegangen, der verschiedenste Branchen abdeckt und es sich zum Ziel gesetzt hat, Verbraucher und Dienstleister schnell und unkompliziert zusammenzubringen.

„Die agilen Strukturen unseres Unternehmens machen es möglich, dass wir ad-hoc auf die Wünsche der Verbraucher eingehen und unser Angebot entsprechend erweitern können. Diese Start-up-Mentalität ist heute wichtiger denn je und hat auch im Fall unseres Vermittlungsservice zum Erfolg geführt. Bereits nach sechs Monaten sind über 7.500 Anfragen eingegangen – von Großprojekten wie dem Bau eines Pools bis hin zu Reparaturarbeiten an Haushaltsgeräten“, so Dr. Uwe Breier.

Neues gewagt hat Gelbe Seiten kürzlich auch mit zwei Testkampagnen auf der Videoplattform TikTok – ein weiterer wichtiger Schritt, um die Bekanntheit der Marke in der jungen Zielgruppe zielgerichtet zu steigern. In Zusammenarbeit mit ausgewählten TikTok Creatorn sind 46 Clips entstanden. Die Bilanz: über 5,2 Millionen Videoaufrufe, knapp 32.000 Follower und ein Unternehmens-Account, der zu den erfolgreichsten in Deutschland auf der Plattform zählt. „Mit unseren Testkampagnen auf TikTok haben wir es geschafft, dass die Zielgruppe Gen Z mit einer Traditionsmarke wie Gelbe Seiten interagiert. Das zeigt uns, aber auch anderen Unternehmen, wie wichtig es ist, auch mal unkonventionellen Ansätzen zu folgen, um als Unternehmen langfristig erfolgreich zu sein“, resümiert Dr. Uwe Breier.
Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 15 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 637 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: "GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019"; repräsentative Befragung von 16 Tsd. Personen ab 16 Jahren, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

1) GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2020; repräsentative Befragung von 15.974 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2020

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft, 16.11.2020]

 


 

11.11.2020 - Weihnachtsmarkt to go: Die Box ist da!
Die exklusive und limitierte Präsentbox von Frankfurt-Tipp ist ab jetzt vorbestellbar.

Gemeinsam mit namhaften Manufakturen aus der Region bringt Frankfurt-Tipp ein Stück Weihnachtsmarkt-Feeling direkt nach Hause. Die mit lokalen Adventsleckereien gefüllte Box gibt es zum Selbstkostenpreis von 29,90 Euro. Davon geht jeweils 1 Euro als Weihnachtsspende an die Kinderengel Rhein-Main.     

Die Stadt eingetaucht in ein festliches Lichtermeer, leuchtende Kinderaugen, den Geruch von gebrannten Mandeln und heißen Maronen in der Nase und den Geschmack von wohlig wärmendem Glühwein auf den Lippen – auf dieses wunderbare Weihnachtsmarktgefühl vor Ort müssen wir in diesem Jahr leider verzichten.

In den meisten deutschen Städten sind die Weihnachtsmärkte aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen abgesagt, darunter auch der Frankfurter Weihnachtsmarkt, der Nürnberger Christkindlesmarkt, der Rothenburger Reiterlesmarkt und der Lübecker Weihnachtsmarkt. Dieser Verzicht schmerzt Schausteller und Marktbesucher, aber er ist notwendig, um die Menschen zu schützen, für die das Coronavirus schwerwiegende oder sogar lebensbedrohliche Folgen haben kann. Und genau darum sollte es doch in der Weihnachtszeit gehen – um Nächstenliebe.

Weihnachtsmarkt to go
Trotzdem: Eine Adventszeit ganz ohne Weihnachtsmarkt, Glühwein, Lebkuchen und Co.? Irgendwie unvorstellbar, oder? Das dachte sich auch das Team von Frankfurt-Tipp und kreierte zusammen mit namhaften regionalen Partnern wie der Premium Confiserie Graff, den beiden vom Weihnachtsmarkt bekannten Anbietern Köhler Küsse und M. Eiserloh, dem mehrfach prämierten Weingut Schreiber, der Frankfurter Traditionskonditorei Hollhorst und der Manufaktur MISS PELL eine liebevoll designte Präsentbox, um bei allen Weihnachtsmarkt-Liebhabern für die entsprechende Stimmung zu sorgen. Neben einem feinen Lebkuchenherz, gebrannten Mandeln und exquisiten Weihnachtspralinen sind auch ein hochwertiger Winzerglühwein, eine Mispel-Calvados-Spezialität sowie die allseits beliebten Frankfurter Bethmännchen darin zu finden.

Inhalt der Box:
Bethmännchen - Konditorei Hollhorst
Gebrannte Mandeln - M. Eiserloh
Lebkuchenherz - Confiserie Graff
Winzerglühwein - Weingut Schreiber
Weihnachtspralinen - Köhler Küsse
Mispel & Calvados – MissPell

Kinderengel Rhein-Main werden unterstützt
1 Euro pro Box gehen als Spende an die Kinderengel Rhein-Main. Die Sozialeinrichtung unterstützt schwer- oder lebensverkürzt erkrankte Kinder und Jugendliche sowie deren Familien, um ihr tägliches Leben etwas leichter zu gestalten. Weitere Infos finden Sie unter www.kinderengel-rheinmain.de.

„Aufgrund der momentanen Einschränkungen unserer Freizeitgestaltung haben wir uns kurzfristig Gedanken gemacht, wie man die Zeit zu Hause trotz allem zu etwas Besonderem machen kann. Wir freuen uns, mit unseren Partnern eine einzigartige Box mit hochwertigen Produkten zusammengestellt zu haben. Mit der Weihnachtsmarkt Box 2020 wollen wir außerdem dazu beitragen, regionale Manufakturen zu unterstützen und vielen den Weihnachtsmarkt für einen Abend nach Hause zu bringen.“, so Björn Fritsch, Marketingleiter der Trifels Verlag GmbH.
         
Weihnachtsbox ab dem 11. November vorbestellen
Die Box kann ab dem 11.11. online vorbestellt werden. Verschickt werden die Pakete ab Montag, den 23. November – dem geplanten Startdatum vieler Corona-bedingt abgesagter Weihnachtsmärkte, darunter auch der Frankfurter Weihnachtsmarkt.

Die Weihnachtsmarkt Boxen gibt es vorerst nur solange der Vorrat reicht im Frankfurt-Tipp Online-Shop unter www.frankfurt-tipp-shop.de.   

Bei größeren Bestellmengen und Unternehmenspräsenten steht das Frankfurt-Tipp Team
telefonisch unter (069) 2 99 99 – 150 oder per E-Mail an marketing@trifels.de zur Verfügung.

Über Frankfurt-Tipp.de
Das Online-Portal Frankfurt-Tipp.de ist eines der reichweitenstärksten Guide- und Tipp-Portale im
Rhein-Main-Gebiet. Besondere Stärke des Mediums sind die angegliederten Social Media Kanäle auf Facebook, Instagram und YouTube. Weitere Informationen über Frankfurt-Tipp finden Sie unter www.frankfurt-tipp.de sowie auf Facebook.  

[PM Trifels Verlag GmbH, 11.11.2020]

 


 

11.11.2020 - Bessere Online-Auffindbarkeit in Suchmaschinen: suchmaschinenoptimierte Webseite mit MEIN SEO von der 11880.com

Der Online-Marketingexperte 11880.com bringt mit MEIN SEO ein neues, innovatives Produkt auf den Markt, mit dem Suchmaschinenoptimierung für jedes Unternehmen erschwinglich wird. Mit MEIN SEO verbessern die SEO-Experten der 11880.com die Auffindbarkeit von Webseiten bei Google und Co. Diese optimierte Sichtbarkeit führt automatisch zu gesteigerten und qualitativ hochwertigeren Besuchern auf der Webseite. Damit schöpfen Unternehmen das Maximum aus ihrer Internetpräsenz und steigern ihr Neukundenpotenzial.

„Als erfahrener Spezialist für Online-Marketing und durch die von uns kürzlich akquirierte Kölner Firma Fairrank, die seit 15 Jahren erfolgreich Suchmaschinenmarketing betreibt, können wir Unternehmen jeglicher Größe und Branche bei ihrer Online-Marketingstrategie bestmöglich beraten und unterstützen“, erklärt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG.

„Das Preis-Leistungs-Verhältnis von MEIN SEO ist auf dem hiesigen Markt konkurrenzlos. Wir sind davon überzeugt, dass das SEO-Produkt in unserem Portfolio für unsere Kunden eine bereichernde Ergänzung ist.“, so Maar weiter.

Die technische und inhaltliche Grundoptimierung von MEIN SEO ist ab sofort zu einer monatlichen Gebühr von 69 Euro und einer zwölfmonatigen Laufzeit verfügbar. Mit dem Produkt werden fünf Seiten bzw. die Startseite und vier Unterseiten einer Domain optimiert. Zu den weiteren Leistungen zählt u. a. die Erstellung von hochwertigen Inhalten, die einheitliche Darstellung und Listung von geschäftsrelevanten Daten (Name, Address, Phone Number – NAP) auf 25 wichtigen Internetportalen und die Anmeldung bei Google My Business.

Über 11880 Solutions AG
Die 11880 Solutions AG bietet mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880* persönliche Unterstützung und mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung und -optimierung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Solutions AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Sowohl die Telefonauskunft 11880* als auch die digitale Tochtergesellschaft 11880 Internet Services AG gehören zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock.
 
* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland
 
[PM 11880 Solutions AG, 11.11.2020]

 


 

11.11.2020 - Anke Herbener wird CEO der TWT Group und Co-CEO der Muttergesellschaft Greven Group

Die TWT Group, einer der führenden Digitaldienstleister mit zahlreichen Agenturen in Deutschland, beruft Anke Herbener zur CEO der TWT Group sowie zur Co-CEO der Muttergesellschaft Greven Group. Mit Anke Herbener gewinnt die TWT Group zum 1. März 2021 eine erfolgreiche und international erfahrene CEO, die die strategische und operative Führung der Agenturgruppe übernimmt. Zu der international renommierten TWT Group gehören sieben Agenturen mit insgesamt 350 Mitarbeitern an den Standorten Köln, Düsseldorf, Bergisch Gladbach, Heidelberg und Berlin.

Zu Herbeners Aufgaben werden unter anderem die konsequente Weiterentwicklung der TWT Group mit ihren hochspezialisierten Full-Service- und Spezialagenturen und die Positionierung der TWT Group als einen der führenden Dienstleister in Deutschland zählen. „Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und bin fest davon überzeugt, dass ich mich in der TWT Group schnell zu Hause fühlen werde. Ich möchte das Wachstum der TWT Group auch in diesen herausfordernden Zeiten voranbringen und die Unternehmensgruppe strategisch für die Zukunft aufstellen“, sagt Herbener, die bislang als CEO der Digitalagentur MRM//McCann in Frankfurt am Main und Düsseldorf tätig war. Zudem seien weitere Akquisitionen geplant, um die TWT Group noch besser im Wettbewerb aufzustellen.

Darüber hinaus übernimmt Herbener neben Patrick Hünemohr die Funktion als Co-CEO des Medienunternehmens Greven Group. Hinter der Greven Group steht die Irene und Sigurd Greven Stiftung, die sich seit 1996 der Förderung kultureller und wissenschaftlicher Projekte und Zielsetzungen widmet. „Für die Greven-Stiftung spielt die TWT eine sehr wichtige Rolle, denn wir sehen sie als langfristige Weiterentwicklung dessen, wofür wir stehen: höchste Exzellenz im Business und Vertrauenswürdigkeit des Mittelstands. Wir freuen uns außerordentlich, eine so erfahrene und erfolgreiche Managerin für uns gewinnen zu können und sind überzeugt, dass Anke Herbener die TWT Group und die Greven Group erfolgreich im Sinne der Stiftung weiterentwickeln wird“, sagt Dr. Damian van Melis, Vorstand der Greven-Stiftung.

Anke Herbener ist bestens vernetzt, verfügt über umfassende nationale und internationale Erfahrungen im digitalen Full-Service-Agenturmarkt und hat zahlreiche Unternehmen erfolgreich bei der digitalen Transformation ihrer Marken und Geschäftsprozesse beraten. Vor ihrem Engagement als CEO der MRM und Mitglied der Geschäftsführung der McCann Worldgroup (Interpublic Group, New York) war sie CEO ihrer eigenen Agentur Digital Changers sowie Regional CEO DACH und Mitglied des internationalen Management-Teams von DigitasLBi, einer weltweit agierenden Digitalagentur (Publicis Groupe).

Herbener hat mit ihren Projekten und Beratungsengagements für namhafte Marken und Unternehmen zahlreiche Awards und Auszeichnungen gewonnen. Die MRM führte sie innerhalb eines Jahres auf Platz 5 des BVDW-Kreativrankings. Die Expertin ist seit mehr als 20 Jahren in der Digitalbranche tätig und gilt als Pionierin bei der digitalen Transformations- und Strategieberatung. In ihrer bisherigen Laufbahn hat sie namhafte Markenkonzerne und DAXUnternehmen in den Bereichen Telekommunikation, Automotive, Finanzen, Konsumgüter, Einzelhandel und Energie beraten, darunter Kraft Foods, congstar, Bosch, Deutsche Telekom, Daimler und UBS, Opel, Mastercard und Sanofi.

Seit vielen Jahren ist Herbener im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW e.V.) aktiv, seit 2019 als Vizepräsidentin. Sie vertritt innerhalb des BVDW insbesondere die Themen der Digitalagenturen und beschäftigt sich mit Diversity & Inclusion sowie Influencer Marketing. Herbener nimmt regelmäßig als Jurorin an nationalen und internationalen Awards und als Sprecherin bei Konferenzen teil. 2020 war sie Jury-Präsidentin des Deutschen Digital Awards. Zudem engagiert sie sich seit mehreren Jahren als Gastdozentin und veröffentlicht regelmäßig Fachbeiträge.

Über die TWT Group
Die TWT Group gehört mit ihren sieben hochspezialisierten Full-Service- und Spezial-Agenturen zu den führenden Digital-Dienstleistern in Deutschland. Zu ihren Tochtergesellschaften gehören TWT Interactive, TWT Reality Bytes, Shift TWT Strategy Consulting, TWT Digital Health, TWT Online Marketing, TWT Business Solutions sowie OEVERMANN Networks. Mit insgesamt rund 350 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Köln, Bergisch Gladbach, Heidelberg und Berlin erarbeiten die Agenturen digitale Strategien, erstellen kreative Konzepte und begleiten ihre Kunden in den Bereichen Technologie, Betrieb und Service. Die TWT arbeitet unter anderem für Geberit, BASF, Commerzbank, Covestro und BASF.

Über die Greven Group
Die Greven Group GmbH ist die Muttergesellschaft der TWT Group und seit 1827 ein erfolgreiches Medienunternehmen in Köln. Sie begann mit dem „Fremdenblatt der Stadt Köln“, einer täglich aktualisierten Liste, die nach Köln Reisenden leichteren Zugang zu Gewerbetreibenden in der Stadt vermittelte. Mit immer neuen Medien und Technologien setzt sie diese Tradition bis heute fort und bündelt sie inzwischen in der Greven Medien GmbH& Co. KG als 360-Grad-Dienstleister für klein- und mittelständische Unternehmen im Bereich des lokal digitalen und klassischen Marketings.

Zudem erweiterte sich die Gruppe auch thematisch, etwa durch Druckereien und den bis heute erstklassigen Greven Verlag für Sachbücher und Bildbände. Die Greven Group gehört seit 2015 der gemeinnützigen Irene und Sigurd Greven Stiftung, deren wichtigste Aufgabe die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Kultur ist. Damit steht sie in der mäzenatischen Tradition der Familie Greven, die sich ebenfalls für Museen, Universitäten, Bibliotheken und andere Orte von Kultur und Wissenschaft eingesetzt hat.

[PM Greven Group GmbH, 11.11.2020]

 


 

30.10.2020 - Bestell-Lokal.de: Digitale Bestell-Liste weiterhin kostenlos

Neue Maßnahmen, neuer Lockdown: Um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, hat die Regierung am Mittwoch weitere Einschränkungen beschlossen, die vor allem die Gastronomie erneut hart treffen. Da Restaurants und Cafés ihr Angebot ab Montag wieder ausschließlich über Abhol- oder Lieferservices anbieten dürfen, bleibt Bestell-Lokal.de, die digitale Bestell-Liste von Sutter LOCAL MEDIA, weiterhin kostenlos.

Bestell-Lokal.de ist ohne digitales Knowhow nutzbar und wird bis Ende des Jahres weiterhin kostenlos und ohne vertragliche Bindung bleiben. Die digitale Bestell-Liste ist für nahezu jedes lokale Unternehmen geeignet und bringt die eigenen Produkte unkompliziert ins Netz. Mit Blick auf die neuen Einschränkungen können vor allem Restaurants und Cafés mit Hilfe des Services sofort umsteigen und ihre Speisen schnell und unkompliziert zur Abholung- oder Lieferung anbieten.

„Da die Einschränkungen vor allem die Gastronomie im November erneut hart treffen werden, bieten wir Bestell-Lokal.de weiterhin kostenlos an“, erklärt Bernhard Lüders, Geschäftsführer von Sutter LOCAL MEDIA. „Viele Unternehmen haben uns in den letzten Monaten signalisiert, dass unsere digitale Bestell-Liste ihnen während des ersten Lockdowns und auch in der Zeit danach sehr geholfen hat. Als verlässlicher Partner kleiner und mittelständischer Betriebe bieten wir deshalb weiterhin größtmögliche Unterstützung an.“

Bestell-Lokal.de: Wer kann es nutzen?
Der Service ist vor allem für Unternehmen geeignet, die Speisen oder Waren zum Mitnehmen anbieten, wie etwa Restaurants, Cafés oder Imbissbetriebe. Grundsätzlich kann jedoch der gesamte Einzelhandel Bestell-Lokal.de nutzen, um einem zu hohen Personenaufkommen im Laden vorzubeugen, um sich und die Kunden zu schützen und den Geschäftserfolg weiterhin zu sichern.

Bestell-Lokal.de: Wie funktioniert‘s?
Nachdem sich die Unternehmen unter Bestell-Lokal.de registriert haben, können sie eigenständig ihre Produkte und Preise in der digitalen Bestell-Liste hinterlegen. Ein kurzes Video-Tutorial erklärt die ersten Schritte zur Nutzung des Services. Die Betriebe laden mit nur wenigen Klicks ihr Logo hoch, informieren über Servicezeiten und legen fest, ob sie einen Lieferservice anbieten oder ihre Kunden die Bestellung vor Ort abholen können. Über den Service können sie sowohl im Netz, als auch über einen QR-Code informieren, der automatisch generiert und im Schaufenster oder an Firmenwagen platziert werden kann. Über eingehende Bestellungen werden die Betriebe via E-Mail in Echtzeit informiert, sodass sie die Waren direkt vorbereiten und verpacken können.

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.
Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 30.10.2020]

 


 

28.10.2020 - Gelbe Seiten fährt erfolgreiche Testkampagnen auf TikTok

Mit über 5,2 Millionen Videoaufrufen und knapp 32.000 Followern hat Deutschlands größtes Branchenverzeichnis die Gen Z für sich gewonnen. Der Account von Gelbe Seiten zählt zu den erfolgreichsten in Deutschland auf der Plattform.

Gelbe Seiten zählt zu den wenigen mittelständischen Unternehmen, die schon jetzt sehr erfolgreich auf TikTok aktiv sind. In Zusammenarbeit mit der Agentur Vibrand Media hat das Branchenverzeichnis im Herbst 2020 zwei Testkampagnen auf der beliebten Plattform gestartet. Der Ablauf: Ausgewählte TikTok-Creator erzählen eine Story, die auf zwei Videos aufgeteilt wird mit Produktplatzierungen von Gelbe Seiten. Der erste Teil, der Beginn der Story, wirda uf dem eigenen Kanal gepostet. Die Fortsetzung der Story findet der Nutzer in einem zweiten Video, das auf dem Kanal von Gelbe Seiten veröffentlicht wird. Bisher sind so 46reichweitenstarke Clips mit vollkommen unterschiedlichen Storys entstanden.

Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, erklärt: „Als vertrauensvolle Marke mit Tradition kennen uns laut aktueller GfK-Studie 92Prozent der Menschen in Deutschland. Besonders wichtig ist es uns aber, auch jüngere Menschen gezielt anzusprechen und mit Gelbe Seiten in Kontakt zu bringen. Mit unseren Testkampagnen auf  TikTok haben wir nicht nur Follower aufgebaut, sondern es zugleich geschafft, dass die Zielgruppe Gen Z mit der Marke interagiert. Allein für die 23 Posts auf unserem Kanalkonnten wir 181.000 Likes, 2.917 Kommentare und 301 Shares verzeichnen. Pro Video wurden durchschnittlich knapp 57.000 Views und 7.900 Likes erzielt. Das ist ein tolles Ergebnis und zeigt, dass wir mit unseren Aktivitäten auf TikTok genau richtig liegen.“ Auch Sven Oechler, Co-Founder und CGO der Agentur Vibrand  Media, bestätigt: „Gelbe Seiten hat es eindrucksvoll geschafft, die Gen Z zu erreichen. Viel besser schneiden nur Start-ups wie Cookie Bros. oder Lifestyle-Marken wie Mercedes-Benz und RedBull  ab.“

Neben der Verjüngung der Marke verfolgt Gelbe Seiten aber noch ein anderes Ziel: „Wir sind langjähriger Partner des deutschen Mittelstands und wissen um die Herausforderungen kleiner und mittelständischer Betriebe. Mit unseren erfolgreichen Testkampagnen auf  TikTok möchten wir den Unternehmen Mut machen, neue Wege auszuprobieren, stets offen für neue Möglichkeiten zu sein und damit für junge Mitarbeiter und Kunden interessant zu bleiben“, so Dr. Uwe Breier.

Wichtigste Voraussetzung für eine gelungene Zusammenarbeit mit authentischen Ergebnissen ist die Bereitschaft, sich auf neue Ideen einzulassen und den jungen Künstlern den nötigen Freiraum zu geben. Sven Oechler erklärt: „Wenn Creator eine Brand-Collaboration eingehen, sollte das Ziel sein, dass die Brand den Content des Creators aufwertet. Das haben wir im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit Gelbe Seiten geschafft. Zahlreiche Videos unserer Creator haben überdurchschnittlich performt.“ So wurden mit den 23 Posts auf den Accounts der TikTok-Künstler insgesamt 960.000 Likes, 5.881 Kommentare und 2.136 Shares erzielt. Ein Video wurde im Durchschnitt über 186.000 Mal angesehen und erhielt knapp 47.000 Likes.

Content-Creator Onkel Banjou, verantwortlich für 6 Creator-Videos, über die Testkampagnen: „An Gelbe Seiten schätze ich vor allem das Vertrauen in mich undmeine Kreativität. Meine Ideen konnte ich ohne langwierige Briefings und Einschränkungen umsetzen. Künstlerische Freiheit ist für mich als Creator das A und O. Auch die Videos der anderen Creator sind unglaublich unterhaltsam und die Marke Gelbe Seiten ist in meinen Augensehr authentisch untergebracht worden. Für mich ist das Best Practice für erfolgreiche Brand Awareness.“ Niko Kappe, Lehrer und als TikTok-Creator NicoTheC bekannt, ergänzt: „Die TV-Spots von Gelbe Seiten sind legendär und haben mich in den 90er-Jahren immer zum Lachen gebracht. Dass mir selbst irgendwann weit mehr als eine Million junger Menschen dabei zusehen, wie ich in einem Video die Website von Gelbe Seiten aufrufe, hätte ich damals nicht gedacht. Und die Spots der 90er haben durchaus etwas gemeinsam mit meinen Placements auf TikTok: Im Mittelpunkt steht nicht das Produkt, sondern die Story. Debranding und durchdachtes Storytelling machen Kooperationen auf TikTok erfolgreich und die Videos interessant für die Generation Z. Daher ist Gelbe Seiten in meinen Posts stets Teil der Story und dadurch Teil meines Erfolgs.“

Über Gelbe Seiten
Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 15 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 637 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: "GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019"; repräsentative Befragung von 16 Tsd. Personen ab 16 Jahren, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service-und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 28.10.2020]

 


 

15.10.2020 - SELLWERK auf dem Siegerpodest vom europäischen Innovations Award 2020

SELLWERK gewinnt zweimal Silber: beim europäischen Innovation Award 2020 erhält SELLWERK, die erste Anlaufstelle für Fragen und Probleme bei der Digitalisierung für klein- und mittelständische Unternehmen, zweimal Silber für die Unterstützung des Mittelstands in der Corona Zeit.

Siinda (die führende europäische gemeinnützige Gesellschaft, die Agenturen, Marken, Medien und Tech Unternehmen mit wichtigsten Kontakten aus den Sektoren lokale Suche, digitale Werbung, Medien, mobile und On-Demand Gewerbe zusammenbringt) würdigt die Aktion #sofortdigital mit SELLWERK Prime, dem Digitalisierungs-Dashboard für den Mittelstand. Ein wichtiger Kanal zur Verbreitung - die Mund-zu-Mund Propaganda - entfällt in Zeiten von Social Distancing komplett. Während der Krise stellt SELLWERK daher das Produkt Prime für 3 Monate komplett kostenlos zur Verfügung, um den Mittelstand unbürokratisch zu unterstützen. Die begleitende 360 Grad-Werbekampagne erhält ebenfalls den zweiten Platz in der Kategorie „Digitales Marketing“.

Klein- und mittelständische Unternehmen nutzen die kostenlose digitale Soforthilfe, um ihre Kunden auf geänderte Öffnungszeiten, Produkte oder Services aufmerksam zu machen und bei Anfragen über digitale Sprachassistenten wie Alexa & Co. von ihren Kunden gefunden zu werden. Das Firmenprofil macht es den Nutzern möglich, eine digitale Visitenkarte in kurzer Zeit zu erstellen oder ihren Nutzern einen Online-Termin-Kalender zur Verfügung zu stellen. Das Portfolio von SELLWERK Prime enthält darüber hinaus einen Bewertungsalarm und Antwortfunktion für Onlinebewertungen.

Die Preisverleihung fand am 14.Oktober 2020 im Rahmen der Siinda statt, die in diesem Jahr komplett digital durchgeführt wurde. Keyplayer der Branche treffen sich, um Erfahrungen auszutauschen und sich über neue Entwicklungen und Innovationen zu informieren. In diesem Rahmen wird jährlich der europäische Innovation Award für herausragende Produkte und Aktionen vergeben.

SELLWERK ist der gemeinsame Markenauftritt bundesweit agierender Verzeichnisverlage der Unternehmensfamilie Müller Medien. Gegründet vom damals 65-jährigen Hans Müller schreibt sich SELLWERK die Betreuung des Mittelstands auf die Fahnen und hilft, mit umfangreichem Know-how den Geschäftserfolg ihrer Kunden zu steigern. Das Familienunternehmen ist persönlicher Begleiter für klein- und mittelständische Unternehmen in die Digitalisierung. Individuelle Marketinglösungen bringen nachweislich erfolgreiche Kundenkontakte und mehr Umsatz für die Unternehmen vor Ort.

[PM Telefonbuchverlag Hans Müller, 15.10.2020]

 


 

15.10.2020 - Siinda Awards 2020 – Sutter LOCAL MEDIA zweifach mit Gold prämiert

Digital und innovativ durch die Corona-Krise: Bei den gestrigen „Siinda Digital Marketing and Innovation Awards“ konnte Sutter LOCAL MEDIA zweifach punkten. Für die kostenlosen Corona-Soforthilfen „Bestell-Lokal.de“ und den Onlineshop „smartshop free“ wurde der Spezialist für lokales Marketing in gleich zwei Kategorien mit Gold ausgezeichnet.

Award-Verleihung auf Abstand: Corona-bedingt wurden auch die „Digital Marketing and Innovation Awards“ in diesem Jahr erstmals digital vergeben. Die von der Digital Marketing and Local Search Association „Siinda“ verliehenen Preise wurden in diesem Jahr live aus dem deutschen Hauptsitz von Sutter LOCAL MEDIA in den Rest der Welt übertragen.

Dabei wurde der Spezialist für lokales und digitales Marketing doppelt vom Wettbewerbs-Komitee ausgezeichnet: In der Kategorie „COVID-19 Service Innovation Award“ konnte Sutter LOCAL MEDIA mit dem Shop-Angebot „smartshop free“ punkten und sich den ersten Gold-Award sichern. Mit der kostenlosen Soforthilfe wird kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit geboten, sich ohne digitale Vorkenntnisse einen Onlineshop inklusive Zahlungsmöglichkeiten einrichten zu lassen, über den sie ihr Angebot schnell und einfach im Internet verkaufen können. Dadurch bekommen auch Betriebe, die vor der Corona-Krise noch nicht ausreichend digital aufgestellt waren, die Möglichkeit, nun schnell nachzurüsten.

In der Kategorie „COVID-19 Master Innovation Award“ überzeugte, gemeinsam mit dem Webshop, die kostenlose digitale Bestell-App Bestell-Lokal.de, mit der kleine und mittelständische Unternehmen Ihre Produkte online zur Abholung oder Lieferung anbieten können - ohne eine eigene Website oder digitales Knowhow besitzen zu müssen. „Wir haben in den letzten Monaten hart daran gearbeitet, es unseren Kunden zu ermöglichen, die Corona-bedingten Einschränkungen zu überwinden und trotzdem den Kontakt zu ihren Kunden aufnehmen und halten zu können“, resümiert Geschäftsführer Bernhard Lüders am Ende der Preisverleihung. „Dazu haben wir einen kostenlosen Webshop sowie eine App für Bring- bzw. Abholservices entwickelt. Ein ganz besonderer Dank gilt unserem gesamten Team, das hochengagiert und ausgesprochen schnell ausgezeichnete Produkte entwickelt hat.“

Einen zusätzlichen Ehrenpreis gab es zudem für die intensive Netzwerkarbeit mit Siinda.

Über Siinda
Siinda is the leading European based non-profit association bringing together agencies, brands, media and technology companies and professions in the local search, digital advertising, media, mobile and “on demand” industry sectors. We offer a variety of market research services and studies, educational events and critical legislative updates and working groups in the areas of digital advertising, mobile and e-commerce. We foster partnerships through an extensive members network. Siinda represents many of the most prominent media outlets in Europe and globally.

Über Sutter LOCAL MEDIA
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.
Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.
Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 15.10.2020]

 


 

13.10.2020 - Drei aktuelle Trends für lokales digitales Marketing

Welche Entwicklungen im digitalen Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen hat die Corona-Krise beschleunigt?

Die aktuelle Pandemie hat uns gezeigt, dass die Bürger bereit sind, ihre Händler vor Ort zu unterstützen – auch im Lockdown. Aber viele lokale Unternehmen wurden kalt erwischt: Sie waren es gewohnt, mit der üblichen Laufkundschaft Umsatz zu generieren. Zudem waren sie digital nicht gut aufgestellt. Als sie ihre Geschäfte zum Teil schließen mussten oder sie nur eingeschränkt nutzen konnten, setzte das Umdenken ein. Doch nicht erst seit der Corona-Krise gilt: Lokale Unternehmer müssen auch online auf sich aufmerksam machen und neue digitale Angebote schaffen, um zu überleben. Welche digitalen Trends vor allem für Handel und Dienstleister vor Ort in diesem Jahr rasant an Bedeutung gewonnen haben, weiß Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

Trend 1: Öffnungszeiten-Snippets – relevante Basisinformationen für Kunden

Schon seit Anfang des Jahres wurden die Answer Boxen bei Google, auch Featured Snippets genannt, immer wichtiger. Sie liefern dem User direkt eine Antwort auf eine konkrete Frage. Gerade die angepassten Öffnungszeiten der Unternehmen informieren während der Corona-Krise in Echtzeit. Für die Läden und Betriebe vor Ort sind daher die Snippets wichtiger denn je. Sie sind ein wesentliches Sprachrohr und Instrument, die Position im Google Index zu verbessern. Um lokale Geschäfte bei ihrer Darstellung in der Google-Suche zu unterstützen, hat Google für die Google My Business-Profile in den vergangenen Monaten einige Updates eingeführt, die im Kontext der Pandemie stehen. So können Unternehmen inzwischen Updates zu Covid-19 prominent anzeigen. Bei den Öffnungszeiten lassen sich nun bei Bedarf auch „Weitere Öffnungszeiten“ anwählen, um zusätzliche und besondere Öffnungszeiten zur Anzeige hinzuzufügen. Für die lokalen Unternehmen vor Ort ist es heute unabdingbar, als Visitenkarte auf google ihr Google My Business Profil aktuell zu halten, um die potenziellen Kunden mit Basisinformationen zu versorgen.

Trend 2: Videomarketing – Bewegtbild boomt

Wer sich in sozialen Netzwerken bewegt, dem ist die wachsende Dominanz des Bewegtbildes nicht entgangen. Nicht ohne Grund boomen auch neue Kommunikationskanäle wie Tik Tok. Da die Pandemie persönliche Kontakte beschränkt, wird das Videomarketing zunehmend interessanter für Unternehmen. Wichtige Geschäftskontakte lassen sich so persönlicher ansprechen, ob mit Live-Videos, personalisierten Videos zur individuellen Ansprache von Kunden oder mit kaufbarem Video Content, der die Customer Journey verkürzt und es den Usern ermöglicht, Produkte ganz einfach zu bestellen. Gerade für regionale KMU sind die Chancen sehr gut mit kurzen, prägnanten und lokal relevanten Videos in den Suchergebnissen vorne mit dabei zu sein und sich erfolgreich als Vorreiter gegenüber den Wettbewerbern zu positionieren.

Trend 3: Social Commerce – läuft nicht erst seit Corona

Die Corona-Krise hat den Trend verstärkt, dass Unternehmen soziale Medien nicht nur als Werbeplattform nutzen, sondern mit sogenannten Shoppable Posts auch immer häufiger als direkten Verkaufskanal. Da Social Commerce über Instagram oder Facebook deutlich kostengünstiger ist als klassische Commerce Kampagnen wie beispielsweise Google Shopping, nutzen auch viele kleine und mittlere Unternehmen diese Möglichkeit. Dank Targeting lassen sich die Posts gezielt regional ausspielen und die richtigen Zielgruppen mit relevanten Angeboten ansprechen. Social Commerce hat sich in kürzester Zeit erfolgreich im digitalen Marketing-Mix von lokalen KMU etabliert – nicht zuletzt aus der Notwendigkeit heraus, während der Pandemie neue Verkaufsmöglichkeiten zu schaffen.

Über die Greven Medien GmbH & Co. KG
Greven  Medien  bietet  als 360-Grad-Dienstleister  kompetente  Beratung  bei  lokalem Marketing im On-und Offline-Bereich sowie weitere Services, wie die Website-Erstellung, Suchmaschinenwerbung  und -optimierung  und  Social-Media-Angebote.  Greven  Medien pflegt über 20.000 Kundenbeziehungenim Rheinland.

[PM Greven Medien, 13.10.2020]

 


 

12.10.2020 - Ehrlich, zuverlässig, glaubwürdig –
Das Telefonbuch startet mit neuer Imagekampagne in den Herbst

Das Telefonbuch ist mit einer neuen Werbekampagne zurück!

Ab dem 12. Oktober ist im Radio der erste von drei brandaktuellen Funkspots zu hören, der für zwei Wochen sowie zusätzlich am 2. November die Aufmerksamkeit der Radiohörer auf sich ziehen wird. Nach einer kurzen Pause gehen dann ab dem 16. November mit einer Laufzeit von jeweils drei Wochen zwei weitere Spots an den Start. Flankiert werden die Funkaktivitäten von einer reichweitenstarken Digitalkampagne, die sich über den gesamten Zeitraum von acht Wochen erstreckt und neben dem Audiopaket zudem visuell auf die Marke Das Telefonbuch aufmerksam macht.

Das Timing ist bewusst gewählt: Während der erste Radiospot vor der US-Wahl am 3. November 2020 ausgestrahlt wird, gehen die beiden weiteren im Anschluss daran on air. Mit den Funkspots knüpft Das Telefonbuch mit einem Augenzwinkern an die aktuellen Diskussionen rund um Fake News und Verschwörungstheorien an, die auch oder gerade vor politischen Debatten nicht haltmachen. Die Kernbotschaft der Kampagne:

„Für ein bisschen weniger Fake News auf der Welt: Das Telefonbuch. Denn wir haben, was Firmen und Menschen zuverlässig in Kontakt bringt.“

Michael Hein-Beuting, verantwortlich für Kommunikation & Werbung bei der Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, über die Hintergründe der Kampagne: „Jeden Tag müssen Zuschauer, Hörer und Leser mehrmals die Entscheidung treffen, welche Informationen sie für glaubhaft halten und welche für unseriös. Da ist es natürlich eine wohltuende Abwechslung, wenn man jemanden hat, dem man uneingeschränkt vertrauen kann – ohne Wenn und Aber.
Das Telefonbuch steht seit jeher für Seriosität und Glaubwürdigkeit. Dies zeigt auch die GfK-Studie zur Nutzung von Verzeichnismedien, laut der 94 Prozent der Menschen in Deutschland Das Telefonbuch als seriöse Informationsquelle schätzen.  Wir bieten Nutzern zuverlässige Kontaktinformationen und lösen damit unser Markenversprechen ein: ‚Finden statt suchen.‘. Und genau das ist und bleibt für uns die wichtigste Voraussetzung, um Verbraucher und Dienstleister schnell und unkompliziert zusammenzubringen – mit millionenfachen Einträgen und zusätzlich zahlreichen digitalen Funktionen und Services, die Nutzer, Unternehmen und Behörden gleichermaßen einen Mehrwert bieten.“

Die Imagekampagne, mit der sich Das Telefonbuch nach den reichweitenstarken Aktivitäten im April 2020 in Funk und Digitalmedien zurückmeldet, wurde in Zusammenarbeit mit der Hamburger Mediaagentur pilot und der Kreativagentur Kastner aus Offenbach umgesetzt.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 39 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 960 Mio. Nutzungen*.
Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 12.10.2020]

 


 

5.10.2020 - Vorländer Mediengruppe trauert um Wolfgang Rothmaler
Seniorverleger der Siegener Zeitung starb im Alter von 95 Jahren



Die Vorländer Mediengruppe trauert um Wolfgang Rothmaler. Der Verleger der Siegener Zeitung starb in der Nacht zum 3. Oktober im Alter von 95 Jahren.

Cornelie Rothmaler-Schön und Johannes Rothmaler, Geschäftsführer der Vorländer GmbH & Co. KG: „Eine herausragende Persönlichkeit ist von uns gegangen, die das Unternehmen und die Medienlandschaft in Westfalen mehr als ein halbes Jahrhundert lang entscheidend geprägt hat. Der Verlust unseres Vaters trifft uns schwer. Er wird in unserem Familienunternehmen fehlen.“ Unter der Führung von Wolfgang Rothmaler hat das traditionsreiche Medienhaus – am 10. Januar 1823 erschien die erste Ausgabe der Siegener Zeitung –  in den vergangenen sechs Jahrzehnten eine Erfolgsgeschichte geschrieben.

Nach Krieg, Abitur, kaufmännischer Lehre, Meisterprüfung als Schriftsetzer und Betriebsleiter-Diplom begann Wolfgang Rothmaler 1951 als Assistent der Geschäftsführung im elterlichen Unternehmen. Zwei Jahre zuvor war die Siegener Zeitung mit einer Auflage von rund 16.000 Exemplaren unter der Ägide des Grundgesetzes in die junge Bundesrepublik gestartet. Es war ein „Blitzstart“, denn schon kurze Zeit später drehten sich 24.000 Ausgaben auf den beiden Rotationsanlagen, auf denen das Baujahr 1902 und 1922 prangte.

Früh musste Wolfgang Rothmaler nach dem Tod des Vaters im Jahre 1957 in die Verantwortung rücken, in der Geschäftsführung unterstützt von seinem Vetter Heinz Vorländer. Die Errichtung einer neuen Rotation in den 70er-Jahren und die Umstellung vom Blei- auf den Fotosatz Anfang der 80er-Jahre waren nur zwei von vielen Investitionsentscheidungen, die den Aufschwung der Siegener Zeitung möglich machten. Neuen Techniken stets aufgeschlossen gegenüberzustehen und sie für die Zeitung zu nutzen, war bis zuletzt der Leitgedanke Wolfgang Rothmalers.

Unternehmerische Verantwortung zu tragen, hieß für Wolfgang Rothmaler immer, Chancen und Risiken ehrlich abzuwägen und sich nicht vom schönen Schein blenden zu lassen. Das war  gut so – für die Zeitung, für die Belegschaft aus 330 fest angestellten Mitarbeitern, für die Verlegerfamilie und wohl auch für die Leserschaft.

Sehr anspruchsvoll wurde es, als Anfang der 90er-Jahre der Neubau einer Rotationsanlage in Siegen nicht möglich war, das Projekt für das Verlagshaus aber immer drängender wurde. In Dreis-Tiefenbach (Stadt Netphen) ließ Wolfgang Rothmaler das neue Druckzentrum des Verlages bauen. Erst kürzlich investierte der Verlag unter seiner Führung dort in eine hochmoderne Zeitungsrotationsdruckmaschine, die 45.000 Zeitungen pro Stunde mit geringerem Material- und Energieverbrauch drucken kann.

In vielen Familien ist die „SZ“ seit Generationen zu Hause. Für den Verleger war dies eine Verpflichtung, den Lesern täglich eine seriöse und informative Zeitung  in voller Themenbreite – speziell zugeschnitten auf die Region – anzubieten. Zu einer ausgewogenen Berichterstattung gehörte für ihn immer auch das, was in der Welt Menschliches gelingt, glücklich macht und Hoffnung verspricht –  nicht nur eine Konzentration auf Katastrophen, Leid und Krieg.

„Eine gute inhaltliche Balance in der Zeitung war eines seiner wichtigsten Anliegen. Sein persönlicher zwischenmenschlicher Umgang in seinem Unternehmen machte ihn zu einem großen Vorbild für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wolfgang Rothmaler, der Mensch und sein Lebenswerk, wird uns auch zukünftig in tiefer Erinnerung verbleiben und begleiten”, sagt der Chefredakteur der Siegener Zeitung, Markus Vogt.
[PM Siegener Zeitung, 5.10.2020]

 


 

5.10.2020 - Wirksam der Schlüsseldienst-Abzocke vorbeugen

Mit einem Gesetzesentwurf will der Bundesrat Verbraucher besser vor unseriösen Anbietern schützen. Der von Stiftung Warentest ausgezeichnete Schlüsseldienst-Service von Gelbe Seiten bietet Nutzern Transparenz durch Festpreis-Garantie.

Wegen Wuchers muss sich derzeit ein Schlüsseldienstbetreiber in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Er soll die Notlage seiner Kunden ausgenutzt und für seine Leistungen bis zu 2.400 Euro berechnet haben. Vorfälle wie diese ereignen sich täglich in Deutschland. Der Bundesrat hat daher einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der Anbieter dazu verpflichten soll, ihre aktuellen Preisverzeichnisse bei der jeweils zuständigen Aufsichtsbehörde zu hinterlegen. So kann diese die Kosten auch im Internet veröffentlichen und Verbraucher gezielt informieren.

„Der Gesetzesentwurf des Bundesrats ist ein sehr wichtiger Schritt, um den Machenschaften unseriöser Schlüsseldienstbetreiber einen Riegel vorzuschieben und Verbraucher besser zu schützen. Die tägliche Berichterstattung zeigt, dass immer mehr Menschen Opfer von Betrug durch zweifelhafte Anbieter werden und eine gesetzliche Regelung dringend erforderlich ist. Als größtes Branchenverzeichnis Deutschlands, das ein hohes Vertrauen genießt, haben wir die für Verbraucher äußerst kritische Situation frühzeitig erkannt und uns entschieden, etwas dagegen zu unternehmen. Mit unserem Schlüsseldienst-Service bieten wir Nutzern seit November 2016 die Möglichkeit, Türöffnungen zum Festpreis zu buchen. Sämtliche Infos zu Ablauf und Kosten sind vorab einsehbar und die Dienstleister sind geprüft und lokal ansässig. Damit schaffen wir Transparenz und beugen Betrugsfällen effektiv vor“, so Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH.

Im Frühjahr 2019 hatte Stiftung Warentest in fünf deutschen Großstädten überregional arbeitende Schlüsseldienst-Vermittler und lokale Schlüsseldienste unter die Lupe genommen. Dabei ging der Service von Gelbe Seiten als Testsieger hervor. Neben routinierten Türöffnungen und verlässlichen Kosten punktete das Angebot auch mit seiner für sehr gut befundenen Hotline und geringen Wartezeiten. Alle anderen Vermittlungsportale fielen mit der Note Mangelhaft durch. Die Türöffnung zum Festpreis kann bei Gelbe Seiten online oder telefonisch gebucht werden und ist derzeit in 56 deutschen Städten verfügbar. Kostenpunkt: 89 Euro für eine zugefallene und 119 Euro für eine abgeschlossene Tür – Tagestarif, Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr.

Auch die Verbraucherzentrale rät dazu, stets einen bekannten und vertrauenswürdigen Schlüsseldienst-Vermittler oder Fachbetrieb zu kontaktieren. Wer im Notfall erst nach einem geeigneten Dienstleister suchen muss, sollte darauf achten, einen Anbieter aus der näheren Umgebung zu wählen. Besonders wichtig ist es zudem, die individuelle Situation vorab genau zu schildern und einen entsprechenden Festpreis zu vereinbaren. Erscheint das Angebot überteuert, sollte es direkt abgelehnt und ein anderer Schlüsseldienst kontaktiert werden. Weist die Rechnung nach erledigtem Auftrag unklare Positionen auf oder weicht der Betrag ohne triftigen Grund vom vereinbarten Festpreis ab, sollte auf keinen Fall gezahlt werden. Auch dann nicht, wenn der Anbieter versucht, Druck auszuüben. Im Zweifel, so die Verbraucherzentrale, ist die Polizei zu rufen.

[PM Gelbe Seiten Marketing, 5.10.2020]

 


 

11880 Solutions AG integriert Fairrank GmbH: Erstes gemeinsames Produkt bereits im November

Essen, 5. Oktober 2020 – Nach der Übernahme der Kölner Online Marketing-Agentur Fairrank GmbH treibt die 11880 Solutions AG den Integrationsprozess beider Unternehmen erfolgreich voran: Bereits im November startet mit MeinSEO* das erste gemeinsame Produkt. Mit dem neuen Angebot profitieren zukünftig auch kleine und mittlere Unternehmen von einer professionellen Suchmaschinenoptimierung, die ihnen nicht nur zu einer stärkeren Online-Präsenz verhilft, sondern auch rechtliche Sicherheiten wie beispielsweise die Erfüllung von Datenschutzvorgaben garantiert.

„MeinSEO ist das erste Produkt, bei dem wir Know-how und Ressourcen beider Unternehmen zugunsten unserer Kunden bündeln. Erstmals können ab November auch kleinere Betriebe ihren Online-Auftritt suchmaschinenoptimiert gestalten, ohne eigene SEO-Experten beschäftigen zu müssen“, sagt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der
11880 Solutions AG. „Wir stechen damit in ein Wespennest, denn die Coronakrise hat kleineren und mittleren Betrieben in Deutschland gezeigt, dass eine professionelle Online-Vermarktung unerlässlich ist und dass sie im Netz schnell gefunden werden müssen. Mit unserem durch die Fairrank-Akquisition gestärkten Team können wir die gestiegene Nachfrage noch besser und gezielter bedienen.“

MeinSEO ist das erste gemeinsame Projekt von mehr als 30 weiteren, die in den kommenden Monaten umgesetzt werden. Dabei geht es um die Optimierung und Harmonisierung der Produktpalette, um effizientere Vertriebsstrukturen, die Bündelung von Kompetenzen und um Kosteneinsparungen. Der Boutique-Charakter von Fairrank mit individuell zugeschnittenen Lösungen für Mittelstandskunden bleibt erhalten, während die mittlerweile rund 43.000 11880-Kunden jetzt über eine noch größere und stetig wachsende Auswahl an Bausteinen für einen optimalen Online-Auftritt verfügen. Dazu zählen auch neue Möglichkeiten, um soziale Medien künftig stärker für einen professionellen Online-Auftritt zu nutzen. Bestands- und Neukunden beider Unternehmen können noch in diesem Jahr aus einer breiteren Produktpalette auswählen und werden von einem speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Kundenteam betreut. Das Ziel: Jeder Euro ihrer Marketingbudgets soll so effizient wie möglich eingesetzt werden.

„Der gerade erst begonnene Integrationsprozess zeigt uns jetzt schon, dass die Fairrank-Übernahme der perfekte Schritt für weiteres Wachstum war. Wir wollen die lokale Nummer 1 bei der Online-Vermarktung kleinerer und mittlerer Unternehmen werden. Diesem Ziel sind wir mit der Akquisition ein großes Stück nähergekommen“, so Christian Maar.

*SEO: Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung)

[PM 11880 Solutions AG, 5.10.2020]

 


 


23.09.2020 - Neues Buch von Patrick Hünemohr: Lokal Digital Unschlagbar

Wie Sie Ihr Unternehmen mit digitalem Marketing vor Ort an die Spitze führen

•    Von der Wichtigkeit digitaler Präsenz kleiner und mittelständischer Unternehmen
•    Mit praxisnahen Fallbeispielen und nützlichen Tipps
•    Seit 19. September 2020 überall im Buchhandel erhältlich

„Wie gelangen lokale Unternehmen mit digitalem Marketing an die Spitze?“ Dieser Frage geht Patrick Hünemohr in seinem neuen Buch Lokal Digital Unschlagbar auf den Grund. Das Werk, das im Greven Verlag Köln erschienen und jetzt überall im Buchhandel erhältlich ist, zeigt auf 256 Seiten anhand praktischer Tipps, wie kleine und mittelständische Unternehmen ihren Erfolg durch regelmäßige Onlinepräsenz sichern. Zur Zielgruppe zählen lokale Firmen jeder Größe und Branche, die im Internet aktiv sein wollen und digitale Marketingwege suchen. Mit praxisnahen, schnell nachvollziehbaren Lösungen und verständlicher Sprache deckt das Buch neue Potenziale und Zukunftschancen auf. Damit macht es Mut für unternehmerische Veränderungen.

Die Wucht der rasend zunehmenden Digitalisierung bringt insbesondere lokale Unternehmen an ihre Grenzen. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen sich ein Geschäft aufgrund eines attraktiven Standorts und positiver Mundpropaganda nachhaltig einen verlässlichen Kundenstamm aufbauen konnte. Das Internet hat den Wettbewerb drastisch verschärft. Für zahlreiche Unternehmen birgt diese Entwicklung allerdings nicht nur Gefahren, sondern im Gegenteil: neue Möglichkeiten! Viele Kunden fühlen sich ihrem Wohnort verbunden und suchen explizit nach Dienstleistungen oder Produkten in ihrer Nähe – sei es eine Arztpraxis, einen Handwerker, ein Restaurant oder eine Modeboutique. Die Vorteile des persönlichen Kontakts, gepaart mit der Möglichkeit des Anfassens und Ausprobierens der Ware, liegen auf der Hand. Um jedoch gefunden zu werden, ist es für Unternehmen vor Ort entscheidend, Kunden aus der Nachbarschaft nicht nur analog, sondern auch im Internet anzusprechen. In seinem Buch Lokal Digital Unschlagbar schlägt Patrick Hünemohr hierfür praktikable und direkt umsetzbare Methoden vor.

Hünemohr ist seit 20 Jahren als Geschäftsführer von Greven Medien tätig und verfügt nicht zuletzt durch seine zahlreichen Fachvorträge zum Thema „Digitales Marketing“ über tiefes Expertenwissen. Ohne Spezialkenntnisse in Technik oder Marketing vorauszusetzen, gibt das Buch anhand plausibler Beispiele und anschaulicher Grafiken klare Handlungsanleitungen zur konsequenten, zukunftsfähigen Stärkung von Unternehmen. „Wie erstelle ich eine gute lokale Website?“, „Wie kann ich zusätzlichen Umsatz machen?“ oder „Wie verbessere ich meine Kundenbindung?“ sind beispielhafte Fragen, die Hünemohr in insgesamt 13 Kapiteln ansprechend und konkret beantwortet. Das übersichtlich gegliederte Buch enthält detaillierte Informationen zu Fachthemen, die sowohl für Spezialisten als auch Einsteiger interessant sind. Mit präzisen Ideen für zukunftsorientiertes Marketing ist Lokal Digital Unschlagbar ein wichtiges Nachschlagewerk für alle lokalen Unternehmer, aber auch für Marketingverantwortliche in Firmen und Agenturen.

Angaben zum Buch
Patrick Hünemohr
Lokal Digital Unschlagbar
Wie Sie Ihr Unternehmen mit digitalem Marketing vor Ort an die Spitze führen
256 Seiten, Klappenbroschur, ISBN 978-3-7743-0931-9, 20,00 €
E-Book, ISBN 978-3-7743-0937-1, 17,99 €
Greven Verlag Köln


Über den Autor
Der Autor Patrick Hünemohr ist seit über 30 Jahren in der digitalen Welt zu Hause. Stets den aktuellen Entwicklungen und neuen Möglichkeiten im Internet folgend, ist er seit nunmehr 20 Jahren Geschäftsführer der Kölner Greven Unternehmensgruppe und auf lokales Marketing spezialisiert. Mit großem Erfahrungsschatz und viel Inspiration beraten er und seine Mitarbeiter in bisher mehr als 5.000 Digitalprojekten kleine und mittelständische Unternehmen auf ihrem Weg zur erfolgreichen Onlinepräsenz. Sein Expertenwissen gibt er in zahlreichen Vorträgen und Fachartikeln weiter. In seinem Buch Lokal Digital Unschlagbar fasst er die wichtigsten Tipps und Tricks zusammen und zeigt anhand praxisnaher Beispiele, dass es für lokale Firmen notwendig ist, digital aufgestellt zu sein.  

Über den Greven Verlag Köln
Der Greven Verlag schreibt offiziell seit 1949 Verlagsgeschichte und verlegt seitdem Bücher, die mit Liebe und Sorgfalt lektoriert, individuell gestaltet sowie hochwertig gedruckt und verarbeitet sind. Das Verlagsprogramm deckt unter anderem regionale Themen zu Köln, Rheinland und Nordrhein-Westfalen ab – von Geschichte, Kunst und Kultur über Sprache, Bräuche und Humor bis zu Fotografie und Grafik. Für das Buch Lokal Digital Unschlagbar erweitert der Verlag sein Portfolio und bündelt zusammen mit Greven Medien seine Kräfte und Stärken, um den anspruchsvollen Inhalt des Buches bestmöglich im Markt zu platzieren.

[PM Greven Medien, 24.09.2020]

 


 

15.09.2020 - Sutter LOCAL MEDIA unter „Essens Attraktivsten Arbeitgebern 2020“

Besonderes Engagement, soziale Verantwortung und eine aktive Prägung des Wirtschaftsstandorts – bereits zum zweiten Mal nahmen Statista und das Wirtschaftsmagazin Capital diese Kriterien als Grundlage, um in 25 Städten herausragende Unternehmen als „Attraktivste Arbeitgeber der Stadt 2020“ auszuzeichnen. Sutter LOCAL MEDIA kann sich in Essen zu den glücklichen Prämierten zählen.

Wow, was sehen wir heute wieder gut aus! Das finden scheinbar auch das deutsche Statistik-Portal Statista sowie das Wirtschaftsmagazin Capital, die Sutter LOCAL MEDIA in einer gemeinschaftlichen Analyse jüngst als einen der „Attraktivsten Arbeitgeber der Stadt“ Essen 2020 auszeichneten.

Hinter der Auszeichnung verbirgt sich natürlich kein Schönheitswettbewerb, sondern eine Auszeichnung von insgesamt 495 Firmen, die sich als herausragende lokale Arbeitgeber hervorgetan haben. In der bereits zum zweiten Mal stattfindenden Analyse haben Statista und Capital in 25 Großstädten all diejenigen Unternehmen ausgezeichnet, die nicht nur soziale Verantwortung für die eigene Belegschaft übernehmen, sondern sich zudem für gemeinnützige Zwecke in der Region engagieren, ihren Wirtschaftsstandort aktiv prägen und dort als attraktiver Arbeitgeber weiterempfohlen werden.

Eine Gesamtübersicht der attraktivsten Arbeitgeber in 25 verschiedenen Großstädten finden Sie hier. Die vollständige Methodik ist zudem hier einsehbar.

Quelle: https://de.statista.com/page/attraktivste-arbeitgeber-der-stadt-2020, 15.09.2020

Über Sutter LOCAL MEDIA

Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Suter LOCAL MEDIA, 15.09.2020]

 


 

11.09.2020 - Uberall und Technologieriese Huawei geben Partnerschaft bekannt: Integration von neuer Suchmaschine Petal Search und Uberall

Uberall, führender Anbieter für Marketinglösungen rund um die ‚Near Me’ Brand Experience, gibt heute seine Partnerschaft mit Huawei bekannt. Mit Petal Search launcht der chinesische Hightech-Riese seine erste eigene Suchmaschine, die ab sofort auf allen neuen Huawei Smartphones vorinstalliert und für alle anderen Smartphone-Generationen in der AppGallery verfügbar ist. Die Suchmaschine wurde von Huaweis zusammen mit Partnern entwickelt. Die Integration mit der Uberall-Plattform ermöglicht es Unternehmen mit physischen Standorten, bei der Suche über Huaweis Petal Search gefunden zu werden. Uberall übermittelt Huawei Daten zu Geschäftseinträgen und Kundenbewertungen.

Mit der Einführung von Petal Search durch Huawei und der Zusammenarbeit mit dem Berliner Softwarehersteller fügt Uberall eine wichtige Plattform zu seinem Angebot hinzu. Die Suchmaschine wird in allen 150 Ländern, in denen Uberall aktiv ist, live gehen und in den entsprechenden Landessprachen verfügbar sein. Im Rahmen der Partnerschaft stellt Uberall Huawei die Informationen zu den Geschäftsstandorten seiner Kunden zur Verfügung. Für Kunden von Uberall ermöglicht die Integration von Petal Search eine noch stärkere Sichtbarkeit bei Online-Suchen und wird dadurch deren Reichweiten erheblich steigern. Firmen jeglicher Größe werden von der erhöhten Sichtbarkeit profitieren.

Zusätzlich zu  den üblichen Suchparametern können Nutzer mit Petal Search Nachrichten, Wettervorhersagen, Videos und Einkaufsmöglichkeiten finden. Neben vielen weiteren Features ist es auch möglich, Apps herunterzuladen, Termine zu planen sowie Hotelzimmer und Flüge zu buchen. Huawei ist einer der global führenden Smartphone-Hersteller und hat derzeit mehr als 700 Millionen aktive Nutzer weltweit.

„Wir sind überzeugt, dass das Wachstum mobiler ‚Near Me’-Suchen eine bahnbrechende Entwicklung ist und das Verbraucherverhalten radikal verändert hat. Unternehmen müssen überdenken, wie sie mit ihren Kunden in Kontakt treten, wenn sie lokal nach ihren Marken, Produkten sowie Dienstleistungen suchen.”, sagt Norman Rohr, SVP Marketing von Uberall. „Die Partnerschaft mit Huawei bietet einen enormen Mehrwert für all unsere Kunden – und zwar sowohl für große als auch kleinere Unternehmen mit lokalen Standorten.”

„Uberalls umfassendes Know-how im Bereich Online Presence Management wird unsere Ergebnisse bei der Suche mit Petal Search verbessern. Uberall hat mit erfahrenen Entwicklern und Ingenieuren von Huawei zusammengearbeitet, um schnell und effizient eine Lösung zu entwickeln. Es war von Anfang bis Ende eine großartige Erfahrung und wird unseren Kunden und Nutzern ein optimiertes Sucherlebnis bieten.”, sagt Jaime Gonzalo, VP Consumer Cloud Services, Huawei Europe.

Über HUAWEI Consumer BG
Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der aktuell weltweit größte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 18 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Die HUAWEI Consumer Business Group ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, Audio, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Computer, Accessoires und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf über 30 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Über Uberall
Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen: Sie umfasst alle Online-Touchpoints, die ein Konsument mit dem physischen Standort einer Marke hat. So stellen Unternehmen einen einheitlichen Markenauftritt entlang der ‚Near Me‘ Customer Journey sicher – von der ‚Near Me‘-Suche über Online-Bewertungen hin zum Kauf und zur Markentreue. Mit der Uberall-Plattform optimieren Marken ihre Standorte auf zahlreichen Online-Plattformen für die ‚Near Me‘-Suche und stärken Kundeninteraktion sowie ihren Umsatz im stationären Geschäft. Das Uberall-Netzwerk umfasst hierfür ein wachsendes Ökosystem von über 125 Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Apps, Navigationsdiensten und mehr. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Uberall Standorte in Amsterdam, Berlin, Detroit, London, Paris und San Francisco. Zu den Kunden zählen Fortune-500-Unternehmen und Marktführer aus der ganzen Welt. Erfahren Sie mehr auf uberall.com.

[PM Uberall GmbH, 11.09.2020]

 


 

20.08.2020 - SaaS-Experte André Czerny startet nach Salesforce und Microsoft bei Uberall als SVP Customer Success

Uberall, führender Anbieter für Marketinglösungen rund um die ,Near Me’ Brand Experience, gibt heute die Ernennung von André Czerny zum Senior Vice President Customer Success bekannt. In seiner neuen Position wird Czerny dazu beitragen, Uberall weiter zum Scale-up zu stärken und darüber hinaus zu entwickeln. Für diese Aufgabe bringt er langjährige relevante Erfahrungen aus führenden SaaS-Unternehmen mit.

Als neuer SVP Customer Success wird Czerny die Beziehungen zwischen Uberall und seinen Kunden sowie Partnern intensivieren. Für diese wichtige Aufgabe hat er sich insbesondere durch seine langjährigen Erfahrungen im Stakeholder- und Change-Management bei führenden Technologie-Unternehmen qualifiziert: Czerny hat bei Salesforce.com (ehemals Demandware Inc.) das Customer Success Programm  für die europäischen Kunden der Commerce Cloud Plattform mitgestaltet und aufgebaut und später den kompletten Renewal Revenue Stream für die DACH-Region sowie den nordischen Raum verantwortet. Bei der Customer Success Unit von Microsoft leitete Czerny zuletzt das Business Applications Team und unterstützte Enterprise Kunden durch strategisches Change Management bei deren digitalen Transformation von On-Premise in die Cloud.

„André verfügt über umfangreiches Wissen im SaaS-Bereich und bringt beeindruckende Kenntnisse mit, um Change-Prozesse bei global agierenden Unternehmen voranzutreiben. Wir freuen uns sehr, von seiner Erfahrung in SaaS- und im Transformationsmanagement zu profitieren”, sagt Florian Hübner, Gründer und CEO von Uberall.

Der Aufbau einer vertrauensvollen, nachhaltigen Geschäftsbeziehung zu Kunden und Partnern ist bei Uberall zentral für den weiteren Erfolg. Czernys Vision ist es, Geschäftspartner genauso wie Kunden im Customer Success Framework von Uberall zu integrieren, um Uberalls marktführende Position nachhaltig  auszubauen. „Für mich ist es sehr spannend, den gegenwärtigen Scale-up-Prozess von Uberall mitzugestalten und die hierfür geeigneten Change-Prozesse umzusetzen. Wir werden noch engagierter Value fokussierte Kundenbeziehungen führen, um unsere Kunden bei der Realisierung ihrer ,Near Me’ Brand Experience zu unterstützen”, sagt André Czerny, SVP Customer Success bei Uberall.

Über Uberall

Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen: Sie umfasst alle Online-Touchpoints, die ein Konsument mit dem physischen Standort einer Marke hat. So stellen Unternehmen einen einheitlichen Markenauftritt entlang der ‚Near Me‘ Customer Journey sicher – von der ‚Near Me‘-Suche über Online-Bewertungen hin zum Kauf und zur Markentreue. Mit der Uberall-Plattform optimieren Marken ihre Standorte auf zahlreichen Online-Plattformen für die ‚Near Me‘-Suche und stärken Kundeninteraktion sowie ihren Umsatz im stationären Geschäft. Das Uberall-Netzwerk umfasst hierfür ein wachsendes Ökosystem von über 125 Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Apps, Navigationsdiensten und mehr. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Uberall Standorte in Amsterdam, Berlin, Detroit, London, Paris und San Francisco. Zu den Kunden zählen Fortune-500-Unternehmen und Marktführer aus der ganzen Welt. Erfahren Sie mehr auf uberall.com.

[PM uberall GmbH, 20.08.2020]

 


 

18.08.2020 - Aktuelle Studie zur Lage im Lokalgewerbe
Mehrheit der Gewerbetreibenden in Sachsen-Anhalt ist nicht mehr von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen

Nur noch 42,8 Prozent der Gewerbetreibenden in Sachsen-Anhalt nehmen die Folgen der Corona-Pandemie wahr. Dies hat eine fortlaufende repräsentative Umfrage ergeben, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der „Initiative für Gewerbevielfalt“ von Das Telefonbuch durchführt. Die Befragung läuft seit April 2020 und richtet sich an Entscheider in kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Beschäftigte in Handel und Handwerk. Zu Beginn der Umfrage klagten noch 60,9 Prozent über die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Auch die allgemeine Stimmungslage im Bundesland hat sich seitdem gebessert: Beurteilten am 23.04.2020 nur 7,9 Prozent derGewerbetreibenden die wirtschaftliche Lage als gut, sind es jetzt bereits 12,3 Prozent.

Wenig Konkurrenz durch Online-Handel
Die Studie ergab weiter, dass nur 19 Prozent der Befragten die Digitalisierung und den Online-Handel als Entwicklung wahrnehmen, die ihr Geschäft negativ beeinflusst. Damit steht Sachsen-Anhalt deutlich besser da als Gesamtdeutschland (32,1 %). Auch die Marktdominanz großer Ketten stufen nur 21,1 Prozent als problematisch ein, während der deutschlandweite Durchschnittswert bei 31,5 Prozent liegt. „Dieses Ergebnis zeigt, dass das Lokalgewerbe in Sachsen-Anhalt mit innovativen Konzepten und einer ausgeprägten Kundenorientierung nicht nur die Aufmerksamkeit der Verbraucher erreicht, sondern sie auch langfristig zu überzeugen weiß. Betriebe, die das schaffen, müssen die Konkurrenz durch Online-Handel oder große Ketten nicht fürchten. Sie bieten den Kunden nämlich einen einzigartigen Mehrwert. Als langjähriger Partner des Mittelstands erleben und begleiten wir den täglichen Einsatz der kleinen und mittelständischen Unternehmen und freuen uns sehr über die aktuelle positive Entwicklung“, erklärt Ansgar Heise, Geschäftsführer der Verlag Heinz Heise GmbH & Co KG, die unter anderem Das Telefonbuch für Halle zusammen mit
der DTM Deutsche Tele Medien GmbH gemeinschaftlich herausgibt.

Steigende Mietkosten und fehlende Fachkräfte machen KMU weiterhin zu schaffen
Während die Auswirkungen der Corona-Pandemie immer weniger zu spüren sind, treten bekannte Probleme wieder stärker in den Vordergrund. So kämpfen 23,3 Prozent der Befragten mit Inflation und steigenden Fixkosten. Der Azubi- und Fachkräftemangel stellt für 19,9 Prozent der Gewerbetreibenden eine Herausforderung dar. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Mehrheit der kleinen und mittelständischen Unternehmen bereit und in der Lage ist, sich in kürzester Zeit auf neue Herausforderungen und geänderte Verbraucherbedarfe einzustellen. Das ist eine tolle Eigenleistung, die es anzuerkennen gilt. Das heißt aber nicht, dass die Unternehmen alles allein schultern können. Insbesondere die seit langem bestehende Problemfelder wie steigende Mieten oder fehlender Fachkräftenachwuchs treffen die Gewerbetreibenden jetzt noch härter. Die Politik muss also weiterhin ein offenes Ohr für die Sorgen der Unternehmen haben und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen. Denn nur so können sich die Gewerbetreibenden auf ihr Kerngeschäft und ihre Stärken konzentrieren“, so Yvonne Bachmann, Volljuristin und
juristische Redakteurin beim Händlerbund.

Studiendesign
Die Befragung der Initiative für Gewerbevielfalt in Kooperation mit dem Umfrageunternehmen CIVEY richtet sich an Entscheider in KMU und Beschäftigte im Handel, in der Finanzdienstleistung, im öffentlichen Dienst und im Handwerk. Im ersten Teil der repräsentativen Umfrage wurden rund 1.000 Unternehmer und Arbeitnehmer in diesen Branchen zur Wettbewerbssituation und der Verantwortung sowie konkreten Maßnahmen zur Verbesserung befragt. Zusätzlich liefert eine fortlaufende Befragung tagesaktuelle Ergebnisse zur Einschätzung und Wahrnehmung der wirtschaftlichen Lage und den Wettbewerbsbedingungen im deutschen Mittelstand auf regionaler Ebene.

Absender der Initiative
Das Telefonbuch, das von der DTM Deutsche Tele Medien GmbH und 39 Verlagen, durch Personengesellschaften verbunden, gemeinschaftlich herausgegeben wird, ist Absender der Initiative und engagiert sich im Rahmen seiner Kernkompetenzen. Experten sowie regionale Projektgruppen zu dem Thema werden zusammengebracht, indem ihnen erstmals eine nationale Online-Plattform geboten wird, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam für Gewerbevielfalt engagieren können. Vernetzung und Austausch stehen dabei im Mittelpunkt.

Über die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH
Die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH konzipiert als Marketing-Gesellschaft für die Herausgeber und Verleger (insgesamt 39 Verlage und die DTM Deutsche Tele Medien GmbH) den digitalen sowie kommunikativen Auftritt von Das Telefonbuch. Dazu gehören die digitale Produktentwicklung ebenso wie Marktkommunikation, Marktanalyse und Marktforschung.   

Über die DasTelefonbuch Zeichen-GbR
Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

[PM Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, 18. August 2020]

 


 

17.08.2020 - Aktuelle Studie zur Lage im Lokalgewerbe
Mecklenburg-Vorpommern führt deutschlandweiten Positivtrend an

Welche Maßnahmen können dem stationären Einzelhandel langfristig helfen? Und wie sinnvoll ist eine Lockerung der Maskenpflicht? In Mecklenburg-Vorpommern scheint der Einzelhandel gut gerüstet für die kommende Phase der Pandemie. Nur noch etwas mehr als ein Drittel der Gewerbetreibenden ist dort aktuell von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen (35,7 %). In keiner anderen deutschen Region hat sich die Lage seither derartig verbessert. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der „Initiative für Gewerbevielfalt“ von Das Telefonbuch, die sich für eine differenzierte Gewerbestruktur in Deutschlands Innenstädten einsetzt.

Chance für Neustart erfolgreich nutzen
Die Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Civey seit April 2020 durchführt, richtet sich an Entscheider in kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Beschäftigte in Handel und Handwerk. Der Befragungsverlauf zeigt, dass sich die allgemeine wirtschaftliche Lage im Regierungsbezirk Mecklenburg-Vorpommern deutlich entspannt hat. Nur noch 27,2 % der Befragten spüren den Wettbewerbsdruck durch den Online-Handel, 24,5% die Marktdominanz von großen Ketten. Damit liegt die Region jeweils knapp 20 Prozentpunkte unter der Metropolregion Berlin. „Abseits der großen Shopping-Standorte können viele Händler zwar von einer größere Verbundenheit der Verbraucher zum stationären Handel profitieren“, erläutert Prof. Dr. Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Center und Professor für Handel an der Hochschule Niederrhein. „Dafür müssen sie aber die Lehren aus der Krise ziehen und Unternehmergeist beweisen, noch näher an den Kunden dran sein, die Erwartungen der Verbraucher verstehen und bedienen. Ein Ausbau oder Start eines OnlineAuftritts kann hierbei entscheidend sein“, erklärt Prof. Heinemann, der sich der Initiative für Gewerbevielfalt als Handelsexperte angeschlossen hat.

Fachkräftemangel bleibt drängendes Problem
23,8 % der Befragten nehmen den Azubi- und Fachkräftemangel als drängendes Problem wahr. Unter allen deutschen Regionen ist das der höchste Wert. „Corona wirkt als Katalysator für die bestehenden Probleme des stationären Handels und des Lokalgewerbes. Um kleinen Unternehmen im Lokalgewerbe langfristig zu helfen, braucht es Lösungen für die strukturellen Probleme“, betont Prof. Heinemann.

„Genau für diese allgemeinen und individuellen Herausforderungen bieten wir kleinen und mittelständischen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern seit vielen Jahren pragmatische Lösungsansätze. Um für den Nachwuchs sichtbar und attraktiv zu sein, braucht es ein digitales Profil, das zum Unternehmen passt. Wir beraten Betriebe individuell und bedarfsorientiert“, erklärt Ansgar Heise, Geschäftsführer der Verlag Heinz Heise GmbH & Co KG, die unter anderem Das Telefonbuch für Rostock zusammen mit der DTM Deutsche Tele Medien GmbH gemeinschaftlich herausgibt und die Initiative für Gewerbevielfalt unterstützt.

Studiendesign
Die Befragung der Initiative für Gewerbevielfalt in Kooperation mit dem Umfrageunternehmen CIVEY richtet sich an Entscheider in KMU und Beschäftigte im Handel, in der Finanzdienstleistung, im öffentlichen Dienst und im Handwerk. Im ersten Teil der repräsentativen Umfrage wurden rund 1.000 Unternehmer und Arbeitnehmer in diesen Branchen zur Wettbewerbssituation und der Verantwortung sowie konkreten Maßnahmen zur Verbesserung befragt. Zusätzlich liefert eine fortlaufende Befragung tagesaktuelle Ergebnisse zur Einschätzung und Wahrnehmung der wirtschaftlichen Lage und den Wettbewerbsbedingungen im deutschen Mittelstand auf regionaler Ebene.

Absender der Initiative
Das Telefonbuch, das von der DTM Deutsche Tele Medien GmbH und 39 Verlagen, durch Personengesellschaften verbunden, gemeinschaftlich herausgegeben wird, ist Absender der Initiative und engagiert sich im Rahmen seiner Kernkompetenzen. Experten sowie regionale Projektgruppen zu dem Thema werden zusammengebracht, indem ihnen erstmals eine nationale Online-Plattform geboten wird, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam für Gewerbevielfalt engagieren können. Vernetzung und Austausch stehen dabei im Mittelpunkt.

Über die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH
Die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH konzipiert als Marketing-Gesellschaft für die Herausgeber und Verleger (insgesamt 39 Verlage und die DTM Deutsche Tele Medien GmbH) den digitalen sowie kommunikativen Auftritt von Das Telefonbuch. Dazu gehören die digitale Produktentwicklung ebenso wie Marktkommunikation, Marktanalyse und Marktforschung.

Über die DasTelefonbuch Zeichen-GbR
Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

[PM Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, 17. August 2020]

 


 

12.08.2020 - Transparenz und Übersicht in Zeiten wachsender Angebotsvielfalt
Vermittlungsservices als digitale Brücke zwischen mittelständischen Dienstleistern
und Endverbrauchern

Wer in der heutigen Zeit nach einem Dienstleister sucht, ist mit einer wachsenden und unüberschaubaren Anbietervielfalt konfrontiert. Preistransparenz und Übersichtlichkeit sind – gerade in digitalen Umfeldern – kaum noch gegeben. Welchen Dienstleistern man vertrauen kann, ist in Zeiten von Fake-Bewertungen ebenfalls kaum noch recherchierbar. Entsprechend schwer fällt die Entscheidung für einen Fachmann. Hilfe bei der Auswahl können Vermittlungsservices bieten. Laut einer repräsentativen Umfrage, die das Unternehmens- und Branchenverzeichnis Gelbe Seiten in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa durchgeführt hat, halten 61 Prozent der Deutschen Vermittlungsservices bei der Suche nach Dienstleistern für hilfreich.

Qualität und Transparenz stehen bei Nutzern an erster Stelle
Laut forsa-Befragung hat ein Fünftel der Befragten schon einmal einen Vermittlungsservice zur Dienstleistersuche in Anspruch genommen, 47 Prozent davon haben auch einen Anbieter beauftragt. Alle Befragten, die der Suche per Vermittlungsservice aufgeschlossen gegenüberstehen, legen Wert auf eine transparente und verlässliche Kostengestaltung. 98 Prozent sind eine gesicherte Qualität sowie die Passgenauigkeit der ausgewählten Dienstleister wichtig. Datensicherheit und ein einfaches Ausfüllen des Anfrage-Formulars sind für 95 Prozent der Befragten von Bedeutung.

Mit Blick auf die Buchung über Vermittlungsservices wünschen sich 99 Prozent feste Preiszusagen, 98 Prozent möchten sich auf die Verbindlichkeit der Angebotsinhalte verlassen können. Dass der Anbieter Leistungen und Services detailliert darstellt, ist für 97 Prozent der Befragten relevant. Und diese Kriterien scheinen die per Vermittlungsservice gebuchten Dienstleister auch mehrheitlich zu erfüllen: Sechs von zehn Deutschen, die auf diesem Weg einen Anbieter gefunden und beauftragt haben, waren mit Umsetzung und Ergebnis zufrieden.

Vermittlungsservice von Gelbe Seiten überzeugt
Seit April dieses Jahres bietet auch Gelbe Seiten als vertrauensvoller und verlässlicher Partner von Unternehmen und Verbrauchern einen eigenen Vermittlungsservice an. Dieser umfasst aktuell 28 Branchen und verzeichnet bislang über 2.500 Anfragen. „Im Fokus unseres Angebots stehen Qualität und Transparenz sowie eine hohe Nutzerfreundlichkeit.
Mit ein paar grundlegenden Infos zum Projekt, die in wenigen Minuten online unter vermittlungsservice.gelbeseiten.de hinterlegt werden können, bringen wir Verbraucher mit passenden, vertrauenswürdigen Dienstleistern aus ihrer Nähe zusammen. Und das kostenlos und unverbindlich. Am Ende entscheidet der Nutzer, ob er ein Angebot annehmen möchte oder nicht“, so Dr. Uwe Breier.

Inzwischen kennen laut forsa-Befragung 27 Prozent der Deutschen den Vermittlungsservice von Gelbe Seiten und 49 Prozent können sich vorstellen, ihn zu nutzen oder haben ihn bereits genutzt. Und auch die Inserenten von Gelbe Seiten profitieren: Dank strukturierter Projektbriefings lässt sich sofort erkennen, ob eine Anfrage zum eigenen Profil passt. Ist das der Fall, können Dienstleister über den Service ein Angebot abgeben und einfach und schnell mit potenziellen Kunden aus der Umgebung in Kontakt treten.

Über forsa
forsa ist ein unabhängiges privates Markt- und Meinungsforschungsinstitut mit Standorten in Berlin, Frankfurt am
Main, Dortmund und Hamburg. Als „Full-Service“-Institut ermittelt forsa alle für ein Forschungs- oder Beratungsprojekt benötigten und relevanten Fakten unter Berücksichtigung aller verfügbaren Daten („Big Data“) und mithilfe
maßgeschneiderter Primärerhebungen mit den bewährten Methoden der empirischen Sozialforschung.
Für die vorliegende repräsentative Umfrage wurden 1.000 Internetnutzer ab 18 Jahren befragt, die in den letzten
12 Monaten eine Dienstleistung in Anspruch genommen haben.

Über Gelbe Seiten
Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 15 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 637 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: "GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019"; repräsentative Befragung von 16 Tsd. Personen
ab 16 Jahren, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing
GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 12.08.2020]

 


 

10.08.2020 - 360-Grad-Projekt der VRM gewinnt Sonderpreis des Nova Innovation Award

Überraschend, technologisch anspruchsvoll, kreativ oder nachhaltig: Das Mainzer Medien- und Serviceunternehmen VRM wird mit dem Nova Innovation Award der deutschen Zeitungen 2020 ausgezeichnet. Die siebenköpfige Jury würdigt in diesem Jahr das redaktionelle Projekt „Kulturjournalismus trifft VR: Virtuelle und interaktive 360-Grad-Tour durch Museen, die wegen der Corona-Krise schließen mussten“.

Ein redaktionelles Team aus dem Bereich Content Development rund um Simon Rauh, Digitalreporter mit Schwerpunkt Bewegtbild bei der VRM, hatte während des Corona-Lockdowns aufwändige und detailreiche VR/360-Grad-Touren durch ausgewählte Museen der Region produziert und den Usern auf den Nachrichtenportalen der VRM zugänglich gemacht. Das Versprechen des Projekts: Wir führen Nutzer auch in Zeiten von Corona und Kontaktverbot in die Ausstellungen mit unseren digitalen Rundgängen in 360-Grad-Bildern. Dieser Ansatz, sich interaktiv in den Museen zu bewegen und diese zu erkunden, hat die Nova-Jury überzeugt und dazu bewogen, das Projekt mit einem Sonderpreis für besondere Aktivitäten oder Innovationen während der Corona-Pandemie zu honorieren.

Das Projekt der VRM umfasst sieben Museen in Rheinland-Pfalz und Hessen. Alle wichtigen Räume der Museen wurden mit einer speziellen 360-Grad-Kamera fotografiert, um aus den so entstandenen Fotos eine interaktive, virtuelle Tour zu erstellen – angereichert mit Fotos, Videos und Audio-Elementen des jeweiligen Museums. Der User kann mit seinem digitalen Endgerät und sogar mit einer VR-Brille die Museen erkunden. Das 360-Grad-Projekt ist auf allen Nachrichtenportalen der VRM zu finden.

„Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel für kreativen Digitaljournalismus, der die technischen Möglichkeiten im Sinne der Bedürfnisse unserer Nutzer während des Corona-Lockdowns in besonderer Weise einzusetzen weiß. Dass wir damit auch die Jury des Nova Innovation Award beeindrucken konnten, hat unsere Erwartungen übertroffen“, äußert sich Joachim Liebler, Sprecher der Geschäftsführung der VRM, erfreut über die gewonnene Auszeichnung.

Der Nova Innovation Award wird seit 2017 jährlich vom Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schickler in drei Kategorien vergeben. Dazu kam in diesem Jahr erstmalig ein Sonderpreis.

[PM VRM Holding GmbH & Co. KG]

 


 

03.08.2020 - Gemeinsam die Medienwelt von morgen kreieren: Der Ausbildungsstart 2020 bei Sutter LOCAL MEDIA

Nachwuchsförderung ist in der Unternehmensstrategie von Sutter LOCAL MEDIA ein zentrales Leitbild. Daher starten auch in diesem Jahr drei motivierte, junge Erwachsene ihre Ausbildung bei der Sutter Telefonbuchverlag GmbH.

Der Ausbildungsstart hat eine lange Tradition bei Sutter LOCAL MEDIA. Die erste Woche ihres noch frischen Berufslebens befinden sich die drei auszubildenden Medienkaufleute in der sogenannten Einführungswoche. Der Fokus liegt hierbei auf dem Kennenlernen der Unternehmensfamilie und deren vielseitigen Abteilungen sowie Tipps und Tricks für den Einstieg ins Berufsleben. Dabei arbeiten die Ausbilder*innen und die Auszubildenden der höheren Lehrjahre Hand in Hand. Ihnen obliegt die gemeinsame Organisation der ersten Arbeitstage mit dem Ziel, den Azubis einen optimalen Boden zu bereiten. Trotz geltender Corona-Regularien konnten wir heute unseren Nachwuchs gebührend begrüßen – nur eben in diesem Jahr mit Abstand.

Tagesgeschäft und eigenständige Projektarbeit

Unsere Auszubildenden werden von Anfang an mit im Tagesgeschäft involviert. So können sich unsere drei Medienkaufleute Bianka Brazak, Maike Nicolai und Richard Adam direkt in zahlreichen Projekten austoben und eigenverantwortlich arbeiten. Beispielsweise wird ihnen zeitnah die redaktionelle und technische Betreuung des Azubi-Portals www.slm-ausbildung.de, die Themenfindung der Social Media Kanäle sowie die Unterstützung der Personalabteilung bei der Auswahl neuer Auszubildender übertragen.

Dass das auf Selbstständigkeit, Verantwortungsgefühl und Teamfähigkeit ausgerichtete Ausbildungskonzept aufgeht, bestätigt auch der TÜV-Hessen, der die Sutter Telefonbuchverlag GmbH seit 2010 jährlich mit dem TÜV-Zertifikat „Geprüfte Ausbildungsqualität“ auszeichnet.

Bewerbungsphase für 2021 beginnt zeitnah

Wer eine Ausbildung in der Medienbranche für das kommende Jahr sucht, kann sich schon in Kürze für den Start im kommenden Jahr bewerben. Informationen zu den ausgeschriebenen Stellen in den einzelnen Niederlassungen werden zum Ende der Sommerferien auf www.slm-ausbildung.de eingestellt.

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg

Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 3.08.2020]

 


 

30.07.2020 - Aktuelle Umfrage: Vermittlungsservices bieten wertvolle Unterstützung bei der Suche nach dem passenden Dienstleister
Fachliche Kompetenz, Zuverlässigkeit und Transparenz des Anbieters beeinflussen die Entscheidung

Das Wohnzimmer braucht einen neuen Anstrich, der Garten soll neu gestaltet werden und der Abgabetermin für die Steuererklärung naht? Gut, dass es für jedes Fachgebiet qualifizierte Dienstleister gibt, die einen unterstützen, wenn im Alltag die Zeit knapp ist oder das nötige Know-how für ein anstehendes Projekt fehlt. Doch wo findet man den passenden Maler, Landschaftsarchitekten oder Steuerberater? Laut einer im Auftrag von Gelbe Seiten durchgeführten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa nutzen 28 Prozent der Deutschen regionale oder lokale Branchenverzeichnisse und 26 Prozent vertrauen auf die Ergebnisse von Internet-Suchmaschinen. Jeder zehnte Deutsche nutzt bereits Online-Vermittlungsservices bei der Suche nach dem passenden Dienstleister.1

Mit Vermittlungsservices den passenden Dienstleister finden
„In Zeiten der wachsenden Anbietervielfalt bieten Vermittlungsservices den Verbrauchern die nötige Orientierung und Transparenz, um schnell und unkompliziert den passenden Dienstleister zu finden“, erklärt Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft. Das umfangreichste Unternehmens- und Branchenverzeichnis Deutschlands hat gerade erfolgreich die Pilotphase für seinen eigenen Vermittlungsservice abgeschlossen, der verschiedenste Branchen abdeckt. Unter vermittlungsservice.gelbeseiten.de können Nutzer die Eckdaten ihres Projekts hinterlegen und erhalten daraufhin kostenlos und unverbindlich Angebote qualifizierter Anbieter aus der ihrer Nähe.

„Seit Beginn der Pilotphase im April sind über 2.500 Anfragen eingegangen – von größeren Projekten wie dem Bau eines Pools bis hin zu Reparaturarbeiten an einem Herd. Unser Ziel ist es, die Verbraucher bei der Suche nach dem passenden Dienstleister als vertrauensvoller Partner zu unterstützen“, sagt Dr. Uwe Breier. Und das Angebot kommt an: 27 Prozent der Deutschen kennen den Vermittlungsservice von Gelbe Seiten, 49 Prozent können sich vorstellen, ihn zu nutzen oder haben ihn bereits genutzt – so die Zahlen der forsa.

1 Mehrfachnennungen möglich

Nicht nur der Preis muss stimmen
Bei der Wahl des Dienstleisters achten die Deutschen auf ganz unterschiedliche Faktoren: Für 93 Prozent ist die fachliche Qualifikationen des Anbieters ein besonders wichtiges Kriterium, 88 Prozent wünschen sich Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, 75 Prozent eine gute Erreichbarkeit. Ein ausgeprägter Servicegedanke spielt für 80 Prozent der Befragten eine Rolle. 81 Prozent legen Wert auf ein transparentes Angebot und 72 Prozent möchten sich auf ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis verlassen können.2 Unterschiede zeigen sich im Vergleich der Altersgruppen: Während fachliches Know-how, Zuverlässigkeit und Angebotstransparenz sowohl bei den unter 30-Jährigen als auch bei den 45- bis 59-Jährigen an der Spitze stehen, folgen bei den Jüngeren Preis-Leistungs-Verhältnis (77 %) und Bewertungen des Dienstleisters (58 %) als besonders relevante Aspekte. Bei den Älteren liegen hier Kundenservice (85 %), Erreichbarkeit (79 %) und Bearbeitungsdauer (74 %) vorne.

Mit Gelbe Seiten haben Verbraucher einen vertrauensvollen und verlässlichen Partner an ihrer Seite, der mit seinem Vermittlungsservice über im Moment 28 Branchen einen transparenten Überblick gibt. So ist sichergestellt, dass jeder genau den Dienstleister findet, der zu ihm passt. Inserenten haben die Chance, über diesen Dienst direkt mit potenziellen Kunden in ihrer Umgebung in Kontakt zu kommen und können ein Angebot abgeben. Gelbe Seiten
erweitert die Wertschöpfungskette für Nutzer und Inserenten nachhaltig.

Über forsa
forsa ist ein unabhängiges privates Markt- und Meinungsforschungsinstitut mit Standorten in Berlin, Frankfurt am
Main, Dortmund und Hamburg. Als „Full-Service“-Institut ermittelt forsa alle für ein Forschungs- oder Beratungsprojekt benötigten und relevanten Fakten unter Berücksichtigung aller verfügbaren Daten („Big Data“) und mithilfe
maßgeschneiderter Primärerhebungen mit den bewährten Methoden der empirischen Sozialforschung. Für die
vorliegende repräsentative Umfrage wurden 1.000 Internetnutzer ab 18 Jahren befragt, die in den letzten 12 Monaten eine Dienstleistung in Anspruch genommen haben.

Über Gelbe Seiten
Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 15 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps
für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 637 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe
Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke.
Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe
Gelb.

*Quelle: "GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019"; repräsentative Befragung von 16 Tsd. Personen
ab 16 Jahren, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing
GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.
[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 30.07.2020]

 


 

29.07.2020 - 11880 Solutions AG ist mit dem renommierten Siegel „Höchste Reputation“ ausgezeichnet

Die 11880 Solutions AG erhält das renommierte Siegel „Höchste Reputation“. In einer deutschlandweiten Studie von Focus Money und Deutschland Test hat die 11880 Solutions AG mit 100 von 100 möglichen Punkten den Benchmark in ihrer Branche gesetzt.

Die 11880 Solutions AG mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880*, ihren vielseitigen Call-Center-Services, ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und ihren zahlreichen Online-Portalen sowie Apps zählt laut der Studie von Focus Money und Deutschland Test zu den reputationsstärksten Unternehmen in Deutschland. In der durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchgeführten Studie wurden die 5.000 größten deutschen Unternehmen hinsichtlich Arbeitgeber-Performance, wirtschaftliche Performance, Performance des Managements, Produkt- und Service-Performance und Performance durch Nachhaltigkeit untersucht. Laut US-amerikanischer Marktforschungsgesellschaft Harris Interactive entscheiden diese Themenfelder über eine exzellente Reputation eines Unternehmens.
 
Insgesamt hat das IMWF rund 15,7 Millionen Nennungen im Internet zu 5.000 Unternehmen vom 1. März 2019 bis 28. Februar 2020 ausgewertet. Diejenigen Unternehmen, die mindestens 67 Punkte in der Gesamtwertung erreichten, wurden mit dem Siegel „Höchste Reputation“ ausgezeichnet. Als Branchensieger der Branche „Telekommunikation“ mit 100 Punkten erhält die 11880 Solutions AG die Auszeichnung „Höchste Reputation“ und das Prädikat „Herausragend“.
 
„Die Auszeichnung ‚Höchste Reputation‘ ist für uns eine große Anerkennung. Denn sie spiegelt unser Engagement auf den verschiedenen Ebenen wider, so unter anderem als mitarbeiterfreundlicher Arbeitgeber, performantes Wirtschaftsunternehmen und moderner Dienstleister. Eine herausragende Reputation kann sich kein Unternehmen erkaufen, nur erarbeiten“, erklärt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG.
 
Über 11880 Solutions AG
Die 11880 Solutions AG bietet mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880* persönliche Unterstützung und mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Solutions AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Sowohl die Telefonauskunft 11880* als auch die digitale Tochtergesellschaft 11880 Internet Services AG gehören zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock.
 
* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland
[PM 11880 Solutions AG, 29.07.2020]

 


 

22.07.2020 - Das Telefonbuch feiert 5 Millionen App-Downloads
– Die beliebte Anwendung überzeugt die Nutzer im Alltag mit vielen hilfreichen Funktionen

Wo finde ich das beste italienische Restaurant in der Umgebung? Und wo kann ich vor dem Essengehen noch schnell Geld abheben? Welcher Friseur hat morgen einen Termin für mich frei? Eine Antwort auf diese und weitere Fragen liefert die App von Das Telefonbuch. Nach dem Motto „Finden statt Suchen“ leistet die kostenfreie Anwendung seit mehr als 10 Jahren Hilfe in verschiedenen Alltagssituationen. Und das kommt an: In diesem Monat knackt die App die magische Grenze von fünf Millionen Downloads.

Zu den beliebten Funktionen der App zählen neben der Geldautomatensuche und dem TerminService unter anderem der Tankstellenfinder zur Ermittlung des günstigsten Benzinpreises in der Umgebung, die Suche nach dem nächstgelegenen Apotheken-Notdienst oder die Film- und Kinosuche. Darüber hinaus kann man sich natürlich auch schnell und unkompliziert über das Angebot und die Öffnungszeiten von Unternehmen informieren – je nach Bedarf per Umkreis- oder Branchensuche.

In Zeiten von Corona besonders nützlich: Mit der neuesten App-Version können Nutzer sich per Push-Nachricht erinnern lassen, ab wann ein ausgewähltes Unternehmen wieder geöffnet hat. Darüber hinaus lassen sich mit nur einem Klick auch alle News zum Thema Corona anzeigen. Heruntergeladen werden kann die Anwendung in den App Stores von Google und Apple.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 39 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 960 Mio. Nutzungen*.

Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen. *Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab16 Jahren, November 2019

[PM Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, 22.07.2020]

 


 

14.07.2020 - Start der Freibad- und Badesee-Saison 2020

Aktuelle Repräsentativstudie zeigt die Vorlieben der Deutschen in Zeiten von Corona

Sommer, Sonne und Sonnenschein bedeuten eigentlich für die meisten Deutschen uneingeschränkten Badespaß. Aufgrund der Corona-Pandemie ist in diesem Jahr alles anders: Die Freibäder und Badeseen der Bundesrepublik müssen sich der Corona-Realität anpassen und wie alle anderen Bereiche und Dienstleiter auch entsprechende Maßnahmen treffen, um die Badegäste bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen. Doch was ist den Gästen für einen unbeschwerten Badebesuch wichtig? Welche Schutzmaßnahmen müssen vor Ort umgesetzt und welche zusätzlichen Angebote für einen ungetrübten Badespaß vorhanden sein? Und macht das Freibad oder der Badesee das Rennen auf der Beliebtheitsskala der Badebesucher? Eine im Auftrag von Das Örtliche durchgeführte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey liefert Antworten.

Badeseen beliebter als Freibäder
Bei der Wahl der beliebtesten Badestelle entscheiden sich jährlich 33 % der Badegäste für eine Abkühlung im Badesee. Den Gang ins Freibad dagegen bevorzugen nur 17 % der Gäste. Für Familien mit Kindern ist die Entscheidung klar: Sie präferieren den Besuch eines Freibads.

Schwimmlust trotz Corona
Trotz der derzeitigen Lage und den damit verbundenen Einschränkungen zeigen sich 42 % der Umfrageteilnehmer grundsätzlich offen für einen Freibadbesuch im Corona-Sommer. Für einen Badeseebesuch können sich sogar durchschnittlich 56 % der Deutschen begeistern. Damit liegt der Badesee auch im Corona-Sommer auf der Beliebtheitsskala vorne. Wesentlich zurückhaltender ist dagegen die sogenannte Risikogruppe: 69 % der Badegäste über 65 Jahre erwägen in diesem Sommer keinen Freibadbesuch. Gegen einen Besuch des Badesees sind bei den 65-jährigen noch 58 %.

Rahmenbedingungen für unbeschwerten Badebesuch müssen erfüllt sein
Damit einem unbeschwerten Badebesuch nichts im Weg steht, legen die Umfrageteilnehmer gerade in Corona-Zeiten großen Wert auf bestimmte Rahmenbedingungen, die im Vorfeld erfüllt sein müssen. Für mehr als 50 % der Befragten ist von Bedeutung, dass die Badegästeanzahl begrenzt wird und der Sicherheitsabstand gegeben ist. Daneben muss für 46 % der Gäste bei den Duschen und Umkleidemöglichkeiten ein zufriedenstellendes Schutz- und Hygienekonzept vorliegen. 33 % der Freibad- und Badeseebesucher möchten außerdem im Gastronomiebereich auf entsprechend umgesetzte Hygiene- und Schutzauflagen vertrauen können.

Badegäste informieren sich
Um möglichst stressfrei mit dem Partner, der Familie oder Freunden den Badeausflug genießen zu können, setzen die Umfrageteilnehmer im Vorfeld auf verschiedene Informationskanäle. Am beliebtesten als erste Anlaufstelle zur Informationsbeschaffung sind für 19 % der Badegäste persönliche Empfehlungen, dicht gefolgt von Websites der Städte und Gemeinden mit 18 %. Regionale Portale nutzen 15 % der Befragten als Informationsquelle, gefolgt von Internetforen (9 %).

Weiterführende Informationen sind unter www.dasoertliche.de/freibad zu finden.

Über Civey:
Civey ist Markt- und Technologieführer für digitale Meinungsdaten. Mit Hilfe von Machine Learning hat Civey ein innovatives Verfahren entwickelt, mit dem es repräsentative Befragungen vollautomatisiert online durchführt. Seine Nutzer erreicht Civey monatlich auf mehr als 25.000 Webseiten, zu denen unter anderem Spiegel Online, Welt, Funke Mediengruppe oder t-online.de gehören. Civey verfügt über das größte und aktivste Panel für Markt- und Meinungsforschung in Deutschland.
Für diese Umfrage wurden 2.500 Verbraucher befragt, die einen repräsentativen Querschnitt bilden.

Über Das Örtliche:
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 93 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.
Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 14.07.2020]

 


 

6.07.2020 - Sommer, Sonne, Badespaß!
Mit dem Strandbadguide von Das Örtliche die schönsten Badestellen finden

Sommer, Sonne, Badespaß! Wenn die Temperaturen in den Sommermonaten in die Höhe klettern, gehört für viele Deutsche der Besuch eines Freibads oder eines Badesees einfach dazu. Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr alles ein wenig anders ist: Gerade in der Ferienzeit erfreuen sich die zahlreichen und über die gesamte Bundesrepublik verteilten Badestellen großer Beliebtheit. Die richtige Auswahl zu finden kann schnell zu einer Herausforderung werden. Ob Freibad oder Badesee ist dabei noch die leichteste Entscheidung. Wie ist vor Ort die Ausstattung? Gibt es einen Kinderspielplatz, ein Volleyballfeld oder ist nur eine Liegewiese vorhanden? Diese und viele weitere wichtige Details wie Öffnungszeiten, Standortangaben und die Eintrittspreise finden sich meist verstreut in verschiedenen regionalen Veröffentlichungen oder werden per persönlicher Empfehlung weitergegeben.

Schnelle Abkühlung finden
Mit dem Strandbadguide bietet Das Örtliche eine schnelle und einfache Lösung: Auf www.dasoertliche.de/freibad können Nutzer nach Badeseen und Freibädern in der Umgebung suchen und erhalten einen Überblick über Entfernung und Adresse, Zusatzangebote sowie die durchschnittliche Besucherbewertung von entsprechenden Locations. In der Detailansicht werden weitere Informationen zum jeweiligen Badesee oder Freibad sowie nützliche Hinweise wie Öffnungszeiten und Anfahrtsmöglichkeiten angezeigt.

Picknick- oder FKK-Bereich vorhanden?
Zusätzlich kann die Suche eingegrenzt und nach spezifischen Kategorien wie Badesee, Frei- oder Hallenbad sowie einem vorhandenen Sandstrand gefiltert werden. Daneben können sich die Nutzer auch Besonderheiten wie das Vorhandensein einer Wasserrutsche, eines Picknick- oder FKK-Bereichs sowie eines Volleyballplatzes anzeigen lassen. Die Möglichkeit, die Treffer nach Entfernung oder Bewertung zu sortieren und eine Merkliste anzulegen, erleichtert die weitere Planung des Badebesuchs ebenso wie die integrierte Kartenanzeige und die aktuelle Wettervorhersage.

Erfahrungen und Lieblingsbadestelle teilen
Wer einen oder mehrere der über 3.600 gelisteten Badeseen und Freibäder besucht, kann im Anschluss selbst eine Bewertung unter dem jeweiligen Eintrag auf www.dasoertliche.de/freibad abgeben und damit anderen Nutzern helfen, den perfekten Badespaß in ihrer Region zu finden. Sollte die Lieblingsbadestelle noch nicht integriert sein, können Nutzer diese selbst hinzufügen und per E-Mail, Facebook und Twitter empfehlen.
Weiterführende Informationen sind unter www.dasoertliche.de zu finden.

Über Das Örtliche:
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 93 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.

Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 6.07.2020]

 


 

1.07.2020 - Aktuelle Studie: Staatliche Corona-Hilfen laufen ins Leere
Kleine und mittelständische Gewerbetreibende setzen in Sachen Aufschwung auf Eigenverantwortung

Rettungspakete, Lockerungen – und nun? Wie eine repräsentative Studie der Initiative für Gewerbevielfalt zeigt, sehen sich kleine und mittelständische Unternehmen selbst in der Verantwortung, ihre Wettbewerbssituation für die Zeit nach Corona zu verbessern, fordern aber gleichzeitig mehr Unterstützung von Politik und Verbrauchern.

Der Staat unterstützt Wirtschaft und Unternehmen mit umfangreichen Finanzhilfen. Die Bundesländer legen wöchentlich neue Lockerungen vor. Doch aus Unternehmenssicht bleibt die große Wende bislang aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine fortlaufende Repräsentativ-Befragung der „Initiative für Gewerbevielfalt“, die das Marktforschungsinstitut CIVEY seit April durchführt. So beurteilen aktuell 69% der Entscheider in kleinen und mittelständischen Unternehmen die eigene wirtschaftliche Lage als schlecht. Seit der Einführung der ersten staatlichen Hilfsmaßnahmen im Mai hat sich dieser Wert lediglich um rund 6% gebessert. Über die Hälfte der KMU bleiben unmittelbar von den Auswirkungen der Pandemie betroffen (61%). Wer ihre Wettbewerbssituation langfristig verbessern kann? 40% der mittelständischen Gewerbetreibenden sagen: „Vor allem wir selbst.“

Eigeninitiative allein reicht nicht

„Die Corona-Krise verschärft die ohnehin schwierige Wettbewerbssituation der kleinen und mittelständischen Unternehmen drastisch. Viele Unternehmen kämpfen um ihre Existenz, und steuern mit viel Eigeninitiative, Mut und Kreativität gegen. Doch ohne wirkungsvolle Unterstützungsangebote, die über finanzielle Hilfen hinausgehen, werden viele Mittelständler bis Jahresende aufgeben müssen“, erklärt Michael Wolf, Geschäftsführer der Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, und Schirmherr der Initiative für Gewerbevielfalt: „Unsere regionalen Verlage stehen im engen Austausch mit lokalen Gewerbetreibenden – Corona verschärft den Verdrängungswettbewerb in Deutschlands Innenstädten und Gemeinden. Konsumenten orientieren sich verstärkt digital und die Marktmacht internationaler Ketten wächst.“ Hierzu passen auch die Ergebnisse der Studie: Demnach nehmen 38% die Verlagerung der Nachfrage hin zu digitalen Angeboten wahr – gleichzeitig vergrößern auch große, internationale Ketten den ohnehin starken Konkurrenzdruck. Das geben 30% der Befragten an.

Studiendesign
Die Befragung der Initiative für Gewerbevielfalt in Kooperation mit dem Umfrageunternehmen CIVEY richtet sich an Entscheider in KMU und Beschäftigte im Handel, in der Finanzdienstleistung, im öffentlichen Dienst und im Handwerk. Im ersten Teil der Repräsentativ-Studie wurden rund 1.000 Unternehmer und Arbeitnehmer in diesen Branchen zur Wettbewerbssituation und der Verantwortung sowie konkreten Maßnahmen zur Verbesserung befragt. Zusätzlich liefert eine fortlaufende Befragung tagesaktuelle Ergebnisse zur Einschätzung und Wahrnehmung der wirtschaftlichen Lage und den Wettbewerbsbedingungen im deutschen Mittelstand.

Absender der Initiative
Das Telefonbuch, das von der DTM Deutsche Tele Medien GmbH und 39 Verlagen, durch Personengesellschaften verbunden, gemeinschaftlich herausgegeben wird, ist Absender der Initiative und engagiert sich im Rahmen seiner Kernkompetenzen. Experten sowie regionale Projektgruppen zu dem Thema werden zusammengebracht, indem ihnen erstmals eine nationale Online-Plattform geboten wird, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam für Gewerbevielfalt engagieren können. Vernetzung und Austausch stehen dabei im Mittelpunkt.

Über die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH
Die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH konzipiert als Marketing-Gesellschaft für die Herausgeber und Verleger (insgesamt 39 Verlage und die DTM Deutsche Tele Medien GmbH) den digitalen sowie kommunikativen Auftritt von Das Telefonbuch. Dazu gehören die digitale Produktentwicklung ebenso wie Marktkommunikation, Marktanalyse und Marktforschung.

Über die DasTelefonbuch Zeichen-GbR
Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

[PM Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH, 1.07.2020]

 


 

1.07.2020 - Für den lokalen Handel lohnt sich eine digitale Präsenz mehr denn je
Studie von Greven Medien verdeutlicht: Während des Lockdowns suchten Verbraucher branchenübergreifend nach Online-Services örtlicher Dienstleister

•    Die Bereitstellung von digitalen Services wie Bestellmöglichkeiten, Terminbuchungen oder virtuellen Sprechstunden sowie die digitale Kommunikation dieser Leistungen sind für kleine und mittelständische Unternehmen der Schlüssel zu einer wirksamen Kundenansprache.
•    16 % der Deutschen beauftragten während des Lockdowns erstmals einen lokalen Dienstleister, den sie vorher nicht genutzt haben.

Die letzten Monate haben bewiesen: Digitales Handeln bewegt etwas. In Zeiten des Corona-Lockdowns haben viele Unternehmen plötzlich neue Online-Services angeboten, die von Verbrauchern schnell angenommen wurden. Lokale Geschäfte, Restaurants und Dienstleister können davon lernen und in gleicher Weise auf die besonderen Kundenbedürfnisse reagieren. Eine aktuelle Umfrage* zeigt: Die Nachfrage nach digitalen Möglichkeiten lokaler Anbieter ist da, das Potential für kleine und mittelständische Unternehmen ist hoch.

Ein digitales Geschäftsmodell ist für KMU relevant

Die Corona-Krise stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen. Dienstleister müssen ihre Services vor Ort einstellen oder sogar ihre lokalen Ladenlokale schließen. Doch die Ausnahmesituation birgt auch neue Chancen: Stationäre Geschäfte können ihre lokale Reichweite ins Web verlagern und dort von dem neuen Kundenverhalten profitieren.

Greven Medien, Spezialist für lokales Marketing, hat untersucht, inwieweit stationäre Händler von digitalen Marketing-Maßnahmen während des Lockdowns profitieren konnten. Das Ergebnis: 16 % der Deutschen haben einen neuen lokalen Dienstleister für sich entdeckt, den Sie vorher nicht kannten oder bis dahin nicht genutzt haben. Ausschlaggebend für die Auffindbarkeit war dabei die Online-Veröffentlichung von aktuellen Informationen zu Bestellmöglichkeiten, Lieferservices oder angepassten Öffnungszeiten. Kunden wurden auf der Website, über Social Media oder über lokale Suchmaschinen darauf aufmerksam gemacht.

Knapp jeder Vierte (24 %) suchte im Netz aktiv nach einem neuen Service wie Online-Bestellung, Video-Beratung oder Web-Kursen lokaler Dienstleister, der dann auch in Anspruch genommen wurde. Fast genauso viele Kunden (25 %) erfuhren über eine persönliche Weiterempfehlung vom genutzten Online-Service. 20 % wurden über Social Media informiert, 11 % suchten konkret über eine Online-Dienstleistersuche (wie Gelbe Seiten, auskunft.de oder eine Suchmaschine).


* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH für Greven Medien, an der 2027 Personen zwischen dem 03. und 05.06.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.


Digitale Möglichkeiten nutzen  

„Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind nah am Konsumenten und können Entscheidungen meist schnell und ohne große Umwege treffen. Auch nach der Corona-Krise auf digitales Marketing zu setzen, wird sich positiv auf die Geschäftsentwicklung auswirken. Die Nachfrage und der Wunsch, lokale Händler zu unterstützen, ist immer noch da“, sagt Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

Laut der aktuellen Umfrage nutzten während des Lockdowns bereits 26 % einen Online-Service eines lokalen Anbieters, den sie vorher nicht genutzt haben. Für jede Branche gibt es wirkungsvolle Marketing-Maßnahmen, um auf lokaler Ebene sowohl bestehende als auch neue Kundenkontakte anzusprechen und (neue) Services zu kommunizieren:

•    Stationäre Einzelhändler wie Floristen, Buchhandlungen oder Boutiquen können Online-Bestellungen anbieten oder ihr Angebot auf Social Media präsentieren.
•    Örtliche Dienstleister wie Ärzte, Anwälte oder Handwerker können eine Beratung per Telefon, Videochat oder eine Online-Terminbuchung bereitstellen – das wurde während des Lockdowns bereits von 7 % der Befragten genutzt. 10 % wünschen sich ausdrücklich noch mehr Online-Möglichkeiten von niedergelassenen Ärzten.
•    Lokale Restaurants können Lieferservices bzw. Online-Bestellungen auf sich nehmen. Schon während des Lockdowns tätigten 12 % der Befragten eine Bestellung bei einem Restaurant im Umkreis, bei dem sie das vorher nicht in Anspruch nahmen.

Die Bereitstellung von digitalen Leistungen sind für lokale Dienstleister ein entscheidender Vorteil, weil dadurch die Kundennähe langfristig gestärkt wird.

Über die Greven Medien GmbH & Co. KG
Greven Medien bietet als 360-Grad-Dienstleister kompetente Beratung bei lokalem Marketing im Online- und Offline-Bereich sowie weitere Services, wie die Website-Erstellung, Suchmaschinenwerbung und -optimierung und Social-Media-Angebote. Greven Medien pflegt über 15.000 Kundenbeziehungen im Rheinland.
[PM Greven Medien GmbH & Co. KG, 1.07.2020]

 


 

19.06.2020 - Welcher Gebrauchte ist der Richtige? Beim Autokauf aus zweiter Hand hilft eine professionelle Online-Checkliste

Der Markt für Gebrauchtfahrzeuge ist riesig - und wegen der großen Modellvielfalt auch recht unübersichtlich. Laien sind deshalb bei der Auswahl oft überfordert. Aber es gibt Hilfsmittel, um beim Kauf eines Autos aus zweiter Hand glücklich zu werden. Sowohl für die Suche als auch für den Besichtigungstermin kann man beispielsweise die übersichtliche und gut strukturierte "Checkliste Gebrauchtwagen" unter www.dastelefonbuch.de nutzen. Das spezielle Online-Tool fasst alle wichtigen Prüfkriterien zusammen - vom Zustand der Reifen über die einwandfreie Funktion von Kupplung und Bremsen bis zu eventuell versteckten Rostschäden. Dank der integrierten Links ist es zudem ganz einfach, Ansprechpartner etwa für die Finanzierung des neuen oder die Entsorgung des alten Fahrzeugs zu finden.

Ob als Ersatz für das in die Jahre gekommene Auto oder weil die Familie Zuwachs bekommen hat: Aus den unterschiedlichsten Gründen muss irgendwann ein neues Fahrzeug her. Nicht jeder kann oder möchte sich dann einen Neuwagen leisten, viele entscheiden sich bewusst für einen "Gebrauchten". Der Markt für Gebrauchtfahrzeuge ist allerdings riesig und wegen der großen Modellvielfalt auch recht unübersichtlich, Laien sind bei der Auswahl oft überfordert. Welche Marke? Welche Extras? Kleinwagen oder Familienkutsche? Aber es gibt Hilfsmittel, um beim Kauf eines Autos aus zweiter Hand glücklich zu werden.

Online-Checkliste mit vielen Funktionen
Wer im Freundeskreis keinen Kfz-Experten hat, sollte sowohl für die Suche als auch für den Besichtigungstermin des Gebrauchtwagens eine übersichtliche und gut strukturierte Checkliste nutzen. Diese gibt es, unabhängig von der Automarke, kostenfrei im Internet. Sie hilft bereits bei der Planung des Gebrauchtwagenkaufs und erklärt nicht nur, wie sich das Wunschfahrzeug tatsächlich finden lässt, sondern gibt auch Tipps für Besichtigung und Probefahrt. Eine "Checkliste Gebrauchtwagen" kann man beispielsweise unter www.dastelefonbuch.de ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder per E-Mail versenden. Übersichtlich sind hier alle wichtigen Prüfkriterien zusammengefasst - vom Zustand der Reifen über die einwandfreie Funktion von Kupplung und Bremsen bis zu eventuell versteckten Rostschäden.

Ansprechpartner für alle Bereiche des Gebrauchtwagenkaufs
Dank der integrierten Links ist es zudem ganz einfach, Ansprechpartner für alle Bereiche des Gebrauchtwagenkaufs zu finden - von der Finanzierung des Autos bis zur Entsorgung des alten Fahrzeugs. Das Telefonbuch, seit Jahrzehnten in fast jedem Haushalt zu finden, bietet nicht nur sinnvolle Checklisten, sondern ist ein Service-Portal mit großer Funktionsvielfalt, auf das online oder per App zugegriffen werden kann: So hilft zum Beispiel die kostenfreie Benzinpreissuche, die günstigste Tankstelle in der Nähe zu finden

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 39 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 960 Mio. Nutzungen*.
Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die Das Telefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab16 Jahren, November 2019

[PM Das Telefonbuch-Servichegesellschaft mbH, 19.06.2020]

 


 

8.06.2020 - 11880.com kooperiert mit speisekarte.de

11880 Internet Services AG und die united vertical media GmbH gehen eine Kooperation ein, durch die Unternehmen aus der Gastronomiebranche von einer umfassenden Online-Vermarktung über das 11880.com-Portfolio und speisekarte.de profitieren. Die Ergebnisse eines Testlaufs mitten in der Corona-Krise zeigen, dass der Bedarf bei Gastronomiebetrieben, ihre Speisekarten online für ihre Kundschaft bereitzustellen, groß ist. Auch die Online-Auffindbarkeit und Veröffentlichung von Informationen zum Angebot wie zum Beispiel ein Lieferservice spielen heute eine wichtigere Rolle denn je.

11880.com bietet seinen Kunden aus der Gastronomiebranche ab sofort die Möglichkeit, neben dem Angebot von speisekarte.de mit dem 11880.com-Eintragsservice ihre aktuellen Speisekarten und Angebote in mehr als 30 wichtigen Portalen dauerhaft zu veröffentlichen, mit dem werkenntdenBESTEN.de-Paket ein effizientes Bewertungsmanagement zu starten oder mit effektiver Suchmaschinenwerbung optimal bei relevanten Suchanfragen platziert zu sein.

Bei speisekarte.de sind mehr als 110.000 Restaurants mit ihren Speisekarten, Kontaktdaten und Öffnungszeiten gelistet. Das Portal verzeichnet monatlich mehr als drei Millionen Gäste, die nach einem Restaurant suchen. „Unsere Expertise und über zehnjährige Erfahrung bei der Digitalisierung von Speisekarten helfen jedem Kunden, nicht nur innerhalb kürzester Zeit seine Speisekarte digital zu verwalten, sondern vor allem auch jede Menge Zeit und Geld zu sparen. Das gilt natürlich für die aktuelle Krisensituation, ist aber vor allem auch in normalen Zeiten eine wertvolle Unterstützung im Tagesgeschäft“, erklärt speisekarte.de-Geschäftsführer Jürgen Renghart.

„Gerade als Deutschlands Gastronomiebetriebe geschlossen waren und neue Lieferangebote entwickelt haben, konnten unsere Experten sie bei der Vermarktung effizient unterstützen. Wir haben nicht nur einen perfekten Zeitpunkt für den Kooperationsstart gewählt, sondern können ihnen mit unseren Angeboten von werkenntdenBESTEN.de, der 11880.com-Produktwelt und speisekarte.de ein optimal abgestimmtes und in Deutschland einmaliges Servicepaket bieten“, so Christian Maar.
 
Über 11880 Internet Services AG
Die 11880 Internet Services AG bietet mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de, Deutschlands größtem Bewertungsportal mit über 90 Millionen aus über 52 Portalen, bietet die 11880 Internet Services AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Die 11880 Internet Services AG gehört zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock. Weitere Informationen sind unter https://unternehmen.11880.com/online-marketing zu finden.
[PM 11880 Services AG, 8.06.2020]

 


 

5.06.2020 - Die neue Hugendubel App: Buchhandlung auf dem Smartphone
Die Berliner AppYourself GmbH realisiert die neue Hugendubel App auf Basis ihrer skalierbaren App Plattform

AppYourself hat in enger Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Hugendubel die neue Hugendubel App umgesetzt.

Buchhandlung kombiniert Online- und stationären Handel

Hugendubel ist eine der größten inhabergeführten Buchhandlungen in Deutschland. Bereits in 5. Generation macht sich das Unternehmen für das Buch und Lesevergnügen seiner Kundschaft stark. Mit Fokus auf den digitalen Wandel treibt Hugendubel die Verzahnung von Online- und stationären Filialen voran. Mit der neuen Hugendubel App, wird dieser Ansatz weiterverfolgt und verstärkt.

Die neue Hugendubel App verspricht ein personalisiertes Leseerlebnis

Die neue Hugendubel App erlaubt es Nutzern, ihr Leseerlebnis persönlich und individuell zu gestalten. Der “Für mich”-Bereich bietet den Nutzern eine umfangreiche Übersicht ihrer bevorzugten Buchgenres und -autoren. Gewünschte Bücher können in Leselisten – eine Art Wunschliste – überführt werden und über die Suche lässt sich neuer Lesestoff jederzeit ausfindig machen. Mithilfe der digitalen Kundenkarte können Lesepunkte gesammelt und für Prämien, Einkäufe oder exklusive Angebote eingelöst werden.

AppYourself entwickelte die bestehende Kundenkarten App auf Basis ihrer App Plattform weiter

Die Grundlage der neuen App wurde bereits durch die bestehende Hugendubel Kundenkarten App gelegt. Herausforderung im Projekt war es nun, vorhandene Funktionen durch neue Custom Features zu erweitern. Dabei unterstützte die von AppYourself entwickelte App Plattform. Von der Feature Entwicklung über das Content Management bis zum technischen Betrieb unterstützt die zugrunde liegende App Technologie den gesamte App Life Cycle. Diese einzigartige Plattformtechnologie war unter anderem ausschlaggebend für die Beauftragung der AppYourself GmbH aus Berlin.

Schnelle und kostengünstige Umsetzung der Hugendubel App

Dank der hohen Flexibilität der App Plattform war es möglich, die Hugendubel App schnell und kosteneffizient umzusetzen. Ein Grund hierfür ist, dass durch den Einsatz der App Plattform nur die gewünschten Features, beispielsweise die digitale Kundenkarte, realisiert und dem Grundgerüst der App hinzugefügt werden musste. Durch die Verbindung beider Systeme – Hugendubel Backend und AppYourself Plattform – konnte zudem zeitnah und jederzeit auf neue Änderungswünsche im Projekt eingegangen werden.

Vorteile der App Plattform kombiniert mit Hugendubels System

Die treibende Kraft war die Kombination sowohl von Hugendubels eigenem System als auch dem von AppYourself. Die Grundstruktur der App lieferte Hugendubel und AppYourself nutzte diese, um die gewünschten Erweiterungen bzw. Veränderungen an der App auf Basis der App Plattform umzusetzen.

In Real-Time neue Bücher und Aktionen promoten

Hugendubel selbst kann über das zur Verfügung gestellte App CMS jederzeit Veränderungen an der App vornehmen. Neue Buchvorschläge oder Informationen zu bevorstehenden Events, z.B. Lesungen sowie Gewinnspielen lassen sich in Echtzeit in die App einpflegen, ohne dass AppYourself involviert ist. Im Vergleich zu anderen Anbietern entfallen somit Betriebskosten, die sonst für jedes Update an App Inhalten anfallen würden.

Technische Wartung seitens AppYourself

Durch das in der App Plattform integrierte Life Cycle Management ist die neue Hugendubel App technisch immer auf dem neuesten Stand. AppYourself sorgt mit ihrem System dafür, dass relevante technische Updates im Hintergrund vorgenommen werden. Eine Downtime der App ist somit ausgeschlossen.

Über AppYourself

Die AppYourself GmbH ist ein spezialisierter IT Dienstleister für mobile Apps. Mit ihren drei Geschäftsbereichen AppYourself.net, AYS Custom Apps und THE APP COMPANY deckt sie die gesamte Bandbreite der App Entwicklung ab. Um Kunden wie Hugendubel auf der skalierbaren App Plattform zukünftig noch besser betreuen zu können, hat die AppYourself GmbH zum Jahreswechsel die neue Marke THE APP COMPANY separat aufgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter: https://the-app-company.de/.

[PM AppYourself, 5.06.2020]

 


 

5.06.2020 - [vdav] verleiht „Deutsche VerzeichnismedienPreise“

Silber und Bronze für Heise & Dumrath Medien

Hannover/Hamburg, 5. Juni 2020 -- Heise RegioConcept und Dumrath & Fassnacht wurden beim Deutschen VerzeichnismedienPreis 2020 gleich zwei Mal in der Kategorie Produkt ausgezeichnet. Im Rahmen seines Fachkongresses, der erstmals als digital stattfand, hat der [vdav] – Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeich­nis­­medien am 3. Juni die Preise verliehen.

Mit dem VerzeichnismedienPreis in Silber wurde der Relaunch des Hamburg-Magazins prämiert. Die Website punktet mit neuen Vermarktungsideen: www.hamburg-magazin.de integriert Inhalte von Gelbe Seiten und bietet neben dem ansprechenden Design, einer neuen Suchlogik und intuitiver Nutzerführung auch eine neue Verweislogik. Hiermit wird künftig der hochwertige Content mit den Detailseiten der Verzeichniskunden verknüpft und den Inserenten eine höhere Reichweite geboten.

Bronze in der Kategorie Produkt ging an die Bewertungsbanderole aus dem Verlag Heinz Heise. Die Anzeigenerweiterung für gedruckte Verzeichnisse vergrößert die Anzeige nach unten und ergänzt sie um die bekannten gelben Bewertungssterne. Die Bewertungen werden aus dem Google My Business-Eintrag und den Online-Verzeichnissen übernommen und ermöglichen damit die Darstellung von Online-Bewertungen im gedruckten Verzeichnis. Nutzern bietet die Bewertungsbanderole eine zusätzliche Orientierungshilfe, der Kunde hingegen hebt sich wirkungsvoll von seinem Mitbewerber ab.

Der Deutsche VerzeichnismedienPreis genießt als Innovationspreis der deutschen Verzeichnismedien-Branche ein hohes Ansehen und zeichnet Produkte aus, die durch ein hohes Maß an Qualität und zukunftsorientierter Gestaltung überzeugen. In diesem Jahr traf erstmals nicht die Jury die Entscheidung, sondern alle Mitgliedsverlage konnten ihr Votum abgeben, aber nicht für das eigene Haus stimmen.

Die Heise & Dumrath Medien GmbH & Co. KG ist die Muttergesellschaft für die Gesellschaften der Heise Gruppe aus Hannover und Dumrath & Fassnacht aus Hamburg, die gemeinsam mit der Deutsche Tele Medien GmbH Verzeichnisse herausgeben und verlegen. Insgesamt erscheinen 19 Ausgaben von Das Telefonbuch, 158 Ausgaben von Das Örtliche und 35 Ausgaben von Gelbe Seiten und Gelbe Seiten regional unter dem Dach der Holding. Außerdem sind Produkte aus dem Bereich Online-Marketing sowie Firmenhandbücher und Behördenführer Teil des Portfolios. Geschäftsführer der Heise & Dumrath Medien GmbH & Co. KG mit Sitz in Hannover ist Ansgar Heise. Die Gründung erfolgte am 1. Juli 2016.

[PM Heise Medien GmbH & Co. KG, 5.06.2020]

 


 

05.06.2020 - Verzeichnismedienpreis 2020: Sutter LOCAL MEDIA zweifach ausgezeichnet

Das Essener Digitalunternehmen Sutter LOCAL MEDIA wurde vom Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien (vdav) im Rahmen einer virtuellen Preisverleihung am 03. Juni gleich zweifach ausgezeichnet: Zum einen mit der Silber-Medaille in der Sonderkategorie „Corona-Hilfen“ und zum anderen für das smarte Kooperationskonzept in der Rubrik „Marketing“.  

Essener Unternehmen erhält Sonderpreis für Corona-Hilfen

Die Corona-Krise stellte Unternehmer vor große Herausforderungen und auch ihre Folgen bleiben spürbar. Sutter LOCAL MEDIA hilft und erhielt für die kurzfristige Unterstützung Silber in der Sonderkategorie „Corona-Hilfen“. „Die neuen Leistungen sollten ohne zeitliche Verzögerung nachweisbare Umsätze erzielen, sofort einsetzbar, für jedermann verständlich und kostenlos sein“, erklärt Nicole Lümmen, Leiterin der Abteilung Werbung und Kommunikation. Das Soforthilfe-Paket beinhaltet einen kostenlosen Onlineshop, der auch ohne eigene Website funktioniert sowie Bestell-Lokal.de, eine kostenlose Bestellliste für schnell integrierte Lieferservices und Mitnahme-Produkte. Das Medienunternehmen entwickelte, programmierte und kommunizierte die beiden Maßnahmen binnen wenigen Tagen. Nicole Lümmen freut sich über die Wertschätzung: „Bestell-Lokal.de sowie die kostenlosen Online-Shops holen unterschiedliche Kundengruppen ab und bilden für viele Unternehmer einen ersten unkomplizierten Einstieg in digitale Anwendungen. In unseren Testimonial-Interviews erklären unsere Nutzer, wie begeistert sie von den neuen Leistungen sind – das freut uns, genauso wie der Award des vdav“.
 
Ausgezeichnetes Kooperationsmanagement

Die zweite Auszeichnung erhielt der Digitaldienstleister in der Kategorie „Marketing“ für das Konzept des Kooperationsmanagements, das auf kostenlosem Wissenstransfer basiert. „Wir geben unser Know-how gerne kostenlos weiter, weil wir den digitalen Wandel in der Region unterstützen möchten. Von kurzen Impulsvorträgen bis hin zu kompletten Vorträgen sind wir für jedes Format zu haben“, erklärt Anja Elsing, die als Kooperationsmanagerin für eine erste Kontaktanbahnung sowie die Begleitorganisation zuständig ist.
 
Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEOMaßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.
Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 5.06.2020]

 


 

5.06.2020 - Zwei erste Plätze für SELLWERK bei den deutschen VerzeichnismedienPreisen 2020
 
Riesenerfolg für SELLWERK: beim deutschen VerzeichnismedienPreis 2020 erhält SELLWERK, die erste Anlaufstelle für Fragen und Probleme bei der Digitalisierung für klein- und mittelständische Unternehmen, zwei Mal den ersten Platz in den Kategorien „Marketing“ und „Corona Spezial“  
 
Mit der Platzierung in der Kategorie „Corona Spezial“ würdigt der Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. die Aktion #sofortdigital mit dem Produkt SELLWERK Prime, dem Digitalisierungs-Dashboard für den Mittelstand. Ein wichtiger Kanal zur Verbreitung - die Mund-zu-Mund Propaganda - ist in Zeiten von Social Distancing stark eingeschränkt. Während der Krise stellt SELLWERK daher das Produkt Prime für 3 Monate komplett kostenlos zur Verfügung, um den Mittelstand unbürokratisch zu unterstützen. Die begleitende 360 Grad-Werbekampagne erhält den begehrten ersten Platz in der Kategorie „Marketing“.
 
Klein- und mittelständische Unternehmen nutzen die kostenlose digitale Soforthilfe, um ihre Kunden auf geänderte Öffnungszeiten, Produkte oder Services aufmerksam zu machen und bei Anfragen über digitale Sprachassistenten wie Alexa & Co. von ihren Kunden gefunden zu werden. Das Firmenprofil macht es den Nutzern möglich, eine digitale Visitenkarte in kurzer Zeit zu erstellen oder ihren Nutzern einen Online-Termin-Kalender zur Verfügung zu stellen. Das Portfolio von SELLWERK Prime enthält darüber hinaus einen Bewertungsalarm für Onlinebewertungen
 
Die Preisverleihung fand am 03. Juni 2020 im Rahmen des VDAV-Tags statt, der in diesem Jahr erstmals komplett digital als „VDAV Digital Day“ durchgeführt wurde. Keyplayer der Branche informierten sich über Trends, Entwicklungen und Best Practices. Der deutsche VerzeichnismedienPreis wird jährlich für herausragende Projekte vergeben.
 
SELLWERK ist der gemeinsame Markenauftritt bundesweit agierender Verzeichnisverlage der Unternehmensfamilie Müller Medien. Gegründet vom damals 65-jährigen Hans Müller schreibt sich SELLWERK die Betreuung des Mittelstands auf die Fahnen und hilft, mit umfangreichem Know-how den Geschäftserfolg ihrer Kunden zu steigern. Das Familienunternehmen ist persönlicher Begleiter für klein- und mittelständische Unternehmen in die Digitalisierung. Individuelle Marketinglösungen bringen nachweislich erfolgreiche Kundenkontakte und mehr Umsatz für die Unternehmen vor Ort.

[PM Telefonbuchverlag Hans Müller GmbH & Co. KG, 5.06.2020]

 


 

04.06.2020 - Beste Online-Portale Deutschlands ausgezeichnet: Das Örtliche liegt vorne
Im Bereich „Internetauftritt“ sichert sich der Experte für lokale Suchen unter den Branchenverzeichnissen den ersten Platz.
 
Das Örtliche ist von Verbrauchern in die Top 3 der besten Online-Portale Deutschlands in der Kategorie Branchenverzeichnisse gewählt worden. Im Rahmen einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Instituts für Service-Qualität und des Nachrichtensenders n-tv wurden auf Basis von mehr als 40.000 Kundenstimmen Online-Portale aus 53 Branchenkategorien bewertet. Untersucht wurde die Kundenzufriedenheit in den Bereichen Angebot und Leistung, Kundenservice sowie Internetauftritt.

Platz 1 für starken Webauftritt

Das Örtliche überzeugte die Nutzer in allen Bereichen und erlangte damit in der Beurteilung der Branchenverzeichnisse einen Platz unter den drei besten Online-Portalen. Insgesamt wurde der Spezialist für lokale Onlinesuchen bereits zum vierten Mal mit dem Award ausgezeichnet. Zu dem positiven Ergebnis trug in diesem Jahr unter anderem der Internetauftritt des Verzeichnismediums bei. In diesem Bereich punktete Das Örtliche bei den Verbrauchern am stärksten und sicherte sich Platz 1.

„Das positive Feedback zeigt uns, dass wir Nutzern mit Features wie der Bewertung von Shops und Dienstleistern eine wertvolle Orientierung bieten. Auch Funktionen wie die Suche nach Geldautomaten, Notapotheken oder Kinos im Umkreis unterstützen und entlasten Verbraucher im Alltag und überzeugen durch ihre einfache unkomplizierte Anwendung. Die Auszeichnung ist eine tolle Rückmeldung für uns und zugleich Ansporn, auch weiterhin praktische Services für die Suche vor Ort zu entwickeln, die Nutzern einen deutlichen Mehrwert bieten“, so Dirk Schulte, Geschäftsführer Das Örtliche Service GmbH.

Das Gesamtergebnis der Umfrage ergab sich aus der Bewertung von Teilbereichen wie beispielsweise Qualität und Vielfalt der angebotenen Leistung, Freundlichkeit und Beratungskompetenz bei Kundenanfragen oder Informationsgehalt und Nutzerfreundlichkeit der Website. Auch die Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden wurde miteinbezogen. Insgesamt wurden 624 Online-Portale bewertet.

Zuverlässiger Partner für Verbraucher und Unternehmen

Als das führende Verzeichnismedium für lokale Suchen unterstützt Das Örtliche Verbraucher mit einem umfassenden Online- und Digitalangebot dabei, schnell und unkompliziert die richtigen Kontakte in der Region zu finden. Damit ist Das Örtliche auch der richtige Ansprechpartner für kleine und mittelständische Unternehmen, wenn es darum geht, die Sichtbarkeit im Internet und vor Ort zu erhöhen und potenzielle Kunden zu erreichen.

Weiterführende Informationen und Kontaktdetails finden Sie unter www.dasoertliche.de.

Das Örtliche Service- und Marketing GmbH
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 93 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.

Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 4.06.2020]

 


 

29.05.2020 - leadhub ist nicht (nur) der Hammer…
…sondern der komplette Werkzeugkasten für Ihr Online-Marketing

Im Terminkalender der Lokalen Internetwerbung ist der jährliche VDAV-Branchentreff ein fester Bestandteil und DIE Gelegenheit, die wichtigsten Partner der Branche zu treffen. In diesem Jahr muss der leadhub-Bully allerdings in der Garage bleiben und wir können nicht nach Berlin fahren. Schade!

Gerne hätten wir in Berlin persönlich gezeigt, welche Meilensteine unsere Entwickler im ersten Halbjahr 2020 auf den Weg gebracht haben. Der Werkzeugkasten leadhub ist nämlich um eine Handvoll leistungsfähiger Tools verstärkt worden, die Marketingmaßnahmen für Präsenz- und Reichweitenmanagement zentral durchführen und messbar machen. Damit erfüllt leadhub seinen Leitsatz „Arbeitserleichterung dank Standardisierung und Automatisierung“ wieder ein großes Stück mehr.

Produkte wie Listing-Service, Display Ads und SEA gehören schon lange zum Portfolio. Neu sind Inhaltskampagnen, mit denen beispielsweise automatisiert Sonderöffnungszeiten oder reguläre Öffnungszeiten von Kunden abgefragt werden können. Darüber hinaus ist es ab sofort möglich, über leadhub mit wenigen Klicks standardisierte Webseiten im eigenen Branding zu erstellen. Ebenfalls im individuellen Branding präsentiert sich leadhub sogar selbst: Die location service cloud ist seit einigen Wochen als White Label Version verfügbar. Nicht mehr ganz neu, dafür aber immer wieder verbessert ist die Scan App von leadhub. Mit ihr testen Vertriebler mobil, ob die Daten eines Unternehmens korrekt auf bis zu 35 Verzeichnismedien eingetragen sind. Eine Verbesserung hat auch das SEA-Produkt in leadhub erhalten. Der Performance-Graph zeigt jetzt den Erfolg von SEA-Kampagnen übersichtlich an.     

Automatisierte Inhaltskampagnen
Mit automatisierten Inhaltskampagnen können gezielt für das Präsenzmanagement relevante Informationen abgefragt werden. So kann ein Verlag beispielsweise in regelmäßigen Abständen seine Kunden nach geänderten Öffnungszeiten fragen. Dafür erhält der Kunden-Kontakt per E-Mail einen Link, über den er die Öffnungszeiten aktualisieren kann – auch dann, wenn der Kontakt selbst keinen Login zu leadhub hat. Das Abfragen von Sonderöffnungszeiten im Vorfeld von Feiertagen und Urlaubszeiten ist so ebenfalls möglich.

Standardisierte Webseiten im individuellen Branding
In leadhub steht ab sofort ein Template zur Verfügung, das es ermöglicht, in wenigen Schritten eine Webseite im individuellen Branding zu generieren und mit Inhalten zu füllen. Der Nutzer hinterlegt in leadhub Parameter wie Farben, Meta-Daten und Bilder und leadhub erstellt daraus automatisch die Webseite auf Grundlage des standardisierten Templates. Die Onlineschaltung und Registrierung einer Wunschdomain erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Partner Mono Solutions.

Individuelles White Label
Dank der neuen White Label Version kann leadhub für Verlage jetzt auch im eigenen Branding angepasst werden. Das heißt mit individuellen Farben und Logo sowie über eine individuelle Domain erreichbar. Verlage können ihren Kunden somit eine Oberfläche anbieten, die keinen direkten optischen Bezug zu leadhub hat, sondern perfekt zum eigenen Branding passt.

Punktgenaues SEA
Ab sofort ist es noch einfacher, über leadhub den Erfolg einer SEA-Kampagne zu kontrollieren und gegebenenfalls Änderungen vorzunehmen. Dafür ist jetzt im Dashboard eine Grafik zur Performance Auswertung untergebracht, die alle wichtigen Infos zu SEA-Kampagnen auf einen Blick liefert. Wie viel Budget wurde bereits ausgegeben? Erfüllen die Kampagnen ihr Ziel? Ausreißer nach unten oder oben werden in der Grafik übersichtlich angezeigt, sodass die Fokussierung schnell auf nicht so gut laufende Kampagnen gelegt werden kann und Änderungen schnell vorgenommen werden können. Wahlweise kann die Auswertung auch in einer übersichtlichen und frei sortierbaren Tabelle angezeigt und als Excelliste exportiert werden.

Business-Scan App
Seit Ende letzten Jahres ist sie live und seitdem stetig verbessert worden: die leadhub-Business-App. Der Scan überprüft mobil die Darstellung der Kontakt- und Adressdaten einer Firma und ihrer Standorte in Online-Firmenverzeichnissen und zeigt, ob die Daten fehlerfrei und vollständig eingetragen sind. Die App bietet zwei Möglichkeiten: die Suche rund um den aktuellen Handy-Standort oder die Eingabe der Firmendaten im Suchmenü. Anschließend prüft der leadhub-Business-Scan, ob und wie die Firma in öffentlich zugänglichen Online-Firmenverzeichnissen gefunden wird. Die App ist im Google Play Store und im App Store von Apple verfügbar.

Übrigens, ein mobiles Ass haben die Entwickler von leadhub für die kommenden Wochen noch im Ärmel: Über die leadhub App managen Nutzer ihre Social Media Einträge zukünftig mobil. Um Bewertungen auf Facebook, GMB und Co. zu beantworten und Posts zu veröffentlichen ist dann nur noch ein Handy und ein einziger Login für alle Portale nötig.

Noch einmal alle Neuheiten auf einen Blick finden Sie auf der Seite
www.lokale-internetwerbung.de/VDAV

Über Lokale Internetwerbung
Die Lokale Internetwerbung GmbH & Co. KG (LIW) wurde im Jahr 2012 gegründet. Durch den Aufbau der proprietären leadhub Technologie hat sich die Gesellschaft als Spezialist für Marketing Automatisierung etabliert. Dazu zählen unter anderem die Bereiche Onlinemarketing-Automatisierung, individuelle AdServing Lösungen und Web-Controlling. Zu unserem Kundenkreis gehören neben der Gelbe Seiten Marketinggesellschaft, der Deutsche Tele Medien GmbH und verschiedenen Verlagen auch Industriekunden, die auf die Expertise und Technologie der LIW aufsetzen.
[PM Lokale Internetwerbung, 29.05.2020]

 


 

26.05.2020 - 11880 Solutions AG bekennt sich als Arbeitgeber zu einer vielfältigen Unternehmenskultur
Die Unternehmensgruppe feiert den 8. Deutschen Diversity Tag

Die 11880 Unternehmensgruppe verpflichtet sich mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt, eine wertschätzende und vorurteilsfreie Unternehmenskultur zu fördern. Als offizieller Unterstützer der Initiative ist das Unternehmen davon überzeugt, einen wichtigen Beitrag für Vielfalt zu leisten.
 
Die 11880 Solutions AG feiert am 26. Mai 2020 den von der Charta der Vielfalt initiierten 8. Deutschen Diversity-Tag. Unter dem eigenen Diversity-Motto „Viva La Vielfalt“ erwartet die Mitarbeiter ein umfangreiches Programm, um den Vielfaltsgedanken im Unternehmen präsent und lebendig zu halten. Hauptprogrammpunkt wird eine Weltausstellung sein, die von Mitarbeitern für Mitarbeiter ausgerichtet wird. Mit der Weltausstellung zeigt die 11880 Persönlichkeit: Die ausstellenden Mitarbeiter geben ihren Kolleginnen und Kollegen Einblick in ihre sozio-kulturelle Herkunft und erklären, welche Erfahrungen und Werte sie für ihren beruflichen Werdegang und ihr Leben geprägt haben. Auch mit einer Online-Aktion in den sozialen Netzwerken wird die 11880 Unternehmensgruppe ihr Verständnis von Diversität öffentlich kundtun. Dazu wurde unter Beteiligung zahlreicher Mitarbeiter ein Videoclip erstellt, der die Kernbotschaft „Vielfalt verbindet, weil sie unseren Alltag bunt und wertvoll macht“ anschaulich vermittelt.
 
„Mit unserer Telefonauskunft und den zahlreichen Online-Portalen gehen wir auf die vielfältigen Bedürfnisse der Gesellschaft ein. Seit vielen Jahren leben wir Vielfalt auf allen Ebenen in unserem Unternehmen. Deshalb war es für uns nur konsequent die Charta der Vielfalt zu unterzeichnen,“ erklärt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG. „In unserer Unternehmenskultur sind unter anderem Werte wie gegenseitiges Vertrauen und Akzeptanz fest verankert. Diese Werte werden von unseren Mitarbeitern sowohl innerhalb der Unternehmensgruppe als auch gegenüber Geschäftspartnern und Kunden gelebt.“
 
Link zum Videoclip: https://youtu.be/B75UytJu1S8
 
Über 11880 Solutions AG
Die 11880 Solutions AG bietet mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880* persönliche Unterstützung und mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Solutions AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Sowohl die Telefonauskunft 11880* als auch die digitale Tochtergesellschaft 11880 Internet Services AG gehören zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock.
 
* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland

[PM Über 11880 Solutions AG, 26.05.2020]

 


 

18.05.2020 - Schatz, hast Du an die Trauringe gedacht?
Bei Hochzeitsvorbereitungen vergeht ein Jahr wie im Flug

Der Hochzeitstag gehört zu den wichtigsten Ereignissen im Leben. Damit sich das Brautpaar an diesem besonderen Tag voller Freude den Feierlichkeiten widmen kann, sollte alles so früh wie möglich geplant werden. Eine Online-Checkliste, wie sie etwa unter www.dastelefonbuch.de zu finden ist, hilft bei der Vorbereitung. Der Zeitplan zeigt mit einem Jahr Vorlauf vor der Hochzeit, was wann erledigt sein sollte - vom Termin beim Standesamt bis hin zur Suche nach der richtigen Location, der Trauringe und des Hochzeitsfotografen. Über weiterführende Links in der Checkliste können direkt zum Beispiel Brautmodengeschäfte, Floristen, Caterer oder Musiker gefunden werden. Einfach den passenden Wohn- oder Feierort eingeben und man hat alle Anbieter und Dienstleister auf einen Blick.

Beim Einkaufen etwas vergessen? Nicht so schlimm, die Läden haben morgen wieder geöffnet. Einen wichtigen Termin versäumt? Ärgerlich, aber davon geht die Welt nicht unter. Gut organisiert zu sein, gelingt eben nicht immer. Doch es gibt einen Tag im Leben, an dem wirklich alles perfekt laufen sollte: der Hochzeitstag! Deshalb beginnen viele Paare oft schon ein Jahr vor der Trauung mit den Vorbereitungen. Denn je eingehender sie sich mit der Zeremonie und dem feierlichen Rahmen beschäftigen, umso mehr Details gilt es zu klären. Angefangen vom Termin beim Standesamt bis zu Hoteladressen für die Übernachtungsgäste.

Eine Checkliste statt tausend Zettel

Eine professionelle Checkliste kann in solchen Fällen sehr hilfreich sein, um alles gut im Blick zu behalten und nicht in einer wirren Zettelwirtschaft zu versinken. So gibt es beispielsweise auf www.dastelefonbuch.de einen genauen Zeitund Handlungsplan zum Ausdrucken, Herunterladen oder zum Verschicken per E-Mail. Mit dieser Anleitung wird garantiert nichts vergessen: Ob die Suche nach Trauringen, einem Fotografen, Floristen oder dem richtigen Brautmodengeschäft - die Checkliste nimmt die künftigen Eheleute Schritt für Schritt an die Hand, erinnert auch an Einladungskarten oder die Anmeldung in einer Tanzschule, bietet Hoteladressen zum Übernachten der Gäste und gibt sogar Links für die Flitterwochen.

Erst die Formalitäten, dann die Feier

So hat man einen genauen Überblick über die zeitliche Abfolge der Erledigungen: Was sollte man schon ein Jahr vor der Heirat in die Wege leiten? Welche Schritte müssen mindestens sechs Monate vorher erfolgen? Was ist nach der Hochzeit noch wichtig? Zudem gibt es ganz grundsätzliche Dinge, die bei jeder Trauung beachtet werden müssen. Angehenden Eheleute sollten beispielsweise ihre nötigen Unterlagen wie Taufschein und Geburtsurkunde möglichst bald bereitlegen. So kommen sie nicht in die Situation, noch kurz vor dem Termin wichtige Papiere auftreiben zu müssen. Außerdem: Je eher die Formalitäten erledigt sind, umso schneller kann man sich den schönen Aspekten der Hochzeitsplanung widmen.

Nützliche Tipps und Links
Nicht nur der zeitliche Ablauf ist eine große Unterstützung. Man wird auch von der Checkliste per Link direkt weiter geleitet zu Catering-Services, besonderen Locations oder auch zum Märchenschloss oder zur Konditorei für die Hochzeitstorte - sogar an die Brautfrisur und die Maniküre wird gedacht. Einfach den passenden Ort eingeben, in dem man wohnt oder wo die Feier stattfindet, und man hat alle Anbieter und Dienstleister auf einen Blick.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend knapp 1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die Das Telefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Bekanntheit und Nutzung der Verzeichnismedien 2019. Repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 18.05.2020]

 


 

18.05.2020 - Verbraucher wählen Gelbe Seiten in die Top 3 der besten Online-Portale Deutschlands
Im Bereich Kundenservice erreicht der Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den ersten Platz.

Gelbe Seiten ist mit dem Award „Deutschlands Beste Online-Portale 2020“ ausgezeichnet worden. Im Rahmen einer repräsentativen Verbraucherbefragung des Deutschen Instituts für Service-Qualität und des Nachrichtensenders n-tv wurden auf Basis von mehr als 40.000 Kundenstimmen insgesamt 624 Online-Portale aus 53 Branchenkategorien bewertet. Untersuchungsgegenstand war die Kundenzufriedenheit in den Bereichen Angebot und Leistung, Kundenservice sowie Internetauftritt, die in weitere Kriterien wie Qualität und Vielfalt der angebotenen Leistung, Freundlichkeit und Beratungskompetenz bei Kundenanfragen oder Informationsgehalt und Nutzerfreundlichkeit der Website aufgeteilt waren. Auch die Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden wurde abgefragt.

Gelbe Seiten wurde dabei von den Verbrauchern in die Top 3 der der besten Online-Portale Deutschlands in der Kategorie Branchenverzeichnisse gewählt. Im Bereich Kundenservice belegte der Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den ersten Platz. „Für uns ist der Award ‚Deutschlands Beste Online-Portale‘ eine sehr wichtige Auszeichnung, da er die tatsächliche Zufriedenheit der Verbraucher widerspiegelt. Die Platzierung von Gelbe Seiten in den Top 3 zeigt uns, dass wir mit unserem Angebot den Wünschen der Kunden entsprechen. Besonders freut uns dabei natürlich das überaus positive Feedback der Verbraucher zur Beratungskompetenz und Freundlichkeit unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Verlagen“, so Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft.

Als das umfangreichste Branchenbuch Deutschlands bietet Gelbe Seiten Verbrauchern ein großes Digital- und Onlineangebot, das kontinuierlich weiterentwickelt wird. Features wie die Online-Ratgeber oder der Vermittlungsservice versorgen die Nutzer mit praktischen Tipps und leisten konkrete Hilfestellung für viele Alltagssituationen. Mit nur wenigen Klicks finden Verbraucher qualitätsgeprüfte Dienstleistungen in ihrer Umgebung oder können sich direkt ein Angebot erstellen lassen. Dabei steht die Nutzerfreundlichkeit stets im Fokus, was sich in der übersichtlichen Struktur von Website und Online-Features sowie in der einfachen Bedienbarkeit widerspiegelt.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 17 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 637 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: „GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019“; repräsentative Befragung von 16 Tsd. Personen ab 16 Jahren, In Auftrag gegeben von: Gelbe Seiten Marketing GmbH, Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 18.05.2020]

 


 

8.05.2020 - Wege aus der Krise: Sichtbarkeit für kleine und mittelständische Unternehmen wichtiger denn je

Mit einem kostenfreien Premium-Digitalpaket hilft Das Örtliche Betrieben, von potenziellen Kunden gefunden zu werden

Gewerbetreibende sehen sich in diesen Tagen mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert. Dass sie bereit sind, diese zu meistern, haben gerade kleine und mittelständische Unternehmen mit frischen Ideen und innovativen Maßnahmen in den letzten Wochen mehrfach bewiesen. Dennoch ist es wichtig, dass die Betriebe gerade jetzt zusätzliche Unterstützung erhalten, um möglichst schnell den Weg aus der Krise zu finden. Vor allem online und mobil müssen Unternehmen jetzt mit ihrem Dienstleistungsangebot sichtbar sein, damit sie ihren Betrieb auch weiterhin aufrechterhalten können. Als langjähriger Partner der KMUs in Deutschland möchte Das Örtliche dabei helfen und bietet allen Neukunden sein Premium-Digitalpaket drei Monate lang kostenfrei1 an.

In nur wenigen Schritten online und mobil präsent sein

Viele Unternehmen betrachten den Aufbau eines umfassenden Digitalauftritts als wichtige Aufgabe, für die im Tagesgeschäft jedoch oftmals nicht genügend Zeit zur Verfügung steht. Zudem sind Betriebe nicht selten mit der Frage überfordert, wo und mit welchen Informationen sie sich online präsentieren sollten. Das Örtliche unterstützt Gewerbetreibende dabei, schnell und unkompliziert einen Eintrag zu erstellen, der alle Daten enthält, die für Verbraucher relevant sind. Damit erreichen Unternehmen über 16 Millionen potenzielle Kunden und sind ganz leicht online, mobil und per App auffindbar. Gerade jetzt besonders wichtig: 87 Prozent der Verbraucher, die auf Das Örtliche nach einem Anbieter suchen, kaufen nach erfolgreicher Kontaktaufnahme bei diesem ein. 53 Prozent davon sind Neukunden für den Betrieb.2Neben wichtigen Unternehmens- und Kontaktinformationen sowie Öffnungszeiten können Betriebe ihrem Eintrag bei Das Örtliche auch Fotos, Logos und Suchbegriffe hinzufügen, mit denen sie ihren digitalen Auftritt noch attraktiver machen und schneller von Nutzern gefunden werden können.

Die Registrierung und Freischaltung für das kostenfreie Premium-Digitalpaket1 erfolgt online über www.dasoertliche.de/premium. Die Testzeit endet nach drei Monaten automatisch, ohne dass eine neue Vertragslaufzeit beginnt. Weiterführende Informationen und Kontaktdetails der persönlichen Ansprechpartner vor Ort finden interessierte Unternehmen unter www.dasoertliche.de/premium.

1 Angebot nur bei teilnehmenden Verlagen verfügbar.

2 Quelle: GfK Nutzerstudie 2019

Das Örtliche Service- und Marketing GmbH
Über Das Örtliche:
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 95 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.

Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 8.05.2020]

 


 

5.05.2020 - Uberall nun Google-Ads-Partner: Skalierbare Local-Ads-Lösung gelauncht
Mit ‚Near Me‘ Ads erzielte der Parkhausbetreiber Contipark mit 570 Standorten bereits Conversion Rates von 7,7 %

Der globale Softwareanbieter Uberall hat seine Partnerschaft zu Google weiter ausgebaut, damit Unternehmen jeder Größe unkompliziert lokale Online-Anzeigen schalten können. So sprechen sie gezielt kaufbereite Konsumenten bei der ‚Near Me’-Suche auf Google sowie Google Maps an und führen sie direkt zu ihren Standorten. Mit ‚Near Me’ Ads erweitert Uberall seine Plattform, mit der Unternehmen für über 1 Millionen Standorte eine überzeugende ‚Near Me’ Brand Experience schaffen. In umfangreichen Tests mit ‚Near Me‘ Ads erreichte der Parkhausbetreiber Contipark somit Conversion Rates von 7,7 Prozent.

Mit dem Launch von ‚Near Me‘ Ads ist es für Unternehmen nun möglich, lokale Werbeanzeigen auf Google Search und Google Maps gebündelt zu schalten. Uberall reduziert damit die Komplexität des lokalen Kampagnenmanagements auf ein Minimum: Unternehmen jeder Größe können sich den ersten Platz bei den intensiv genutzten ‚Near Me‘-Suchen sichern und gezielt Kunden mit hoher Kaufbereitschaft in ihre Geschäfte führen.

„Kaum ein Werbeformat ist aktuell so attraktiv wie Google Local Ads: Unternehmen erreichen mit ihnen unzählige neue Kunden zur richtigen Zeit, am richtigen Ort – nämlich wenn sie einen Bedarf haben und sich in der Nähe befinden“, erklärt Florian Hübner, Gründer und CEO von Uberall. „Wir sind begeistert von den Potenzialen und stolz darauf, Anbieter einer skalierbaren und wegweisenden Lösung für Local Ads zu sein.“

Bei der Entwicklung von ‚Near Me‘ Ads hat Uberall seine langjährige Partnerschaft zu Google weiter intensiviert, um Unternehmen ein fortschrittliches lokales Kampagnenmanagement zu bieten: „Wir freuen uns, dass Uberall ein zertifizierter Google Ads-Partner ist und von nun an Werbetreibende weltweit dabei unterstützen kann, neue Kunden mit den lokalen Suchanzeigen von Google zu identifizieren.“, erklärt Kartik Taneja, Director of Channel Sales EMEA bei Google.

Der branchenführende Parkhausbetreiber Contipark mit 570 Standorten testete als digitaler Vorreiter die ‚Near Me‘ Ads, um Autofahrer zu seinen Parkplätzen zu navigieren: „Unsere Kunden suchen online, wenn sie offline parken wollen“, erklärt Marc Steinhilb, Senior Marketing- & Projektmanager von Contipark. „Mit der Uberall-Plattform haben wir nicht nur den organischen Traffic auf unsere Webseite und Online-Profile bemerkenswert gesteigert – wir haben die ideale Plattform gefunden, um unkompliziert und zielgerichtet Anzeigen für die lokale Suche zu schalten.“

Durch die Reichweite der Anzeigenkampagne und das ausdrucksstarke Reporting mit der Metrik „Store Visits“ konnte das Marketing-Team von Contipark zuverlässig nachvollziehen, wie viele Autofahrer sie mit ‚Near Me’ Ads zu den Parkhäusern führten: Die Click-to-Consumer Rate der Anzeigen betrugen im Schnitt ganze 7,7 Prozent. Im weiterführenden Interview mit Uberall spricht Christoph Schier, Strategic Partner Manager bei Google, über die Funktionsweise sowie die Vorteile von Local Ads und erklärt die Google-Metrik Store Visits. Der Link zum Gespräch: https://uberall.com/de/resources/blog/local-ads-interview-google

[PM uberall GmbH,5.05.2020]

 


 

29.04.2020 - Uberall und auskunft.de schließen Partnerschaft, um Geschäfte mit stationären Standorten bei Kundenkommunikation zu unterstützen

Uberall, führender Anbieter für Marketinglösungen rund um die ‚Near Me’ Brand Experience, und auskunft.de gehen gemeinsame Wege. Sie unterstützen Unternehmen mit stationären Standorten bei der Online-Sichtbarkeit und Kundenkommunikation. Gerade jetzt ist es für Multi-Location-Businesses wichtiger denn je, digital gut aufgestellt zu sein und Informationen auf Online-Plattformen und -Verzeichnissen wie Google, Yelp und auskunft.de aktuell zu halten.

Dank der Partnerschaft erreichen Kunden von Uberall nun auch die Nutzer von auskunft.de und bekommen dadurch über das bestehende Partnernetzwerk hinaus zusätzliche Reichweite. Gleichzeitig können Kunden von auskunft.de, die Uberall bereits einsetzen, von jetzt an ihre Daten zentral und komfortabel aktualisieren.

„Offline und Online gezielt miteinander zu verbinden und wichtige Informationen stets auf dem neuesten Stand zu halten, ist für Unternehmen mit stationärem Geschäft besonders zum jetzigen Zeitpunkt essenziell. Vor allem, wenn sich aus der aktuellen Situation heraus Änderungen bei Kontaktdaten, Öffnungszeiten oder Verfügbarkeiten von Produkten ergeben”, sagt Florian Hübner, CEO und Gründer von Uberall. „Mit der Einbindung der lokalen Suchmaschine auskunft.de in unser Netzwerk helfen wir unseren Kunden jetzt noch stärker dabei, ihre Reichweite zu steigern und für Konsumenten genau zum richtigen Zeitpunkt sichtbar zu sein. Gerade in Zeiten der Coronakrise ist dies für viele Geschäfte und Dienstleister elementar.”

Daten aktuell halten und online auffindbar sein

Um eine hohe Qualität bei den Einträgen auf auskunft.de sicherzustellen, bindet der neue Uberall-Partner seine User auf besondere Art und Weise ein: Nutzer haben auf auskunft.de die Möglichkeit, Inhalte auf ihre Richtigkeit zu überprüfen und beispielsweise Öffnungszeiten, Standort- und Website-Informationen vorzuschlagen. Werden diese vom Unternehmen als richtig anerkannt, erhält der User dafür Guthaben in einer Kryptowährung. Diese lässt sich in Euros umtauschen oder kann an eine gemeinnützige Organisation gespendet werden.

„Die Möglichkeit, Inhalte selbst vorzuschlagen, soll unsere User zu mehr Interaktion bewegen. Ganz automatisch sorgen sie so dafür, dass Unternehmensstandorte und Informationen ihrer Lieblingsläden immer aktuell sind“, sagt Fabian Brüssel, Geschäftsführer bei Alpha9 Marketing / auskunft.de. „Wir können unseren Nutzern dadurch noch bessere und aktuellere Daten zur Verfügung stellen, was besonders jetzt enorm wichtig ist. Durch unsere Partnerschaft mit Uberall können wir noch mehr Unternehmen mit lokalen Standorten dabei helfen, unsere Nutzer zu erreichen und ihre Sichtbarkeit dadurch zu steigern.“

[PM uberall GmbH, 29.04.2020]

 


 

29.04.2020 - Bailaho sucht Kooperationen für den Vertrieb außerhalb des deutschsprachigen Raums
 
Die B2B-Firmensuchmaschine Bailaho, bislang mit Hauptfokus auf die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz, bietet zukünftig auch Firmen aus allen anderen EU- und Non-EU-Ländern an, mit einem Unternehmensprofil auf Bailaho eine weitere Anlaufstelle im Netz zu schaffen und so das Online-Presence um einen weiteren Kanal zu erhöhen. Hierfür sucht die Betreibergesellschaft der B2B-Firmensuchmaschine nach Kooperationen mit ausländischen Partnern, die den Vertrieb im jeweiligen Land übernehmen.

Angeboten werden soll ein Firmenprofil auf der Firmensuchmaschine Bailaho allen B2B-Firmen aus der Industrie und Industrie-Peripherie, für die Deutschland, Österreich und Schweiz Absatzmärkte sind. Also alle Firmen, die in den deutschsprachigen Raum liefern, sollen für ein Unternehmensprofil auf der B2B-Firmensuchmaschine Bailaho infrage kommen. Die User aus Deutschland, Österreich und Schweiz sollen so noch mehr Angebot zur Verfügung haben, wenn es um Beschaffung im B2B-Bereich geht.

„Oftmals suchen User im Web ja nicht unbedingt das, was es schon an jeder Ecke gibt, und wo die Bezugsquellen ja größtenteils präsent sind, sondern das, was es eben gerade nicht an jeder Ecke gibt. Stichwort: Problemlösung. Manchmal wird man da auch im eigenen Land gar nicht fündig und muss einfach über die Landesgrenzen spickeln. Mit noch mehr Unternehmenspräsenzen von Firmen aus dem nichtdeutschsprachigen Raum erhöht sich so das Angebot für die User, aber auch den werbenden Firmen wird so Gelegenheit und Möglichkeit gegeben, ihre Produkte und Leistungen noch mehr Zielgruppen zu präsentieren. In jedem Land gibt es Firmen, die noch Kunden aus dem deutschsprachigen Raum bedienen könnten, es aber aufgrund der fehlenden Präsenz momentan noch nicht tun.“ so die Betreiberfirma der B2BFirmensuchmaschine Bailaho.        
 
Die Firmen aus dem nicht-deutschsprachigem Ausland sollen sich aber ganz klar in deutscher Sprache, mit deutschsprachigem Werbetext und deutschsprachigen Keywords präsentieren, um auch wirklich deutschsprachige User zu den Firmeninformationen zu kanalisieren.

Da man bei der Betreibergesellschaft mit Sitz in Baden-Baden den Vertrieb in den einzelnen Ländern nicht selber übernehmen möchte, sucht man hier nach geeigneten Partnern, die das im jeweiligen Land übernehmen.
 
Im Fokus stehen zunächst einmal alle Länder, die an Deutschland grenzen, wie vor allem die BeNeLux-Länder, Skandinavien, Frankreich, Polen und Tschechien. Aber auch die an Österreich grenzenden Länder Ungarn, Slowakei, Slowenien und Italien. Natürlich können sich aber auch Vertriebsprofis aus allen anderen Ländern melden, um im jeweiligen Land die Vermittlung und Akquise von Leistungen in der B2B-Firmensuchmaschine zu übernehmen.

Gerne dürfen sich entsprechende Anbieter in den jeweiligen Ländern bei Bailaho melden und sich für die Akquise in ihrem Land bewerben.

Über Bailaho:
 
Bailaho ist eine B2B-Firmensuchmaschine für Deutschland, Österreich und die Schweiz und unterstützt Firmen, Hersteller, Händler und Dienstleister beim Präsentieren ihrer Firma und beim Anbieten ihrer Produkte und Leistungen im WorldWide-Web, im Ausbau des Online-Presence-Managements und bei der Digitalisierung der Firmenkommunikation. Mit einem Firmenprofil auf Bailaho schaffen Firmen sich eine zusätzliche Anlaufstelle im Web. Bailaho besteht seit 2011.

[PM Bailaho Firmensuchmaschine, 29.04.2020]

 


 

23.04.2020 - Uberall Essential verstärkt sein Netzwerk: Weitere Partner bieten Dienstleistungen kostenlos an

Google, Facebook, Apple, Here, Tomtom sowie die Online-Verzeichnisse Manta, Meinestadt, Central Index, Tupalo, Cylex, Infoisinfo, Brownbook und Infobel verstärken das Gesundheitsportal von Uberall Essential

Anfang April kündigte der Softwarehersteller Uberall ein neues Produkt für Gesundheitsdienstleister an: Uberall Essential hilft, die durch die Coronakrise stark beanspruchten Einrichtungen im Gesundheitswesen bei der Abwicklung von Patientenanfragen online zu entlasten und dadurch einen reibungslosen Ablauf in ihrer Versorgung zu ermöglichen. Heute erweitert Uberall Essential seine Reichweite dank starker Partner, die ihre Dienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellen.

Mit Uberall Essential können betroffene Einrichtungen ihre Patienten bereits bei der Online-Suche zu Öffnungszeiten, Kontaktmöglichkeiten und Regelungen vor Ort informieren, dadurch Anfrage- und Besucherströme optimieren und zur Eindämmung des Coronavirus beitragen. Patientenanfragen wie “Wo kann ich mich bei einem Covid-19 Verdacht testen lassen? Bietet meine Arztpraxis telefonische Sprechstunden an? Liefert die Apotheke auch zu mir nach Hause?”, werden mit Uberall Essential schnell und präzise beantwortet. Durch eine kostenlose Echtzeit-Anpassung von Standortinformationen können Dienstleister der Gesundheitsbranche all ihre Daten sowie kurzfristige Änderungen von einer zentralen Plattform steuern. Dazu werden diese Informationen direkt an zahlreiche Online-Verzeichnisse und Suchmaschinen im Uberall-Netzwerk in Echtzeit übertragen, darunter Google, Facebook und Bing.

Um einen noch besseren Service zu ermöglichen, erweitert Uberall Essential nach der erfolgreichen Markteinführung heute sein Netzwerk kompetenter Partner: Manta, Meinestadt, Central Index, Tupalo, Cylex, Infoisinfo, Brownbook, Infobel schließen sich Uberall an, um in Krisenzeiten gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Alle Partner bieten ihre Dienstleistungen im Bereich Listing und Review Management während der gesamten Dauer der kostenlosen Uberall Essential-Laufzeit ebenfalls gebührenfrei an. “Viele Apotheken und Kliniken in Europa konnten durch die Zeitersparnis und verbesserte Informationskontrolle die Uberall Essential bietet, in der Patientenkommunikation entlastet werden”, sagt Norman Rohr, Senior Vice President Marketing bei Uberall. “Die Funktionalität des Produktes ist einfach verständlich und kommt dadurch bei unseren Partnern an.” “Durch die Integration der Online-Verzeichnisse haben wir eine Plattform geschaffen, mit der Dienstleister der Gesundheitsbranche ihren Patienten direkte Antworten auf ihre Fragen liefern können - mit geringem organisatorischen Aufwand. Wir sind dankbar für die wertvolle Zusammenarbeit während dieser besonderen Zeit”, fährt Norman Rohr fort.

Alle Essential Informationen finden Sie unter: https://uberall.com/de/products/essential

[PM uberall GmbH, 23.04.2020]

 


 

23.04.2020 - Damit Gewerbetreibende und Kunden in der Corona-Krise zusammenfinden

Verzeichnismedien starten Onlineplattform wir-haben-geöffnet.de als digitalen Anlaufpunkt

Durch das Coronavirus hat sich unser vertrauter Alltag innerhalb kürzester Zeit komplett verändert. Allerdings haben die dafür erforderlichen Maßnahmen und Restriktionen das Leben nicht gänzlich zum Stillstand gebracht. Vielmehr passen sich die Menschen an die neue Situation an. Gerade kleine und mittelständische Gewerbetreibende setzen auf neue und kreative Lösungsansätze und Maßnahmen, um ihr Geschäft bestmöglich fortführen und gerade jetzt für ihre Kunden da sein zu können. Dies mit dem Ziel, die gravierenden Umsatzeinbußen so abzufedern, dass nach der Krise eine Fortführung der regulären Geschäftstätigkeit möglich ist. Um die Gewerbetreibenden dabei so gut wie möglich zu unterstützen, haben wir unsere Expertise als langjähriger Partner des Mittelstandes gebündelt und die Onlineplattform wir-haben-geöffnet.de ins Leben gerufen.

Trotz Corona-Krise zusammenfinden – mit aktuellen Geschäftsinformationen

Sei es die Weinhandlung des Vertrauens, die eine virtuelle Weinprobe anbietet, um die zuvor gelieferten Tropfen zu verkosten, der Blumenladen und der Metzger um die Ecke, die gemeinsam ihren Kunden einen Lieferservice vor die Haustür anbieten, oder das Modegeschäft, das die neue Kollektion via Instagram oder per Videochat vorstellt und die ausgewählten Wunschstücke kostenfrei ausliefert: Die rund 100 Partnerverlage in der Region stehen gemeinsam mit der DTM Deutsche Tele Medien GmbH kleinen und mittelständischen Unternehmen während der Corona-Krise mit Rat und Tat zur Seite.

Mit der Onlineplattform wir-haben-geöffnet.de bieten wir über Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche ein bedarfsgerechtes Angebot, über das Gewerbetreibende unkompliziert sämtliche Neuerungen wie geänderte Öffnungszeiten, besondere Angebote und Services, zusätzliche Abhol- und Liefermöglichkeiten, Schutzvorkehrungen oder Sondersprechstunden schnell und vor allem kostenlos veröffentlichen können. Auch Verbraucher können sich beteiligen und das Gewerbe unterstützen, indem sie geöffnete Geschäfte auf der Plattform melden. Auf diese Weise sind alle nützlichen Geschäftsinformationen für jeden unkompliziert zugänglich. Dadurch profitieren Betriebe und Kunden gleichermaßen und können trotz der Corona-Krise zusammenfinden.

Als Anbieter von verzeichnisnahen und digitalen Dienstleistungen stehen die DTM Deutsche Tele Medien GmbH und ihre Partnerverlage mit den drei Verzeichnis-Marken Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche den kleinen und mittelständischen Unternehmen seit jeher als Partner zur Seite. Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, befinden wir uns im engen Austausch mit Gewerbetreibenden kleiner und mittelständischer Unternehmen. Zudem erreichen wir über unsere digitalen und analogen Angebote 62 Millionen Verbraucher und werden von 90 Prozent der Deutschen als seriöse Informationsquelle wahrgenommen.* Entsprechend sehen wir uns in einer besonderen Verantwortung für die Belange von Unternehmern und Endverbrauchern.

Zusätzlich zur Onlineplattform wir-haben-geöffnet.de haben wir weitere digitale Informationsangebote rund um COVID-19 an den Start gebracht. Dazu zählen u.a. der Coronavirus-Ratgeber von Gelbe Seiten, eine Auflistung von nationalen und regionalen Hilfsangeboten, die Möglichkeit, einen Firmeneintrag direkt über das Änderungsformular von wir-haben-geöffnet.de bei Das Örtliche anzupassen, sowie eine COVID-19 Informations-plattform von Das Telefonbuch mit wertvollen Tipps und Hinweisen für Endverbraucher und Gewerbetreibende.

DTM Deutsche Tele Medien GmbH
Die DTM Deutsche Tele Medien GmbH gibt gemeinsam mit mehr als 100 regionalen Partnerverlagen die Telekommunikationsverzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten, Gelbe Seiten regional und Das Örtliche in gedruckter und digitaler Form heraus. Zusammen mit den Partnerverlagen steht die DTM Deutsche Tele Medien GmbH vor allem kleinen und mittelständischen Betrieben bei der Digitalisierung ihres lokalen Marketings zur Seite und ist damit einer der Treiber der digitalen Transformation in Deutschland. Die DTM Deutsche Tele Medien GmbH ist auch an dem bekannten Preisvergleichsportal billiger.de und Deutschlands größtem sozialen Netzwerk für die Nachbarschaft nebenan.de beteiligt.

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 23.04.2020]

 


 

21.04.2020 - Uberall-Studie zu lokaler Suche: Für Verbraucher kommen Produkte und Services vor Marken

Report analysiert Online-Suchverhalten für 48.000 Geschäftsstandorte großer Marken und zeigt, wie Verbraucher zu Brands in ihrer Nähe finden

Der globale Softwareanbieter und Experte rund um die ,Near Me’ Brand Experience Uberall veröffentlicht heute die Ergebnisse seines “Branded vs. Unbranded Global Search Reports”. Die Studie analysiert lokale Suchanfragen auf Google über einen Zeitraum von einem Jahr und fragt, ob Konsumenten nach bestimmten Marken suchen oder allgemeine Begriffe bei der Suche nach Produkte oder Dienstleistungen verwenden. Untersucht wurden Daten von 48.000 Unternehmensstandorten bekannter globaler Marken in Großbritannien, den USA, Deutschland und Frankreich.

Obwohl alle 48.000 untersuchten Unternehmensstandorte von globalen Marken betrieben werden, haben 58 Prozent der lokalen Suchanfragen keinen Markenbezug. Gängige Suchen sind zum Beispiel „Café in meiner Nähe", „Supermarkt jetzt geöffnet" und „Tankstelle in meiner Nähe". Während des Untersuchungszeitraums zwischen August 2018 und August 2019 sind sowohl die Anzahl der Suchen ohne als auch die Anzahl der Suchen mit konkretem Markenbezug rapide angestiegen – um jeweils 75 Prozent bzw. 134 Prozent. Dabei dominieren nach wie vor generische Suchen.

„Große Marken mögen weltweit bekannt sein, aber bei lokalen Suchen ist es genauso wichtig – vielleicht sogar noch wichtiger – potenzielle Kunden mit den richtigen Keywords und Informationen anzusprechen", sagt Norman Rohr, Senior Vice President Marketing bei Uberall. „Von einer hohen Sichtbarkeit bei der lokalen Suche profitieren Unternehmen, egal welcher Größe, enorm. Sie steigert sowohl die Interaktionen mit Kunden online als auch die Kundenfrequenz vor Ort. Unsere neueste Studie zeigt, dass sich größere Unternehmen nicht allein auf ihren bekannten Namen verlassen können, da Kunden diesen meistens nicht bei ihrer Suche verwenden", so Norman Rohr.

Suche nach bestimmten Marken variiert je Branche

Ob Suchanfragen mit oder ohne Markenbezug erfolgen, hängt stark von der jeweiligen Branche ab. In der Gastronomie- bzw. Reisebranche ist die Wahrscheinlichkeit, dass Verbraucher nach dem Standort einer konkreten Marke suchen, wesentlich höher als in anderen Bereichen: Hier werden rund 62 Prozent der Filialen – beispielsweise Fast-Food Restaurants oder Reisebüros – über lokale Suchen nach Markennamen gefunden.

In allen anderen untersuchten Branchen (Versicherungen, Dienstleistungen, Handel und B2B-Unternehmen) dominiert die Suche ohne Angabe konkreter Marken. Dies gilt insbesondere für B2B-Unternehmen, hier enthalten weniger als 12 Prozent der Suchanfragen den Firmennamen. Dies gilt insbesondere für B2B-Unternehmen: Weniger als 12 Prozent werden durch eine konkret gebrandete Suche sichtbar.

„Für Unternehmen ist es eine riesige Chance zu verstehen, wie Kunden die lokale Suche nutzen, um ihre Standorte zu finden. Jemandem, der sein Auto volltanken muss, ist es wahrscheinlich nicht so wichtig, zu welcher Marke die Tankstelle gehört. Er möchte aber vielleicht wissen, ob er dort auch einen Kaffee trinken oder Lebensmittel kaufen kann. Gleichzeitig hat derselbe Kunde wahrscheinlich genaue Vorstellungen davon, wer ihm seine Pizza liefert. Diese Erkenntnisse sind für Marketeers Gold wert, die mehr Kunden gewinnen und das Kundenerlebnis vor Ort verbessern möchten", sagt Norman Rohr.

Höhere Sichtbarkeit durch Zusammenarbeit mit Drittanbietern

Uberalls neue Studie bewertet auch, welche Auswirkungen es auf die Sichtbarkeit einer Marke hat, wenn die lokale Suche mit Unterstützung eines Drittanbieters professionell gemanagt wird.

Beim Vergleich der Suchtrends in den sechs Monaten vor Einsatz eines Drittanbieters mit den sechs Monaten nach dem Start der Nutzung, zeigt sich eine erhebliche Steigerung der Sichtbarkeit: Die Standorte der Markenunternehmen erscheinen in der Regel doppelt so oft in den Online-Suchergebnissen als vorher. Bei Suchanfragen ohne Markenbezug ist die Sichtbarkeit sogar dreimal so hoch. Die Interaktionen des Kunden – er lässt sich den Weg zu einer Verkaufsstelle anzeigen, ruft dort an oder besucht die Website – verdoppeln sich bei Unternehmen, die Dritte beauftragen.

„Wenn Unternehmen Zugang zu Technologie und Expertise haben, um Standortinformationen genau und konsistent zu managen, können sie davon ausgehen, dass sie im Google-Ranking nach oben klettern. Dadurch werden sie für viel mehr potenzielle Kunden sichtbar", sagt Norman Rohr. „Haben diese Kunden erst einmal einen Standort der Brand besucht und gute Erfahrungen gemacht, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie eine positive Bewertung hinterlassen und in Zukunft direkt nach der Marke suchen. Kurz gesagt, Suchanfragen mit und ohne Markenbezug sowie der Austausch mit den Kunden sind untrennbar miteinander verbunden. Was zählt ist ein ganzheitlicher Blick auf das lokale Markenerlebnis".

Studienmethodik
Die in diesem Report untersuchten Daten beziehen sich auf auf den Zeitraum von August 2018 bis August 2019 vor einer Anpassung des Google-Algorithmus. Diese verursachte eine anomale Steigerung des Volumens der lokalen Suche. Untersucht wurden 48.000 Unternehmensstandorte bekannter Marken aus Großbritannien, den USA, Frankreich und Deutschland. Der ‘Branded vs Unbranded Global Search Report’ ist nun zum Download verfügbar.

[PM uberall GmbH, 21.04.2020]

 


 

21.04.2020 - Onlinesuchen während der Corona-Krise: Zu Beginn haben Gesundheit und Sicherheit Priorität

Eine aktuelle Erhebung von Das Örtliche zeigt: Im weiteren Verlauf rückt das seelische Wohlbefinden stärker in den Vordergrund

Die Corona-Krise hat den Alltag der Menschen in Deutschland innerhalb kürzester Zeit verändert. Mit der neuen Situation geht auch eine Verschiebung unserer Prioritäten einher. Das zeigt eine aktuelle Erhebung von Das Örtliche, welche die Suchanfragen auf dasoertliche.de während der ersten raschen Zunahme von Corona-Infektionen (16. bis 24. März 2020) sowie in jener Phase betrachtet, in der die verschärften Maßnahmen zur Verlangsamung der Virusausbreitung bereits in vollem Gange waren und die Anzahl der Erkrankten die 100.000er-Marke überschritt (30. März bis 7. April). Der jeweilige Vergleich mit der Zeitspanne vor dem rasanten Infektionsanstieg (2. bis 10. März) macht die Veränderungen im Suchverhalten der Deutschen sichtbar.

Umfassende Aufklärung und Beratung anfangs besonders wichtig

Dass die Suchen nach Gesundheitsämtern zunehmen, ist wenig verwunderlich. Im Vergleich der Zeiträume 2. bis 10. März und 16. bis 24. März 2020 verzeichnet dasoertliche.de sogar einen Anstieg von 208 Prozent. Ob es sich um die Abklärung tatsächlicher Symptome handelt oder um eine grundsätzliche Aufklärung und Beratung – insbesondere zu Beginn der Corona-Pandemie suchen die Deutschen nach relevanten Informationen und möchten wissen, was im Ernstfall zu tun ist. Dabei sind die Apotheken natürlich ebenfalls wichtige Ansprechpartner und werden um 90 Prozent häufiger gesucht. Aber auch Auskünfte darüber, was nun nicht mehr getan werden darf, stehen am Anfang der Krise offensichtlich im Fokus: Mit 195 Prozent verzeichnen die Suchen nach Ordnungsämtern den zweithöchsten Anstieg. Ebenfalls stärker gefragt scheinen in diesem Zusammenhang die Informationen der Landratsämter (+ 47 Prozent), Stadtverwaltungen (+ 25 Prozent) sowie der Polizei (+ 28 Prozent) zu sein.

Zeit für Verpflichtungen

Für die meisten Menschen in Deutschland haben die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch eine Veränderung des Berufsalltags mit sich gebracht. Während vor allem Selbständige von der Krise stark betroffen sind und nun häufiger den Kontakt zu Behörden und Geldinstituten suchen, um sich über etwaige Hilfs- und Fördermittel zu informieren, ist die neue Situation für viele Arbeitnehmer mit einem Mehr an Zeit verbunden – unter anderem bedingt durch verkürzte Arbeitszeiten oder das Wegfallen von Anfahrtswegen aufgrund von Home-Office-Lösungen. All diese Veränderungen könnten im Vergleichszeitraum 16. bis 24. März 2020 zu den vermehrten Suchen nach Finanzämtern (+ 54 Prozent) und Sparkassen (+ 32 Prozent) geführt haben – nicht nur, weil diese Institutionen wichtige Ansprechpartner sind, sondern auch, weil viele Menschen die zusätzliche Zeit nutzen, um ihre Bank- und Steuerangelegenheiten zu erledigen.

Nach einer Woche Kontaktsperre: Deutsche achten stärker auf seelisches Wohlbefinden

Im weiteren Verlauf der Corona-Krise scheint vor allem das seelische Wohlbefinden stärker in den Fokus zu rücken. So zeigt im Vergleich der Zeiträume 2. bis 10. März und 30. März bis 7. April 2020 ein 246-prozentiger Anstieg von Onlinesuchen nach Gärtnereien, dass die Deutschen auch zuhause auf ausreichend Bewegung und Erholung achten. Zudem bedeuten geschlossene Läden vor Ort nicht, dass man sich nichts mehr gönnt. So greifen offensichtlich viele Menschen auf das Lieferangebot von Blumenläden (+ 32 Prozent) zurück, um Farbe in den Corona-Alltag zu bringen. Und vielleicht ist die wesentlich häufigere Suche nach Postfilialen (+ 140 Prozent) ein Zeichen dafür, dass man den Kontakt zu Freunden und Verwandten gerade jetzt aufrechterhalten möchte – mit einem lieben Brief oder Überraschungspaket. Ein weiterer Ankerpunkt in dieser Zeit: Der Kiosk um die Ecke, der ein Suchanfragen-Plus von 28 Prozent verzeichnet. Denn hier bekommt man neben einem netten Plausch nicht nur alles für den täglichen Bedarf, sondern kann auch gleich sein Glück beim Lotto herausfordern – und danach suchen jetzt mehr als doppelt so viele Menschen wie vorher (+ 106 Prozent).

Weiterführende Informationen sind unter www.dasoertliche.de zu finden.

Das Örtliche Service- und Marketing GmbH
Über Das Örtliche:
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 95 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.

Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, November 2019

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 21.04.2020]

 


 

20.04.2020 - Kostenlose Onlineshops in der Corona-Krise - Sutter LOCAL MEDIA

Zahlreiche Branchen leiden unter den aktuellen Auflagen, die zur Eindämmung der Corona-Infektionen notwendig sind. Geschäfte mussten schließen, Kundschaft bleibt aus, die Verkaufszahlen entwickeln sich rückläufig. Onlineshops sind eine Maßnahme, um den einbrechenden Umsätzen entgegenzuwirken. Sutter LOCAL MEDIA, Digitaldienstleister mit Hauptsitz in Essen, bietet kostenlose Onlineshops für Unternehmen als Sofort-Hilfe.

Die Erstellung eines Onlineshops ist normalerweise zeitintensiv und mit Kosten verbunden. In der aktuellen Situation sind Unternehmer aber auf sofortwirksame Hilfen angewiesen, die keine zusätzlichen finanziellen Einschnitte erzeugen, sondern Umsätze generieren. Sutter LOCAL MEDIA  greift Unternehmen deshalb mit einem kostenlosen Onlineshop unter die Arme.

Bernhard Lüders, Geschäftsführer von Sutter LOCAL MEDIA, erklärt: „Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind vielerorts spürbar. Zahlreiche Branchen leiden unter rückläufigen Umsätzen und versuchen zusätzliche Ausgaben zu vermeiden. Als Experte für digitales Marketing verfügen wir über das notwendige Know-how und verstehen uns außerdem als verlässlicher Partner lokaler Unternehmer. Daher haben wir für den stationären Einzelhandel eine einfache und kostenlose Möglichkeit entwickelt, einen eigenen Onlineshop zu betreiben. Dieser Shop ist bis Ende Oktober 2020 kostenlos und ohne Verpflichtungen nutzbar. Wir gehen davon aus, dass viele der aktuellen Maßnahmen noch über einen längeren Zeitraum andauern und nachwirken werden. Deshalb ist es an der Zeit zu handeln – wir helfen dabei, handlungsfähig zu werden.“

Kostenlose Inklusiv-Leistungen
Der kostenfreie Online-Shop von Sutter LOCAL MEDIA bietet Unternehmen die Chance, ihre Produkte schnell und unkompliziert im Internet anzubieten. Das abgebildete Produktportfolio ist flexibel durch den Nutzer erweiterbar. Die technische Entwicklung, die Instandhaltung, das Hosting, die Einbindung von Zahl- und Lieferarten sowie weitere notwendige IT-Aufgaben sind Bestandteile des kostenfreien Angebotes und werden dementsprechend durch die Experten von Sutter LOCAL MEDIA umgesetzt. Für alles weitere erhalten Unternehmer eine kostenlose Anleitung, um Änderungen selbstständig umsetzen und einpflegen zu können.

Nutzer sind an keine vertraglichen Verpflichtungen gebunden. Bis einschließlich Oktober 2020 werden sämtliche Leistungen kostenlos umgesetzt. Anschließend hat der Nutzer die Wahl, den Online-Shop weiterzuführen oder ihn ohne Zusatzkosten abschalten zu lassen.

Wie können Unternehmen den kostenlosen Shop nutzen?
Mittels eines vorgefertigten Inhaltsformulars erfassen Unternehmen ihre Produkte, die in den Onlineshop eingebunden werden sollen. Auf dieser Basis entwickelt Sutter LOCAL MEDIA den neuen Web-Shop. Nachträgliche Änderungen können Nutzer mittels einer Online-Einweisung selbstständig durchführen.

Weitere Informationen
https://www.websmart.de/smartshop/smartshop-free


Über Sutter LOCAL MEDIA
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 20.04.2020]

 


 

20.04.2020 - Neue Partnerschaft im Auskunftsmarkt: Telefonauskunft FRED 11811 setzt auf 11880 Solutions AG

Die 11880 Solutions AG übernimmt ab Mai 2020 sämtliche Services rund um die Abwicklung eingehender Anrufe bei der Telefonauskunft Fred 11811*. Damit erhöht sich das monatliche Auskunfts-Anrufvolumen für die 11880-Mitarbeiter um rund fünf Prozent. FRED wird von einer Vielzahl der Verlage DasÖrtliche und DasTelefonbuch betrieben, die in Herausgeber-GbRs mit der DTM Deutsche Tele Medien GmbH stehen.

„In einem seit Jahren rückläufigen Markt für Telefonauskunft liegt es auf der Hand, Kräfte zu bündeln. Mit der 11880* sind wir seit fast 25 Jahren die Nummer zwei im deutschen Auskunftsmarkt. Die meisten unserer eigenen Mitarbeiter sind von Anfang dabei und unterstützen seit einem Vierteljahrhundert Menschen, die sich auf der Suche nach Informationen an sie wenden“, erklärt Christian Maar, Vorstandvorsitzender der 11880 Solutions AG. „Wir sind die Auskunftsexperten in Deutschland und freuen uns, dass FRED 11811 zukünftig auf unsere Kompetenz vertraut.“
Viele Verbraucher wählen täglich die Nummer 11811*, wenn sie auf der Suche nach Kontaktinformationen schnell persönliche Hilfe wünschen. Die Nummer zählt zu den bekanntesten Auskunftsnummern in Deutschland.
Bisher erhielten FRED-Anrufer Telefonnummern und Kontaktdaten von Privatpersonen und Unternehmen. „Zukünftig möchten wir unser Angebot weiter ausbauen und genau wie 11880* weitere wertvolle Services anbieten. Dazu zählt die direkte Weitervermittlung an den gewünschten Gesprächspartner, die Auskunft per SMS oder zu Online-Bewertungen von Anbietern“, sagt Dirk Schulte, Geschäftsführer der FRED 11811 Services GmbH & Co. KG.


* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland

[PM 11880 Solutions AG, 20.04.2020]

 


 

16.04.2020 - Heise Knowledge GmbH & Co. KG

Heise Medien gründet neue Gesellschaft für  digitale Weiterbildung

 Heise Medien gliedert sein neues Geschäftsfeld mit dem Arbeitstitel Lifetime Learning in eine neue Schwestergesellschaft mit dem Namen „Heise Knowledge GmbH & Co. KG“ aus. In der neuen Gesellschaft sollen die Initiativen zur digitalen Weiterbildung gebündelt und neue Angebote entwickelt werden.
Heise Knowledge steht für hochwertige digitale Weiterbildungsangebote zu den Themen IT, Security und Softwareentwicklung. „Unser Anspruch ist es, Lösungen anzubieten, mit denen IT-Professionals selbstbestimmt, flexibel und unabhängig lernen können. Zusammen mit kompetenten Experten aus allen Fachgebieten entwickeln wir dafür innovative Online-Kurse, virtuelle Seminare und Online-Konferenzen“, sagt Thorsten Mücke, Produktmanager bei Heise Knowledge.

Bereits seit Ende Januar kooperiert Heise Medien mit StackFuel, dem führenden Anbieter für praxisnahe Online-Trainings im Bereich Data Analytics und Data Science im deutschsprachigen Raum. In den Online-Trainings können sich Interessierte zu zertifizierten Datenexperten weiterqualifizieren. Erste Erfahrungen in puncto Online-Konferenzen sammelte das Team um Thorsten Mücke mit den virtuellen Veranstaltungen Mastering Microservices (am 2. März) und  Slack, Teams, Zoom & Co. (14. April).

Die neue Gesellschaft „Heise Knowledge GmbH & Co. KG“ nimmt Anfang Mai ihre Arbeit auf. Geschäftsführer sind Ansgar Heise und Dr. Alfons Schräder.

Neben Thorsten Mücke, der von Heise Medien zu Heise Knowledge wechselt, arbeitet dann auch Björn Bohn, bisher Redakteur bei heise Developer, für Heise Knowledge und wird den Content-Aufbau verantworten.

Heise Medien steht für hochwertigen und unabhängigen Journalismus. Wir verlegen mit c't und iX zwei erfolgreiche Computertitel, das zukunftsweisende Technologiemagazin Technology Review sowie das mehrfach ausgezeichnete Online-Magazin Telepolis. Unser Internet-Auftritt heise online ist das Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten. Mit Konferenzen, Seminaren und Workshops spricht heise Events ein gehobenes IT-Fachpublikum an. Geschäftsführer der Heise Medien GmbH & Co. KG sind Ansgar Heise und Dr. Alfons Schräder. Heise Medien ist Mitglied im VDZ - Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. und eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

[PM Heise Medien, 16.04.2020]

 


 

14.04.2020 - Digital durchstarten!

In der Krisenzeit von Corona sind wir ganz nah an unseren Kunden und kennen die Sorgen und Ängste, die sich um die wirtschaftliche Zukunft und Entwicklung der betroffenen Firmen drehen.

Für uns steht fest, dass wir mit unserem Know-how allen Unternehmen helfen möchten, die von den Einschränkungen betroffen sind. Nach wie vor gibt es eine ganze Reihe von Firmen, die digital noch nicht präsent sind. In der jetzigen Situation kann genau das darüber entscheiden, ob diese die Krise gut überstehen.

Mit unserem neuen Portal www.regionales-leben.de haben wir eine Plattform geschaffen, auf der sich Gewerbetreibende kostenfrei eintragen können.

Der Eintrag ist kostenlos für alle Unternehmen mit Online-Service, Liefer-, Verleih- oder Abholdienst – und auch für die, die digitale Präsenz zeigen möchten. Jeder ist willkommen und macht mit seinem Eintrag das Angebot für seine potenziellen Kunden noch vielfältiger.

www.regionales-leben.de bietet die Chance, auch in krisengeplagten Zeiten Aufträge zu erhalten und Umsätze zu generieren.

Unter dem Motto JKV MEDIA hilft! wollen wir ein positives Zeichen setzen und regionale Unternehmen gerade jetzt unterstützen.

Über JKV MEDIA
JKV MEDIA ist spezialisiert auf Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen. Als zuverlässiger Partner unterstützen wir Unternehmen bei der zielgenauen Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen. Das Leistungsspektrum umfasst Suchmaschinen-Marketing, Websites, Werbung in Social Media Netzwerken und führenden Verzeichnismedien sowie die Online-Jobbörse meinestelle.de.

[PM JKV MEDIA - Josef Keller GmbH & Co. Verlags-KG, 14.04.2020]

 


 

11.04.2020 - Neue Werbekampagne in Funk und Digitalmedien

Trotz der aktuellen Situation rund um das Coronavirus bieten viele geschlossene Geschäfte auch weiterhin ihre Dienstleistungen an. Die Geschäfte haben dafür alternative Maßnahmen wie Lieferservices und andere Möglichkeiten entwickelt und Das Telefonbuch möchte die KMUs in der Vernetzung mit ihren Kunden unterstützen. Eine Kontaktaufnahme mit den Dienstleistern ist also weiterhin möglich. Dies kommuniziert Das Telefonbuch brandaktuell mit einer neuen Werbekampagne in Funk und digitalen Medien.

Das Telefonbuch ist seit jeher verlässlicher Partner des Mittelstands und bietet Unternehmen und seinen Kunden hilfreiche Informationen und Services. Während der Corona-Krise haben zwar viele kleine und mittelständische Unternehmen zurzeit nicht geöffnet, bieten aber dennoch ihre Dienstleistungen an. Ob durch Blumen, die abgeholt werden können oder das Candlelight-Dinner zu Hause mit bestelltem Essen aus dem Restaurant – viele KMUs haben ihr Geschäftsmodell an die aktuelle Situation angepasst. Das Telefonbuch möchte darauf aufmerksam machen und hat dafür eigens eine Werbekampagne ins Leben gerufen, um die Kommunikation der KMUs mit ihren Kunden zu fördern. Nationale Funkspots, die reichweitenstark über den Tag verteilt geschaltet werden,  sorgen so für eine Aufmerksamkeit für das Thema an sich. Zudem wird die Funkkampagne auch durch eine Digitalkampagne unterstützt, um multimedial die Konsumenten auf verschiedenen Kanälen zu erreichen und thematisch zu sensibilisieren.

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 11.04.2020]

 


 

9.04.2020 - Bestell-Lokal.de - Die kostenlose & digitale Sofort-Hilfe von Sutter LOCAL MEDIA

Geschlossene Geschäfte, strenge Auflagen und begrenzter Kundenkontakt - die Corona-Krise trifft den lokalen Handel besonders hart. Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, erstmals Abhol- oder Lieferdienste anbieten zu müssen, um den Geschäftserfolg weiterhin zu sichern. Sutter LOCAL MEDIA hilft mit einem kostenlosen Service, der das Angebot der Betriebe mit wenigen Klicks ins Internet bringt. Unter Bestell-Lokal.de können sich Unternehmen registrieren und sofort ihren eigenen Bestell- oder Lieferdienst anbieten.

Der Service funktioniert ohne digitales Knowhow und wird bis Ende Oktober 2020 kostenlos und ohne vertragliche Bindung nutzbar sein. Bestell-Lokal.de ist für nahezu jedes lokale Unternehmen geeignet und bringt die eigenen Produkte unkompliziert ins Netz, um sie dort Kunden zur sofortigen Bestellung anzubieten.

„Viele Unternehmen sind von den Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus stark betroffen: Kunden bleiben weg, die Umsätze brechen ein, schnelle Alternativen müssen her. Als langjähriger Partner kleiner und mittelständischer Betriebe möchten wir deshalb umgehend Unterstützung anbieten“, erklärt Bernhard Lüders, Geschäftsführer von Sutter LOCAL MEDIA. „Der Aufruf #supportyourlocals ist relevanter als je zuvor. Mit Bestell-Lokal.de geben wir den Unternehmen eine einfache Möglichkeit, um auch weiterhin bestmöglich für ihre Kunden da sein zu können.“
Bestell-lokal.de: Wer kann es nutzen?

Der Service ist vor allem für Unternehmen geeignet, die Speisen oder Waren zum Mitnehmen anbieten. Ob Restaurants, Bäckereien, Imbissbetriebe, Metzgereien oder der Buchladen um die Ecke - sie alle und noch viele andere Branchen können Bestell-Lokal.de nutzen.

Bestell-lokal.de: Wie funktionierts?
Nachdem sich die Unternehmen unter Bestell-Lokal.de registriert haben, können sie eigenständig ihre Produkte und Preise in der digitalen Bestell-Liste hinterlegen. Sie laden mit nur wenigen Klicks ihr Logo hoch, informieren über Öffnungszeiten und legen fest, ob sie einen Lieferservice anbieten oder ihre Kunden die Bestellung vor Ort abholen können. Über den Service können sie sowohl im Netz, als auch über einen QR-Code informieren, der automatisch generiert und im Schaufenster oder an Firmenwagen platziert werden kann. Über eingehende Bestellungen werden die Betriebe via E-Mail in Echtzeit informiert, sodass sie die Waren direkt vorbereiten und verpacken können.

Bestell-lokal.de: Warum kostenlos?
Sutter LOCAL MEDIA ist langjähriger Partner kleiner und mittelständischer Unternehmen. Da in der aktuellen Situation alle zusammenstehen und jeder geben sollte, was er kann, ist der Service bis Ende Oktober vollkommen kostenfrei und an keinerlei Bedingungen gebunden.

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.
Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, April 2020]

 


 

8.04.2020 - Festival4Family @home: Das größte Online-Familienfestival Deutschlands

Im Zuge der Corona-Krise wird eines der größten Familienfeste Deutschlands in diesem Jahr zu einem spektakulären Online-Festival

Vor dem Hintergrund der sich intensivierenden Corona-Pandemie entschied sich die Trifels Verlag GmbH vergangenen Monat, das von ihr veranstaltete und für den 24. Mai geplante Festival4Family – eines der größten Familienfeste Deutschlands – in seinem 10. Jubiläumsjahr in ein Online-Festival zu verwandeln, um die Gesundheit der Besucher, Aussteller und Partner nicht zu gefährden.
 
Unter dem Namen Festival4Family @home wird der in Frankfurt am Main ansässige Verlag vom 13. bis 17. April das größte Online-Familienfestival Deutschlands veranstalten. Mit der Festhalle – Frankfurts beliebtester Multifunktionshalle – als Austragungsort unterstützt die Messe Frankfurt das Event. Mit ihrem einzigartigen Ambiente bietet die Festhalle den passenden Rahmen für das Festival4Familiy @home. Die Familienplattform RheinMain4Family wird die Veranstaltung über YouTube und Facebook streamen. In Zusammenarbeit mit namhaften Kooperationspartnern wie HARIBO, BABY born, Fraport, Süwag, AOK und Köhler Küsse wird ab Ostermontag (13. April) an fünf Tagen eine Reihe faszinierender Shows mit tollen Künstlern präsentiert, die die Zuschauer online kostenfrei und bequem in den heimischen vier Wänden genießen können – ganz im Zeichen der #wirbleibenzuhause Initiative.        
Neben einem Konzert des bekannten Kinderlieder-Sängers Oliver Mager werden unter anderem eine spektakuläre Zaubershow des vielfach ausgezeichneten Magiers Nicolai Friedrich, ein Online-Tanzworkshop mit Star-Choreograf Kelechi Onyele, eine Kinderkochshow mit TV-Koch Mirko Reeh und die virtuelle Fußballschule der Eintracht Frankfurt Fußballschule Familienherzen höher schlagen lassen. Darüber hinaus können sich die Zuschauer über einen Kids Fitness Workshop mit Stabhochspringerin Katharina Bauer, den Rope Skipping Workshop der mehrfachen Deutschen Meisterin Mira Waterkotte sowie eine Märchenaufführung des Galli Theaters Wiesbaden freuen.
 
Um die Übertragung und technische Umsetzung werden sich das Frankfurter Filmproduktionsteam von Framestorm Media sowie die AES Veranstaltungstechnik OHG kümmern. Letztere zeichnet auch verantwortlich für das Sicherheitskonzept des Festivals, das streng nach den Verhaltensregeln und Auflagen während der aktuellen Corona-Pandemie konzipiert wurde. Die Bühne wird der Freizeitpark Taunus Wunderland zur Verfügung stellen.
 
Michael Meckel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Trifels Verlag GmbH, über das neue Konzept: „Das Festival4Family feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Angesichts der Corona-Pandemie war es aber die einzig richtige Entscheidung, das Festival nicht in gewohnter Form stattfinden zu lassen,  denn die Gesundheit der Besucher und Partner hat für uns oberste Priorität. Dennoch wollten wir gerade  im Jubiläumsjahr den vielen Familien, die das Event jedes Jahr besuchen, gerne ein Familienprogramm präsentieren, das in dieser schwierigen Zeit Freude und Unterhaltung in ihren Alltag bringt.“, so Meckel.

Björn Fritsch, Marketingleiter der Trifels Verlag GmbH, ergänzt: „Dank unserer großartigen Partner konnten wir innerhalb kürzester Zeit ein fantastisches Online-Familienfest auf die Beine stellen, mit dem wir Künstler unterstützen wollen, die im Zuge der Epidemie hohe Umsatzausfälle erleiden. Der Reinerlös aus den Partnerschaften mit den beteiligten Unternehmen wird daher den teilnehmenden Künstlern zugutekommen.“
 
Weitere Informationen zum Festival4Family @home finden Sie auf der Webseite www.festival4family.de oder auf der Festival4Family Facebook-Seite.  
 
Das Festival4Family wird seit 2011 gefeiert und zählte letztes Jahr rund 30.000 Besucher. Gemeinsam mit vielen regionalen, nationalen und internationalen Partnern möchte der Trifels Verlag auf die Kinderrechte aufmerksam machen und aktiv einen Beitrag leisten.
 
[PM Trifels Verlag GmbH, 8.04.2020]

 


 

8.04.2020 - VRM unterstützt die Initiative hessen-helfen.de

Das regionale Medien- und Serviceunternehmen VRM ist Partner der Initiative „Hessen helfen!“, die von der hessischen Landesregierung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Volker Bouffier ins Leben gerufen wurde.

Die Onlineplattform www.hessen-helfen.de soll in der Corona-Krise dazu beitragen, Menschen, die helfen wollen, und Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, zusammenzubringen und somit einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Ausnahmesituation auf zwischenmenschlicher Ebene zu leisten. Non-Profit-Organisationen, Vereine zur Vermittlung von Freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern und viele weitere Unterstützer ziehen getreu dem Motto „Wir. Gemeinsam. Zusammen.“ an einem Strang, um dort Hilfsbedürftigkeit rasch zu lindern, wo sie derzeit am größten ist.

Der Sprecher der Geschäftsführung der VRM, Hans Georg Schnücker, unterstreicht die Bedeutung und sichert mediale Unterstützung zu: „Gerade in solch turbulenten Zeiten ist es unabdingbar, dass wir einander unterstützen und gegenseitig unbürokratisch helfen. Wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, kann es gelingen, dass wir an der Krise wachsen und die Initiative hessen-helfen.de gibt auch jedem Einzelnen die Möglichkeit, sich zu engagieren. Die VRM bringt gerne ihre Kanäle und Reichweiten ein, um der Initiative schnell zu Bekanntheit und Erfolg zu verhelfen.“

[VRM Holding GmbH & Co. KG, 8.04.2020]

 


 

7.04.2020 - Im Kampf gegen Corona stellt Uberall neues Produkt kostenfrei fürs Gesundheitswesen bereit

Uberall Essential: Technologie des Marktführers soll Kliniken, Apotheken und andere medizinische Versorger bei Kundenkommunikation entlasten

In der Corona-Krise sind Gesundheitsdienstleister durch unzählige administrative Anfragen von Patienten so überlastet, dass sie wertvolle Zeit für die medizinische Versorgung verlieren. Der Berliner Softwarehersteller Uberall hat nun eine kostenlose Lösung für das Gesundheitswesen entwickelt: Mit Uberall Essential können betroffene Einrichtungen ihre Patienten bereits bei der Online-Suche zu Öffnungszeiten, Regelungen vor Ort und Kontaktmöglichkeiten informieren, dadurch Anfrage- und Besucherströme optimieren und zur Eindämmung des Coronavirus beitragen.

Medizinische Einrichtungen wie Kliniken, Krankenhäuser, Testlabore oder Apotheken stehen während der Corona-Krise vor der Herausforderung, die Anliegen verunsicherter Patienten effizient zu beantworten. Aufgrund täglicher Veränderungen und veralteter Informationen ist oft unklar, ob ein Krankenhaus besuchbar ist, wann Sprechstunden stattfinden oder unter welchen Bedingungen Drive-In-Testcenter aufgesucht werden können. Uberall hat speziell für betroffene Einrichtungen eine Lösung entwickelt und stellt diese unentgeltlich zur Verfügung: Mit Uberall Essential kann das Gesundheitswesen Informationen dort verwalten, wo Patienten vorab nach Antworten suchen – auf Google, Apple Maps sowie relevanten lokalen Portalen.

„Das Gesundheitswesen muss die digitale Transformation nun weiter vorantreiben und klar mit Patienten kommunizieren, um Anfragen sowie Besucherströme unter Kontrolle zu behalten“, erklärt Florian Hübner, Mitgründer und CEO von Uberall. „Mit ausführlichen und aktuellen Informationen können medizinische Einrichtungen ihre Patienten gezielt zu den richtigen Kontaktpunkten führen, um potenzielle Infektionsrisiken so gering wie möglich zu halten. Gerade für größere Einrichtungen wird Uberall Essential hilfreich sein, um Patienten direkt zu Zielen innerhalb eines Gebäudes zu führen und somit die Verbreitung des Virus auf anderen Stationen zu vermeiden.“

Mehr Fokus auf die medizinische Versorgung

Uberall Essential ermöglicht medizinischen Einrichtungen, eine umfangreiche Online-Kommunikation mit geringem Aufwand umzusetzen. Die Lösung zentralisiert das Informationsmanagement auf über 125 Online-Plattformen weltweit, die Patienten und Verbraucher für die lokale Suche einsetzen. Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen können dort über Sonderöffnungszeiten oder aktuelle Hinweise informieren und Patienten aufklären, wie und wo sie bestimmte Services in Anspruch nehmen – sei es über eine dedizierte Corona-Hotline, virtuelle Sprechstunden mit Telescreenings oder den Besuch vor Ort zu bestimmten Uhrzeiten.

Der Zeitgewinn und die verbesserte Steuerung von Anfragen können den Gesundheitssektor deutlich entlasten: „Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen kämpfen gerade an mehreren Fronten“, so Hübner weiter. „Sie müssen wesentlich mehr Patienten betreuen und zusätzlich Ressourcen aufbringen, um Fragen zu beantworten. Mit unserer Lösung wollen wir dazu beitragen, dass sie die Komplexität des Informationsmanagements reduzieren und sich so besser auf die medizinische Versorgung konzentrieren können.“

Im Kampf gegen das Coronavirus stellt Uberall seine Lösung kostenfrei für medizinische Versorger zur Verfügung. Hierfür arbeitet der Softwarehersteller mit seinem starken Partnernetzwerk zusammen, um möglichst vielen Betrieben schnell Zugang zu der Lösung zu verschaffen. Weitere Informationen zu Uberall Essential und Anmeldung: hier.

[PM Uberall GmbH, 7.04.2020]

 


 

6.04.2020 - Corona-Krise: Wie eine lokale Suchmaschine Gastronomie und Einzelhandel helfen kann

Auf auskunft.de gibt es jetzt neue Informationsmöglichkeiten für Unternehmen und Kunden. Die Suchmaschine zeigt an, wann und in welcher Form lokale Einzelhändler auch während der Corona-Maßnahmen ihre Produkte anbieten.
Die Eintragung ist kostenlos und hilft Gastronomie und Einzelhandel, ihre Kunden in der Ausnahmesituation mit aktuellen Informationen zu versorgen. Digitale Marketing-Maßnahmen helfen stationären Händlern jetzt, Umsätze zu generieren und Kunden zu halten.

In der aktuellen Ausnahmesituation brauchen lokale Einzelhändler und Gastronomie-Anbieter schnelle Möglichkeiten, um Umsatzeinbrüche so gut es geht abzumildern. Denn die Corona-Krise trifft insbesondere die Unternehmen, die bisher nur stationär gearbeitet haben: Restaurants, Cafés, Bars und kleine Einzelhändler wie Boutiquen, Buchhandlungen oder Läden für Dekorationsartikel. Digitale Marketing-Maßnahmen können stationären Geschäften jetzt helfen.

Die lokale Suchmaschine auskunft.de bietet Unternehmen ab sofort die Möglichkeit, aktuelle Informationen einzutragen und Kunden schnell und einfach zu informieren, wann und in welcher Form sie auch während der Corona-Maßnahmen geöffnet haben und ihre Produkte anbieten.


Wichtigste Regel: Online sichtbar sein und Daten aktuell halten

Viele Einzelhändler haben schon Lösungen gefunden, ihren Betrieb trotz der Corona-Maßnahmen weiter zu führen. So bieten Restaurants und Cafés Speisen und Getränke zur Abholung oder per Lieferservice an und ermöglichen eine kontaktlose Bezahlung. Sie informieren die Kunden über ihre Schaufenster, die eigene Website oder Social Media. Doch was, wenn noch keine eigenen digitalen Kanäle vorhanden sind und damit auch keine eigene Reichweite?

„Kleine Einzelhändler und Gastronomie-Anbieter müssen jetzt unbedingt ihre neuen Öffnungszeiten und Services bekannt machen. Insbesondere online, denn gerade jetzt verbringen noch mehr Menschen ihre Zeit im Internet“, kommentiert Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien. „Ein Beispiel, wie das auch ohne eigene Website oder Social Media Kanäle geht: Auf der lokalen Suchmaschine auskunft.de können Unternehmen alle wichtigen Informationen, aktuelle Öffnungszeiten und Leistungen einfach und schnell veröffentlichen. Kunden finden so online zuverlässige Infos und können Einzelhändler auch während der Corona-Krise unterstützen“, so Hünemohr weiter.

Über die Filter-Funktionen erhalten User auf ihre lokalen Suchanfragen dann auch wirklich nur die Unternehmen, die aktuell geöffnet haben und spezielle Informationen wie beispielsweise Liefermöglichkeiten, Hygiene-Maßnahmen oder Gutschein-Links hinterlegt haben.

Hier können Unternehmen jetzt aktuelle Informationen hinterlegen: https://auskunft.de/corona

Darüber hinaus können sich interessierte Einzelhändler, Gastronomen und kleine Unternehmer bei ihrem lokalen Marketing unterstützen lassen. Greven Medien ist auch aktuell unter der Nummer 0221 / 96 88 75 29 oder unter info@greven.de erreichbar und berät auch in Zeiten der Corona-Krise u.a. zu den Themen eigene Homepage, Online-Shop und digitale Auffindbarkeit.

[PM Greven Medien, 6.04.2020]

 


 

30.03.2020 - AppYourself unterstützt den stationären Einzelhandel in der Krise
Mit einer kostenlosen Shop App möchte das Berliner Unternehmen den Einzelhandel stärken

Die Corona Krise stellt die Wirtschaft auf den Kopf
Die Ausbreitung des Corona Virus (COVID-19) stellt vor allem Einzelhändler und Selbstständige vor große Herausforderungen. In ganz Deutschland sind viele stationäre Geschäfte jenseits des alltäglichen Bedarfs geschlossen. Dies hat weitreichende Folgen für den Arbeitsalltag der oben genannten Gruppen: Kunden bleiben vorrangig zu Hause, Aufträge fallen weg und Umsatzeinbußen lassen sich leider nicht vermeiden.

Lösung für den Einzelhandel: kostenlose Shop App
Das Berliner Unternehmen AppYourself möchte hier unterstützend mit ihrer App Plattform wirken und bietet Einzelhändlern und Selbstständigen an, eine kostenlose Shop App als PWA – Progressive Web App – zu erstellen. Deren Produkte und Services lassen sich in die PWA einfach per CSV Datei einpflegen und aktualisieren. Der Vorteil gegenüber einer nativen App aus dem App Store besteht darin, dass die PWA sofort online erreichbar ist. Anstelle vor Ort im Geschäft die Artikel zu verkaufen, erfolgt dies nun über die Progressive Web App – auch von zu Hause im Home Office aus. Eine entscheidende Hilfe in der jetzigen Situation, damit Unternehmen nicht noch mehr Verluste verbuchen und weiterhin ihren Betrieb aufrechterhalten können. Das kostenlose Angebot beläuft sich auf die ersten sechs Monate und richtet sich ausschließlich an Einzelhändler. Danach ist es kostenpflichtig. Weitere Informationen sind auf dieser Website zu finden: https://appyourself.net/de/shop-app/

Updates per Push- und Chat Nachrichten
“Per Push Nachricht habe ich Kunden informiert, dass der Laden geschlossen ist. Sie können telefonisch aber Einzeltermine vereinbaren und weiterhin im Shop bestellen.” – White & Wood, Marianne Kroll

Die Shop App bietet zudem diverse Kommunikationstools wie Push- und Chat Nachrichten, mit denen Geschäftsinhaber oder Mitarbeiter die Kunden auf dem Laufenden halten. Sei es Informationen zu politischen Entscheidungen hinsichtlich neuer Öffnungszeiten oder Status zu Bestellungen sowie Lieferungen, die über die App erfolgen. Diese Nachrichten können entweder alle Kunden erreichen oder ganz individuell für einen bestimmten Kundenstamm aufgesetzt werden. Die Inhaberin der White & Wood App, Frau Marianne Kroll, hat auf die Situation reagiert und ihre Kunden darüber informiert, dass das Geschäft geschlossen ist, aber Einzeltermine vor Ort sowie der Kauf im Shop weiterhin möglich sind.

Mobile Gutschein- und Rabattaktionen
Push- und Chat Nachrichten eignen sich nicht nur zur Verbreitung von News und Infos, sondern auch für die Promotion von Gutschein- und Rabattaktionen, die über die App gestartet werden können. Diese digitalen Bonusprogramme, z.B. die Stempelkarte oder das Gutschein Modul helfen Unternehmen und Selbstständigen dabei, die Kundenbindung in dieser Zeit weiter zu festigen und auszubauen.

Promotion der Shop App
Einzelhändler und Selbstständige haben diverse Möglichkeiten, die PWA zu promoten: ein Zettel im Schaufenster, auf dem der QR Code mit direkter Weiterleitung zur PWA vermerkt ist oder per Newsletter. In diesem informieren sie, dass der stationäre Point of Sale nun über die PWA abgewickelt wird. Mit der Integration eines QR Codes in dem Newsletter lassen sich Kunden ebenso direkt motivieren, auf die PWA zuzugreifen und ihren Einkauf darüber zu erledigen. Sollte eine Website vorhanden sein, lässt sich auch darüber die PWA promoten. Hierzu kann beispielsweise ein App Banner verwendet werden, der sich mit AppYourselfs System einfach in die Website integrieren lässt.

Profil von AppYourself
AppYourself ist eine App Plattform aus Berlin, die die Entwicklung individueller Apps und Features ermöglicht. Unternehmen werden von Anfang an bei der Konzeption, Planung und Entwicklung betreut. Erfahrene App Entwickler und der kompetente Kundensupport stehen den Unternehmen jederzeit bei Fragen und Problemen beratend zur Seite.
[PM AppYourself GmbH, März 2020]

 


 

26.03.2020 - SELLWERK Prime steht ab sofort gratis zur Verfügung
Kostenlose Hilfe mit sofortdigital.com für den Mittelstand

Gelbe Seiten, Das Telefonbuch, Das Örtliche in gedruckter und digitaler Form, überhaupt das ganze Internet mit Google, Facebook, Amazon & Co. sind jetzt die wichtigsten Kommunikationskanäle für den deutschen Mittelstand für Öffnungszeiten und aktuelle Informationen. Deshalb hat sich SELLWERK entschlossen, das Digitalpaket SELLWERK Prime, das mit einem Klick alle Internetplattformen versorgt, komplett kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Wir halten zusammen: außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Lösungen. Für alle im Mittelstand bedeutet das Coronavirus eine große - nicht zuletzt wirtschaftliche Herausforderung.

SELLWERK hat über 150.000 mittelständische Partner, vielmals Familienunternehmen, die mit Mut, Unternehmergeist und grenzenloser Energie die Säule unserer Wirtschaft bilden. Für diese Unternehmen ist es wichtig, dass sie nicht nur gesundheitlich stark bleiben, sondern auch wirtschaftlich präsent und digital sichtbar am Markt – selbst wenn sie von Beschränkungen betroffen sind.

SELLWERK Prime wurde entwickelt, um klein-und mittelständische Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen. Über 40.000 Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, schnell und transparent über eventuelle Änderungen in Angebot, Öffnungszeiten oder neue Dienstleitungen zu informieren.

Einige Bestandteile sind jetzt besonders hilfreich: "Meine Firmendaten im Internet“ gibt die Möglichkeit, Kunden tagesaktuell über geänderte Öffnungszeiten und neue geeignete Angebote zu informieren. Mit nur wenigen Klicks auf allen wichtigen Portalen wie die Verzeichnisse, Google, Facebook, Alexa & Co. Diese Vorbereitung wird wichtig, um schnell bereit zu sein, wenn alles wieder öffnet. Der Onlinekalender „Onlinebuchung“ kann einfach auf Homepage, Google MyBusiness Profil oder Facebook integriert werden. Er bietet die Möglichkeit, digital und sicher Termine, telefonische Beratungen, besondere Dienstleistungen wie Online-Kurse und Lieferservices anzubieten und zu terminieren.

Der Mittelstand muss präsent sein, um nicht gegenüber den großen Infrastrukturen in eine defensive Position zu geraten! SELLWERK stellt deshalb ab sofort SELLWERK Prime bis 30. Juni 2020 ohne notwendige Kündigung kostenlos zur Verfügung. Einfach unter https://sofortdigital.com das Angebot wahrnehmen. Das intelligente Tool hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei, diese Krise zu meistern und macht bereit für den Neustart danach.
[Quelle: marktspiegel.de, 26.03.2020]

 


 

10.03.2020 - Die Messe Rhein-Main wird verschoben
Angesichts der aktuellen Corona-Epidemie wird die Messe Rhein-Main auf den 04. bis 06. September verschoben.

Nach Tagen der Unsicherheit und der Beratung ist es nun offiziell: Die Messe Rhein-Main muss leider verschoben werden. Vor dem Hintergrund der neuesten Entwicklungen im Fall der Corona-Epidemie und den Empfehlungen renommierter Virologen folgend, hat sich die Trifels Verlag GmbH konsequenterweise dazu entschlossen, die Messe Rhein-Main zu verschieben. Die Sicherheit und Gesundheit der Besucher und Aussteller hat für den Veranstalter absoluten Vorrang. Um den Hunderten von Austellern, die bereits Stände gebucht haben, dies zu erleichtern, wird die Messe ohne zusätzliche Standgebühren um einen dritten Tag erweitert und nun vom 04. bis 06. September stattfinden.
Michael Meckel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Trifels Verlag GmbH, erläutert die Entscheidung: „Getreu unseres Firmencredos ‚Gemeinsam weiter´ haben wir unser Möglichstes getan, um die Messe Rhein-Main am ursprünglich geplanten Datum durchführen zu können. Als Veranstalter fühlen wir uns insbesondere der Zufriedenheit und dem Wohlergehen unserer Besucher sowie Aussteller und Kooperationspartner verpflichtet. Deren Sicherheit und Gesundheit hat dabei oberste Priorität, weshalb wir uns angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infektionen zu diesem Schritt entschlossen haben.“, so Meckel. Björn Fritsch, Leiter Marketing der Trifels Verlag GmbH und Messeverantwortlicher, ergänzt: „Wir hoffen auf das Verständnis aller Beteiligten und freuen uns darauf, mit diesen ‚gemeinsam weiter´ zu planen und Anfang September eine noch schönere und umfassendere Messe präsentieren zu können.“

Das ursprünglich für den 15. bis 17. April geplante Kulturfestival Rhein-Main, das im Vorfeld der Messe stattfinden sollte, wird ebenfalls verschoben und nun vom 02. bis 04. September abgehalten. Als Veranstaltungsort für die Messe Rhein-Main und das Kulturfestival Rhein-Main wird nach wie vor das Marktgelände Hochheim fungieren.

[PM Trifels Verlag GmbH, 10.03.2020]

 


 

9.03.2020 - Keine Chance für Telefonbetrug!
Das Örtliche gibt präventive Verbrauchertipps

Falsche Polizeibeamte, Anrufe von angeblichen Verwandten mit finanziellen Sorgen oder einem Notfall, unfreiwillig abgeschlossene Abonnements und Verträge über die sogenannte „Ja-Falle“ oder falsche Gewinnversprechen. Die Liste der perfiden Maschen und Tricks von Telefonbetrügern ist lang. Mit Hilfe von einstudierten Gesprächstaktiken manipulieren die Täter ihre Opfer, nutzen deren Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft aus oder setzen sie gezielt unter Druck, um an deren Ersparnisse und Wertsachen zu gelangen. Besonders gefährdet: ältere Menschen. Um an die Telefon-nummern der Opfer zu gelangen, nutzen Telefonbetrüger auch Verzeichnismedien wie
Das Örtliche. Dort suchen sie gezielt nach Personen mit Vornamen, die häufiger in älteren Generationen vorkommen – wie zum Beispiel Alfred oder Elfriede. Das Örtliche ist sich der Verantwortung für die eingetragenen Personen bewusst und gibt daher präventive Verbrauchertipps, mit denen man sich vor gängigen Telefonbetrugsmaschen schützen kann.

Der beste Schutz vor Telefonbetrug
Um die Chancen zu reduzieren, Opfer von Telefonbetrügern zu werden, empfiehlt es sich folgende Hinweise zu beherzigen:
•    Legen Sie den Hörer sofort auf, wenn Ihnen der Anruf merkwürdig erscheint und informieren sie umgehend die Polizei unter der 110 – im Idealfall notieren Sie sich hierfür die Telefonnummer, von der Sie angerufen worden sind.
•    Lassen Sie sich nicht auf ein Gespräch mit unbekannten Personen ein – egal, ob diese sich als Polizisten, Rechtsanwälte oder angebliche Verwandte aus-geben.
•    Fragen Sie konkret, wer am anderen Ende der Leitung ist – sollten Sie keine genaue Antwort erhalten, legen Sie sicherheitshalber direkt auf.
•    Sagen Sie bei unbekannten Anrufern am Telefon niemals „Ja“, auch wenn Sie dazu gedrängt werden und geben Sie auch sonst keine Zusagen. So beugen Sie unfreiwilligen Abos oder Verträgen vor.
•    Rufen Sie keine unbekannten Telefonnummern zurück – egal ob es sich um Festnetz- oder Mobilnummern handelt. Wenn es wichtig und seriös ist, meldet sich der Anrufer bestimmt noch mal.
•    Sprechen Sie am Telefon nie mit Unbekannten über ihre finanziellen oder
persönlichen Verhältnisse – weder Banken noch die Polizei fragen diese
Informationen telefonisch ab!
•    Lassen Sie sich am Telefon keinesfalls unter Druck setzen – verlangen Sie bei angeblichen Mahnungen oder Rechnungen immer eine schriftliche Information per Post.
•    Lassen Sie sich nicht von Angeboten oder angeblichen Gewinn-Benachrichtigungen blenden – erst recht nicht, wenn Sie zunächst für Gebüh-ren oder andere Auslagen bezahlen sollen.
•    Hören Sie auf Ihren gesunden Menschenverstand – wenn Ihnen etwas an
einem Anruf seltsam vorkommt, legen Sie sicherheitshalber einfach auf.

Abgekürzter Eintrag – Sofortmaßnahme mit großer Wirkung
Eine einfache aber wirkungsvolle Sofortmaßnahme ist die Beantragung des sogenannten verkürzten Telefonbuch-Eintrages. Dabei wird der Vorname auf die Initiale verkürzt und aus „Elfriede Maier“ wird beispielsweise „E. Maier“. Den Tätern ist es dann nicht mehr möglich, gezielt nach älteren Menschen zu suchen und ihnen wird somit die Grundlage entzogen, potenzielle Opfer zu finden. Für eine Verkürzung des Eintrags in Das Örtliche muss man sich an die DTM Deutsche Tele Medien GmbH wenden:

•    per Telefon unter: 0800 3863 3436*
•    per Fax unter: 0800 222 14 14*
•    per E-Mail unter: eintragsservice@dtme.de
•    per Post an folgende Adresse:
DTM Deutsche Tele Medien GmbH
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt am Main

Im Online-Verzeichnis wird die Änderung kurzfristig durchgeführt. Im jeweiligen Print-verzeichnis ist man ab der nächsten Ausgabe nur noch mit verkürztem Eintrag auffindbar, sofern der Antrag rechtzeitig vor Druckschluss bei den Verlagen Das Örtliche eingeht.

Die richtige Hilfe für Telefonbetrugsopfer
Bedauerlicherweise schützen gute Informationen und aufmerksames Verhalten nicht davor, Opfer von Telefonbetrügern zu werden. Wenn der schlimmste Fall eingetroffen ist, dann empfiehlt es sich, so schnell wie möglich die Polizei unter der 110 zu informieren und umgehend Anzeige – persönlich, telefonisch, schriftlich oder online – zu erstatten. Auf diese Weise kann die Polizei effektiv gegen Telefonbetrüger vorgehen und Betrugsopfern gezielt Hilfe anbieten.

Alle Informationen auf einen Blick
Ausführliche Informationen zum Thema Telefonbetrug finden sich auf der Website von
Das Örtliche www.dasoertliche.de/pressebereich/telefonbetrug

Das Örtliche
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.
Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die Das Örtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2019.
[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 9.03.2020]

 


 

17.02.2020 - 11880.com und Microsoft erweitern Kooperation: Office 365 Pakete als zusätzliches Angebot für Unternehmenskunden

Alle Kunden, die bei 11880.com eines der vier beliebten Website-Produkte buchen, können jetzt die bekannten Microsoft Office 365-Pakete mit Anwendungen wie Word, Excel oder PowerPoint und je nach Paketgröße auch Access oder Teams mit hinzubuchen. Die E-Mail-Lösung Outlook ist bei allen Paketen bereits inkludiert.

„Mit unseren Produkten helfen wir kleinen und mittleren Unternehmen in ganz Deutschland digital zu werden, um ihr Angebot erfolgreich zu vermarkten. Die Produkte des „Modern Workplace“ von Microsoft, ergänzen unsere Produktpalette dabei perfekt“, sagt Thomas Dörner, General Manager bei 11880.com.

11880.com-Unternehmenskunden haben je nach ihren individuellen Anforderungen vier verschiedene Website- Pakete zur Auswahl. Die Pakete unterscheiden sich in Umfang und Design, alle umfassen ab sofort eine Outlook-basierte E-Mail-Anwendung als festen Leistungsbaustein. Zusätzlich kann das Office 365-Paket in gewünschtem Umfang ausgewählt werden und bietet 11880.com-Kunden von der Textverarbeitung über Präsentationen bis hin zur Kostenkalkulation sämtliche Anwendungen zur Abwicklung ihrer administrativen Arbeiten.

Je nach Websitegröße variiert die Anzahl der Outlook-Inklusiv-Postfächer von eins bis drei. Damit bietet 11880.com seinen Website-Kunden ab sofort nicht nur eine E-Mail-Lösung mit mehr Funktionalitäten wie einem größeren Speicherplatz, sondern auch mehr Sicherheit durch bessere Viren- und Spamfilter. Microsoft Outlook ist das beliebteste E-Mail-Programm und wird für seine einfache Bedienung weltweit geschätzt.

11880.com und Microsoft arbeiten bereits seit knapp zwei Jahren bei der Vermarktung von Werbeprodukten der Suchmaschine Bing zusammen. Dabei hat es 11880.com in kürzester Zeit geschafft, den begehrten Status des Bing Elite Partners zu erreichen.

„Mit der Digitalisierung im Mittelstand entstehen neue Anforderungen an die Arbeitswelt“, sagt Gregor Primus, Director Channel Sales Management – One Commercial Partner bei Microsoft Deutschland. „Die 11880.com hat diese Entwicklungen frühzeitig erkannt und sich im Sinne der Bedürfnisse ihrer Kunden mehrdimensional aufgestellt. Mit unseren Office 365 Lösungen als Teil der Website Angebote bietet sie nun kleinen und mittelständischen Unternehmen passende Tool-Sets für den Weg zu einer digitalen Unternehmenskultur aus einer Hand.“

Informationen zu den 11880.com-Website-Produkten finden Sie unter: https://unternehmen.11880.com/website-erstellen-lassen

Über 11880 Internet Services AG
Die 11880 Internet Services AG bietet mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Internet Services AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Die 11880 Internet Services AG gehört zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock. Weitere Informationen sind unter https://unternehmen.11880.com/online-marketing zu finden.

[PM 11880 Internet Services AG, 17.02.2020]

 


 

14.02.2020 - KSP Rechtsanwälte hat Dr. Tobias Röhnelt zum geschäftsführenden Gesellschafter bestellt

Rechtsanwalt Dr. Tobias Röhnelt ist zum geschäftsführenden Gesellschafter bei der auf anwaltliches Forderungsmanagement spezialisierten Hamburger Kanzlei KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KSP) bestellt worden. In dieser Funktion zeigt er sich weiterhin für die strategische Entwicklung des Geschäftsbereichs Medien sowie zusätzlich des Segments Versicherer verantwortlich.

Dr. Tobias Röhnelt

Seine Nachfolge in der operativen Mandantenbetreuung im Medienbereich übernimmt Rechtsanwältin Dr. Birgit Rase - nach einer Übergangsphase zum 1. Juni 2020.

Dr. Birgit Rase

Frau Dr. Rase ist seit 2006 bei KSP in unterschiedlichen leitenden Positionen tätig. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster und promovierte 2002 im Wirtschafts- und Medienrecht. Komplettiert wird das Team durch Frau Natascha Diederichs, die weiterhin im Bereich Business Development und Salesmanagement Ansprechpartnerin ist.

[PM KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, 14.02.2020]

 


 

12.02.2020 - 11880 Solutions AG als Top Employer 2020 Deutschland ausgezeichnet

Die 11880 Solutions AG wurde vom unabhängigen „Top Employers Institute“ als Top Employer 2020 zertifiziert. Am vergangenen Donnerstag, den 06.02.2020, erhielt das Unternehmen beim Certification Dinner in Düsseldorf die Auszeichnung für seine außerordentliche Personalarbeit.

Für die Auszeichnung durchlief die 11880 Solutions AG ein mehrstufiges Zertifizierungsprogramm, bei dem unabhängige Experten die Personalarbeit des Unternehmens auditiert und bewertet haben. Zu den untersuchten Kategorien zählen Personalplanung, Talentstrategie, Talent Acquisition, Onboarding, Performance Management, Training und Entwicklung, Führungskräfteentwicklung, Karriere- und Nachfolgeplanung, Compensation & Benefits und Unternehmenskultur.

„Um als ‚Top Employer‘ anerkannt zu werden, muss ein Unternehmen beweisen, dass die Umsetzung der Personalstrategien die Arbeitswelt der Mitarbeiter bereichert. Die zertifizierten Unternehmen sind ein herausragendes Beispiel für engagiertes Personalmanagement, kontinuierliche Verbesserung und das Versprechen ‚for a better world of work‘. Glückwunsch!“, so David Plink, CEO Top Employers Institute.

„Wir möchten ein Arbeitgeber sein, bei denen Mitarbeiter sich wohl und geschätzt fühlen. Von Beginn an betrachten wir jeden einzelnen Mitarbeiter als ein wichtiges und wertvolles Mitglied unseres Unternehmens. Diese Einstellung gegenüber unseren Mitarbeitern setzen wir ganzheitlich in unserer Arbeitsweise und im Umgang mit Mitarbeitern fort. Die ‚Top Employer 2020‘ Auszeichnung zeigt uns, dass wir bereits vieles richtig machen und damit zu den attraktivsten Arbeitgebern in Deutschland zählen. Die unabhängige Überprüfung unserer Personalarbeit durch das Top Employers Institute hat uns neben der Auszeichnung weitere wertvolle Optimierungspotenziale aufgezeigt, die wir auch nach dem diesjährigen Erfolg definitiv prüfen und angehen möchten“, sagt Birgit Hausmann, Bereichsleiterin Recht & Personal bei der 11880 Internet Services AG.

Zur Karriereseite von der 11880 Solutions AG: https://karriere.11880.com
[PM 11880 Solutions AG, 12.02.2020]

 


 

28.01.2020 - Blick hinter die Kulissen: Drittklässler gewinnen Tag am Frankfurter Flughafen
Ferienfluggesellschaft SunExpress, Fraport und RheinMain4Family lassen Kinderherzen höher fliegen

Einfach mal den Pausenhof gegen das Vorfeld von Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt tauschen und statt Fragen des Lehrers zu beantworten, eigene Fragen an Piloten im Cockpit einer Boeing 737 stellen. Für rund 40 Drittklässler der Grundschule im Ried, Reichelsheim und der Marc-Chagall-Schule in Mainz ist dieser Traum wahr geworden.

SunExpress, ein Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa und Turkish Airlines, die Fraport AG und RheinMain4Family haben im Rahmen eines Schülerwettbewerbs hessische Grundschulkinder dazu aufgerufen, ihre Ideen zum Thema „Fliegen in der Zukunft“ zu teilen. Die Initiatoren des Projekts „Fluggis fliegendes Klassenzimmer“ konnten sich dabei über kreative, bunte und technisch extravagante Vorschläge der Dritt- und Viertklässler freuen.

„Wir waren begeistert von den Ideen der Kinder. Vor allem die etwas verrückteren, futuristischen Vorschläge haben es uns angetan. Schließlich sind wir mit Buchungen per Amazon Alexa, VR-Brillen an Bord und Essen direkt vom Lieferdienst auch eine etwas verrückte Airline“, erklärt Peter Glade, Commercial Director von SunExpress.

„Wir veranstalten viele Events für Kinder, darunter das jährlich in der Commerzbank-Arena stattfindende ‚Festival4Family‘. Die in Kooperation entstandenen Veranstaltungen am Flughafen Frankfurt sind jedoch immer ein absolutes Highlight“, betont Björn Fritsch, Leiter Marketing der Trifels Verlag GmbH.

„Uns liegt der Nachwuchs sehr am Herzen. Deshalb denken wir uns mit unseren Partnern immer wieder besondere Aktionen und Veranstaltungen aus, mit denen wir unsere jüngeren Gäste und Familien begeistern können“, erklärt Jutta Weimar, Leiterin Besucherservice und Events bei der Fraport AG.

Zu sehen gab es für die beiden Schulklassen eine Menge: Der Tag startete im Terminal 1 mit einem Sicherheitscheck und einem Boarding-Pass. Im Anschluss erfuhren die kleinen Gäste bei einer Flughafen-Rundfahrt mit dem Flughafen-Maskottchen „Fluggi“ Spannendes und Wissenswertes über den Airport. Die Rundfahrt endete an der Boeing 737 von SunExpress, wo zwei Piloten samt Crew die Schulklassen in Empfang nahmen. In kleinen Gruppen standen dann ein Besuch im Cockpit, ein Rundgang ums Flugzeug und die Besichtigung der Galley, also der Bordküche, an.

Dazu gab es viel Wissenswertes rund um Sicherheit, Innenausstattung und den Service an Bord zu hören. Schließlich galt es für die kleinen Erfinder ja auch zu prüfen, ob ihre Ideen für die Zukunft des Fliegens denn umsetzbar sind. SunExpress, die Fraport AG und RheinMain4Family hatten den Wettbewerb im vergangenen Oktober unter allen Grundschulen in Hessen ausgerufen.

Über SunExpress
Als Ferienspezialist bietet SunExpress seit 30 Jahren Direktverbindungen zwischen Europa und der Türkei sowie zu attraktiven Urlaubszielen am Mittelmeer, der Schwarzmeerküste, Nordafrika und dem Roten Meer an. Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa und Turkish Airlines hat 2019 mit 84 Flugzeugen die größte Flotte seiner Unternehmensgeschichte betrieben und bedient 90 Flugziele in 30 Ländern. SunExpress begrüßt jährlich rund zehn Millionen Passagiere an Bord. Die vielfach für ihren Service ausgezeichnete Airline bietet ein komfortables Flugerlebnis zu attraktiven Preisen und punktet mit vielseitigen Innovationen und digitalen Services rund ums Reisen. Weitere Informationen unter www.sunexpress.com sowie auf der Jubiläums-Website unter https://30years.sunexpress.com/de/.

Über Fraport AG - Frankfurt Airport Services Worldwide
Die Fraport AG gehört zu den international führenden Unternehmen im Airport-Business und ist an 30 Flughäfen auf vier Kontinenten aktiv. Der Konzern erwirtschaftete in 2018 bei 3,5 Milliarden Euro Umsatz ein Jahresergebnis von rund 506 Millionen Euro. 2018 nutzten insgesamt mehr als 176 Millionen Passagiere die Flughäfen mit einem Fraport-Anteil von mindestens 50 Prozent. „Gute Reise! Wir sorgen dafür“ heißt der Claim, dem sich der Flughafenbetreiber in seinem Leitbild verpflichtet hat. Bei allen Dienstleistungen und Services steht der Kunde im Fokus. Dieser Anspruch gilt sowohl an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz in Frankfurt, als auch weltweit an allen Standorten.

Am Heimatstandort Frankfurt begrüßte Fraport im Jahr 2019 mehr als 70,5 Millionen Passagiere und schlug ein Cargo-Volumen von rund 2,1 Millionen Tonnen um. Im aktuellen Winterflugplan fliegen 88 Airlines von Frankfurt weltweit 259 Destinationen in 99 Ländern an. Die 130 interkontinentalen Destinationen, die im Winter 2019/2020 angeflogen werden, heben die Stellung Frankfurts als bedeutendes internationales Luftverkehrsdrehkreuz hervor.

Über die Trifels Verlag GmbH
Karl Friedrich Meckel gründete 1939 den Trifels Verlag in Kaiserslautern. Seit 1948 ist der Hauptsitz des Trifels Verlages in Frankfurt am Main. Mit seiner Tochtergesellschaft SARAG GmbH in Saarbrücken ist die Unternehmensgruppe heute unter anderem einer der großen Verzeichnismedienverlage in Deutschland. Die Unternehmensgruppe ist stark im Bereich der Neuen Medien aktiv und bietet umfassende Marketinglösungen für den Mittelstand an.

Der Trifels Verlag ist Herausgeber des RheinMain4Family Couponbuches mit Tipps und Coupons für Familien aus dem Rhein-Main-Gebiet und betreibt das Online-Veranstaltungs- und Tipp-Portal www.rheinmain4family.de sowie das Stadtportal www.frankfurt-tipp.de.

Der Verlag veranstaltet einmal jährlich das größte überdachte Familienfest im Rhein-Main-Gebiet: das Festival4Family in der Frankfurter Commerzbank-Arena. Mehr Informationen unter www.trifels.de

 


 

27.01.2020 - Runder Geburtstag bei Das Örtliche

Die Android-Version der beliebten Ö-App wird 10 Jahre alt

Wie finde ich die Kontaktdaten eines Klempners in meiner Umgebung? Wo ist der nächste Geldautomat? Welche ist die kürzeste Route zum Kino? Und wo kann ich auf dem Weg dahin günstig tanken? Diese und weitere Fragen beantwortet die App von Das Örtliche zahlreichen Android-Usern jeden Tag. Und das seit nunmehr 10 Jahren. Seit ihrem Launch am 26.01.2010 wurde die Ö-App über 4,3 Millionen Mal runtergeladen. Auch ein Blick auf die Bewertungen zeigt, wie beliebt die Anwendung ist: Mehr als 4 von 5 Sternen vergeben die Nutzer durchschnittlich für den digitalen Klassiker von Das Örtliche.

Der mobile Begleiter überzeugt nicht nur mit dem schnellen und einfachen Auffinden von Telefonnummern und Adressen. Auch die Anzeige der Route und die sofortige Navigation zum Ziel gehören zu den Standardfunktionen. Einen deutlichen Mehrwert bietet die Ö-App den Nutzern zudem mit der Suche nach Geldautomaten in der Umgebung sowie nach Tankstellen mit dem günstigsten Spritpreis. Für alle, die gerne ausgehen, hält die Anwendung mit einer Auflistung nahegelegener Locations wie zum Beispiel Restaurants, Clubs, Theater oder Kinos genau das Richtige bereit. Und wer es noch aktiver mag, findet mit der Ö-App natürlich auch die besten Adressen aus dem Bereich „Sport & Freizeit“.

Ein Highlight der Android-App: Mit der Funktion der Anruf-Erkennung zeigt die Anwendung den Namen sowie weitere Details zu unbekannten Rufnummern an. Und weil niemand Lust auf Spam-Anrufe hat, warnt die Ö-App zusätzlich vor unseriösen Rufnummern. Mit ungebetenen Werbe- oder Callcenter-Anrufen ist damit endgültig Schluss.

Weiterführende Informationen sind unter www.dasoertliche.de/mobil/android/ oder im Play Store zu finden.

Das Örtliche Service- und Marketing GmbH
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2019 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*.

Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u. a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2019; repräsentative Befragung von 16.288 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2019
[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 27.01.2020]

 


 

24.01.2020 - Caroline Kross zur Geschäftsführerin Süddeutscher Verlage bestellt

Geschäftsführerin Caroline Kross treibt die Digitalisierung ihrer Verlage voran

Zum Jahreswechsel 2019/2020 ist Frau Caroline Kross zur neuen Geschäftsführerin dieser Firmen und Verlage mit Sitz in Südwestbaden bestellt worden: Kramer Verlags-GmbH & Co. KG, Verlag Moritz Schauenburg GmbH & Co. KG, Medienhaus Rastatt ÖTB GmbH & Co. KG, Freiburger Telefonbuchverlag GmbH & Co. KG, Schmitt Fernsprechbuchverlag GmbH & Co. KG, Zypresse Verlags GmbH mit Dreisamtäler, MBB, BA, SAM, Eukalyptus Verlags GmbH und mps Media Produktion Service GmbH & Co. KG.

Alle genannten Unternehmen gehören zur Muttergesellschaft Müller Medien mit der Familie Oschmann als Gesellschafter.
Dr. Manfred Kross ist als Geschäftsführer ausgeschieden.

Caroline Kross erklärte in einer Rede, dass es ihr eine Ehre sei, die Nachfolgerin ihres Vaters Dr. Manfred Kross zu sein. An die Adresse der Familie Oschmann sprach sie ihren Dank aus für das Vertrauen, das man in sie setze. „ Ich freue mich auf die Herausforderung gemeinsam mit der Familie Oschmann neue Wege zu gehen und die Digitalisierung in unseren Verlagen voranzutreiben “.

Caroline Kross arbeitete bereits mehrere Jahre in der Verlagsgruppe, zuletzt als Prokuristin. Bevor sie zur Verlagswelt wechselte, war sie fünf Jahre Personal und Compliance Direktorin bei Würth Industrie France. Davor Projektleiterin für neue Medien. Eine umfassende juristische Erfahrung im Bereich Gesellschaftsrecht bringt sie aus ihrer Zeit in Kanada mit. Caroline Kross steht für die Digitalisierung der Medien ihrer Verlagsgruppe und für neue journalistische Entwicklungen.

Herr Dr. Kross dankte, nachdem er das Zepter an seine Tochter übergeben hatte, auch dem vdav für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren, die mit seiner Tochter als neuer Geschäftsführerin fortgesetzt werde.

[PM Kramer Verlags-GmbH & Co. KG, 24.01.2020]

 


 

23.01.20220 - stackfuel.heise.de – Online-Trainings zum zertifizierten Datenexperten
Heise Medien und StackFuel verkünden strategische Partnerschaft

Heise Medien kooperiert ab sofort mit StackFuel, dem führenden Anbieter für praxisnahe Online-Trainings im Bereich Data Analytics und Data Science im deutschsprachigen Raum. Der Start der Zusammenarbeit wird am 28. Januar in Karlsruhe auf der Learntec, Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung für Schule, Hochschule und Beruf, verkündet.

In Zeiten von Digitalisierung und Big Data ist Wissensvermittlung für jedes Unternehmen überlebens­wichtig, besonders im Umgang mit der Datenflut. Nicht nur in der IT-Abteilung, sondern auch in allen anderen Funktionsbereichen wie in der Produktion, in der Entwicklung, im Controlling, im Sales und Marketing oder im Einkauf entstehen ständig Daten. Um mit diesen unternehmensweiten Informationen strukturiert und zielgerichtet umzugehen und auf der Basis von Daten die richtigen Entscheidungen zu treffen, braucht es Fachwissen. Dieses Know-how wollen Heise Medien und StackFuel mit ihren Online-Trainings vermitteln.

Interessierte können zeit- und ortsunabhängig in ihrem eigenen Tempo lernen und sich für die Datenberufe der Zukunft qualifizieren. Während sich die Weiterbildung Data Awareness an alle richtet, die das Thema Datenanalyse besser verstehen wollen, steht bei der Fortbildung zum Data Analyst das Erlernen moderner Datenverarbeitung in der Programmiersprache Python im Mittelpunkt. Aber auch hier sind keine Vorkenntnisse nötig. Für das Online-Training zum Data Scientist werden Kenntnisse in Python vorausgesetzt. Hier erarbeiten sich die Teilnehmenden elementare Arbeitsschritte zur Anwendung von Machine-Learning-Algorithmen in der Praxis. Die Teilnahme an allen Online-Seminaren bestätigen Heise Medien und StackFuel mit einem anerkannten Zertifikat.

„Heise Medien setzt mit seinen Produkten seit über 36 Jahren auf die Vermittlung von IT-Wissen. Mit den Online-Trainings wollen wir neue interessante Angebote an unsere Leser weitergeben. In bewährter c’t-Manier haben wir uns die Kurse von StackFuel genau angeschaut und getestet. Sowohl inhaltlich als auch didaktisch können wir sie guten Gewissens weiterempfehlen“, unterstreicht Thorsten Mücke, Produktmanager Lifetime Learning bei Heise Medien. „Diese Kooperation ist für Heise Medien ein starkes Signal für die Relevanz von IT-Know-how im gesamten Unternehmen“, ergänzt er.

„Wir sind mit c’t und iX groß geworden und überzeugt, dass wir mit Heise Medien einen einzigartigen Partner gefunden haben, um unsere Online-Trainings zum zertifizierten Datenexperten bei einer noch größeren Zielgruppe bekannt zu machen“, sagt Stefan Berntheisel, Gründer und Geschäftsführer von StackFuel. „Berufsbegleitende Weiterbildung in der IT anzubieten, die im Arbeitsalltag für verschiedene Zielgruppen funktioniert – das ist unsere Mission. Hierfür erweitern wir konsequent unser Trainingsportfolio, entwickeln unsere Plattform weiter und bauen unser Data-Science-Mentoren-Team aus.“

Über StackFuel
StackFuel ist Deutschlands erster Anbieter für praxisnahe Online-Trainings im Bereich Data Analytics und Data Science. Wir bereiten Konzerne, mittelständische Unternehmen und Startups auf ein effektives, datengetriebenes Arbeiten vor. Denn als entscheidender Treiber der Digitalisierung wird Datenanalyse für deutsche Unternehmen immer wichtiger. Innerhalb des StackFuel Data Labs werden den Trainingsteilnehmenden Programmierübungen sowie hochqualitative Lernvideos zur Verfügung gestellt. Anhand von branchenspezifischen Datensets erlernen sie in kürzester Zeit die wichtigsten Aspekte rund um das Trendthema Datenanalyse. Das Weiterbildungskonzept von StackFuel wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem „Sonderpreis Digitale Bildung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem Startup Award auf Europas größter E-Learning-Messe Learntec.

Über Heise Medien
Heise Medien steht für hochwertigen und unabhängigen Journalismus. Mit c’t und iX verlegt das Medienunternehmen zwei erfolgreiche Computertitel, außerdem das zukunftsweisende Technologiemagazin Technology Review sowie das mehrfach ausgezeichnete Online-Magazin Telepolis. Der Internet-Auftritt für IT-Interessierte, heise online, ist das Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten. Mit Konferenzen, Seminaren und Workshops spricht Heise Events ein gehobenes IT-Fachpublikum an. Heise Medien ist ein Unternehmen der Heise Gruppe.

[PM Heise Medien, 23.01.2020]

 


 

9.12.2019 - 11880 Solutions AG gewinnt neuen Kunden im Call Center-Drittgeschäft:
Die VBS Hobby Service GmbH vertraut bei Kundenanrufen auf erfahrene 11880-Mitarbeiter

Die 11880 Solutions AG hat jetzt in ihrem Geschäftsbereich telefonischer Dienstleistungen einen neuen Kunden gewonnen: VBS Hobby, einer der größten europäischen Spezialversender für Bastel- und Kreativmaterial, vertraut seinen Kundenservice nun der 11880 Solutions AG an. Gerade im aktuellen Vorweihnachtsgeschäft ist der Servicebedarf besonders hoch.

„Wir freuen uns sehr, dass VBS Hobby auf unsere Expertise setzt. Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung am Telefon sind wir ein kompetenter und zuverlässiger Partner für die Beantwortung sämtlicher Kundenwünsche“, sagt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG. „Mit VBS haben wir einen weiteren spannenden Kunden in unserem Call Center-Drittgeschäft hinzugewonnen.“

VBS Hobby ist ein Inhaber-geführtes Familienunternehmen mit Sitz in Verden an der Aller. Der Multichannel-Anbieter, der in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich tätig ist, beliefert rund 750.000 Kunden in ganz Europa mit Bastelmaterial, Werkzeugen, Handarbeitsartikeln und Dekorations-Accessoires für die kreative Weiterverarbeitung. Das Portfolio umfasst mehr als 16.000 Produkte.

Die Mitarbeiter in den 11880-Call Centern bieten seit mehr als zwei Jahrzehnten einen hervorragenden Auskunftsdienst für aktuelle Telefonnummern und eine Vielzahl von alltäglichen Zusatzservices. Zusätzlich übernehmen die versierten Mitarbeiter auch telefonische Dienstleistungen für andere Unternehmen, die ihren Kundenservice in professionelle Hände legen möchten.

Seit 1996 Jahren vermitteln die Telefonauskunft 11880* und das Online-Branchenbuch 11880.com Verbraucher schnell und zuverlässig an Privatpersonen oder Unternehmen in ganz Deutschland. Kleine und mittlere Unternehmen nutzen 11880.com mit mehr als 20 Fachportalen der wichtigsten Branchen zur Vermarktung ihres Angebots. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten zur Erhöhung der Online-Sichtbarkeit von KMU. Ergänzt wird das Angebot um einen Sekretariatsservice, das Jobportal wirfindendeinenJOB.de und das werkenntdenBESTEN.de-Paket zum effektiven Management von Online-Bewertungen. Der Hauptsitz der börsennotierten Gesellschaft 11880 Solutions AG ist in Essen.

* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland
[PM 11880 Internet Services AG, 9.12.2019]

 


 

14.11.2019 - Happy Börthday, Ö-App!
Die beliebte iOS-App von Das Örtliche feiert 10-jähriges Jubiläum.

Die iPhone-App von Das Örtliche wird 10 Jahre alt. Seit ihrem Launch am 14. November 2009 erleichtert sie ihren Nutzern den Alltag mit vielen nützlichen Features – und hat sich seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Neben Optimierungen der Hauptfunktionen wie Standard- und Rückwärtssuche sind im Laufe der vergangenen Jahre in 77 Releases zahlreiche hilfreiche Funktionen hinzugekommen. Hierzu zählen zum Beispiel die Benzinpreissuche oder das aktuelle Kinoprogramm sowie auch Push-Benachrichtigungen, u.a. zu aktuellen Angeboten. Die Suche nach Ergebnissen für verschiedene Themenbereiche wie „Restaurants“, „Sport & Freizeit“ oder „Kultur“ macht die App zum idealen Begleiter im Alltag. Weitere Features wie Umkreissuche, Kartenansicht und Routenplaner erleichtern die Planung und das Auffinden von Adressen zusätzlich.

„Mit der Realisierung der iPhone-App vor 10 Jahren wollten wir den Nutzern die umfangreichen Services von Das Örtliche auch unterwegs zugänglich machen. Im Fokus der kontinuierlichen Weiterentwicklung standen und stehen für uns immer die aktuellen Bedarfe der User. Dass wir damit richtig liegen, zeigen die Downloadzahlen und das überaus positive Feedback“, so Dirk Schulte, Geschäftsführer Das Örtliche Service GmbH. Bislang wurde die Ö-App rund 2,9 Millionen Mal runtergeladen und von über 38 Tausend Usern mit durchschnittlich 4,6 von 5 Sternen bewertet – ein guter Grund zum Feiern also.

Weiterführende Informationen sind unter www.dasoertliche.de/iphone oder im App Store zu finden.

Über Das Örtliche
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,2 Mrd. Nutzungen*. Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u.a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 14.11.2019]

 


 

14.11.2019 - Ab sofort erhältlich: Das neue RheinMain4Family Couponbuch für Familien

Freizeitguide als Geschenk-Tipp / Gültig ab Januar 2020 / 115 Partner, über 135 Sparcoupons

Das Rhein-Main-Gebiet entdecken und dabei sparen – im neuen, lila RheinMain4Family Couponbuch 2020 finden Familien vom Freizeitpark über den Zoo bis hin zu tollen Kinderläden und Restaurants zahlreiche Vergünstigungen. In dieser Ausgabe, die ab dem 1. Januar 2020 ein Jahr gültig ist, sind auch dieses Mal viele neue Partner mit dabei, zum Beispiel das Besucherbergwerk Grube Fortuna, das Schloss Erbach, Kanu Lahn-Dill, das Bogenparadies und viele mehr! Mit der praktischen RheinMain4Family Card muss das Buch nicht zum jeweiligen Partner mitgenommen werden. Insgesamt bietet das Couponbuch 115 Tipps aus den Bereichen Freizeit, Kultur, Sport, Einkaufen und Gastronomie. Familien können mit den im Buch enthaltenen über 135 Coupons bis zu 1.700 Euro sparen. Das Buch ist ab sofort für 19,80 Euro im Buchhandel erhältlich und kann versandkostenfrei im neuen Online-Shop www.shopping4family.de bestellt werden.

Die Vorweihnachtszeit steht vor der Tür – und mit ihr die Ratlosigkeit über ein passendes Präsent. Eine Geschenkidee für Familie, Freunde und Verwandte ist der neu erschienene RheinMain4Family Freizeitguide mit Coupons. Das Buch richtet sich an Familien mit Kindern, die aktiv ihre Freizeit in Frankfurt, Mainz, Wiesbaden, Darmstadt und Umgebung verbringen – und immer auf der Suche nach Ausflugstipps sind. Damit wird das Buch über das ganze Jahr hinweg zum idealen Familien-Begleiter.

Klassiker wie der Holiday Park, Zoo Frankfurt, der Frankfurter Palmengarten, die Nerobergbahn in Wiesbaden, die Galli Theater Wiesbaden und Mainz, das Schloss Freudenberg, die Sommerrodelbahn Loreley-Bob, diverse Kletterhallen und -parks sowie kinderfreundliche Restaurants dürfen in dieser Ausgabe natürlich nicht fehlen. Neue Highlights, und 2020 zum ersten Mal mit einem Spargutschein dabei, sind unter anderem: die Buttonfee, Douglas Frankfurt, Messe Rhein-Main, La Siesta, Escape Artist, Nasefrei – Spielraum für Meer Luft, Taunus Outdoor School, Archäologisches Museum Frankfurt, Kochschule Mirko Reeh und viele mehr.  

„Unsere brandneue limitierte Ausgabe bietet aktiven Familien so viele Tipps zur Freizeitgestaltung wie noch nie. Durch die praktische RheinMain4Family Card kann das Couponbuch zu Hause bleiben, denn diese kann einfach zusammen mit dem gewünschten Sparcoupon aus dem Buch herausgelöst und beim jeweiligen Partner vorgelegt werden“, so Björn Fritsch, Marketingleiter des Trifels Verlages.  

Der Herausgeber des Freizeitguides, der Trifels Verlag, setzt sich besonders für Familien mit Kindern ein. Unter anderem organisieren die Mitarbeiter Projekte wie das Festival4Family in der Commerzbank-Arena. Mit mehr als 32.000 Besuchern mittlerweile eines der bedeutendsten Kinderfeste Deutschlands.

Mit dem Verkauf des RheinMain4Family Freizeitguides werden zwei Charity-Partner unterstützt: 1 Euro des Verkaufspreises jedes Exemplars werden direkt an die Bärenherz Stiftung in Wiesbaden und die Stiftung Lesen in Mainz gespendet.

Das Buch ist ab sofort beim Frankfurter Trifels Verlag in der Gräfstraße 97, in vielen Buchhandlungen im Rhein-Main-Gebiet und über den Online-Shop www.shopping4family.de für 19,80 Euro erhältlich.


Weitere Infos finden Sie unter www.rheinmain4family.de oder auf der RheinMain4Family Facebook-Seite www.facebook.com/RheinMain4Family.

[PM Trifels GmbH, 14.11.2019]

 


 

12.11.2019 - [vdav]-Ehrenpräsident Norbert Beleke verstorben

Mit großer Bestürzung haben wir Kenntnis davon nehmen müssen, dass unser langjähriger Präsident und Ehrenpräsident, der Essener Verleger Norbert Beleke, am 11. November im Alter von 90 Jahren verstorben ist.

Norbert Beleke leitete fast 18 Jahre die Geschicke des [vdav] als Präsident, nachdem er zuvor schon in verschiedenen Gremien erfolgreich tätig war. Im Jahr 2000 wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt. In die Amtszeit Belekes fielen insbesondere für die Verleger von Telekommunikationsverzeichnissen so wichtige Ereignisse wie die Vergabe der früheren Amtlichen Telefonbücher an DeTeMedien und ihre Partnerverlage, der Aufbau eines flächendeckenden Verzeichnismarktes im wiedervereinigten Deutschland, die Deregulierung und Liberalisierung der Telekommunikation mit ihren weitreichenden Auswirkungen auf die Verzeichnis-Branche und natürlich die Entwicklung der digitalen Medien.

Mit Norbert Beleke hat der [vdav] einen Unternehmer im wahrsten Sinne des Wortes verloren. Mit ungeheurem Engagement hat der im westfälischen Lünen geborene, seit vielen Jahren in Essen beheimatete Beleke mit seinen Mitarbeitern/innen seine in der Ruhrmetropole und in Lübeck ansässigen Unternehmen – in Spitzenzeiten mehr als ein Dutzend Unternehmen - auf- und ausgebaut. Der Verlag Beleke und das Verlagshaus Schmidt-Römhild, sein großer Stolz, gehören schon lange zu den führenden Unternehmen der Branche. Erst vor wenigen Monaten hat sich Beleke schweren Herzens von seinem Lebenswerk verabschiedet, es endgültig in andere Hände gegeben und sich ins eigentlich eher ungewohnte Privatleben zurückgezogen. Für ihn als Vollblutunternehmer ein Schritt, den er sich nicht einfach gemacht und lange herausgezögert hat. Urlaub, gar Müßiggang, waren für Beleke Zeit seines Lebens Fremdworte. Hobbies wie das Reiten, Tennis oder auch die Arbeit in seinem artenreichen Garten übte er zweitweise mit großer Freude aus, seine wirkliche Passion aber waren bis zuletzt seine Unternehmen.

Mit Norbert Beleke ist aber nicht nur ein großer Verleger und Unternehmer verstorben, sondern ein Mensch, dem auch in schwierigen Situationen menschliches Wohlwollen, Vertrauen und gegenseitiger Respekt sehr viel bedeutete.
Beleke war unter anderem Träger der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland, die er nicht nur für sein unternehmerisches, sondern auch sein soziales Engagement erhielt. Der nach eigenen Worten „halbe Lübecker“ war auch in der Deutschen Verkehrswacht und dem Verband der Kinderärzte viele Jahre sehr aktiv. Sein Unternehmen war zudem Stifter vieler Preise und Auszeichnungen.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, seiner Gattin, seiner Tochter und seinen Enkeln/innen sowie allen Verwandten und Freunden, aber auch seinen Mitarbeitern.

Der [vdav] und seine Mitgliedsunternehmen haben mit Norbert Beleke einen großartigen Unternehmer und Menschen verloren, dem wir ein gebührendes Andenken bewahren werden.

Die Beisetzung findet am Montag, 18.11.2019, um 12:00 Uhr, Bergfriedhof, Scheppener Weg, 45239 Essen-Heidhausen, statt.

 


 

12.11.2019 - „Fluggis fliegendes Klassenzimmer“ – powered by SunExpress  

Einmal im Cockpit eines richtigen Flugzeugs sitzen. Einen echten Piloten und seine Crew treffen und ihnen Fragen stellen. Herausfinden, wie ein Flugzeug eigentlich fliegen kann, obwohl es tonnenschwer ist und vieles mehr. Das wäre doch was!

SunExpress, ein Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa und Turkish Airlines, die Fraport AG und RheinMain4Family haben sich deshalb etwas ganz Besonderes ausgedacht: Am 28. Januar 2020 laden die drei Partner zwei 3. oder 4. Schulklassen aus dem Rhein-Main-Gebiet unter dem Motto „Fluggis fliegendes Klassenzimmer“ auf einen unvergesslichen Ausflug zum Flughafen Frankfurt ein.

Während einer Flughafenrundfahrt mit Flughafen-Maskottchen Fluggi können die Starts und Landungen der Flieger aus nächster Nähe beobachtet werden. Dann folgt direkt das nächste Highlight: Die Schülerinnen und Schüler werden, begleitet von ihren Lehrerinnen oder Lehrern, an Bord eines SunExpress Flugzeugs von dessen Kapitän und seiner Crew begrüßt. Dort erhalten sie nicht nur eigene Board-Karten und Snack-Pakete, sondern können sogar einen Blick in das Cockpit des Fliegers werfen. Darüber hinaus erfahren die Schüler von dem Kapitän und seinen Crew-Mitgliedern viel Spannendes und Wissenswertes rund um den Flugbetrieb und können ihnen natürlich auch Fragen stellen.              

Mitmachen und gewinnen

Um dieses einzigartige Erlebnis zu gewinnen, sind sowohl Teamwork als auch Einfallsreichtum gefragt: Jede teilnehmende Schulklasse sollte eine Gemeinschaftsarbeit zu dem Thema „Wie stellt Ihr Euch das Fliegen der Zukunft vor?“ erstellen. Ob gebastelt, gemalt, geklebt, geschraubt oder modelliert – der Kreativität in punkto Materialien und Arbeitstechniken sind keine Grenzen gesetzt!

Fotos oder Videos der Arbeiten sollten bis zum 20. Dezember 2019 per E-Mail an gewinnspiel@rheinmain4family.de geschickt werden. Eine kompetente Jury mit Vertretern von SunExpress, Fraport und RheinMain4Family wird dann gemeinsam die Sieger-Klasse ermitteln und am 14. Januar 2020 informieren.

Weitere Informationen zu dem Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen gibt es unter
rheinmain4family.de/fluggis-klassenzimmer.

[PM Trifels Verlag GmbH, 12.11.2019]

 


 

31.10.2019 - Digitalisierung im Handwerk - den Termin zum Reifenwechsel einfach online selbst planen
    
Der November steht vor der Tür und die Winterreifen schlummern noch im Keller? Dann sollte der Termin in der Werkstatt schnellstmöglich vereinbart werden. Das gestaltet sich aber häufig schwierig, denn die Werkstätten haben alle Hände voll zu tun und können nicht jeden Anruf entgegen nehmen. Was viele nicht wissen: Mittlerweile lassen sich Termine auch online vereinbaren, und zwar ohne nervige Warteschleifen und ohne Rücksicht auf Öffnungszeiten. Möglich wird dies durch digitale Dienste, die speziell für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt wurden – wie der digitale Terminservice von „Das Telefonbuch“. „Laut einer Forsa-Studie wünschen sich 73 Prozent der Verbraucher, dass sie Termine online vereinbaren können, insbesondere bei Autowerkstätten (67 Prozent). Das gilt auch für lokale Handwerksbetriebe – und genau dabei hilft unser digitaler Terminservice“, so Michael Wolf, Geschäftsführer Das Telefonbuch Servicegesellschaft. Gut aufgesetzte Online-Buchungstools bieten Werkstattbetreibern die Möglichkeit, ihre Termine noch effizienter zu planen. Davon profitieren nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter. Der Online-Terminkalender lässt sich problemlos in die Betriebsabläufe und die Firmen-Website oder den Social Media-Kanal einbinden. Er ist für die Kunden leicht verständlich und entlastet die Mitarbeiter. Diese müssen weniger telefonieren, organisieren und notieren und können sich stärker auf ihre Kernaufgaben konzentrieren. Wer online einen Werkstattbesuch oder ein Beratungsgespräch buchen möchte, kann sofort sehen, wann der nächste Termin frei ist – rund um die Uhr sogar an Sonn- und Feiertagen. Das macht die Planung einfacher und selbstbestimmter, da jeder sich aus den aktuell freien Terminen den passenden aussuchen kann. Weitere Infos online unter www.dastelefonbuch.de.
Über Das Telefonbuch: Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen. * Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 31.10.2019]

 


 

29.10.2019 - „Alexa, öffne Stadt Essen“ - Neuer Städte Skill erleichtert Essenern Behördengänge
Alexa holt die Stadtverwaltung ins Wohnzimmer

Mit dem Alexa Städte Skill bringt Das Telefonbuch den ersten Service auf den Markt, der behördliche Dienstleistungen strukturiert und per Sprachassistent abrufbar macht. Unter „Skill“ versteht man dabei eine Art Zusatzprogramm, das Inhalte und Services bietet, die Amazons Alexa nicht von Hause aus enthält und ganz einfach auf dem Gerät aktiviert werden kann.

Egal, ob etwas im Bürgeramt, Standesamt oder Finanzamt erledigt werden muss, „Mit den Alexa Städte Skills gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung digitale Services für Bürger. Wir freuen uns, dass Essen zu einer der ersten Städte gehört, die wir nun auch per interaktiven Sprachservice mit nützlichen und aktuellen Informationen versorgen können“, so Michael Wolf, Geschäftsführer Das Telefonbuch Servicegesellschaft.

12 deutsche Städte mit dabei
Neben Essen ist der neue Alexa Städte Skill zunächst für 11 weitere Städte verfügbar: Berlin, Hamburg, München, Köln, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Frankfurt, Leipzig, Bremen und Dresden. Außer umfassenden Infos zu behördlichen Angelegenheiten bietet der Städte Skill den Alexa-Nutzern weitere hilfreiche Module wie zum Beispiel eine Unternehmenssuche, aktuelle Veranstaltungshinweise oder unterhaltsame Stadtinfos der Kategorie „gut zu wissen“: Vom Stadtwappen über die aktuelle Einwohnerzahl bis hin zu stadtgeschichtlichen Hintergründen – mit dem Alexa Städte Skill von Das Telefonbuch finden Nutzer alles, was sie suchen. Und das ganz ohne Umwege.
Den Alexa Städte Skill für Essen findet man unter: Amazon/ Alexa Skills / "Stadt Essen von Das Telefonbuch". Weitere Infos zu den neuen Alexa Städte Skills gibt’s unter: www.dastelefonbuch.de/alexa

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die Das Telefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen. *Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 29.10.2019]

 


 

23.10.2019 - Unternehmerisch handeln – nachhaltig helfen

Bei Enactus setzen sich Studierende auf der ganzen Welt mit innovativen Projekten für Mensch und Umwelt ein. Gelbe Seiten unterstützt die gemeinnützige Non-Profit-Organisation als Sponsor.

Gemeinsam etwas bewegen und soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Leitbild, nach dem die Mitglieder der studentischen Non-Profit-Organisation Enactus jährlich über 4.000 Projekte unternehmerisch umsetzen. Derzeit engagieren sich weltweit mehr als 75.500 Studierende an über 1.500 Hochschulen in 36 Ländern für mehr Nachhaltigkeit und eine Verbesserung der Lebensstandards von Menschen in Not. Die Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft fördert als Sponsor die Studierenden bei ihrem Ziel, unternehmerisch zu handeln und dabei Gutes zu tun.

In Deutschland gibt es den Enactus e.V. bereits seit 2003. Heute sind Enactus-Teams an 32 Hochschulen aktiv. Auch an der Goethe-Universität Frankfurt setzen Studierende spannende Projekte um, die sich aktuellen Problemen in Gesellschaft und Umwelt widmen. Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft, ist begeistert von dem Ideenreichtum und dem Engagement der jungen Sozialunternehmer: „Die Studierenden beweisen im Rahmen der Enactus-Projekte nicht nur ihr unternehmerisches Talent, sondern zeigen auch, dass nachhaltiges Handeln und soziale Verantwortung als grundlegende Prinzipien der Wirtschaft gelten müssen.“

Jüngstes Beispiel ist das Wasserprojekt „NePals“, bei dem Frankfurter Enactees in Nepal gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung ein Konzept zur nachhaltigen Sicherung der Trinkwasserversorgung in ländlichen Regionen entwickelt und realisiert haben. Damit erhalten die Dorfbewohner nicht nur Zugang zu sauberem Trinkwasser, sondern auch umfassende Unterstützung, um das Projekt mittelfristig selbst zu leiten. Im Rahmen des Enactus World Cup 2019 im kalifornischen San José belegte das Frankfurter Team mit dem Projekt unter 183 Bewerbern den vierten Platz beim Wettbewerb „World Water Race“.

„Wir freuen uns, dass Gelbe Seiten diese wertvolle Arbeit als Sponsor unterstützt und den Teams dabei auch mit fachlichem Know-how zur Seite steht. Denn nicht zuletzt erfüllt der Enactus e.V. mit seiner Ausrichtung auch einen Bildungsauftrag und setzt positive Akzente für die berufliche Zukunft der Studierenden. Die Partnerunternehmen wiederum profitieren vom Austausch mit den Nachwuchsfachkräften und den weiteren Kooperationspartnern des weltweiten Enactus-Netzwerks – ganz nach dem Enactus-Motto ‚We all win‘“, so Dr. Oliver Faber, Studiengangsleiter Medien- und Kommunikationsmanagement Hochschule Fresenius Köln und bei Enactus Deutschland für den Bereich Marketing verantwortlich.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 17 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 770 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 23.10.2019]

 


 

21.10.2019 - Neue Alexa Skills von Das Telefonbuch – Endlich Durchblick im Behördendschungel

Steuererklärung abgeben, Wohnung anmelden oder Reisepass beantragen, beglaubigte Dokumente anfordern – wo man dies am besten macht, welche Unterlagen man mitbringen muss und wie die Öffnungszeiten sind, das erfährt man ab sofort ganz einfach mit den neuen Alexa Städte Skills von Das Telefonbuch. Per Sprachsteuerung bringen die Skills Durchblick in den Behördendschungel – mit bis zu 800 behördlichen Dienstleistungen und damit verbundenen Fragen und Antworten. Mit den neuen innovativen Städte Skills bringt Das Telefonbuch den ersten Service auf den Markt, mit dem behördliche Dienstleistungen strukturiert und per Sprachassistent abrufbar sind.

Einfach Alexa fragen

Damit schafft Das Telefonbuch eine schnelle und moderne Lösung für die nur stockend voranschreitende Digitalisierung in vielen Ämtern und Behörden: Lange Wartezeiten, mangelnde Terminbuchungsmöglichkeiten und teilweise unüberschaubare Ansprechpartnerstrukturen könnten bald der Vergangenheit angehören. Einfach den Skill für die jeweilige Stadt kostenlos aktivieren, beispielsweise mit dem Sprachbefehl „Alexa, öffne Stadt Frankfurt“, und direkt loslegen. „Für Verzeichnismedien sind Voice Services die Zukunft – neben unseren Print-, Online- und Mobil-Angeboten setzen wir jetzt auf eine weitere digitale Nutzungsoption. Wir sind stolz, nun auch einen interaktiven Sprachservice von Das Telefonbuch anbieten zu können. Wir sehen dies als weiteren Schritt in Richtung neue digitale Services, die wir weiter ausbauen werden“, so Michael Wolf, Geschäftsführer Das Telefonbuch-Servicegesellschaft.

In 12 deutschen Städten an den Start

Zum Start wird der neue Skill zunächst in 12 ausgewählten Städten gelauncht: Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Leipzig, Bremen und Dresden. Dank der neuen Skills von Das Telefonbuch kommen die Stadtverwaltungen nun im digitalen Zeitalter an, Bürgerfreundlichkeit wird großgeschrieben: Alexa kennt sich zum Beispiel im Bürgeramt aus, genauso wie im Finanzamt oder Standesamt. Daneben bieten die Skills den Nutzern weitere Module: eine Unternehmenssuche, aktuelle Veranstaltungshinweise, aber auch unterhaltsame Stadtinfos der Kategorie „gut zu wissen“: Egal, ob das Wappen der Hauptstadt, die erste Autobahn Deutschlands, die Einwohnerzahlen von München oder Hamburg oder Geschichtliches aus Dresden oder Köln – Infos finden, statt suchen!

Nächster großer Schritt

„Von der Musiksteuerung über Smart Home und Wissensfragen bis zum Zeitvertreib – der Funktionsumfang von Alexa wächst und wächst. Mittlerweile stehen weltweit mehr als 100.000 Skills für alle Lebenslagen zur Verfügung. Wir freuen uns, nun auch Das Telefonbuch mit an Bord zu haben: Die neuen Städte Skills bieten viele Vorteile für die Bürger: Sie erleichtern Behördengänge, bieten aber auch Fakten und aktuelle Informationen rund um die Stadt“, so David Kaiser, General Manager Growth and Engagement, Amazon Alexa Europe.

Weitere Infos zu den neuen Städte Skills gibt’s unter: www.dastelefonbuch.de/alexa

Über Das Telefonbuch: Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 21.10.2019]

 


 

22.10.2019 - Uberall-Studie zeigt: Globale Brands reagieren auf weniger als jede zehnte Kundenbewertung

Erhöhung des Sterne-Ratings um nur 0,1 kann die Conversion Rate um bis zu 25 Prozent steigern

Uberall, führender Anbieter für Marketinglösungen rund um die ‚Near Me’ Brand Experience, veröffentlicht heute den  globalen Benchmark-Report „Reputation Management Revolution”. Analysiert wurden Google My Business-Profile von 64.000 Geschäftsstandorten in Großbritannien, den USA, Deutschland und Frankreich. Die Ergebnisse zeigen, wie sich das Sterne-Rating sowie der Umgang mit  Bewertungen auf Aktivität und das Engagement von Kunden auswirken.

Unternehmen beobachten dramatische Veränderungen im Konsumverhalten, die sich durch die massive Zunahme an Wahlmöglichkeiten und die Abnahme der Markentreue ergeben. Die Relevanz von Online-Bewertungen nimmt in diesem Kontext immer mehr zu. 95 Prozent der Verbraucher lassen sich inzwischen bei Kaufentscheidungen von Online-Bewertungen beeinflussen, wie eine Studie der Northwestern University zeigt.

Wer auf Bewertungen antwortet, gewinnt Kunden

Eine frühere Uberall-Umfrage zeigte bereits, dass 86 Prozent der Verbraucher eher in einem Geschäft einkaufen, das auf Kundenbewertungen antwortet. Die neueste Studie weist nun darauf hin, dass globale Brands – mit mehr als 740 Bewertungen pro Standort – auf nur 9 Prozent der hinterlassenen Online-Bewertungen reagieren. Das wirkt sich auf Dauer negativ auf ihre Konsumentenzahlen aus.

Der aktuelle Report macht deutlich, dass die Conversion Rate der Verbraucher (Klickzahlen auf Telefonnummer, Navigation, Website) deutlich ansteigt, wenn Unternehmen auf  Online-Bewertungen antworten. So wird beispielsweise ein Unternehmen mit zehn oder mehr Standorten, das auf 32 Prozent der Kundenbewertungen reagiert, eine 80 Prozent höhere Conversion Rate erzielen als ein gleich großes Unternehmen, das nur 10 Prozent der Bewertungen beantwortet.

„Wenn es um die Beantwortung von Online-Bewertungen geht, fehlt vielen Unternehmen mit mehreren Standorten das passende Wissen, eine gute Bindung mit neuen Kunden aufzubauen", sagt Norman Rohr, Senior Vice President Marketing bei Uberall. „Wer auf jede dritte anstatt auf jede zehnte Rezension reagiert, kann die Zahl potentieller Kunden fast verdoppeln. Die Mühe lohnt sich also definitiv."

Bei  Review-Ratings zeigen selbst kleine Steigerungen große Wirkung

Die Studie belegt auch, dass höhere Ratings von Kunden meist mit höheren Conversion Rates einhergehen. Dabei gibt es  eine  Ausnahme: Während globale Brands mit Fünf-Sterne-Bewertungen die höchsten Conversion Rates aufweisen, gilt dies nicht für mittelgroße Unternehmen mit zehn oder mehr Standorten. Diese Brands erreichen mit einer 4,9-Sterne-Bewertung die höchste Conversion Rate, während sie in dieser Sparte  mit 5-Sterne-Bewertungen rapide abnimmt. Das deutet darauf hin, dass einige Verbraucher durchgängig perfekten Bewertungen bei mittelgroßen Unternehmen skeptisch gegenüberstehen.  

Brands mit Bewertungen im mittleren Vier-Sterne-Bereich profitieren am meisten davon, sich mit Feedback auseinanderzusetzen, um ihr Rating zu steigern. Durch eine Verbesserung der Bewertung von 4,3 auf 4,4 Sterne können beispielsweise Unternehmen jeder Größe ihre Conversion Rate um 25 Prozent erhöhen. Globale Brands können ihre Conversion Rate mit einer Verbesserung der Bewertung ihrer Standorte von 4,3 Sternen auf 4,5 Sterne fast verdoppeln.

"Unternehmen können Millionen für ihre Markenbekanntheit ausgeben, aber sie müssen Verbraucher immer noch davon überzeugen, dass das Geschäft, Restaurant oder der Standort in ihrer Nähe einen Besuch wert ist", erklärt Rohr. "Positive Bewertungen schaffen Vertrauen und helfen dabei, mehr Menschen in den nächsten Standort zu bringen. Unsere Studie zeigt, dass bereits eine 0,1 Erhöhung im Sterne-Rating den Unterschied macht, ob ihr Unternehmen ein bevorzugtes Ziel von Verbrauchern ist oder gar nicht erst beachtet wird."

Laut einer Google-Studie sind sich fast neun von zehn Käufern nicht ganz sicher, welche Marke sie kaufen möchten, wenn sie online nach Informationen suchen. Das unterstreicht auch der Reputation Management Report von Uberall, der auf die große Wirkung einer Verbesserung bei der Antwortrate und des Sterne-Ratings hinweist. Verbraucher suchen nach den Brands mit dem besten Ruf: Es ist daher unerlässlich, dass Unternehmen und globale Brands die Gelegenheit, die Online-Bewertungen bieten, nutzen, um ihre Reputation an diesem wichtigen Punkt der Customer Journey zu optimieren.

Studienmethodik

Dieser Report basiert auf einer Analyse der Google My Business-Profile von 64.000 Standorten in Großbritannien, den USA, Deutschland und Frankreich. Die gesammelten Daten wurden in KMU (weniger als 10 Standorte), Unternehmen (mehr als 10 Standorte) und Konzerne (mehr als 740 Bewertungen pro Standort) unterteilt. Die Conversion Rate stellt eine Kombination aus Telefonnummer, Navigation und Website-Klicks dar.

Über Uberall
Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine überzeugende ‚Near Me‘ Brand Experience zu schaffen: Sie umfasst alle Online-Touchpoints, die ein Konsument mit dem physischen Standort einer Marke hat. So stellen Unternehmen einen einheitlichen Markenauftritt entlang der ‚Near Me‘ Customer Journey sicher – von der ‚Near Me‘-Suche über Online-Bewertungen hin zum Kauf und zur Markentreue. Mit der Uberall-Plattform optimieren Marken ihre Standorte auf zahlreichen Online-Plattformen für die ‚Near Me‘-Suche und stärken Kundeninteraktion sowie ihren Umsatz im stationären Geschäft. Das Uberall-Netzwerk umfasst hierfür ein wachsendes Ökosystem von über 125 Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Apps, Navigationsdiensten und mehr. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Uberall Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Zu den Kunden zählen Fortune-500-Unternehmen und Marktführer aus der ganzen Welt. Erfahren Sie mehr auf uberall.com.

[PM Uberall GmbH, 22.10.2019]

 


 

27.09.2019 - Stiftung Warentest testet Schlüsseldienste
Der Service von Gelbe Seiten wird als Testsieger mit der Note Gut ausgezeichnet. 75 Prozent der Schlüsseldienst-Vermittler erhalten das Urteil Mangelhaft.

Nur mal schnell den Müll rausgebracht, ein Windstoß – und die Tür ist zu. Der Schlüssel? In der Wohnung. Ein Szenario, das sich in Deutschland einige hundert Mal am Tag ereignet. Für die Betroffenen handelt es sich allerdings um eine Ausnahmesituation. Und die wird laut einem aktuellen Test von Stiftung Warentest meist schamlos ausgenutzt.

Im Frühjahr 2019 hat Stiftung Warentest in fünf deutschen Großstädten überregional arbeitende Schlüsseldienst-Vermittler und lokale Schlüsseldienste unter die Lupe genommen. Fazit: Insbesondere die Vermittlungsportale schneiden sehr schlecht ab – bis auf eine Ausnahme: Der Schlüsseldienst-Service von Gelbe Seiten geht als Testsieger hervor und wird mit der Note Gut ausgezeichnet. Neben routinierten Türöffnungen und verlässlichen Kosten punktet der Vermittlungsservice vor allem mit seiner für sehr gut befundenen Hotline und geringen Wartezeiten. Die Türöffnung zum Festpreis durch geprüfte lokale Schlüsseldienste kann online, per App oder telefonisch gebucht werden und ist in 62 deutschen Städten verfügbar. Kostenpunkt: 89 Euro für eine zugefallene und 119 Euro für eine abgeschlossene Tür.

„Die Ergebnisse von Stiftung Warentest zeigen, dass wir mit unserem Schlüsseldienst-Service genau richtig liegen. In kaum einer anderen Branche gibt es so viele Fälle von Betrug und unsachgemäßer Bearbeitung. Der Schaden, der hilfesuchenden Bürgern hierdurch entsteht, ist immens – und vermeidbar. Umso mehr freuen wir uns natürlich, dass Stiftung Warentest unsere Vermittlung geprüfter Schlüsseldienste zu Festpreisen mit der Note Gut ausgezeichnet hat“, so Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft.

Alle übrigen getesteten Schlüsseldienst-Vermittlungen fallen mit der Note Mangelhaft durch. Eine häufig genutzte Masche: Mit umgeleiteten Rufnummern täuschen die überregionalen Anbieter dem Kunden lokale Nähe vor und verlangen für die mitunter erfundenen Leistungen Wucherpreise. Besser schneiden die direkt beauftragten Vor-Ort-Schlüsseldienste ab: Laut Stiftung Warentest leisten sieben von zehn gute Arbeit zu fairen Preisen.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie in der Ausgabe test 10/2019 oder auf test.de.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 17 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 770 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018 

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 27.09.2019]

 


 

23.09.2019 - Onkolauf 2019: Sutter LOCAL MEDIA unterstützt Essener Krebshilfe

Der alljährlich stattfindende Onkolauf im Essener Grugapark ist für den Marketingdienstleister Sutter LOCAL MEDIA mit Hauptsitz in Essen bereits ein lieb gewonnenes Ritual geworden. Auch während der jüngsten Ausgabe am 21. September 2019 wurde das leuchtende Pavillon-Zelt der Gelbe Seiten im Grugapark aufgeschlagen und eine gut gelaunte, motivierte Mitarbeiter-Truppe ging auf der 2,5 Kilometer langen Strecke an den Start. „Der alljährliche Onkolauf hat in unserem Kalender bereits einen festen Platz. Egal ob Top-Sportler oder Gelegenheitsläufer – das Event bietet uns in jedem Jahr eine tolle Gelegenheit, um unseren Team-Zusammenhalt zu stärken und uns zudem sozial zu engagieren“, erklärt Sandra Marotta, Eventmanagerin bei Sutter LOCAL MEDIA. Auch in diesem Jahr unterstützte das Unternehmen die lokale Krebshilfe mit einer Spendensumme in Höhe von 1.100 Euro und löste bei den Mitarbeitern gewohnt hohen Wettbewerbsehrgeiz aus.

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.
Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.
  
Über Sutter LOCAL MEDIA
Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

Über Das Telefonbuch

Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden.

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 23.09.2019]

 


 

19.09.2019 - Uberall und Trustpilot schließen Kooperation

Uberall, Anbieter für Marketinglösungen rund um die ‚Near Me’ Brand Experience, gibt heute die Integration mit Trustpilot, dem führenden unabhängigen Bewertungsportal, bekannt. Kunden, die Trustpilot und Uberall nutzen, können von nun an Kundenbewertungen all ihrer Standorte direkt über die Uberall-Plattform verwalten und auf sie reagieren.

Durch die Implementierung von Trustpilot in das Uberall-Partnernetzwerk haben gemeinsame Kunden von nun an die Möglichkeit, Kundenbewertungen ihrer Standorte in Echtzeit via Uberall zu managen und zu beantworten. Trustpilot wird damit Teil eines Netzwerks von über 125 Plattformen, Suchmaschinen und Apps.

Kunden, die mit beiden Anbietern arbeiten, können das neue Feature “lokales Feedback” von Trustpilot direkt in Uberall verwalten und darauf reagieren. Für Brands wird so das Reputationsmanagement wesentlich vereinfacht, außerdem bekommen sie einen besseren Überblick über die Kundenzufriedenheit in jedem ihrer Geschäfte oder Standorte.

„86 Prozent der Verbraucher kaufen eher in einem Geschäft ein, das Kundenbewertungen ernst nimmt und auf sie reagiert”, sagt Peter Simpson, Global Head of Partnerships bei Trustpilot. „Auf welche Weise und wie schnell Unternehmen auf Kundenrezensionen  antworten, ist entscheidend für eine gute Online-Reputation und hat einen erheblichen Einfluss lokale Suchergebnisse. Angesichts des enormen Wachstums von Trustpilot-Kunden mit mehreren Standorten ist es uns ein großes Anliegen, unser Partner-Ökosystem zu erweitern und es Unternehmen noch einfacher zu machen, Kundenfeedback über eine zentrale Plattform zu bewerten, zu analysieren und zu beantworten. Mit Uberall und seinem marktführenden Review-Management-Tool haben wir für die Umsetzung dieser Vision den perfekten Partner gefunden.”

Jeden Monat veröffentlichen Verbraucher mehr als eine Million Bewertungen auf Trustpilot. Unternehmen können darüber wichtige Einblicke in das Kaufverhalten ihrer Kunden gewinnen und durch Analysen Rückschlüsse ziehen, wie sich Produkte und Dienstleistungen langfristig verbessern lassen. Für Trustpilot-Kunden, die auch Uberall nutzen, ist das nun auch über die Uberall-Plattform möglich, was ihnen das Managen ihrer Reviews erleichtert.

„Wir freuen uns besonders über diese Kooperation, da Trustpilot eine der weltweit führenden Review-Management-Plattformen ist, die hohes Vertrauen bei den Nutzern genießt. Trustpilot wird von vielen unserer Kunden eingesetzt – sowohl von großen Brands als auch von unseren Partnerunternehmen”, ergänzt Florian Hübner, Gründer & Co-CEO von Uberall. „Indem wir es unserem Kundenstamm ermöglichen, Trustpilot-Bewertungen direkt bei uns standortübergreifend zu analysieren und in Echtzeit auf sie zu reagieren, vereinfachen wir ihren Review-Workflow und Arbeitsaufwand enorm. Mit der Kooperation erweitern wir unser Angebot zur Optimierung von Listings und Reputation Management. Zugleich stärken wir unsere Position als führende All-in-One-Lösung für eine nahtlose ‚Near Me’ Brand Experience.”

Die Integration ist sowohl für Uberalls Direktkunden als auch für KMUs über Uberalls Distributionspartner verfügbar. Brands können Trustpilot ab sofort über das Control Center der Plattform sowie über Engage, dem Kundenbewertungs-Management-Tool des Anbieters, nutzen.

Über Uberall
Uberall ermöglicht es Unternehmen, eine starke ‚Near Me’ Brand Experience zu schaffen und alle Aspekte des lokalen Brand-Marketings abzudecken. Firmen können so ihre Online-Sichtbarkeit sowie Kundeninteraktionen verbessern und dadurch mehr Umsatz im stationären Geschäft erzielen. Mit der Uberall-Plattform steuern Unternehmen ihre Online-Präsenz von einem zentralen Ort aus: So managen sie Kundenbewertungen in Echtzeit und erreichen einen konsistenten Markenauftritt über alle gängigen Online-Plattformen hinweg – darunter Apps, Suchmaschinen, Online-Verzeichnisse, soziale Medien sowie Karten und Navigationsdienste. Unternehmensstandorte sind dadurch bestmöglich auffindbar, wenn Kunden nach ihnen mobil, per Sprache oder von zuhause nach ihnen suchen. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat das Unternehmen Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.uberall.com/de

Über Trustpilot
Trustpilotist eine führende unabhängige Bewertungsplattform, kostenlos und offen für alle Unternehmen und Verbraucher. Mit mehr als 58 Millionen Bewertungen von über 265.000 Domains bietet Trustpilot Menschen die Möglichkeit, Bewertungen von Unternehmen zu teilen und zu entdecken, und ermöglicht es jedem Unternehmen, Verbraucherfeedback in Geschäftsergebnisse umzusetzen. Die Mission von Trustpilot ist es, Menschen und Unternehmen näher zusammenzubringen, um immer bessere Erfahrungen für alle zu schaffen. Die Marke wird jeden Monat mehr als 3,5 Milliarden Mal online gesehen. Mit Büros in Kopenhagen, London, New York, Denver, Berlin, Melbourne und Vilnius sind unter den 700 Mitarbeitern von Trustpilot mehr als 40 verschiedene Nationalitäten vertreten. Weitere Informationen finden Sie auf https://www.trustpilot.com/

[PM Uberall GmbH, 19.09.2019]

 


 

18.09.2019 - Greven Medien launcht neues Partnerprogramm für Agenturen
Mehrwert für Agenturen – Kölner Digitalexperte ergänzt Leistungsportfolio

Um sich als Unternehmen vom Wettbewerb abzuheben, ist es heutzutage wichtig, digital perfekt aufgestellt zu sein. Denn immer mehr Menschen suchen online nach Händlern oder Dienstleistern. Wer nicht schnell und einfach zu finden ist und sich nicht zeitgemäß im Internet präsentiert, verliert potenzielle Kundschaft an die Konkurrenz. Daher arbeiten immer mehr KMU mit Werbe- oder Marketing-Agenturen zusammen. Doch nicht immer verfügt eine Agentur über die erforderlichen Kapazitäten oder Erfahrungen, ihren Kunden tatsächlich alle Leistungen im Bereich Online-Marketing auch professionell anbieten zu können. Aus diesem Grund hat Greven Medien, der Kölner Experte für digitales Marketing, jetzt ein Partnerprogramm ins Leben gerufen.

Digitale Technologien bestimmen zunehmend unseren Alltag: der Einkauf im Onlineshop, die Terminbuchung über die Unternehmenswebsite oder der Rabattcoupon über das Smartphone beim lokalen Händler. Die digitalen Trends sind marktbestimmend – und gleichzeitig herausfordernd für Unternehmen. Denn um den Erwartungen und Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe zu entsprechen und sie überhaupt zu erreichen, sind die verschiedenen Online-Marketing-Maßnahmen heute unverzichtbar. Aber nicht jedes Unternehmen oder jede betreuende Agentur kann die zahlreichen Anforderungen im digitalen Marketing – angefangen bei der eigenen Website, über Suchmaschinenoptimierung und -werbung, bis hin zu Local Listing oder Social Media Marketing –selbstständig realisieren und betreuen. Genau hier setzt das Partnerprogramm von Greven Medien an. Als eines der größten Agenturnetzwerke Deutschlands ermöglicht der 360-Grad-Dienstleister im Online-Marketing anderen Agenturen und Unternehmen, ab sofort die ganze Bandbreite professioneller Online-Marketing-Leistungen anbieten zu können.

Der Vorteil: Die Agenturen greifen auf die langjährige Expertise von Greven Medien in allen gewünschten Bereichen des Online-Marketings zurück und Greven Medien übernimmt während der partnerschaftlichen Zusammenarbeit die Beratung und Betreuung des Kunden, natürlich in enger Absprache mit der auftraggebenden Agentur. Ein transparenter Partnervertrag regelt die Kooperation und Agenturvergütung für die Vermittlung des Projektes.

Digitalexperte mit Erfahrung
Greven Medien hat bereits in der jüngeren Vergangenheit erste erfolgreiche partnerschaftliche Projekte dieser Art durchgeführt. „Wir arbeiten schon seit einiger Zeit mit Agenturen zusammen, die regelmäßig auf unser umfangreiches Portfolio zurückgreifen – sei es bei Auftragsspitzen oder weil nicht alle Online-Marketing Produkte zu ihrem eigenen Leistungsbereich zählen. Mit unserem neuen Partnerprogramm reagieren wir nun auf diesen hohen Bedarf. Dabei legen wir Wert auf langfristige Partnerschaften, die von kurzen Kommunikationswegen und einem regelmäßigen Austausch geprägt sind. Unser Ziel ist es, unseren Partnern und ihren Kunden je nach Bedarf individuelle Online-Marketing-Pakete und Lösungen aus einer Hand zu bieten. So können sich die Agenturen voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und wir erledigen den Rest“, erläutert Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien. Neben den umfangreichen digitalen Services bietet das Unternehmen auch klassische Verzeichniswerbung an.
[PM Greven Medien GmbH & Co. KG, 18.09.2019]

 


 

5.09.2019 - VRM-Mediengruppe holt weiteren Geschäftsführer

Zum 01. Januar 2020 wird Joachim Liebler (55), neben Hans Georg Schnücker (63) und Dr. Jörn W. Röper (63), weiterer Geschäftsführer der VRM-Mediengruppe in Mainz.

Joachim Liebler hat in den letzten 25 Jahren unterschiedliche Aufgaben und Tätigkeitsfelder in verantwortlicher Position für diverse Medienhäuser besetzt. Dies u.a. beim Südkurier in Konstanz, der Main-Post in Würzburg, der Süddeutschen Zeitung, im Holtzbrinck-Konzern und zuletzt als Geschäftsführer für die NOZ Medien und mh:n Medien in Osnabrück und Flensburg.

Für die VRM-Mediengruppe wird er insbesondere den digitalen Transformationsprozess, den Aufbau von zielgruppenorientierten neuen Geschäftsmodellen und den Aufbau von Agenturleistungen im Rahmen von VRM Corporate Solutions verantworten.

Es ist vorgesehen, dass Joachim Liebler nach einer Einarbeitungs- und Übergabephase die Nachfolge von Hans Georg Schnücker als Sprecher der Geschäftsführung der VRM Holding GmbH & Co. KG antritt.

Hans Georg Schnücker: „Ich freue mich, dass die VRM mit Joachim Liebler einen kompetenten Fachmann gefunden hat, der aufgrund seiner bisherigen Berufserfahrungen dazu in der Lage ist, das Gute zu bewahren und weiter zu entwickeln und auf der anderen Seite die VRM-Mediengruppe in eine digitale Zukunft zu führen.“

[VRM Holding GmbH & Co. KG, 5.09.2019]

 


 

3.09.2019 - Mehr Vertrauen, mehr Verkäufe – so wichtig sind Kundenbewertungen für die Kaufentscheidung

Aktuelle GfK-Umfrage von Greven Medien zeigt: Verbraucher informieren sich vor dem Kauf umfassend – Online-Bewertungen beeinflussen mehr als jede zweite Kaufentscheidung

 
Der deutsche Konsument trifft seine Entscheidung für den Kauf einer Ware oder die Beauftragung eines Dienstleisters durchdacht. Bevor er sich entscheidet, zieht er verschiedene Quellen heran, um sich im Voraus zu informieren und in seiner Wahl sicher zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine repräsentative GfK-Umfrage[1]des Kölner Lokalmarketing-Experten Greven Medien. So sucht mehr als die Hälfte nach Bewertungen oder Erfahrungsberichten im Internet (56,4 %) oder besucht die unternehmenseigene Website (54,9 %). Geht es darum, welche Informationsquellen den Verbraucher in seiner Kaufentscheidung besonders stark beeinflussen, liegen Empfehlungen von Freunden und Bekannten mit 47,2 Prozent ganz vorne, dicht gefolgt von unabhängigen Vergleichstests, wie z.B. von Stiftung Warentest (40,3 %). Nahezu jeder Vierte lässt sich von Bewertungen auf der Shopping-Plattform Amazon stark oder sehr stark beeinflussen.

Meinungen und Kommentare anderer Menschen haben direkten Einfluss auf den Verkaufserfolg. Wie stark genau der Einfluss verschiedener Informationsquellen auf die Kaufentscheidung ist, untersuchte Greven Medien bereits in einer Umfrage 2016. Das Ergebnis damals: Empfehlungen von Freunden und Bekannten (47,9 %) sowie Bewertungen auf Online-Portalen (31,9 %) beeinflussen die Kaufentscheidung stark oder sehr stark. Die aktuell durchgeführte Studie kommt zu ähnlichen Ergebnissen: Verbraucher lassen sich weiterhin besonders stark von Empfehlungen von Freunden oder Bekannten beeinflussen (47,2 %). Auch unabhängige Vergleichstests wie zum Beispiel von Stiftung Warentest haben großen Einfluss auf die Kaufentscheidung. So geben 40,3 Prozent der Befragten an, sich durch diese Rezensionen stark oder sehr stark beeinflussen zu lassen. „Die Buchung eines Hotels, der Kauf eines neuen Laptops oder die Wahl eines Handwerkers geschehen längst nicht mehr zufällig. Kunden stellen im Voraus umfangreiche Recherchen an. Vor allem sind die Bewertungen anderer Kunden, sei es in der realen Welt durch Freunde und Bekannte oder online durch andere User, absolut ausschlaggebend für die Kaufentscheidung“, erklärt Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

Die Macht der Bewertungen

Immerhin 24,6 Prozent der Befragten lassen sich in ihrer Kaufentscheidung stark oder sehr stark von Bewertungen auf Amazon beeinflussen, gefolgt von 14,9 Prozent, die sich stark oder sehr stark von Google-Bewertungen leiten lassen. Meinungen auf anderen Online-Portalen wie Yelp, TripAdvisor oder Jameda üben Einfluss auf mehr als jeden Zehnten aus (12,5 %). Blogs und Foren spielen vor allem bei den 18- bis 29-Jährigen eine wichtige Rolle: Nahezu jeder Fünfte bejaht, sich stark oder sehr stark davon beeinflussen zu lassen (17,3 %). Nur 10 Prozent aller Umfrageteilnehmer geben an, dass die Unternehmenswebsite ihre Entscheidungen stark oder sehr stark beeinflusst. Ein interessantes Ergebnis, da immerhin mehr als jeder Zweite sagt, er schaue sich die Firmenwebsite an, bevor es zu einer verbindlichen Kaufentscheidung kommt (54,9 %). „Das zeigt, dass Handwerker, Gastronomen oder Ärzte umdenken müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmer sollten auf das veränderte Informations- und Konsumverhalten mit einer individuellen Lokalmarketingstrategie reagieren. Eine gut strukturierte Homepage allein ist für unternehmerischen Erfolg heute nicht mehr ausreichend und sollte unbedingt durch weitere Maßnahmen wie aktives Empfehlungsmarketing und Suchmaschinenwerbung ergänzt werden“, so Hünemohr.

Konsequenzen für Unternehmen und Dienstleister

Während Bewertungen und Erfahrungen – sei es online oder aus dem Freundes- und Bekanntenkreis – großen Einfluss auf die Kaufentscheidung ausüben, sind Kunden natürlich auch nach wie vor am direkten Kontakt zum Unternehmen interessiert, um an Informationen zu gelangen. Immerhin ein Drittel wendet sich vor der Entscheidung direkt an das Unternehmen oder den Händler (31 %). Das bedeutet einen leichten Rückgang um 3,5 Prozentpunkte im Vergleich zu den Ergebnissen aus 2016. „Die Wiederholung unserer Studie zeigt, dass die Digitalisierung den persönlichen Kontakt längst noch nicht ersetzt hat. Vielmehr bietet sie enorme Chancen, die Kommunikationswege zum Kunden zu erweitern“, ist sich Hünemohr sicher. Während Service und Beratung noch häufig im Ladenlokal oder telefonisch stattfinden, können Unternehmen ihren Kunden auch mit sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram einen Kommunikationskanal bieten – auch diese werden nach wie vor von mehr als jedem Zehnten besucht (10,9 %), in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen sogar von mehr als jedem Fünften (20,6 %). Kunden sollten im Netz ausführliche Informationen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung finden, sei es auf der unternehmenseigenen Website, auf Shopping-Plattformen wie Amazon oder in sozialen Netzwerken. „Der Händler bzw. Dienstleister muss da sein, wo der Kunde ist. Der Kunde ist heute definitiv online und zunehmend mobil unterwegs. Deshalb müssen KMU genau an diesen Touchpoints präsent sein“, resümiert Hünemohr.
 
[1] Bundesweite repräsentative GfK-Online-Umfrage unter 1.000 Frauen und Männern zwischen 18 und 74 Jahren, 2019.

[PM Greven Medien GmbH & Co. KG, 3.09.2019]

 


 

20.08.2019 - Mit der Checkliste von Das Telefonbuch Gebrauchtwagen kaufen!

Ein neues Auto kaufen, aber keine großen Summen für einen Neuwagen investieren? Die „Checkliste Gebrauchtwagen“ von Das Telefonbuch gibt Tipps und Tricks, um auch mit einem schönen Auto aus zweiter Hand glücklich zu werden.

Damit der Gebrauchtwagenkauf ohne Rückschläge und negative Überraschungen vonstattengeht, gilt es nicht nur bei der Besichtigung auf einige Dinge zu achten. Ein  Zeichen für ein gut gepflegtes Automobil ist, wenn das Fahrzeug mit einem vollständigen Wartungsheft angeboten wird. Wenn der passende PKW gefunden ist, muss auch die Finanzierung desselbigen geklärt werden. Haben Sie das Geld frei zu Verfügung oder müssen Sie einen Teil fremdfinanzieren? Ihre Bank oder eine Autofinanzierung helfen Ihnen hier weiter.

Damit vor, während und nach dem Kauf an alles gedacht ist, haben wir auf www.dastelefonbuch.de unter folgendem Link die passende Checkliste mit allen relevanten Dingen, die zu beachten sind: https://www.dastelefonbuch.de/Checkliste/Gebrauchtwagen

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 27.08.2019]

 


 

11.08.2019 - Glossar: Was sind Verzeichnismedien?

Was können Verzeichnismedien eigentlich für Unternehmen leisten?

Was genau sind Verzeichnismedien eigentlich? Die Antwort, die hinter dieser Frage steckt, ist Ihnen in der Regel keinesfalls fremd.

Verzeichnismedien sind digitale oder gedruckte Nachschlagewerke, die es dem Nutzer ermöglichen, Kontakte von Privatpersonen oder Unternehmen gebündelt an einer Stelle zu finden. Einfache Handhabung und Übersichtlichkeit sind das A und O für ein gutes Verzeichnismedium. Vereinfacht gesagt: Verzeichnismedien wie Das Örtliche sammeln Informationen für Dritte, um diesen die Informationsbeschaffung zu vereinfachen.

Werden Verzeichnismedien noch genutzt?

Diese Frage lässt sich mit einem klaren Ja beantworten. Das Örtliche beispielsweise ist mehr als 90 Prozent der Deutschen bekannt und wurde 2017 täglich 3,8 Millionen Mal genutzt.

Das Örtliche gibt es sowohl gedruckt als auch in digitaler Form. Als Onlineportal, mobile Webseite oder App für das Smartphone spricht das Telekommunikationsverzeichnis heutzutage auch die jüngere, vor allem mobilorientierte Zielgruppe an und ist zudem immer auf dem neusten Stand.

Mit ca. 18 Millionen Nutzer monatlich und 6,8 Millionen Downloads der App im Jahr 2017 verzeichneten die Plattformen von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,4  Milliarden Suchen*. Gerade bei der Suche in den Bereichen Heilberufe, Gaststätten und Handwerk wird häufig zu Das Örtliche gegriffen. Dabei wird nicht nur der lokale Schwerpunkt des Verzeichnisses, sondern auch dessen einfache Handhabung sehr geschätzt. Öffnungszeiten, Adressen und Telefonnummern stehen im Fokus der Nutzer-Suchen.

Was bringt Unternehmen ein Eintrag in Das Örtliche?

Da es Das Örtliche nicht nur als Buch, sondern auch online und mobil gibt, sind Unternehmen unabhängig davon, wo und wann sie gesucht werden, rund um die Uhr präsent. So lassen sich besonders viele Kunden erreichen. Im Gegensatz zu Suchmaschinen oder vereinfachten Verzeichnismedien bietet Das Örtliche alle Informationen auf einen Blick und fördert aktiv den Kontakt zwischen Nutzer und Unternehmen. Das Örtliche genießt zudem von Seiten der Nutzer ein hohes Image und wird als seriöse und wichtige Informationsquelle gesehen, die übersichtlich aufbereitet ist.

Das Örtliche möchte nicht nur schnell die wichtigsten Informationen liefern. Das Verzeichnismedium bietet neben den Kontaktdaten auch weitere relevante Informationen wie Parkmöglichkeiten, aktuelle Angebote oder eine integrierte Routenplanung. Spezielle Services wie „Kino & Filme“, „Geldautomaten“ oder „Notapotheken“ liefern weitere nützliche Informationen. So ist es dem Verzeichnismedium früher wie heute wichtig, den Kunden schnell und gut informiert zum Handwerker, Anwalt oder ins Geschäft zu führen.

*Quelle: GfK Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2017; repräsentative Befragung von 15 Tsd. Personen ab 16 Jahren

Mehr zum Thema Online Marketing, lokales Marketing und digitales Marketing unter www.dasoertliche.de, Wissen & Tipps.
[Quelle: www.dasoertliche.de/unternehmen, 11.08.2019]

 


 

9.08.2019 - Sutter LOCAL MEDIA unterstützt Ambulanten Kinderhospizdienst

In Deutschland leben rund 50.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die an lebensbedrohlichen Erkrankungen leiden. Mit dem Zeitpunkt der Diagnose gerät das Leben aller Beteiligten aus den Fugen. Unterstützung, Beistand und eine professionelle Aufarbeitung der Situation sind für das erkrankte Kind, Eltern, Geschwister sowie Angehörige wichtig. Die Arbeit des Ambulanten Kinderhospizdienstes (AKHD) in Potsdam, die im Jahr 1997 aufgenommen wurde, setzt bei Feststellung der Erkrankung an und reicht bis über den Tod hinaus.

Von der Wichtigkeit dieser Hilfsorganisation sind die Mitarbeiter von Sutter LOCAL MEDIA überzeugt. Im Rahmen einer Tombola kam ein Betrag in Höhe von 200 Euro zusammen, der am 06. August 2019 vollständig an die spendenfinanzierte Einrichtung übergeben wurde. Ines Zöllner, Betriebsrätin des Hauses, freut sich über das Engagement: „Wir sind ein kleines Team in der Werderaner Niederlassung. Es freut mich umso mehr, dass wir den Ambulanten Kinderhospizdienst in Potsdam mit einer Spende unterstützen können. Das ist eine echte Herzensangelegenheit“

Im Rahmen der obligatorischen Übergabe des Spendenchecks kam Daniela Brunschen, Teamleiterin des Ambulanten Kinderhospizdienstes, zu Wort. Sie beantwortete Fragen, erläuterte die Arbeit der Organisation und verdeutlichte, wie wichtig professionelle Hilfe, ein positives Umfeld und verständnisvolle Trauerarbeit für alle Beteiligten ist.

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg

Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.
[PM Sutter LOCAL MEDIA, 12.08.2019]

 


 

1.08.2019 - Neuer Lebensabschnitt: Ausbildungsstart 2019 bei Sutter LOCAL MEDIA

Das Thema Nachwuchsförderung steht bei Sutter LOCAL MEDIA schon immer stark im Fokus. Deshalb starten auch in diesem Jahr wieder acht junge Menschen ihre TÜV-zertifizierte Premium-Ausbildung bei der Sutter Telefonbuchverlag GmbH, dem Telefonbuchverlag Potsdam und der Websmart GmbH & Co. KG.

Die Einführungstage haben bei Sutter LOCAL MEDIA langjährige Tradition. Zusammen mit den Ausbilderinnen und Ausbildern gestalten die Auszubildenden der höheren Lehrjahre in Eigenregie die ersten Tage der jungen Nachwuchskräfte. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt dabei auf der Vorstellung der Unternehmensfamilie und der Abteilungen. Zudem bekommen die angehenden Medienkaufleute, Mediengestalter und Fachinformatiker Tipps und Tricks rund um den Arbeitsalltag an die Hand.

„Der Start in die Ausbildung ist mit Vorfreude und Nervosität zugleich verbunden“, weiß Ausbildungsleiterin Jennifer Wildschütz, die ihre Ausbildung selbst bei der Sutter Telefonbuchverlag GmbH absolviert hat. „Man schaut dem neuen Lebensabschnitt erwartungsvoll entgegen, fragt sich jedoch auch, was von einem erwartet und wie sich der Alltag verändern wird. Deshalb ist es uns sehr wichtig, den Auszubildenden einen optimalen Start ins Berufsleben zu bieten – sowohl auf fachlicher, als auch persönlicher Ebene.“

Eigeninitiative in eigenen Projekten
Wichtig ist den Ausbildern zudem, dass die acht Neuzugänge Anas Abou Ahmad, Sally Bollmoor, Indra Erwart, Marcel Heuer, Ricardo Kaprolat, Leonie Nowak, Jana Peters und Tom Schmauzer bereits frühzeitig eigene Verantwortung bekommen, um sie schnell in die bestehenden Teams und Arbeitsabläufe zu integrieren. Deshalb gibt es für die Auszubildenden neben dem normalen Tagesgeschäft auch zahlreiche Möglichkeiten, sich in eigenständigen Projekten, wie etwa dem Bewerbungsteam, bei der Betreuung der Social Media Kanäle oder der redaktionellen und technischen Betreuung des Azubi-Portals www.du-ich-wir.net, einzubringen.

Dass das auf Selbstständigkeit, Verantwortungsgefühl und Teamfähigkeit ausgerichtete Konzept aufgeht, bestätigt auch der TÜV-Hessen, der die Sutter Telefonbuchverlag GmbH seit 2010 jährlich mit dem TÜV-Zertifikat „Geprüfte Ausbildungsqualität“ auszeichnet.

Bewerbungsphase für 2020 beginnt zeitnah
Wer an einer Ausbildung im kommenden Jahr interessiert ist, kann sich schon in Kürze bewerben. Informationen zu den ausgeschriebenen Stellen in den einzelnen Niederlassungen werden zum Ende der Sommerferien auf www.du-ich-wir.net eingestellt.

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg
Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de
[PM Sutter LOCAL MEDIA, 1.08.2019]

 


 

25.07.2019 - Uberall und Gelbe Seiten schließen Partnerschaft

Uberall, führender globaler Anbieter für Location Marketing, kooperiert mit Gelbe Seiten. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird die Uberall-Plattform über eine Integration direkt mit der digitalen Version des Branchenverzeichnisses verbunden. Unternehmen können ihre Profile und lokalen Standortinformationen im führenden Branchenbuch Deutschlands, Gelbe Seiten, ab sofort zentral managen und ihr Offline-Business so gezielt stärken.

Kunden von Gelbe Seiten können ab sofort ihre Einträge im Online-Branchenbuch sowie auf über 100 weiteren Plattformen wie zum Beispiel Google, Facebook oder Apple Maps über die Uberall-Plattform zentral und einfach verwalten. Durch die Einbindung von Gelbe Seiten in das Partnernetzwerk von Uberall haben Kunden des Location-Marketing-Anbieters von nun an die Möglichkeit, mit ihren Standortinformationen zusätzlich zum bestehenden Netzwerk mehrere Millionen Nutzer des traditionsreichen Branchenverzeichnisses zu erreichen.  

„Gelbe Seiten zählt zu den wichtigsten Verzeichnissen für deutsche Unternehmen”, sagt Florian Hübner, Gründer und Co-CEO von Uberall. „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Gelbe Seiten, dem führenden Branchenbuch Deutschlands. Zusammen ermöglichen wir es Unternehmen, für Konsumenten bei der lokalen Suche stärker sichtbar zu sein und diese durch das Bereitstellen relevanter Informationen gezielt anzusprechen.”    

„Konsumenten informieren sich immer häufiger online und das oft von unterwegs, bevor sie ein gewünschtes Produkt im Laden kaufen oder einen benötigten Service vor Ort in Anspruch nehmen. Durch die Partnerschaft mit Uberall ermöglichen wir es noch mehr Unternehmen, unser Verzeichnis für die Interaktion mit ihren Kunden zu nutzen und ihnen umfassende und aktuelle Daten bereitzustellen”, ergänzt Dr. Uwe Breier, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft. „Wir machen es Firmen durch unsere Kooperation leichter, ihre Standort- und Unternehmensdaten online abzubilden und über die Präsenz auf Gelbe Seiten ihr Offline-Geschäft erfolgreich zu steigern.”  

Uberall verfügt mit über 50 nationalen und mehr als 125 globalen Partnern bereits über eines der stärksten Netzwerke in Deutschland, zu dem unter anderem Dienste wie Google, Facebook, Yelp, TripAdvisor und Apple Maps, aber auch starke Anbieter der DACH-Region wie web.de, gmx.de, wogibteswas.de und HolidayCheck gehören. Gelbe Seiten ist für Unternehmen in ganz Deutschland Berater und wichtiger Wegbegleiter bei der Kundengewinnung. Als Marke mit langer Tradition wird das Branchenverzeichnis von rund 93 Prozent der Deutschen als seriöse Informationsquelle geschätzt. 44 Prozent der Nutzer kaufen nach einer Suche in Gelbe Seiten eine Dienstleistung oder ein Produkt.*
 
Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 17 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 770 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.  

Über Uberall

Uberall ist führender globaler Anbieter für Location Marketing und ermöglicht Firmen, ihre Online-Sichtbarkeit sowie Kundeninteraktionen zu stärken und dadurch mehr Umsatz im stationären Geschäft zu erzielen. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall steuern Unternehmen ihre Online-Präsenz von einem zentralen Ort aus: So managen sie Kundenbewertungen in Echtzeit und erreichen einen konsistenten Markenauftritt über alle gängigen Online-Plattformen hinweg – darunter Apps, Suchmaschinen, Online-Verzeichnisse, soziale Medien sowie Karten und Navigationsdienste. Unternehmensstandorte sind dadurch bestmöglich auffindbar, wenn Kunden nach ihnen mobil, per Sprache oder von zuhause nach ihnen suchen. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat das Unternehmen Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.uberall.com/de


*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018  

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 25.07.2019]

 


 

25.07.2019 - Szene-Treff Maker Faire Hannover
DIY-YouTuber und Cosplayer laden zum Erfahrungsaustausch ein
Am 17. und 18. August treffen sich auf der Maker Faire im HCC wieder DIY-YouTuber und geben Einblicke in ihre Makerwelt. Neu ist dieses Jahr ein Cosplayer-Panel, bei dem die Themen Rollenspiel und Kostümbau diskutiert werden. Wie jeder der rund 1200 ausstellenden Makern wollen auch diese beiden Gruppen Besucherinnen und Besucher inspirieren und zum Nachmachen animieren.

Maker Faire – das heißt Anfassen, Ausprobieren, voneinander lernen und vernetzen: Auch in der siebten Auflage der Maker Faire ist das Mitmach-Angebot vielfältig. Im Workshop von Sascha Mattiza kann man ein Elektroskateboard bauen oder man lässt gleich einen der Variobot-Roboter von Tino Werner für sich über den Parcours cruisen. Wer sich für das Holzhandwerk interessiert, kann bei Dominik Ricker lernen, wie man eine Schwalbenschwanzverbindung herstellt.

Bereits zum dritten Mal sind auf der Maker Faire Hannover Szene-YouTuber zu Gast. Angekündigt haben sich die mittlerweile auch in den USA sehr bekannte Makerin Laura Kampf und Hassan Abu-Izmero, der als „HABU“ regelmäßig knapp 190.000 Follower mit Maker-Videos versorgt. Auch Jenni.Swiss ist wieder mit seinem Maker-Truck voller Werkzeuge vor Ort, genau wie die drei Hobbyschmiede von Hammertime. Einen kleinen Vorgeschmack liefert Arne Friedrich von kreith32 mit seinem Clip „We are back“. https://youtu.be/jy2_c54CPL8

Auf dem Cosplayer-Panel klärt Sascha Wolf über den Verkleidungstrend auf. Wer Lust hat, in neue Rollen zu schlüpfen, kann mit den Cosplayern auf der Bühne diskutieren, die von ihrer großen Maker-Disziplin berichten: dem Kostüm- und Requisitenbau. Übrigens haben Cosplayer, Star-Trekkis und Steampunker freien Eintritt auf der Maker Faire.

Im Vortragsprogramm berichtet unter anderem Ralf Stoffels, was man als Hackerspace so alles mit einem Trafohäuschen anfangen kann und Moritz Metz verrät seine 99 ganz legalen Netzbasteltricks.

Ein absoluter Hingucker ist zudem das blinkende Schwarmkunstprojekt in der Dark Gallery. Gegen eine kleine Gebühr kann jeder zwei Platinen erwerben und sie anschließend mit Leucht-LEDs bestücken und anmalen. Während eine Platine das Schwarmkunstprojekt wachsen lässt, kann die zweite Platine als Schmuckstück mit nach Hause genommen werden. Entwickelt hat das Projekt der stadtbekannte Lichtbildhauer Franz Betz. Sowohl das Objekt als auch der Erlös werden am Ende einem guten Zweck gespendet.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl empfiehlt sich bei vielen Workshops vorab eine Online-Anmeldung.

Infos und Tickets zum bunten Familienfestival gibt es unter www.maker-faire.de/hannover

Journalisten (auch Blogger, YouTuber und Jugend- und Schülerpresse) können sich hier für das bildstarke Event akkreditieren: https://bit.ly/2i5HrwR

Die Maker Faires stehen unter der Schirmherrschaft des Bundesbildungsministeriums .

Die Maker Faires Hannover und Berlin sind unabhängig organisierte Veranstaltungen unter der Lizenz von Maker Media, Inc.

Alle Maker Faires in D/A/CH werden vom deutschsprachigen Make Magazin präsentiert.

Bilderstrecke und Videos unter: https://www.heise-gruppe.de/presse/Szene-Treff-Maker-Faire-Hannover-4478687.html

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Ihren Ursprung hat sie in den USA. Die Amerikaner sprechen von „The Greatest Show (& Tell) on Earth“ und meinen damit, dass eine Maker Faire zum einen eine Wissenschaftsmesse ist, zum anderen eine Art Jahrmarkt und zeitgleich etwas vollkommen Neues. Es ist ein familienfreundliches Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation. Weltweit gibt es bereits 375 Veranstaltungen im Jahr. Hier kommen Maker zusammen, um ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Zudem ist es ein Ort des persönlichen Netzwerkens und des Wissensaustauschs. Für manchen Aussteller ist die Präsenz auch der Anfang eines erfolgreichen Startups.

„Anfassen und Ausprobieren“ wird groß geschrieben. Auf jeder Maker Faire gibt es viele interessante Mitmachstationen, ergänzt um spannende Vorträge und Workshops. Speziell das Thema Education wird großgeschrieben. Kinder und Schüler werden auf einer kreativen und spielerischen Weise für Wissenschaft, Technik und dem lustvollen Umgang mit Materialien und Werkzeugen begeistert. Spaß haben steht im Vordergrund.

Die Schwerpunkte liegen auf den folgenden Bereichen: D-Druck/Lasercutter ∙ Arduino, Calliope, Raspberry Pi & Co. ∙ Assistive Technology ∙ Biohacking ∙ Coding ∙ Cosplay ∙ Crafting/Handarbeit ∙ Elektronik ∙ E-Mobilität ∙ Handwerk ∙ Hardware Hacking ∙ Internet of Things ∙ KI / Machine Learning ∙ LEGO ∙ Modellbau ∙ Musik · Nachhaltigkeit ∙ Quadrokopter ∙ Rapid Prototyping ∙ Roboter ∙ Smart City / Smart Home ∙ Steampunk ∙ Upcycling ∙ Virtual Reality ∙ Wearables ∙ Wissenschaft & Forschung … und vieles mehe.
[PM Heise Gruppe GmbH & Co KG, 25.07.2019]

 


 

22.07.2019 - Mehr Power für die Entwickler-Community
Heise steigt bei WeAreDevelopers ein

Die Heise Medien GmbH & Co. KG beteiligt sich mit 10,1 Prozent an Europas führender Developer-Plattform WeAreDevelopers GmbH in Wien. Durch das Engagement der reichweitenstärksten IT-Mediengruppe festigt WeAreDevelopers seine Position im deutschsprachigen Raum und beschleunigt das Wachstum seiner Entwickler-spezifischen Jobvermittlung „WeAreDevelopers Talents“.

WeAreDevelopers betreibt mit WeAreDevelopers Talents die führende Karriere-Plattform für Software-Entwickler und hat mit dem WeAreDevelopers World Congress den weltweit größten Entwicklerkongress aufgebaut, der jedes Jahr mehr als 10.000 Developer und Tech-Pioniere wie Apple-Gründer Steve Wozniak, Schach-Weltmeister und KI-Koryphäe Garry Kasparov oder Stack Overflow-Gründer Joel Spolsky nach Berlin lockt.

Mit dem Investment von Heise Medien wird WeAreDevelopers sein Wachstum vorantreiben, insbesondere was den internationalen Roll-out der Karriereplattform WeAreDevelopers Talents betrifft, die von Scale-ups wie N26 und Konzernen wie zum Beispiel Daimler zum Developer Recruiting eingesetzt wird. Durch die Medienreichweite und den attraktiven Content für die IT-Community hat das Investment eine strategische Komponente. Zu den IT-Medien von Heise Medien zählen heise online, c’t, iX, Technology Review, Make, Mac & i und Retro Gamer.

Durch die operative enge Zusammenarbeit soll ein wechselseitig noch attraktiveres Content- und Service-Angebot für die europäische Software-Entwickler-Community geschaffen werden.

„Mit Heise Medien ist eine der profiliertesten IT-Mediengruppen Teil von WeAreDevelopers geworden. Durch diesen Schritt beschleunigen wir die Internationalisierung unserer Plattform weiter, mittlerweile werden Experten-Rollen und Jobs in Europa händeringend grenzübergreifend besetzt. Im Mittelpunkt stehen die Expertise, das Know-how sowie die Attraktivität der Unternehmen für Software-Entwickler“, freuen sich die WeAreDevelopers-Gründer Benjamin Ruschin, Thomas Pamminger und Sead Ahmetovic über die gemeinsame Perspektive.

„WeAreDevelopers ist in weniger als zwei Jahren zu den schnellstwachsenden und bekanntesten Developer-Marken avanciert. Mit der Finanzspritze und unserer operativen Zusammenarbeit wollen wir uns in der europäischen Entwickler-Szene weiter profilieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit,“ betont Dr. Alfons Schräder, Geschäftsführer von Heise Medien.

Neben der Heise zählen i5invest, Udo Schloemer (Gründer der Factory Berlin), Thomas Bachem (Gründer der Code University), Fedor Holz (Gründer der Primed Group) sowie Niki Futter (CEO der Compass-Gruppe) zu den prominenten Investoren und Unterstützern von WeAreDevelopers.

Über WeAreDevelopers
Das 2017 gegründete Startup WeAreDevelopers hat die größte Community für Software-Entwickler in Europa aufgebaut. Mit der Plattform "WeAreDevelopers Talents" können Arbeitgeber schnell und effizient Software-Entwickler auf sich aufmerksam machen und anstellen. Darüberhinaus veranstaltet das Startup Developer-Kongresse: Der WeAreDevelopers World Congress ist die weltgrößte Konferenz für Software Entwickler und findet jährlich mit >10.000 Developern in Berlin statt.

Über Heise Medien
Heise Medien steht für hochwertigen und unabhängigen Journalismus. Mit c’t und iX verlegt das Medienunternehmen zwei erfolgreiche Computertitel, außerdem das zukunftsweisende Technologiemagazin Technology Review sowie das mehrfach ausgezeichnete Online-Magazin Telepolis. Der Internet-Auftritt für IT-Interessierte, heise online, ist das Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten. Mit Konferenzen, Seminaren und Workshops spricht Heise Events ein gehobenes IT-Fachpublikum an. Heise Medien ist ein Unternehmen der Heise Gruppe.
[PM Heise Medien GmbH & Co. KG, 22.07.2019]

 


 

17.07.2019 - Uberall ernennt ehemalige King-Personalchefin Anja Popp zum Vice President People

Uberall, führender globaler Anbieter für Location Marketing, gibt heute die Ernennung von Anja Popp zum Vice President People bekannt. In ihrer Position verantwortet sie von nun an die Entwicklung und Umsetzung von Personalprozessen sowie HR-Strategien des Unternehmens.

Anja Popp wird das gesamte Spektrum personalrelevanter Aufgaben bei Uberall leiten: Neben Recruiting, Mitarbeiterzufriedenheit, Personalpolitik und -prozessen gehören dazu auch neue Ansätze für die Personalkultur, um Uberalls Rolle als Top-Arbeitgeber zu festigen und bestmöglich für das weitere Wachstum aufzustellen.

„Anja hat sich in ihren letzten Positionen erfolgreich als unternehmerisch versierte HR-Leiterin bewährt und versteht es ganz genau, Unternehmensanforderungen in Personallösungen umzusetzen", sagt Florian Hübner, Gründer und Co-CEO von Uberall. „Sie hat mit vielen internationalen und schnell wachsenden Unternehmen sowie Großkonzernen gearbeitet und ist durch ihre umfangreiche Erfahrung die perfekte Ergänzung des Uberall-Vorstandsteams. Anja wird sicherstellen, dass das Uberall-Team für die kommenden Wachstumsphasen perfekt aufgestellt ist."

Popp hat mehr als zwölf Jahre Erfahrung in der Leitung aller Aspekte im Bereich Human Resources in Tech-Unternehmen. Vor ihrer Tätigkeit bei Uberall arbeitete sie als Personalchefin beim internationalen Spieleentwickler King. Davor war Popp in leitenden HR-Positionen bei Fujitsu Global und AMD tätig.

„Uberall ermöglicht es einigen der weltweit größten und bekanntesten Brands, ihre Online-Präsenz und Kundeninteraktionen zu optimieren, um ihre Offline-Umsätze zu steigern. Der bisherige Erfolg des Unternehmens basiert auf einer fantastischen Arbeitskultur mit motivierten und talentierten Mitarbeitern aus der ganzen Welt, die maßgeblich am Wachstum von Uberall beteiligt sind", ergänzt Anja Popp, Vice President People bei Uberall. „Ich freue mich sehr darauf, Teil des Teams zu werden und diese Stärken weiter auszubauen, damit das Unternehmen sich kontinuierlich vergrößert und neue Märkte erschließt", fügt Popp hinzu.

Über Uberall

Uberall ist führender globaler Anbieter für Location Marketing und ermöglicht Firmen, ihre Online-Sichtbarkeit sowie Kundeninteraktionen zu stärken und dadurch mehr Umsatz im stationären Geschäft zu erzielen. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall steuern Unternehmen ihre Online-Präsenz von einem zentralen Ort aus: So managen sie Kundenbewertungen in Echtzeit und erreichen einen konsistenten Markenauftritt über alle gängigen Online-Plattformen hinweg – darunter Apps, Suchmaschinen, Online-Verzeichnisse, soziale Medien sowie Karten und Navigationsdienste. Unternehmensstandorte sind dadurch bestmöglich auffindbar, wenn Kunden mobil, per Sprache oder von zuhause nach ihnen suchen. Florian Hübner und David Federhen haben Uberall 2013 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat das Unternehmen Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.uberall.com/de

[PM Uberall GmbH, 17.07.2019]

 


 

16.07.2019 - Mit der Checkliste von Das Telefonbuch den Schulstart planen!

Der erste Schultag gehört zu den spannendsten Ereignissen in unserem Leben! Ihr Kind wird dieses Jahr auch eingeschult? Planen Sie den Start in die Schullaufbahn mit der passenden Checkliste von Das Telefonbuch.

Werden noch ein Schulranzen und Schreibwaren wie Stifte, Malblöcke etc. benötigt? In einer Papeterie findet man den notwendigen Schulbedarf. Nicht vergessen, den Wasserfarbenkasten auf die Checkliste Einschulung zu setzen. Eventuell ist auch der Besuch bei einem Optiker sinnvoll, um sicherzugehen, dass das Schulkind für den Blick auf die Schultafel gut gerüstet ist. Damit an alles gedacht ist, haben wir auf www.dastelefonbuch.de unter folgendem Link die passende Checkliste mit allen relevanten Dingen, die zu beachten sind: https://www.dastelefonbuch.de/Checkliste/Einschulung

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 16.07.2019]

 


 

15.07.2019 - Ben on Tour: Sutter LOCAL MEDIA und Das Telefonbuch unterstützen Spendenaktion
Am 11. Juli konnten Schlüssel und Papiere für einen behindertengerecht umgerüsteten, farbenfroh und mit Liebe zum Detail gestalteten Fiat Doblo an die überglückliche Mutter des vierjährigen, mehrfach behinderten Ben übergeben werden. Das spezielle Fahrzeug ist das Ergebnis einer Spendenaktion der Essener AWO. Sutter LOCAL MEDIA, ein ganzheitlich ausgerichteter Marketing-Dienstleister für klein- und mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Essen, unterstützte das Projekt mit einer großzügigen Spende in Höhe von 5.000 Euro. Damit wurde der finanzielle Grundstock für die Aktion gebildet. Weitere Unterstützung bekam die kleine Familie von Das Telefonbuch, einem der führenden deutschen Verzeichnismedien. Kastner, die Kreativagentur des Hauses, erstellte das bunte kindgerechte Design für das Fahrzeug. Farbenfrohe Tierbilder und der Schriftzug „Ben on Tour“ schmücken den weißen Fiat und sorgten bei der Schlüsselübergabe für strahlende Kinderaugen.

Der heute vierjährige Ben erblickte bereits in der 26. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt. In den ersten Lebenstagen erlitt der kleine Junge einen Schlaganfall und leidet seitdem an zentraler Parese, Tetra Spastik und erheblichen Entwicklungsstörungen. Er ist zu 100 Prozent schwerbehindert und kann daher nicht selbstständig sitzen, laufen, krabbeln oder sprechen.

Ein spezieller Reha-Buggy ermöglicht der kleinen Familie Lichtblicke – so kann Ben beispielsweise an Supermarkteinkäufen teilnehmen oder Spaziergänge in der Natur erleben. Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit des Kindes sorgt für Herausforderungen im Alltag, die Mutter Sarah nur mit enormer Anstrengung alleine bewältigen kann. Um Ziele, wie beispielsweise Ärzte oder Therapeuten, außerhalb der näheren Umgebung schneller erreichen zu können, benötigten Sarah und Ben ein behindertengerechtes Spezialfahrzeug. Die Essener AWO rief daher Ende des vergangenen Jahres via Facebook und auf der Website zu einer Spendenaktion auf, um der am Existenzminimum lebenden Mutter, helfen zu können.

Das Ergebnis übertraf die Erwartungen: Insgesamt kamen 28.000 Euro zusammen. Davon konnten sowohl die Anschaffung und der Umbau des Autos, als auch die ersten Folgekosten abgedeckt werden. Sutter LOCAL MEDIA unterstützte die Aktion auf finanzieller Ebene und sorgte in Zusammenarbeit mit Das Telefonbuch für das liebevolle Design des Fiats.

Am 11. Juli konnten im Motor Village an der Haedenkampstraße in Essen Schlüssel und Fahrzeugpapiere an die Mutter von Ben überreicht werden. Mit dabei war Nicole Lümmen, Marketingleiterin bei Sutter LOCAL MEDIA. Sie ist von der Aktion überzeugt und freut sich mit der kleinen Familie: „Ben hat unsere Herzen im Sturm erobert, weshalb für uns bei Sutter LOCAL MEDIA sofort klar war, dass wir Ben und Sarah unterstützen werden. Wir wollten nicht nur eine großzügige Spendensumme beisteuern, sondern konnten auch die fröhliche Gestaltung der Fahrzeugseiten durch die Kreativagentur von Das Telefonbuch anstoßen und mit der Firma Schneider aus Essen einen Dienstleister finden, der die Folierung des Wagens kostenfrei ausgeführt hat. Es ist toll, dass sich so viele Helfer beteiligt haben und wir gemeinsam Bens Leben ein Stück weit verbessern, mobiler und sicherer machen konnten.“

Sutter LOCAL MEDIA - Wir machen Erfolg

Als Spezialist und Komplettdienstleister entwickelt Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte, lokale Marketinglösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Von mobiloptimierten Websites, professionellen Image-Filmen und virtuellen 360°-Panoramen, über wirksame SEO-Maßnahmen und seriöses Empfehlungsmarketing, bis hin zu gezielten Werbekampagnen via Google, Facebook und Co. – wir finden für jeden Bedarf die passende Lösung. Zu unserem Portfolio gehören zudem die reichweitenstarken Verzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mit über 150 Mediaberatern im Außendienst bietet Sutter LOCAL MEDIA individuelle Beratung vor Ort. Über 60.000 Kunden knüpfen mit unseren Produkten jährlich erfolgreich Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zur Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. – Mehr auf www.sutter-local-media.de.

Über Das Telefonbuch

Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden.
[PM Sutter LOCAL MEDIA, 15.07.2019]

 


 

3.07.2019 - In Berlin ist der „Sommer“ zu Hause!

Bei manchen Menschen ist das ganze Jahr „Sommer“- zumindest melden sie sich mit einem „sommerlichen“ Nachnamen am Telefon. Wir haben einmal auf www.dastelefonbuch.de nachgesehen, wo die meisten Menschen mit dem Nachnamen „Sommer“ wohnen.

In keiner Stadt wohnen so viele „Sommers“ wie in Berlin. Gefolgt wird die Hauptstadt von den beiden Nord- und Südmetropolen Hamburg und München. Aber auch im Rheinland ist „Sommer“ ein beliebter Familiennname, denn im Ranking der „sommerlichen“ Nachnamen, landen Köln und Düsseldorf auf den Plätzen vier und fünf.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen. * Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 3.07.2019]

 


 

2.07.2019 - Düsseldorf: Erfolgreicher Kampagnenabschluss "Störys" von Das Örtliche Service- und Marketing GmbH


Eine Idee, die begeistert

Einen Monat lang lief „Störys“ in 15 Restaurants auf der trendigen Lorettostraße in Düsseldorf. Nutzer der Online-Plattform konnten die Essensempfehlungen anderer Gäste in Form von kurzen Videofilmen ansehen und eigene Empfehlungen hochladen.

Es hat sich gelohnt...

Sowohl die Restaurantbesucher als auch die -betreiber zogen ein positives Fazit.
Die Restaurants, die auf Anhieb mitgemacht haben, freuten sich darüber, dass sich die Besucher auf eine moderne Weise mit den hauseigenen, speziellen Speiseangeboten auseinandersetzen und ihre Lieblingsgerichte in Szene setzen konnten.

Was sagen die User der Online-Plattform?

Die Nutzer sahen einen echten Mehrwert in der innovativen Plattform: Sie werteten „Störys“ als „coole Idee“, einen „nützlichen Helfer“ und als eine „gute Alternative zu Instagram und TripAdvisor“.*
(Quelle: * Meinungsumfrage, Lorettostraße, Düsseldorf, Juni 2019)

Vom Telefonbuch-Image zum digitalen Empfehlungsgeber

Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Örtliche Service- und Marketing GmbH: „Störys hat unser Ziel voll und ganz erreicht. Laut einer ersten Umfrage vor Ort hat das Projekt dazu geführt, dass die Marke Das Örtliche als digitaler und moderner wahrgenommen wird. Wir werden nun schauen, wie wir die wertvollen Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt bestmöglich für die Zukunft nutzen können."

Weitere Informationen: https://www.stoerys.de

Über Das Örtliche

Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.desowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden.
Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,2 Mrd. Nutzungen*. Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die Das Örtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u.a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

(*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018)

Informationen unter: https://www.dasoertliche.de
[Quelle: openpr.de, 2.07.2019]

 


 

1.07.2019 - Karsten Marquardsen zum Geschäftsführer von vier weiteren Heise-Unternehmen bestellt

Karsten Marquardsen (48) ist mit sofortiger Wirkung zum Geschäftsführer vom Verlag Heinz Heise, Hannover, von Heise Medienwerk, Erfurt und Rostock, von Heise IT, Hannover, und von Dumrath & Fassnacht, Hamburg, ernannt worden. Seit 2007 ist er bereits als Geschäftsführer für Heise Media Service tätig. Alle genannten Unternehmen gehören zur Muttergesellschaft Heise & Dumrath Medien mit Sitz in Hannover.

„Ich freue mich, dass Karsten Marquardsen die Verantwortung für vier weitere Unternehmen übernommen hat. Seine Branchenkenntnisse und seine Erfahrung, nicht zuletzt die der zwölf Jahre hier im Hause, wird den Unternehmen von Heise & Dumrath Medien bei der weiteren Gestaltung des Medienwandels eine wertvolle Verstärkung sein“, erklärt Ansgar Heise, Geschäftsführender Gesellschafter. „Mit der stärkeren Verzahnung der einzelnen Unternehmen und den daraus entstehenden Synergieeffekten werden wir uns auch in Zukunft im digitalen Markt behaupten“, ergänzt der Verleger.

Karsten Marquardsen bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen: „Mich reizt die Herausforderung, gemeinsam mit Ansgar Heise die Digitalisierung bei Heise voranzutreiben und unsere Dachmarke Heise RegioConcept im Markt und bei unseren Kunden, den kleinen und mittelständischen Unternehmen, weiter zu etablieren.“

Vor seiner Tätigkeit bei Heise hat der Diplom-Kaufmann Karsten Marquardsen bei der Sutter Gruppe in Essen und als Geschäftsführer bei der Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, damals in Essen ansässig, gearbeitet.

Ansgar Heise ist weiterhin Geschäftsführender Gesellschafter der vorgenannten Unternehmen. Für Heise Medienwerk sind zudem noch Peter Krügel und Manfred Schacht als Geschäftsführer tätig, bei Heise IT Joachim Strehlke.

Die Heise & Dumrath Medien GmbH & Co. KG ist die Muttergesellschaft für die Gesellschaften der Heise Gruppe aus Hannover und Dumrath & Fassnacht aus Hamburg, die gemeinsam mit der Deutsche Tele Medien GmbH Verzeichnisse herausgeben und verlegen. Insgesamt erscheinen 17 Ausgaben von Das Telefonbuch, 138 Ausgaben von Das Örtliche und 35 Ausgaben von Gelbe Seiten und Gelbe Seiten regional unter dem Dach der Holding. Außerdem sind Produkte aus dem Bereich Online-Marketing sowie Firmenhandbücher und Behördenführer Teil des Portfolios. Geschäftsführer der Heise & Dumrath Medien GmbH & Co. KG mit Sitz in Hannover ist Ansgar Heise. Die Gründung erfolgte am 1. Juli 2016.
[PM Heise RegioConcept, 1.07.2019]

 


 

24.06.2019 - Stellenmarkt für Auszubildende
Neue Ausgabe ist erschienen!

Die passenden Auszubildenden zu finden, wird in fast allen Branchen immer schwieriger. Der „Stellenmarkt für Auszubildende“ unterstützt Unternehmen dabei, auch in Zukunft in Sachen Azubis einen Schritt voraus zu sein.  

In Zusammenarbeit mit der IHK Karlsruhe bringt das Röser Medienhaus seit vielen Jahren das beliebte und erfolgreiche Magazin auf den Markt. Die neueste Ausgabe ist jetzt mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren erschienen und wurde an die Schulen in der der Technologieregion Karlsruhe verschickt.
 
Der „Stellenmarkt  für Auszubildende“ schlägt die Brücke zwischen den zukünftigen Auszubildenden und der Wirtschaft und ist ein wichtiger Baustein bei der Rekrutierung von Auszubildenden und Studenten.

Berufsbilder, Bewerbungstipps mit Interessen- und Eignungstests, Informationen der IHK, ein  Verzeichnis der ausbildenden Betriebe der Region und viele weitere nützliche Informationen und Tipps unterstützen potentielle Auszubildende bei der Berufsfindung, Bewerbung und Arbeitsplatzsuche.

Das Magazin ist im Röser Medienhaus und bei der IHK Karlsruhe erhältlich und kommt außerdem bei Ausbildungsmessen in der Region zum Einsatz. Unter www.stellenmarkt-fuer-auszubildende.de kann man sich die Online-Variante runterladen und auf der Homepage aktiv nach freien Ausbildungsplätzen recherchieren.

Weitere Informationen und das Online-Magazin unter: www.roeser-medienhaus.de und www.stellenmarkt-fuer-auszubildende.de und auf Facebook unter Stellenmarkt-für-Auszubildende-Magazin
 
[PM Röser MEDIA GmbH & Co. KG, 24.06.2019]

 


 

18.06.2019 - „Leben erleben“ auf der ersten Messe Rhein-Main

Am 18. und 19. April 2020 verwandelt sich das Marktgelände Hochheim in eine einzigartige Erlebniswelt.
Unter dem Motto „Leben erleben“ entführt der Trifels Verlag mit der ersten Messe Rhein-Main Besucher in sieben spannende Themenwelten rund um Dinge, die das Leben (noch) lebenswerter machen: Bauen & Wohnen, Haus & Garten, Familie & Freizeit, Urlaub & Reisen, Automobil & Caravan, Wein & Genuss sowie Gesundheit & Wellness.

Am 18. und 19. April 2020 wird eine Vielzahl von Ausstellern auf dem Marktgelände Hochheim, mitten im Herzen des Rhein-Main Gebietes und damit einer der wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands, neue Produkte, Innovationen und Trends präsentieren.

In der Themenwelt „Bauen & Wohnen“ findet sich alles Wissenswerte rund um Neu- und Umbau, Energieeffizienz, Sanierung, Renovierung, Smart Home und Baufinanzierung.

Im Bereich „Haus & Garten“ wird es gemütlich: Im Fokus stehen Gartengestaltung, Möbel und Antiquitäten, kreative Hobbys, Grillen, Wohndesign und -accessoires, Küchen- und Badausstattung sowie Wellness für Zuhause.  

Insbesondere Familien finden auf der Messe Rhein-Main ein vielseitiges Angebot für Groß und Klein: In der Themenwelt “Familie & Freizeit“ sorgen Hüpfburgen, Spielstationen und Mitmachaktionen für ausgeglichene Kids. Eltern und Großeltern erhalten jede Menge Informationen rund um Kinderbetreuung, Ausflugsziele, Babyausstattung, Schule und Lernen, Spielzeugtrends und vieles mehr.
              
Reiselust und Fernweh werden im Bereich „Urlaub & Reisen“ geweckt: Ob Ruhesuchender, Actionfan, Familie, Single, Backpacker oder Luxusurlauber – hier findet jeder sein Sehnsuchtsziel.

In der Themenwelt „Automobil & Caravan“ wird eine Vielzahl brandneuer Modelle präsentiert – aber auch Young- und Oldtimerfans kommen voll auf ihre Kosten. Wer mit dem Kauf eines Elektrofahrzeugs liebäugelt, kann sich hier ebenfalls ausgiebig informieren.

Kulinarische Köstlichkeiten probieren, regionale Vielfalt kennenlernen, exquisite Weine verkosten oder alle Arten von Craft Beer testen: Der Themenschwerpunkt „Wein & Genuss“ lässt keine Wünsche offen. Im großen Foodtruck-Bereich zaubern junge, ambitionierte Küchencrews Überraschendes auf die Teller.

Gesund zu sein und zu bleiben – es gibt nichts Wichtigeres! Im Messebereich „Gesundheit & Wellness“ finden Besucher Tipps und Anregungen aller Art. Hier präsentieren sich u.a. Kliniken, Praxen, Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie Wellness-Anbieter. In der Sport- und Fitness-Area ist richtig Action angesagt.

Ein neues Produkt für den Mittelstand

Dass sich der Trifels Verlag für die Ausrichtung der Messe Rhein-Main für den Standort Hochheim entschieden hat, freut natürlich den Bürgermeister der Stadt Dirk Westedt: „Wir sind sehr glücklich, dass wir ein so tolles Event für unsere Region gewinnen konnten und würden uns freuen, die Messe Rhein-Main auch in den kommenden Jahren in Kooperation mit dem Trifels Verlag auszurichten.“

Auch Michael Meckel, Geschäftsführer der Trifels Verlag GmbH, unterstreicht die Bedeutung der neuen Messe: „Uns war es wichtig, ein neues Produkt für KMUs und den Mittelstand zu kreieren, mit dem wir Unternehmen aus dem Rhein-Main-Gebiet ein branchenübergreifendes Forum bieten.“

Björn Fritsch, Leiter Marketing der Trifels Verlag GmbH, ergänzt: „Durch die jahrelange erfolgreiche Organisation des Festival4Family – einem der deutschlandweit größten Familienfeste – haben wir uns sukzessiv zu Event-Experten entwickelt. Mit der Planung und Umsetzung der Messe Rhein-Main möchten wir nun diesen Bereich unseres Unternehmens weiter ausbauen und den Menschen in der Region eine unvergessliche Veranstaltung präsentieren.“

Das Jahr 2019 ist ein signifikantes in der Geschichte des Trifels Verlages, das sowohl für Retrospektive als auch Fortschritt steht: Das Frankfurter Familienunternehmen feiert nicht nur seinen 80. Geburtstag und bezieht neue Büroräume, sondern erweitert nach dem Relaunch der Firmenwebsite auch sein Portfolio um Produkte aus dem Bereich Online-Marketing. Mit der Messe Rhein-Main möchte der Trifels Verlag auch im kommenden Jahr Akzente setzen und zusammen mit einer Vielzahl von Ausstellern den Menschen aus der Region die angenehmen Seiten des Lebens näherbringen – ganz im Sinne des Unternehmenscredos „Gemeinsam weiter!“

[PM Trifels Verlag GmbH, 18.06.2019]

 


 

18.06.2019 - 70 Jahre Verlag Heinz Heise

Unter der Dachmarke Heise RegioConcept bietet der Verlag Heinz Heise zusammen mit Unternehmen der Heise & Dumrath Medien GmbH & Co. KG kleinen und mittleren Unternehmen Dienstleistungen für deren lokales Marketing an. Mit Ansgar Heise feiert die dritte Generation in der Geschäftsführung 70 Jahre Verlag Heinz Heise. Doch wie hat alles angefangen?

Am 19. Juni 1949 beginnt die Heise-Geschichte

Heinz Heise gründet seinen Verlag in Hannover-Badenstedt. Als Büro fungiert das Elternschlafzimmer der sechsköpfigen Familie, die im Henzeweg 6 eine Zwei-Zimmer-Wohnung bewohnt. Die Küche dient als Besprechungsraum für das wöchentliche Treffen mit den Außendienstmitarbeitern. Lotte Heise kocht nicht nur die Suppe für die Vertretertreffen, sondern liest auch Korrektur oder hilft beim Inkasso nach Erscheinen der Bücher. Als erste Publikation erscheint das Adressbuch für die Stadt Bünde, bald gefolgt von vier örtlichen Telefonbüchern. – So steht es in der blauen Chronik geschrieben, die anlässlich des 50-jährigen Jubiläums 1999 erschienen war.

Ausbau zu einem international tätigen Medienhaus

Jetzt wird der Verlag 70 Jahre alt. Mittlerweile ist er längst zu einem international verzweigten Medienhaus geworden: 1959 erschienen die ersten „Loseblätter“, 1977 mit ELRAD die Zeitschriften, ab 1992 Verzeichnismedien in Osteuropa. Ab 1994 ging es mit www.ix.de mit dem Internet los. Heise gründete Niederlassungen in Erfurt (1990), der Geburtsstadt Christian Heises, in Rostock (1991) und in München (1992).

Am Verlagsgebäude in der Helstorfer Straße 7, das 1960 entsteht, wird immer wieder angebaut: Dem „Altbau“ folgt ein Anbau, dann 1993 der „Neubau“ und schon 2001 der „Neuneubau“ – mit diesen Begriffen orientieren sich die MitarbeiterInnen seinerzeit. Zudem gab es übergangsweise Büros in der Pasteurallee und im Pinnebau in Hannover.

2002 ändert der Verlag die gesellschaftsrechtliche Unternehmensstruktur und gründet unter dem Dach der Heise Medien Gruppe rechtlich eigenständige Einheiten.

2011 erfolgt der große Umzug – eine logistische Meisterleistung – in die Karl-Wiechert-Allee.

2015 wird aus der Heise Medien Gruppe die Heise Gruppe, der Heise Zeitschriften Verlag firmiert seither als Heise Medien. Die Heise-Verzeichnisverlage treten nun unter der gemeinsamen Absendermarke Heise RegioConcept auf.

2016 entsteht zusammen mit Dumrath & Fassnacht die Heise & Dumrath Medien GmbH & Co. KG. Auch in Österreich, der Schweiz und in den USA ist Heise tätig, stets bedacht, das unternehmerische Tun auf viele Geschäftsfelder zu verteilen.

Mehr zur Geschichte der Heise-Unternehmensfamilie und 70 Jahre Verlag Heinz Heise gibt es auf der Internetseite der Heise Gruppe: http://www.heise-gruppe.de/artikel/Geschichte-1357257.html
[PM Heise RegioConcept, 18.06.2019]

 


 

18.06.2019 - In Mannheim ist der Bedarf an Schlüsseldiensten auffallend hoch!

Wer kennt es nicht: Schwupps fällt die Tür hinter einem zu und der Schlüssel liegt noch drinnen. Dann gibt es oft nur eine Lösung, wenn der Vermieter oder andere mit einem Ersatzschlüssel kurzfristig nicht erreichbar sind: den Schlüsseldienst.
In Mannheim scheint man sich besonders häufig auszusperren, denn in keiner anderen Stadt wird auf www.dastelefonbuch.de so oft nach dem Begriff „Schlüsseldienst“ gesucht. Die Notwendigkeit für einen Schlüsseldienst besteht übrigens auch in anderen Fällen, z.B. wenn die Autotür nicht mehr aufzubekommen ist. Nach Mannheim folgt Berlin auf Platz zwei im Ranking der Schlüsseldienst-Suchen. Auch im Westen scheint man häufiger mit dem Öffnen verriegelter Gegenstände seine Schwierigkeiten zu haben, denn Essen (Platz drei) und Düsseldorf (Platz fünf) suchen ebenfalls sehr häufig nach Schlüsseldiensten. Platz vier belegen die als sparsam geltenden Schwaben aus Stuttgart – und das, obwohl Schlüsseldienste oft unverhältnismäßig teure Preise aufrufen…

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 18.06.2019]

 


 

14.06.2019 - In Berlin ist das Reisefieber besonders groß!
Sommerzeit ist Reisezeit! Egal ob es ein geruhsamer Badeurlaub am goldenen Strand, ein gemütlicher Wanderurlaub in herrlicher Natur, ein aktiver Sporturlaub unter netten Freunden oder ein spannender Erlebnisurlaub mit abenteuerlichen Entdeckungen sein soll: Reisebüros haben für jeden Geschmack das Passende parat. Wir haben nachgeschaut, in welchen Städten am häufigsten auf www.dastelefonbuch.de nach „Reisebüro“ gesucht wird.

Die Bundeshauptstadt wird zur Reisehauptstadt: In Berlin wird deutschlandweit am meisten nach Reisebüros gesucht. Gemessen an den Einwohnerzahlen gibt es im Top-5 Ranking keine größeren Überraschungen. Allerdings liegen Frankfurt am Main und Düsseldorf noch vor Hamburg und München. Setzt man womöglich in Hamburg und München vermehrt auf Heimaturlaub? Oder buchen sie ihre Reisen vielleicht auch direkt online ohne einen Besuch im Reisebüro…?

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 14.06.2019]

 


 

13.06.2019 - „Kleine Helden, große Flieger“: Fraport AG gewinnt Aviation Media Award

Im Rahmen des Luftfahrtkongresses „Aviation Event 2019“ in Salzburg erhielt die Fraport AG vergangenen Donnerstag den ersten „Aviation Media Award“. Prämiert wurde die Aktion „Kleine Helden, große Flieger“, die in Kooperation mit dem Trifels Verlag entstand und 2018 am Tag der Deutschen Einheit unzählige Familien an den Flughafen Frankfurt lockte.

Eine Reihe beliebter Maskottchen und Figuren – darunter Benjamin Blümchen, Mascha & der Bär, Star Wars Sturmtruppler und Sternenkrieger sowie Frankfurt Airport-Maskottchen Fluggi – begleiteten verschiedene Familien-Rundfahrten über das Flughafen-Areal. Auf der Besucherterrasse erwartete die kleinen Teilnehmer ein RheinMain4Family Bobby Car Parcours, kostenloses Kinderschminken und eine Live-Moderation vom Fluggeschehen. Dokumentiert wurden die Touren in drei eigens produzierten Videobeiträgen.

Gemeinsam erfolgreich

Der Trifels Verlag war mit seinem Onlineportal RheinMain4Family.de an der Erarbeitung und Umsetzung des Konzeptes beteiligt und koordinierte die Organisation, Kommunikation und Vermarktung des Events in enger Zusammenarbeit mit der Fraport AG. So wurden allein im Rahmen der Event-Werbung auf dem Portal über 23.000 Familien erreicht, über dessen Social Media Kanäle über 32.000. Die vorab online zu erwerbenden Tickets waren innerhalb kürzester Zeit restlos ausverkauft. Letztendlich konnten 1.500 Euro an Spenden von Fraport an den Kinderschutzbund Frankfurt e.V. überreicht werden.       

 „Die Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner RheinMain4Family hat wunderbar funktioniert. Die Touren waren alle komplett ausverkauft. Die Kinder konnten vorab wählen, mit welchem Maskottchen sie gerne auf die Rundfahrt gehen wollten – wirklich eine emotionale Erfahrung für alle Beteiligten“, äußerte sich Jutta Weimar, Leiterin Kundenservices bei der Fraport AG, erfreut während der Preisverleihung. Laudator Manfred Pentz, Generalsekretär der CDU Hessen, ergänzte: „Es war mir eine große Freude, unseren hessischen Flughafen-Managern den ersten Aviation Media Award zu verleihen. Jutta Weimar und ihr Team haben großartige Arbeit geleistet.“

Ausgehend vom durchweg positiven Feedback der vielen Besucher ist für den 03. Oktober 2019 bereits der nächste „Kleine Helden, große Flieger“-Event angesetzt und befindet sich momentan in der Planungsphase.
[PM Trifels GmbH, 13.06.2019]

 


 

13.06.2019 - Hauptversammlung der 11880 Solutions AG wählt neuen Aufsichtsrat
Geschäftsführer des neuen Großaktionärs jetzt im Gremium

Die Hauptversammlung der 11880 Solutions AG hat gestern mit Michael Amtmann, Geschäftsführer der united vertical media GmbH, einen Vertreter des neuen Großaktionärs in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gewählt.

„Der Unternehmensumbau der 11880 Solutions AG war in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich, so dass aus unserer Sicht die strategischen Weichen für nachhaltiges Wachstum gestellt sind. Ich freue mich, die weitere Entwicklung ab jetzt aktiv begleiten zu dürfen“, sagt Michael Amtmann, Geschäftsführer der united vertical media GmbH.

Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Aufsichtsrat und schätze das Mitwirken von Michael Amtmann sehr. Es unterstreicht das Engagement des neuen Großaktionärs unseres Unternehmens.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Michael Wiesbrock hatte sich für eine zweite Amtszeit zur Wahl gestellt und wurde von der Hauptversammlung erneut bestätigt. In der anschließenden konstituierenden Sitzung wurde er für weitere fünf Jahre als Vorsitzender bestimmt.

Weiterhin gehören dem neuen Aufsichtsrat der 11880 Solutions AG die bereits vor einem Jahr gewählten Mitglieder Helmar Hipp, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, und Ralf Ruhrmann an. Von Arbeitnehmerseite ziehen mit Sandy Jurkschat und Leonard Kiedrowski zwei neue Mitglieder in das Kontrollgremium ein.

Auch die weiteren Tagesordnungspunkte erhielten große Zustimmung. So wurden Vorstand und Aufsichtsrat mit jeweils 99,99 Prozent entlastet.

Alle Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung 2019 sind online nachzulesen unter https://ir.11880.com/hauptversammlung

[PM 11880 Solutions AG, 13.06.2019]

 


 

05.06.2019 - Warteschleifen sind Top-Kunden-Killer
Aktuelle Studie zeigt: Nachfrage nach Online-Terminbuchung nimmt deutlich zu

Nur mal eben einen Termin vereinbaren: Für Verbraucher ist das oftmals mit einer Menge Zeit, Ärger und Nerven verbunden. Bei vielen Dienstleistern sind telefonische Warteschleifen die Regel – gleichzeitig sind sie für den potenziellen Kunden aber ein Grund zur Flucht.

Sie haben das Zeug dazu, in nur wenigen Minuten mögliche Neu- sowie treue Bestandskunden in die Arme der Wettbewerber zu treiben: telefonische Warteschleifen. Laut einer aktuellen forsa-Untersuchung haben sich 63% der Verbraucher bereits mindestens einmal einen anderen Dienstleister gesucht, weil ihnen die Wartezeiten bei der Terminvereinbarung zu lang waren. Ob Arzttermin, Tischreservierung oder Reifenwechsel: Verschenkte Zeit am Telefon mit nervigem Gedudel im Ohr verursacht Frust. Dabei muss das gar nicht sein, denn die Digitalisierung macht es möglich: Online-Terminvergaben wie der TerminService von Das Telefonbuch bieten die schnelle und unkomplizierte Buchung von Terminen, egal in welcher Branche. Mit wenigen Klicks werden freie Zeiten angezeigt und der Termin ausgemacht – rund um die Uhr, ganz unabhängig von den jeweiligen Öffnungszeiten. Und dieser Service ist gefragt: 68% der Befragten wünschen sich, dass mehr Unternehmen die Möglichkeit zur Online-Terminvereinbarung anbieten, bei den unter 30-jährigen sind es sogar Dreiviertel der Befragten.

Gestresste Mitarbeiter ärgern Kunden
Sofern ein Dienstleister den Online-Service bietet, wird dieser in aller Regel auch sehr gut genutzt. Besonders Frauen schätzen die Vorteile wie die sich ergebende Zeitersparnis und den klaren Überblick über die verfügbaren Termine: 59% haben Termine schon mindestens einmal online vereinbart. Bei den Männern ist es mit 45% knapp jeder zweite, Tendenz steigend. Damit sparen sie sich viel Ärger, denn gerade die telefonischen Warteschleifen werden als Grund für Frust und Unzufriedenheit angegeben (61%). Darüber hinaus wird die fehlende Freundlichkeit der Mitarbeiter bei der Terminvergabe von fast jedem dritten Befragten kritisiert (28%). Genauso viele ärgern sich, wenn sie in Ermangelung von Alternativen gezwungen sind, Termine auf telefonischem Weg zu vereinbaren. Ergo: Online-Buchungstools bei Kunden sind der direkteste Weg zu Kundenzufriedenheit und Geschäftserfolg. 

Über die Studie
Im Rahmen der Studie, die von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH in Auftrag gegeben und von der Marktforschungsgesellschaft forsa durchgeführt wurde, wurden 1.000 Menschen in Deutschland zwischen 20 und 54 Jahren befragt.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 5.06.2019]

 


 

04.06.2019 - Der Maximilian Telefonbuchverlag zieht um
 
Raum für neue Ideen: Der in Detmold ansässige Maximilian Telefonbuchverlag, der sich seit 2018 unter der Dachmarke Sutter LOCAL MEDIA präsentiert, zieht zum 06. Juni in neue Büroräume auf dem malerischen Leonardo-da-Vinci-Weg. Durch den Umzug innerhalb Detmolds rückt der Marketing-Dienstleister näher an das wirtschaftliche Zentrum der Stadt und sitzt zukünftig vis-à-vis der örtlichen IHK.

Der auf lokales und digitales Marketing für klein- und mittelständische Unternehmen spezialisierte Maximilian Telefonbuchverlag verlässt die Westerfeldstraße in Detmold, um dem Mitarbeiter-Wachstum am Standort sowie der Weiterentwicklung der Tätigkeitsfelder auch auf räumlicher Ebene zu entsprechen. Insbesondere die Vergrößerung des Teams im Vertriebsbereich aber auch die durch den Umzug erstrebte Nähe zum örtlichen Gewerbe sind ausschlaggebende Gründe für die Standortveränderung.

Olaf Seibel, Vertriebsleiter beim Maximilian Telefonbuchverlag, erklärt: „Neue Herausforderungen ziehen immer Veränderungen in anderen Bereichen nach sich. Der Umzug der Niederlassung symbolisiert unsere Weiterentwicklung – so haben wir beispielsweise unser Vertriebsteam personell vergrößert. An dem neuen Standort profitieren wir darüber hinaus von der geografischen Nähe zur wirtschaftlichen Schaltzentrale der Region Ostwestfalen-Lippe.“
Die neuen Kontaktdaten der Zweigniederlassung lauten ab dem 06. Juni 2019:
Maximilian Telefonbuchverlag
ZN der Sutter Telefonbuchverlag GmbH
Leonardo-da-Vinci-Weg 4
32760 Detmold

Über den Maximilian Telefonbuchverlag
Der Maximilian Telefonbuchverlag ist eine Zweigniederlassung der in Essen ansässigen Sutter Telefonbuchverlag GmbH, der sich in den vergangenen Jahren von einem klassischen Verzeichnismedienverlag zu einem Komplettdienstleister für lokales und digitales Marketing weiterentwickelt hat. Gemeinsam mit weiteren Niederlassungen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Brandenburg präsentieren sich die Firmen der Unternehmensfamilie seit 2018 unter der Dachmarke Sutter LOCAL MEDIA.

Über Sutter LOCAL MEDIA
Als Spezialist und Komplettdienstleister für verkaufsstarke Vermarktungskonzepte entwickelt Sutter LOCAL MEDIA für kleine und mittlere Unternehmen maßgeschneiderte, lokale Lösungen. Über 60.000 Kunden unserer Unternehmensfamilie knüpfen jährlich mit Sutter LOCAL MEDIA Produkten erfolgreiche Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – und das bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zu Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. Die Firmierungen der einzelnen Gesellschaften bleiben von Sutter LOCAL MEDIA unberührt.
[PM Sutter LOCAL MEDIA, 4.06.2019]

 


 

31.05.2019 - Verzeichnismedienpreis 2019: Doppelte Auszeichnung für Sutter LOCAL MEDIA

Beim jährlichen Kongress des Verbands Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien [vdav] in Berlin wurde Sutter LOCAL MEDIA in diesem Jahr gleich zweifach ausgezeichnet: Neben Silber in der Kategorie Marketing erhielt das Medienunternehmen zudem Gold für sein Ausbildungsmarketing.

Der Branchentreff wird jährlich vom Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien [vdav] ausgerichtet und fand in diesem Jahr am 22. und 23. Mai statt. Im Berliner Hotel Titanic Chaussee versammelten sich rund 450 Geschäftsführer und Führungskräfte aus mehr als 150 Mitgliedsunternehmen. Neben vielen informativen Vorträgen aus der Branche stand zudem die Verleihung der Deutschen VerzeichnismedienPreise auf dem Programm, die im Rahmen der abschließenden Galaveranstaltung feierlich an die Sieger übergeben wurden.

Doppelte Ehrung für Sutter LOCAL MEDIA

Der 360°-Dienstleister konnte bei der Verleihung gleich zweifach überzeugen: In der Kategorie Marketing wurde das Medienunternehmen mit Silber für die Kreativ-Kampagne #beschwäbisch geehrt, welche die noch frische Dachmarke Sutter LOCAL MEDIA mit dem zentralen Claim „Be schwäbisch think local“ im Raum Stuttgart stärken sollte. „Unser Ziel war es, mit dem Bekenntnis zum Ländle die Marke Sutter LOCAL MEDIA in Baden-Württemberg zu festigen“, erläutert Geschäftsführer Bernhard Lüders.

Doch damit noch nicht genug: Die Maßnahmen rund um das Ausbildungsmarketing brachten Sutter LOCAL MEDIA einen Gold-Award ein. „Das Thema Ausbildung gehört zu den wichtigsten strategischen Zielen unseres Unternehmens“, erklärt Bernhard Lüders. „Wir freuen uns, dass diese großartige Teamleistung über die letzten Jahre nun auch durch den [vdav]-Award belohnt wurde.“ Jennifer Wildschütz, Ausbildungsleitung des Unternehmens, stimmt ihm zu: „Die Würdigung durch den [vdav] verdeutlicht, dass Nachwuchsförderung und Ausbildung einen wichtigen Stellenwert haben.“

Über Sutter LOCAL MEDIA

Als Spezialist und Komplettdienstleister für verkaufsstarke Vermarktungskonzepte entwickeln wir für kleine und mittlere Unternehmen maßgeschneiderte, lokale Lösungen. Über 60.000 Kunden unserer Unternehmensfamilie knüpfen jährlich mit Sutter LOCAL MEDIA Produkten erfolgreiche Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze – und das bundesweit sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Zu Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG. Die Firmierungen der einzelnen Gesellschaften bleiben von Sutter LOCAL MEDIA unberührt.

[PM Sutter Telefonbuchverlag GmbH, 31.05.2019]

 


 

29.05.2019 - Dr. Oliver Diedrich neuer iX-Chefredakteur

Dr. Oliver Diedrich (55) übernimmt zum 1. Juni die Chefredaktion der iX, dem Heise-Magazin für professionelle Informationstechnik. Er folgt auf den Gründungschefredakteur Jürgen Seeger, der nach 34 Jahren bei Heise Medien und 30 Jahren beim iX-Magazin in den Ruhestand geht.

Dr. Oliver Diedrich startete 1998 mit einem Volontariat in der c’t-Redaktion, wo er die Themen Linux und Open Source betreut hat. 2005 entwickelte er das Konzept von heise open, einem Webportal, das über den Einsatz von Open Source in Unternehmen informiert. Seit 2006 war er Chefredakteur von heise open und leitete das Ressort Linux/Open Source bei c’t. Vor dem Start bei Heise arbeitete der promovierte Psychologe in der Hirnforschung.

Im September 2016 wechselte Oliver Diedrich als stellvertretender Chefredakteur in die iX-Redaktion, wo er sich um die Themen Web-Entwicklung und -Administration sowie um die engere Verzahnung von Print und Online kümmerte. Vom 1. April bis 31. Mai stand er gemeinsam mit Jürgen Seeger als Doppelspitze der iX-Redaktion vor.

„Die Nachfolgeregelung hatten wir bereits Anfang 2018 geplant, so dass der Übergang in der Führung völlig problemlos abgelaufen ist. Mit Dr. Oliver Diedrich haben wir einen erfahrenen Kollegen mit fundiertem IT-Know-how an der Spitze, der mit der iX-Philosophie bestens vertraut ist“, sagt Dr. Alfons Schräder, Geschäftsführer von Heise Medien.


Heise Gruppe GmbH & Co KG
Das monatlich erscheinende IT-Profimagazin iX, die Zeitschrift für system- und Netzwerkadministration, Softwareentwicklung und Cloud-Computing zählt zur Pflichtlektüre des professionellen IT-Anwenders. Die sorgfältig ausgewählte Mischung von hersteller­unabhängigen Tests, Grundlagenartikeln und Hintergrund­berichten sowie aktuellen Produkt­vorstellungen vermittelt die notwen­digen Informationen für den erfolgreichen unternehmensweiten IT-Einsatz.

Die erste Ausgabe von iX, Multiuser Multitasking Magazin, erschien im November 1988 - aus vertriebstechnischen Gründen als Sonderheft der Schwesternzeitschrift c’t. Seit 1990 erscheint iX monatlich.
[PM Heise Gruppe GmbH & Co. KG, 29.05.2019]

 


 

29.05.2019 - Schlüsseldienst von Gelbe Seiten gewinnt Gold beim German Innovation Award 2019

Der Schlüsseldienst-Service von Gelbe Seiten überzeugt die Jury aufgrund seines Innovationsgrades, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit.


Gerade im Bereich Schlüsselnotdienst für Türöffnungen besteht ein Bedarf an zuverlässigen Dienstleistern. Der Service von Gelbe Seiten ermittelt, welcher Monteur aus dem geprüften Partnernetzwerk am schnellsten vor Ort sein kann und übermittelt vorab den Festpreis für die Leistung. Für diese nutzerfreundliche Lösung wurde Gelbe Seiten gestern Abend im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung mit dem German Innovation Award in Gold in der Kategorie „Excellence in Business to Consumer - E-Business“ ausgezeichnet.

Der Nutzer beauftragt den Service über die Website oder telefonisch über die Hotline. Der Auftrag wird dann über eine Schlüsseldienst-App mit GPS-Ortung automatisch an den nächstliegenden, einsatzbereiten Monteur vermittelt. Die unabhängige Expertenjury bewertete den Innovationsgrad, Anwendernutzen und die Wirtschaftlichkeit der Schlüsseldienst-App. Der technisch zeitgemäße Service mit echtem Mehrwert überzeugte die Experten aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft.

Der Schlüsseldienst-Service ist derzeit mit 107 Schlüsseldienst-Partnern in 62 deutschen Städten verfügbar. Gelbe Seiten vermittelt ausschließlich die geprüften Monteure seines Partnernetzwerkes. Diesem liegt ein Kriterienkatalog zugrunde, der strenge Anforderungen an die Qualität und Transparenz der Arbeit beinhaltet. Die abschließende Bewertungsmöglichkeit des Kunden sorgt zudem für Vertrauen und unterstreicht die Trustcenter-Kompetenz von Gelbe Seiten. Die Kundenbewertungen mit einem Schnitt von 4,6 (von 5 möglichen Sternen) sprechen für sich.

Sven Dey, Geschäftsführer Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft, nahm den Award stolz entgegen: „Der Schlüsseldienst-Service ist für uns ein zeitgemäßer Schritt, Dienstleistungen einfach und transparent buchbar zu machen und somit Aufträge direkt an vertrauenswürdige Dienstleister zu vermitteln. Wir freuen uns, zu dem renommierten Kreis der Preisträger zu zählen, die mit ihren Innovationen einen entscheidenden Wertbeitrag für die Wirtschaft leisten.“

Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und Dienstleistungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Ausgelobt wird der Innovationspreis vom Rat für Formgebung, dem deutschen Kompetenzzentrum für Produktinnovation und Design. Gegründet vom Deutschen Bundestag und gestiftet von der deutschen Industrie setzt sich dieser seit 1953 für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ein.

Über Gelbe Seiten

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 17 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 770 Mio. Nutzungen*. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 29.05.2019]

 


 

27.05.2019 - Drei Auszeichnungen für Heise & Dumrath Medien beim [vdav]-Branchentreff 2019

Zwei VerzeichnismedienPreise und ein [vdav]-Stern: Gleich drei Auszeichnungen durfte Heise & Dumrath Medien vom [vdav]-Branchentreff 2019 in Berlin mit nach Hause nehmen. Unter dem Motto „Keine Panik im Titanic“ hatte sich die deutsche Auskunfts- und Verzeichnismedien-Branche vom 22. bis 23. Mai 2019 im Berliner Hotel Titanic getroffen. Beim [vdav]-Branchentreff 2019 ging es wieder um das Netzwerken und den Austausch über Entwicklungen und Trends. Außerdem stand bei der Directory Night die Verleihung der VerzeichnismedienPreise auf dem Programm. Unsere Kolleginnen und Kollegen hatten gleich dreimal Grund zum Jubeln.

„Gold“ für Video-Clips und Handbuch für Verzeichnismedien-Verkauf

Einen VerzeichnismedienPreis in Gold gab es für eine Marketingaktion, mit der die Medienberaterinnen und Medienberater von Heise RegioConcept beim Verkauf von Verzeichnismedien unterstützt werden. Auch in Zeiten von Google & Co. ist es nach wie vor für Gewerbetreibende wichtig, in Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten präsent zu sein. Im vergangenen Jahr haben 92 Prozent der Deutschen mehr oder weniger regelmäßig Verzeichnismedien auf der Suche nach geschäftlichen und privaten Kontaktinformationen genutzt. Mit 16 selbstproduzierten Videoclips und einem Handbuch für unterwegs können sich Medienberaterinnen und Medienberater von Heise RegioConcept auf Gespräche mit ihren Kunden vorbereiten und ihnen darlegen, warum sie Anzeigen in Das Örtliche, Das Telefonbuch oder Gelbe Seiten schalten sollten.
„Gold“ für die Multichannel-Kampagne

Ebenfalls mit einem VerzeichnismedienPreis in Gold zeichnete die Jury das Angebot „Multichannel-Kampagne“ aus. Mit dem Produkt bietet Heise RegioConcept für kleine und mittlere Unternehmen die Buchung der Kanäle Google Ads, Microsoft Advertising und Facebook Ads in einem Paket an. Vorteil dabei ist, dass die Anzeigen automatisiert auf den Online-Kanal mit dem günstigsten Klickpreis ausgeliefert werden und das Werbebudget des Kunden somit kosteneffektiv eingesetzt wird. Die Kunden können außerdem genau nachverfolgen, wie viele Klicks die Kampagnen über Google, Microsoft Advertising und Facebook erhalten haben.

[vdav]-Star für das Hamburg Magazin (Online und Print)

Keine Entkoppelung von Print und Online, sondern ein gebündelter Mehrwert von Bürgerinformationen: Mit einem [vdav]-Star würdigte die Jury das gemeinsame Informationsangebot für Hamburger Bürgerinnen und Bürger durch den Dialog der Verzeichnisse „Hamburg Magazin Print“ und www.hamburg-magazin.de. Die gedruckte Ausgabe erscheint bei Heise Medienwerk jährlich zu Jahresbeginn. Die in dem Guide enthaltenen Informationen lassen sich auch auf der Internetseite des Hamburg Magazins von Dumrath & Fassnacht abrufen und somit umfangreicher vertiefen. Dazu gibt es online aktuelle Nachrichten, Events und vieles mehr.

[Blogbeitrag Heise RegioConcept, 27.05.2019]

 


 

22.05.2019 - Studie von Das Örtliche: 95 Prozent der kleinen & mittelständischen Unternehmen verspielen Sichtbarkeits-Chancen im Netz

Gastgewerbe ist in den meisten Analysepunkten branchenweit Vorreiter. Hingegen wurden Handwerker und Beauty-Dienstleister Schlusslichter in Sachen aktueller Webinhalte. Der Gesundheitssektor schnitt bei der Präsenz auf Facebook und Instagram am schlechtesten ab.

Wie gut sind kleine und mittelständische Unternehmen mit eigener Website online auffindbar und wie präsentieren sie sich dort potenziellen Zielgruppen? Das hat sich auch Das Örtliche, Deutschlands führendes lokales Verzeichnis für Unternehmen, Behörden und Privateinträge, gefragt und zusammen mit der Search & Information Industry Association (SIINDA) im Rahmen einer umfassenden Studie rund 190.000 Websites von kleinen und mittelständischen Unternehmen analysiert. Das Ergebnis: 95 Prozent der untersuchten Unternehmens-Websites haben Optimierungspotenzial. Im Fokus der Studie lagen die Branchen Handel, Handwerk, Freiberufler (z.B. Steuerberater, Rechtsanwälte), Gesundheit (z.B. Ärzte, Physiotherapeuten), Fitness und Beauty (z.B. Kosmetikstudios, Friseure) sowie das Gastgewerbe.

Viel Luft nach oben in Sachen Auffindbarkeit im Netz
Zwar haben inzwischen zwei von drei Website-Betreibern auf die Tatsache reagiert, dass die Mehrzahl der Besucher per Smartphone auf der Seite surft und ihre Auftritte entsprechend mobil optimiert. Doch mit Ladezeiten von durchschnittlich 8,1 Sekunden strapaziert der Seitenaufbau nicht nur die Geduld potenzieller Besucher, sondern auch die der Suchmaschinen-Crawler. Die Konsequenz: Google straft langsame mobile Websites durch schlechtere Positionen im Suchranking ab.

Auch im Hinblick auf die SEO-Strategie der KMU zeigt die Analyse noch große Optimierungspotenziale auf. Bei 3 von 4 Unternehmensauftritten fehlen hierarchische Strukturen, die es den Suchmaschinen-Robotern erschweren, den kompletten Inhalt eines Auftritts zu erfassen. Auch Sitemaps, die einen ähnlichen Zweck erfüllen, lagen nur bei 48 Prozent der Auftritte vor. Bei 55 Prozent fehlten SEO-optimierte Titel und Beschreibungen der Webseiten, bei 47 Prozent waren diese teilweise als Duplicate Content vorhanden. Lediglich ihre Backlink-Hausaufgaben haben die Website-Betreiber schon zufriedenstellend erfüllt. Hier fanden die Tester bei 63 Prozent der Websites immerhin mehr als 20 solcher Backlinks.

Doch auch bei der Ansprache von Kunden, die den Weg bereits auf die eigene Unternehmensseite gefunden haben, besteht noch Optimierungsbedarf. So hatte beispielsweise nur etwa jedes fünfte Unternehmen seine Inhalte innerhalb der vergangenen 30 Tage wenigstens einmal aktualisiert. Lediglich 15 Prozent der lokalen Händler mit Website betreiben auch einen eigenen Webshop und geben potenziellen Kunden so einen ersten Einblick in ihr Sortiment. Nur 43 Prozent der Webauftritte waren SSL-verschlüsselt. Und nur 8 Prozent der Unternehmen bemühen sich um eine emotionalere Kundenansprache mithilfe von Videos.

Social-Media-Auftritte werden nur sehr wenig als Traffic-Quelle genutzt
Andere Traffic-Quellen jenseits von Google werden von den KMU noch schlechter bedient: Lediglich 17 Prozent der untersuchten Unternehmen haben einen Facebook-Account. Nur 8 Prozent sind auf Instagram präsent und nur 4 Prozent pflegen einen Auftritt bei Twitter. Google-AdWords buchen lediglich 9 Prozent der KMU. Facebook-Retargeting betreibt nur eines von 100 Unternehmen.

Gastronomie ist online am besten aufgestellt
Die Gastronomie schnitt in den meisten Analysepunkten branchenweit am besten ab. Die Wirte hatten die am besten mobil optimierten Seiten, die aktuellsten Inhalte auf den Seiten und zeigten sich auch im Social Web am aktivsten. Nur bei den mobilen Ladezeiten legten sie mit durchschnittlich 10,2 Sekunden noch langsamere Werte hin als ihre Branchenkollegen. Hingegen wurden Handwerker und Beauty-Dienstleister Schlusslichter in Sachen aktueller Webinhalte. Der Gesundheitssektor schnitt in Sachen Präsenz auf Facebook und Instagram am schlechtesten ab.

„Die Studie zeigt deutlich, dass kleine und mittelständische Unternehmen jeden Tag aufs Neue Chancen auf potenzielle Neukunden verschenken. Und das nur, weil sie entweder überhaupt nicht online auffindbar sind oder ihren Online-Auftritt mehr schlecht als recht ausgebaut haben“, erklärt Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Örtliche Service- und Marketing GmbH. „Verzeichnisse wie Das Örtliche bieten einen deutlichen Mehrwert, übernehmen den Service und haben neben einer hohen Reichweite stets den stetigen Ausbau des Angebots in neue Kanäle im Blick.“

Das Whitepaper zur Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

Über Das Örtliche
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,2 Mrd. Nutzungen*. Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u.a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

Weitere Informationen unter www.dasoertliche.de

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 22.05.2019]

 


 

20.05.2019 - Das Örtliche startet die weltweit erste Video-Empfehlungsplattform für Lieblingsgerichte in Restaurants
Das Örtliche lanciert digitales Pilotprojekt


„Störys“ ist die weltweit erste Video-Empfehlungsplattform für Lieblingsgerichte. Das Pilotprojekt findet vom 16. Mai bis 16. Juni 2019 in Düsseldorf exklusiv auf der Lorettostraße, im trendigen Szeneviertel Unterbilk, statt. Restaurantbesucher können mit ihrem Smartphone ganz einfach einen QR-Code scannen und so Gäste-Empfehlungen ansehen oder ihr eigenes Lieblingsgericht im Videoformat mit anderen „teilen“.

Die Traditionsmarke Das Örtliche will sich mit einem weltweit einzigartigen, digitalen Pilotprojekt zukunftsorientiert positionieren und neue Nutzer gewinnen.
Das Örtliche hat sich bei „Störys“ bewusst für eine mobile Webanwendungentschieden, die man ohne Download direkt nutzen kann, um die Plattform möglichst vielen Nutzern zugänglich zu machen. Die Videos sind maximal 15 Sekunden lang und können mit Stickern und Texten kreativ in Szene gesetzt werden. Ziel ist es, das Engagement und den Austausch der Restaurant-Gäste anzuregen und sie zu inspirieren.

Mit „Störys“ bietet Das Örtliche Restaurantbesuchern ein besonders intensives gastronomisches Erlebnis
und stellt der Restaurantszene die neuesten digitalen Möglichkeiten zur Verfügung. „Störys“ ist damit eines der Angebote, mit denen Das Örtliche lokalen Unternehmen einen Mehrwert bietet. Für das Pilotprojekt arbeitet Das Örtliche eng mit 15 teilnehmenden Restaurants auf der Lorettostraße zusammen.

Das Örtliche erweitert sein digitales Portfolio
Dazu Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Örtliche Service- und Marketing GmbH: „Seit über 90 Jahren gelingt es Das Örtliche stets auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Mit „Störys“ wollen wir im Bereich Empfehlungen eine Vorreiterrolle einnehmen. Unser Ziel ist es, Das Örtliche hierüber noch digitaler zu positionieren und mit diesem innovativen Angebot neue und jüngere Zielgruppen zu erreichen. Wenn „Störys“ erfolgreich ist, können wir uns sogar eine deutschlandweite Einführung vorstellen.“.

Das Pilotprojekt „Störys“ ist nur eine der vielen Innovationen im digitalen Portfolio von Das Örtliche. So gibt es neben dem Standard Web-Angebot, der mobilen Website und der App noch weitere Angebote wie einen eigenen Skill für die digitalen Assistenten Alexa, Google Assistent und Bixby von Samsung.

Weitere Informationen: www.störys.de

Über Das Örtliche
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,2 Mrd. Nutzungen*. Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u.a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.


*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

Weitere Informationen unter: www.dasoertliche.de

[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 20.05.2019]

 


 

14.05.2019 - Sprachsuche auf dem Vormarsch: Mehr als 20 Prozent der Deutschen nutzen Voice Search jede Woche

    - Fast 60 Prozent der Befragten sehen in Voice Search ein relevantes Zukunftsthema
    - 22 Prozent der deutschen Verbraucher führen mindestens einmal pro Woche eine Sprachsuche durch
   -  45 Prozent der Studienteilnehmer suchen mithilfe von Voice Search nach lokalen Geschäftsinformationen
    - Deutsche Konsumenten nutzen Sprachsuchen vor allem zu Hause (46 Prozent) oder im Auto (15 Prozent)


Uberall, führender globaler Anbieter für Location Marketing, hat kürzlich den umfassenden Voice Search Readiness Report 2019 veröffentlicht, der 73.000 Geschäftsstandorte auf ihre Eignung für Voice Search untersucht hat. Im Zuge dieser Analyse befragte Uberall über 4.000 Verbraucher in den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Ziel war es herauszufinden, ob, wie und wo Konsumenten Voice Search nutzen, um Informationen zu lokalen Geschäften zu finden.

Ergebnisse der Konsumentenumfrage zeigen, dass 22 Prozent der befragten Deutschen mindestens einmal wöchentlich eine Sprachsuche durchführen – ähnlich viele wie in den USA. Die Studie veranschaulicht aber auch, dass viele deutsche Konsumenten (59 Prozent) Sprachsuchen noch gar nicht nutzen.

Voice Search gewinnt zunehmend an Relevanz

Nahezu 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Voice Search in Zukunft relevant sein wird. Dieses Ergebnis trifft sowohl für den deutschen als auch den amerikanischen Markt zu. Weniger als 30 Prozent der Umfrageteilnehmer beider Märkte waren der Meinung, dass Sprachsuche zukünftig überhaupt nicht wichtig sein wird. „Unsere Studie veranschaulicht deutlich, dass die Akzeptanz von Voice Search steigt, je stärker Verbraucher Sprach-Produkte wie Alexa und Co. in ihrem Alltag einsetzen", sagt Norman Rohr, SVP of Marketing bei Uberall. „Dies spiegelt sich auch in dem starken Anstieg der Verkäufe von Smart Speakern in 2018 und den enormen Fortschritten von In-Car-Technologien wider."

Deutsche Verbraucher, die Sprachsuchen häufig nutzen, wenden diese am meisten zu Hause (46 Prozent) oder im Auto (15 Prozent) an. Acht Prozent gaben an, Voice Search auf der Arbeit zu nutzen. Sieben Prozent von ihnen führen Sprachsuchen durch, wenn sie zu Fuß unterwegs sind. Zu den weiteren Antworten der Befragten gehörten ferner die Nutzung von Sprachsuchen in Restaurants, Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sprachsuche muss benutzerfreundlicher werden

Die Studie beleuchtet ebenfalls die wichtigsten Gründe, warum deutsche Konsumenten Voice Search noch nicht häufiger einsetzen. Ein Viertel der Befragten gab als Hauptgrund an, nicht an die Nutzung von Sprachsuche gewöhnt zu sein. 17 Prozent stehen der Genauigkeit der Ergebnisse skeptisch gegenüber. Zudem sehen es elf Prozent der deutschen Studienteilnehmer nicht als effizientes Mittel, um nach Informationen zu suchen. „Dieses Ergebnis zeigt deutlich, dass die Technologie rund um Sprachsuche deutlich benutzerfreundlicher werden muss, um eine noch breitere Masse erreichen zu können", sagt Rohr.

Im Zuge der Studienbefragung fand Uberall auch heraus, dass 45 Prozent der deutschen Verbraucher mithilfe von Voice Search gezielt nach lokalen Geschäftsinformationen suchen. 17 Prozent der Befragten führten dabei an, dass sie Sprachsuche häufiger nutzen würden, wenn es einen natürlicheren Dialog mit dem Smart Assistant geben würde. Zudem würden 16 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer ausführlichere Ergebnisse bei Anfragen begrüßen.

Voice Search als Wettbewerbsvorteil

Für Unternehmen liegt eine Chance darin, über Sprachsuche Details zu ihrem Angebot, Rabatten und Werbeaktionen zur Verfügung stellen – das würde acht Prozent der Befragten zur stärkeren Nutzung bewegen. „Heute für Voice Search optimiert zu sein, ist eine hervorragende Möglichkeit für Unternehmen, mehr Kunden auf einfache Art und Weise zu erreichen und die eigene Onlinepräsenz zu verbessern", kommentiert Rohr. „Sprachtechnologie verbessert sich fortlaufend und wir verwenden sie zunehmend in unseren Wohnungen, bei der Arbeit und wenn wir unterwegs sind. Bereits jetzt nutzen mehr als ein Fünftel der Deutschen Voice Search mindestens einmal die Woche – und es werden immer mehr. Unternehmen können diese Konsumenten erreichen, indem sie sich für Sprachsuche optimieren und Geschäftsinformationen so bereitstellen, dass sie darüber gefunden werden können."

Der umfassende Voice Search Readiness Report 2019 von Uberall kann hier heruntergeladen werden: https://m.uberall.com/uberall-report-voice-search-readiness-de-2019

Über Uberall

Uberall ist ein führender globaler Anbieter für Location Marketing. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall können Unternehmen ihre persönlichen Interaktionen mit Kunden stärken und dank eines einheitlichen Online-Auftritts mehr Umsatz im stationären Geschäft erzielen. Uberall ermöglicht es Firmen, ihre digitale Präsenz und Online-Reputation von einem Ort aus zu steuern. So managen Unternehmen ihre Kundenbewertungen in Echtzeit und werden über alle gängigen Apps, Webseiten, Suchmaschinen, soziale Medien sowie Karten- und Navigationsdienste hinweg schnell und zuverlässig gefunden – egal, ob auf Mobile, Voice oder Desktop. Die Location Marketing Cloud von Uberall schafft einen konsistenten digitalen Markenauftritt und dadurch mehr Umsatz pro Standort. Das Unternehmen wurde 2013 von Florian Hübner und David Federhen gegründet. Neben seinem Hauptsitz in Berlin hat Uberall weitere Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.uberall.com/de

[PM Uberall GmbH, 14.05.2019]

 


 

01.05.2019 - Gemeinsam in die Zukunft: Trifels Verlag feiert 80. Geburtstag

Frankfurter Trifels Verlag feiert am 1. Mai 80-jähriges Bestehen / Relaunch von trifels.de / Familienunternehmen berät Kunden aus dem Mittelstand im Bereich Online Marketing

Seit 80 Jahren ist der Frankfurter Trifels Verlag fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Gelbe Seiten, Gelbe Seiten regional und Das Örtliche: Der Verlag vermarktet und veröffentlicht in Zusammenarbeit mit der Deutsche Tele Medien GmbH die großen Verzeichnismedien in ganz Hessen und weiteren Bundesländern.

Über die Online-Plattformen Frankfurt-Tipp.de und RheinMain4Family.de erreicht der Verlag außerdem täglich Frankfurter, Touristen und Familien aus der Rhein-Main-Region, einer der wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands. Mit dem Festival4Family hat der Verlag eines der bedeutendsten Familienfeste Deutschlands auf die Beine gestellt.

Am 1. Mai feiert das Familienunternehmen sein 80-jähriges Bestehen – und hat dafür den eigenen Unternehmens-Auftritt online aufgefrischt. Auf der neuen Website präsentiert sich der Trifels Verlag mit seiner Vielfalt an Angeboten für Endverbraucher und den Mittelstand. Brandneu im Portfolio sind Produkte aus dem Bereich Online-Marketing: von der Websitegestaltung, über Google Ads, Videoproduktion bis hin zur Unterstützung in sozialen Netzwerken.

Familienunternehmen in dritter Generation

Der Trifels Verlag wurde im Jahr 1939 von Karl-Friedrich Meckel in Kaiserslautern gegründet. Im zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen komplett vernichtet. Der Firmengründer ließ sich davon nicht entmutigen und baute das Geschäft nach dem Krieg neu auf. Der Hauptsitz des Trifels Verlages wurde 1948 nach Frankfurt am Main verlegt. In den Nachkriegsjahren legte Karl-Friedrich Meckel seinen Schwerpunkt auf das Verlegen von Gelbe Seiten und weiteren Adressverzeichnissen. Seine Söhne Ekkehard und Manfried Meckel bauten das Vermächtnis des Vaters zu einem der größten Verzeichnismedien Verlage Deutschlands aus.

Mit seiner Tochtergesellschaft SARAG GmbH in Saarbrücken gibt die Unternehmensgruppe Trifels – in Zusammenarbeit mit der Deutsche Tele Medien GmbH – heute 49 Ausgaben der Gelbe Seiten, Gelbe Seiten Regional und Das Örtliche für ganz Hessen, das Saarland, große Teile von Rheinland-Pfalz, den Hochsauerlandkreis und das südliche Westfalen heraus.
Seit 2003 führt Michael Meckel den Verlag in dritter Generation – und hat seitdem insbesondere in den Bereich der Online-Medien investiert. Das Genuss- und Freizeit-Tipp-Portal www.frankfurt-tipp.de ist seit 18 Jahren online – und ein gern genutzter Tippgeber für Frankfurter, Menschen aus der Region und Touristen.

Seit zwei Jahren ist mit dem Frankfurt-Tipp Guide ein kostenloses Jahresmagazin in gedruckter Form verfügbar.
Darüber hinaus ist der Trifels Verlag Herausgeber des RheinMain4Family Couponbuches und betreibt das zugehörige Familienportal www.rheinmain4family.de.

Gesellschaftliches Engagement ist für die Unternehmer-Familie Meckel eine Herzensaufgabe. Vor knapp 60 Jahren gründete Karl-Friedrich die Ekkehard-Stiftung zur Förderung von Völkerverständigung und Weltfrieden. Die Stiftung unterstützt ausländische Studenten an der Universität Mannheim. Einmal jährlich organisiert der Trifels Verlag das Festival4Family, eines der bedeutendsten Familienfeste Deutschland. Während des Festes werden Spenden zugunsten gemeinnütziger Organisationen aus der Region gesammelt.

Online Marketing Produkte für den Mittelstand
Das Mediennutzungsverhalten der Menschen hat sich im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung gewandelt.
Deshalb bietet der Trifels Verlag seit kurzem Produkte aus dem Bereich Online-Marketing an. Ziel ist es, die Kunden des Verlages – vorwiegend aus dem Mittelstand – noch umfassender zu beraten und mit handfesten Maßnahmen messbare Erfolge für sie zu erzielen.

„Vielen unserer Kunden fehlt schlichtweg die Zeit, einen stringenten und ansprechenden Online-Auftritt zu erstellen. Andere haben bereits eine gute Basis gelegt, würden ihr Unternehmen aber gerne auch in Suchmaschinen hervorheben, den Bereich Social Media ausbauen oder in die Bewegtbild-Produktion investieren. Hier sind wir die richtigen Ansprechpartner“, so Michael Meckel, Vorsitzender der Geschäftsführung. Das Leit-Motto des Verlages, „Gemeinsam weiter“, steht dabei klar im Fokus: „Unsere Mitarbeiter beraten ganzheitlich: Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden jetzt und in Zukunft optimal gefunden werden: in den großen, essentiellen Verzeichnismedien und darüber hinaus.“

Relaunch von trifels.de
Um dem neuen Geschäftsfeld Online-Marketing auch mehr Raum auf den eigenen Unternehmenskanälen einzuräumen, wurde – pünktlich zum 80. Geburtstag des Trifels Verlages – die Website grundlegend überarbeitet.
Nutzer finden jetzt eine noch einfachere Navigation vor. Verbesserungen gab es darüber hinaus in der grafischen Darstellung auf mobilen Endgeräten. Ab sofort ist die neue Seite unter www.trifels.de verfügbar.

Mehr Informationen finden Sie unter www.trifels.de.

[PM Trifels Verlag GmbH, 1.05.2019]

 


 

25.04.2019 - Aktuelle Studie
Das große Ladensterben: Die Schuld liegt nicht bei den Anderen

In kaum einem Ort in Deutschland ist die Vielfalt an Geschäften und Kleingewerben noch so groß, wie sie einmal war. 80% der Deutschen bedauern diese Entwicklung – langsam begreifen sie jedoch: Die Verantwortung dafür tragen sie selbst.
Frankfurt am Main, April 2019 – Ob in Nordrhein-Westfalen oder Sachsen, ob im Norden oder Süden: Deutschlands Innenstädte werden immer austauschbarer. Der individuelle Charakter geht verloren und der Einkaufsbummel macht keinen Spaß mehr. Die Einkaufsstraßen sind tot. Das Gejammer darüber ist groß, doch die Zeiten, in denen man mit den Schultern gezuckt und den Anderen die Schuld zugewiesen hat, sind vorbei. In der aktuellen Studie der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft erklären die Befragten, wer ihrer Meinung nach verantwortlich für das Städtesterben ist. Das Ergebnis ist eindeutig: Neben der Kommunalpolitik, die für 86% die Hauptverantwortung trägt, fassen sich die Verbraucher endlich auch an die eigenen Nasen. 83% sehen sich selbst und das eigene Einkaufsverhalten als Ursache für den andauernden Trend des Ladensterbens in Einkaufsstraßen und Ortskernen. Das Spiel ist einfach und hat doch schwerwiegende Folgen: 93% der Verbraucher schätzen die Freundlichkeit und das Fachwissen der lokalen Anbieter – dies nutzen sie schamlos aus. Sie lassen sich im Laden ausführlich beraten, um die ausgesuchte Ware dann für ein paar Euro weniger im Internet zu bestellen. Die Diskrepanz dabei ist offensichtlich: Auf der einen Seite wünschen sich 94% eine breite Nahversorgung im eigenen Wohnort und eine lebendige Innenstadt, auf der anderen Seite kann kein Geschäft ohne zahlende Kunden bestehen.

Initiative für Gewerbevielfalt thematisiert Überlebenskampf von KMUs
Das Telefonbuch ist seit fast 140 Jahren ein starker Partner von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Um auf die Herausforderungen aufmerksam zu machen, vor der das lokale Gewerbe täglich steht, hat Das Telefonbuch die Initiative für Gewerbevielfalt ins Leben gerufen. Auf der Plattform www.gewerbevielfalt.de werden aktuelle Themen diskutiert und mit Expertenbeiträgen und Praxisbeispielen von verschiedenen Seiten beleuchtet. Michael Wolf, Geschäftsführer Das Telefonbuch-Servicegesellschaft: „Mit unserer Initiative für Gewerbevielfalt wollen wir nicht nur auf das Problemfeld der aussterbenden Innenstädte aufmerksam machen, sondern auch Druck in Richtung politischer Entscheidungsträger aufbauen, hier endlich aktiv zu werden“, so Michael Wolf. Die Kommunalpolitik macht immer mehr Innenstädte autofrei oder erhöht die Parkgebühren. Verbraucher reagieren darauf, indem sie zu Hause vom Sofa aus bei internationalen Online-Warenhäusern shoppen oder die großen verkehrsgünstigen Shoppingmalls in Außengebieten nutzen. Doch wo keine Kunden sind, kann auch das beste lokale Geschäft nicht überleben. Bleibt der Umsatz aus, sind auch die Mieten nicht mehr drin: Ein Teufelskreis, bei dem Ladenleerstand und von großen Ketten dominierte Fußgängerzonen die Folge sind.

Horror-Mieten kaum noch tragbar
Ein weiterer Grund für immer mehr Leerstand in Einkaufsstraßen sind die teils horrenden Mieten, die für Ladenflächen in Innenstadtlagen verlangt werden. Kaum ein Kleinunternehmer kann sich diese noch leisten. Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht davon aus, dass ca. 10% aller Ladenflächen in Deutschland leer stehen. Auch das kritisieren die Verbraucher, die im Rahmen der aktuellen Studie befragt wurden: 62% sehen die Vermieter von Gewerbeflächen in der Pflicht, etwas zu verändern. Und das sind in immer mehr Fällen Investoren, die auf hohe Mieteinnahmen zählen, während sie auf die Wertsteigerung der Immobilie spekulieren. Vielerorts stellen sich die Bürger die Frage: Wer kontrolliert das? Wieso haben die „Immobilien-Haie“ freie Hand? Die Antwort der Stadtverwaltungen sind oft genug erhobene Hände und die Aussage, dass Immobilien Privatsache seien und eine Regulierung durch die Stadt nicht möglich sei.

Über die Studie:
Das Meinungsforschungsinstitut Mente>Factum hat im Auftrag von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH 1.004 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren befragt.

Absender der Initiative
Das Telefonbuch, das von der DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen, durch Personengesellschaften verbunden, gemeinschaftlich herausgegeben wird, ist Absender der Initiative und engagiert sich im Rahmen seiner Kernkompetenzen. Experten sowie regionale Projektgruppen zu dem Thema werden zusammengebracht, indem ihnen erstmals eine nationale Online-Plattform geboten wird, auf der sie sich präsentieren und gemeinsam für Gewerbevielfalt engagieren können. Vernetzung und Austausch stehen dabei im Mittelpunkt.
Über die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH
Die Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH konzipiert als Marketing-Gesellschaft für die Herausgeber und Verleger (insgesamt 41 Verlage und die DTM Deutsche Tele Medien GmbH) den digitalen sowie kommunikativen Auftritt von Das Telefonbuch. Dazu gehören die digitale Produktentwicklung ebenso wie Marktkommunikation, Marktanalyse und Marktforschung.
Über die DasTelefonbuch Zeichen-GbR
Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 25.04.2019]

 


 

24.04.2019 - Uberalls Voice Search Readiness Report zeigt: 48 Prozent der Geschäftsstandorte bei Bing sind fehlerhaft und nicht geeignet für Sprachsuche

Uberall, der führende Anbieter von Location-Marketing-Lösungen für Unternehmen, hat in seiner Studie herausgefunden, dass fast die Hälfte (48 Prozent) der auf Bing gelisteten Geschäftsstandorte kritische Fehler enthalten. Der Voice Search Readiness Report 2019 (VSR) hat durch eine umfassende Analyse von Online-Angaben von rund 73.000 Geschäftsstandorten gezeigt, dass viele Unternehmen den Einfluss von Bing auf Sprachsuchen-Rankings stark unterschätzen.

Bing wird von Unternehmen und Marken zu wenig beachtet

Auch wenn Microsofts Suchmaschine Bing nicht die größte Suchmaschine anhand des Suchvolumens sein mag, sind ihre Ergebnisse ausschlaggebend für die Suche mit Windows. So wird Cortana, der virtuelle Sprachassistent von Microsoft, von Bing gespeist. Aber auch andere Anbieter nutzen die Ergebnisse von Bing, allen voran der Home Assistant Alexa von Amazon. Dennoch: Von den drei wichtigsten Online-Verzeichnissen für die Sprachsuche – Google, Yelp und Bing – weist Bing die meisten Unstimmigkeiten auf. Hier kamen 35.095 Fehler auf 73.000 Geschäftsstandorte.

„Fast die Hälfte aller Angaben bei Bing enthalten fehlende oder fehlerhafte Geschäftsinformationen“, sagt Norman Rohr, Senior Vice President Marketing bei Uberall. „Das ist nicht nur ein großes Versäumnis, weil Bing eines der drei einflussreichsten Verzeichnisse für Sprachsuch-Rankings ist – es spielt auch eine Schlüsselrolle für die Suche im Allgemeinen. Unternehmen sollten Bing daher ernster nehmen und ihre Angaben dort korrekt und einheitlich halten, um ihren eigenen Online-Auftritt zu optimieren.“

Fast 25 Prozent der Online-Angaben enthalten Fehler im Namen

Uberall hat insgesamt 73.000 Geschäftsstandorte auf 37 Plattformen mit 2,1 Millionen möglichen Auflistungen für Geschäftsinformationen analysiert – einschließlich Öffnungszeiten, Standortnamen und Adressen. Dabei stellte der Location-Marketing-Experte fest, dass einer der häufigsten Fehler beim Standortnamen auftrittt. Tatsächlich war fast ein Viertel aller Einträge hier fehlerhaft oder nicht vorhanden.

„Die meisten Unternehmen wären entsetzt, wenn sie eine Printanzeige schalten und feststellen müssten, dass ihr Firmenname oder ihre Adresse falsch angegeben wurde“, erklärt Norman Rohr, SVP Marketing Uberall. „Warum widmen sie nicht auch Online-Suchergebnissen die gleiche Aufmerksamkeit? Den richtigen Orts- oder Firmennamen zu hinterlegen klingt banal, ist bei der Suchmaschinenoptimierung aber enorm wichtig. Potenzielle Kunden, die per Sprachsuche nach einem Geschäft oder einem Dienstleister suchen, haben mit großer Wahrscheinlichkeit bereits entschieden, in die Filiale zu gehen und etwas zu kaufen. Finden sie fehlerhafte Informationen wie einen falschen Namen, leidet die Customer Experience und der Umsatz geht möglicherweise verloren.“

Unternehmen, die auf Drittanbieter setzen, sind am häufigsten bereit für die Sprachsuche

Von den etwa 73.000 analysierten Geschäftsstandorten wiesen nur 3,82 Prozent keine kritischen Fehler auf. Von den Unternehmen mit durchweg korrekten Angaben auf Google, Yelp und Bing waren Großunternehmen am stärksten vertreten (39,1 Prozent), gefolgt von Mittelständlern (36,4 Prozent) und KMUs (24,6 Prozent).

Der Report ergab auch, dass es am ehesten Großunternehmen sind, die mithilfe von Drittanbietern ihre Online-Auffindbarkeit verwalten und verbessern. 93 Prozent der Geschäftsstandorte, die auf Anfragen über die Sprachsuche vorbereitet sind, verlassen sich dabei auf einen Dienstleister.

„Die Ergebnisse unserer Analyse zeigen, dass mit zunehmender Anzahl der Geschäftsstandorte auch die Notwendigkeit wächst, mit einem Drittanbieter zusammenzuarbeiten, um diese zu managen“, sagt Norman Rohr, SVP Marketing bei Uberall. „Unsere Studie ergab auch: 76,5 Prozent aller Geschäftsstandorte, die bereit für Sprachsuche sind, haben das gemeinsam mit einem externen Dienstleister erreicht. Bei Großunternehmen liegt dieser Anteil sogar bei 93 Prozent. Je mehr Standorte, desto wichtiger wird also ein professioneller Partner für die Auffindbarkeit bei der Sprachsuche.”

Der Uberall Voice Search Readiness Report 2019 ist eine der umfassendsten Studien auf dem Gebiet der Sprachsuche. Der Report stellt klare und quantitative Standards für Ranking-Faktoren bei der Sprachsuche auf, an denen sich Unternehmen orientieren können. Den kompletten Report erhalten Sie hier: https://m.uberall.com/uberall-report-voice-search-readiness-de-2019

Über Uberall

Uberall ist ein führender globaler Anbieter für Location Marketing. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall können Unternehmen ihre persönlichen Interaktionen mit Kunden stärken und dank eines einheitlichen Online-Auftritts mehr Umsatz im stationären Geschäft erzielen. Uberall ermöglicht es Firmen, ihre digitale Präsenz und Online-Reputation von einem Ort aus zu steuern. So managen Unternehmen ihre Kundenbewertungen in Echtzeit und werden über alle gängigen Apps, Webseiten, Suchmaschinen, soziale Medien sowie Karten- und Navigationsdienste hinweg schnell und zuverlässig gefunden – egal, ob auf Mobile, Voice oder Desktop. Die Location Marketing Cloud von Uberall schafft einen konsistenten digitalen Markenauftritt und dadurch mehr Umsatz pro Standort. Das Unternehmen wurde 2013 von Florian Hübner und David Federhen gegründet. Neben seinem Hauptsitz in Berlin hat Uberall weitere Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.uberall.com/de

[PM Uberall GmbH, 24.04.2019]

 


 

24.04.2019 - Gesund und lecker!
Veganes Leben ist in der Gesellschaft angekommen

Die Zahl spricht für sich: Rund eine Million Menschen ernähren sich in Deutschland mittlerweile vegan - Tendenz steigend. Eine Entwicklung, die deutlich zeigt, dass das Bewusstsein für die eigene Ernährung und die Umwelt in den letzten Jahren gestiegen ist. Während Vegetarier kein Fleisch essen, haben Veganer auch alle weiteren tierischen Lebensmittel von ihrem Speiseplan gestrichen: kein Fisch, keine Milch, keine Eier und lieber Kunstleder und Mikrofaserprodukte statt Leder. Auch bei Kosmetik achten viele darauf, keine tierischen Produkte zu verwenden.

Ist das Leben als Veganer also anstrengend? Wer sich mit Veganismus beschäftigt, wird feststellen, dass eine rein pflanzliche Ernährung heute einfacher ist, als vielleicht gedacht. Wichtig ist das Basiswissen und dann natürlich auch, die entsprechenden veganen Läden und Restaurants zu kennen. Ernährungsberater können auch helfen und erklären, wie man als Veganer trotzdem ausreichend Vitamin D, Vitamin B12, Jod, Eisen, etc. zu sich zu nehmen kann. Infos, Links und Beiträge gibt es kostenfrei im Internet, zum Beispiel auf dastelefonbuch.de: „Mit unserem Spezialthema Vegan möchten wir gerne Tipps rund um die vegane Lebensweise geben und helfen darüber hinaus, schnell die richtigen Adressen in der Nähe zu finden - egal ob Bio-Supermärkte, Obst- und Gemüseläden, vegane Restaurants, Ernährungsberater und vieles mehr“, so Michael Wolf, Geschäftsführer der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft. Weitere Infos gibt es unter www.dastelefonbuch.de.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 24.04.2019]

 


 

15.04.2019 - Schritt für Schritt zur perfekten Gartenparty
Egal ob Familienfest, Geburtstagsparty oder gemütlicher Abend mit Freunden – sobald das Wetter mitspielt, wird die Party nach draußen verlegt. Unter freiem Himmel den Grill anschmeißen, Drinks kaltstellen und eine schöne Zeit zusammen haben – was gibt es Besseres?

Wenn es aber mal mehr als fünf oder sechs Gäste werden, ist die Vorfreude zwar riesig, aber die Vorbereitungen für das private „Großereignis“ mit Familie oder Freunden können schon mal stressig werden. Wer isst gerne Fleisch, wer mag es lieber vegetarisch, was gibt es zum Nachtisch und welche Getränke sind passend? Gibt es genug Sitzmöglichkeiten und welche Deko soll es sein? Besonders hilfreich bei der Planung sind dann Checklisten – wer hier auf der Suche ist, wird online fündig. Auf dastelefonbuch.de gibt es beispielsweise die Checkliste „Geburtstag“, die sich auch für jedes andere Fest prima eignet.

Hier gibt es eine gute Übersicht an Dingen, die man auf keinen Fall vergessen sollte: von der Gästeliste über Essen und Getränke, bis zur kompletten Ausstattung wie Dekoration, Blumen, Musik und vieles mehr – Schritt für Schritt zur perfekten Party. Dazu gibt es entsprechende Links, durch die man direkt die richtigen Dienstleister und Ansprechpartner vor Ort finden kann. Die Checkliste erinnert sogar daran, sich die Nummer eines Taxiunternehmens rauszusuchen – damit die Gäste gut nach Hause kommen – oder sich am Tag danach für Mitbringsel und Geschenke zu bedanken. Beste Voraussetzungen, damit die Party nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Gastgeber etwas ganz Besonderes wird und alles entspannt abläuft.

Unter www.dastelefonbuch.de gibt es eine ganze Reihe umfangreicher Themen-Checklisten, die kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt oder auch per E-Mail verschickt werden können.

Über Das Telefonbuch: Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen. * Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 15.04.2019]

 


 

11.04.2019 - Hier wohnen die Allergiker

Der Frühling steht vor der Tür, die Blumen sprießen – Flora hat Hochkonjunktur. Doch während sich viele nach dem Winter über die farbenfrohe Natur freuen, gibt es für andere nichts zu lachen: Allergiker. Wir haben einmal nachgesehen, in welchen Städten das allergische Leiden besonders groß ist.

Die Bundes-Hauptstadt wird auch zur Allergie-Hochburg. In Berlin wird auf www.dastelefonbuch.de am meisten nach dem Begriff „Allergie“ gesucht. Die raue Küstenluft im hohen Norden sorgt anscheinend für besonders viel Heuschnupfen. Grömitz im Kreis Ostholstein auf dem zweiten Platz und Lübeck aus Schleswig-Holstein auf dem fünften Rang sollten sich auch bereits mit Taschentüchern, Nasenspray und Augentropfen ausstatten. Außerdem betroffen von allergischen Reaktionen ist das Rheinland mit Düsseldorf und Mönchengladbach.

Über Das Telefonbuch: Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen. * Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 11.04.2019]

 


 

9.04.2019 - Uberall veröffentlicht erste Studie weltweit zur Bewertung der Voice Search Readiness (VSR) von 73.000 Geschäftsstandorten

    - Google, Yelp und Bing für Sprachsuchen relevanter als Facebook
    - Apple Maps für Voice Search vergleichsweise unbedeutend
    - Häufigster Fehler: falsche oder fehlende Öffnungszeiten

Uberall, führender globaler Anbieter für Location Marketing, stellt heute die aktuellen Ergebnisse seines „Uberall Voice Search Readiness Reports 2019“ vor. Insgesamt wurden 73.000 Standorte lokaler Geschäfte – von KMUs bis hin zu Konzernen – auf ihr Engagement im Bereich Voice Search untersucht. Einen vergleichbaren Bericht zu dieser zukunftsweisenden Technologie gibt es bisher nicht.

Ein Verbraucher, der heutzutage einen Sprachbefehl wie: „Hey Google / Siri / Alexa, finde die beste Werkstatt in meiner Nähe" ausführt, erhält lediglich eine Antwort. Das bedeutet, dass im Gegensatz zu den bisher gängigen Suchergebnissen auf dem Bildschirm nur noch ein einziges Unternehmen oder Angebot genannt wird. Führt ein potenzieller Kunde also eine Sprachsuche durch, um Informationen über Geschäfte oder Dienstleistungen in seiner Umgebung zu erhalten, bestimmen die Genauigkeit und Konsistenz der Geschäftseinträge in Schlüsselverzeichnissen, welches Unternehmen empfohlen wird.

Schon mehrfach wurde in der Vergangenheit versucht, umfassende Ranking-Faktoren für die Sprachsuche bereitzustellen. Klare quantitative Standards oder Definitionen, die für Voice Search Readiness (VSR) allgemein akzeptiert sind, gibt es derzeit aber noch nicht. Der Voice Search Readiness Report von Uberall schließt diese Lücke: Er gibt Unternehmen eine Methodik an die Hand, um Benchmarks anlegen zu können und so ihre Sichtbarkeit bei der Sprachsuche wesentlich zu verbessern.

„Nutzeranfragen über Voice Search sind stark im Kommen und werden derzeit regelrecht gehypt. Gerade deswegen handelt es sich um ein Thema, bei dem nach wie vor viel Aufklärungsarbeit nötig ist“, sagt Norman Rohr, Senior Vice President Marketing bei Uberall. „Nur sehr wenige Unternehmen wissen heute, was es heißt, Voice Search Ready zu sein, was sie tun müssen, um es zu werden und ob sich die Investition überhaupt lohnt. Mit unserem Report versachlichen wir diese Diskussion und helfen Marken sowie Agenturen dabei, den aktuellen Stand ihrer eigene Sprachsuche zu analysieren und zu verbessern. Wir haben VSR mit einem prozentualen Bewertungssystem messbar gemacht, das die optimierte Online-Präsenz eines Unternehmens analysiert. Auf diese Weise kann ein Unternehmen sehen, ob seine Online-Listings für lokale Sprachsuchen optimiert sind und welche Probleme behoben werden müssen."

Einträge bei Google, Yelp und Bing haben mehr Einfluss als bei Facebook

Im Vorfeld der Analyse identifizierte Uberall 37 Verzeichnisse, die Sprachsuch-Plattformen mit Informationen versorgen und ordnete sie nach ihrer Wichtigkeit für die Voice Search Readiness von Unternehmen ein. Die fünf relevantesten Plattformen sind:

    Google + Google Maps
    Yelp
    Bing
    Facebook
    Foursquare

„Laut unseren Data Scientists haben Listings bei Google, Yelp und Bing den größten Einfluss auf Sprachsuchergebnisse. Deshalb machen diese drei Plattformen etwa 90 Prozent unseres Voice-Search-Readiness-Indexes aus. Leider haben nur 3,82 Prozent der analysierten Unternehmensstandorte korrekte Informationen in diesen Verzeichnissen hinterlegt. Am negativsten fällt dabei Bing auf. Das Verzeichnis befindet sich zwar unter den Top drei, wird aber am meisten von Unternehmen vernachlässigt“, so Norman Rohr weiter.

Weitere wichtige Erkenntnisse des Reports:

    - Zahnärzte sind am besten aufgestellt, wenn es um das Thema Voice Search Readiness geht. Der durchschnittliche VSR-Wert über alle 73.000 untersuchten Unternehmensstandorte hinweg lag bei 44,12 Prozent. Zahnärzte haben mit 96,82 Prozent den höchsten Wert, dicht gefolgt von Bioläden (96,6 Prozent). Im Gegensatz dazu bilden Verbraucherschutzorganisationen mit 0,2 Prozent das Schlusslicht.
    - Apple Maps hat nur minimale Auswirkungen auf das Sprachranking. Obwohl für viele Unternehmen Apple Maps ein wichtiges Verzeichnis ist, helfen Geschäftseinträge auf dieser Plattform bei der Optimierung der eigenen Sprachsuche wenig.
    - Ungenaue und fehlende Informationen wirken sich immens auf Voice Search Readiness aus. In seinem Report identifizierte Uberall auch die Kategorien von Geschäftsinformationen, die am häufigsten fehlten oder falsch waren. Die meisten Fehler – insgesamt 978.305 – traten bei der Angabe von Öffnungszeiten auf. Das macht fast die Hälfte aller analysierten Einträge aus.

„Die Veröffentlichung falscher Öffnungszeiten ist ein kapitaler Fehler, den Unternehmen leider immer wieder machen", gibt Norman Rohr zu bedenken. „Wenn ein potenzieller Kunde online nach einem Geschäft sucht, erwartet er, dass die aufgeführten Informationen korrekt sind. Wenn er dann vor Ort allerdings feststellt, dass das Geschäft geschlossen hat, führt das zu einem großen Vertrauensverlust. Diese Erfahrung kann ihn durchaus davon abhalten, zukünftig noch einmal auf das Angebot des Unternehmens zurückzukommen."

Der komplette „Voice Search Readiness Report 2019“ kann hier heruntergeladen werden: https://m.uberall.com/uberall-report-voice-search-readiness-de-2019

Über Uberall

Uberall ist ein führender globaler Anbieter für Location Marketing. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall können Unternehmen ihre persönlichen Interaktionen mit Kunden stärken und dank eines einheitlichen Online-Auftritts mehr Umsatz im stationären Geschäft erzielen. Uberall ermöglicht es Firmen, ihre digitale Präsenz und Online-Reputation von einem Ort aus zu steuern. So managen Unternehmen ihre Kundenbewertungen in Echtzeit und werden über alle gängigen Apps, Webseiten, Suchmaschinen,soziale Medien sowie Karten- und Navigationsdienste hinweg schnell und zuverlässig gefunden – egal, ob auf Mobile, Voice oder Desktop. Die Location Marketing Cloud von Uberall schafft einen konsistenten digitalen Markenauftritt und dadurch mehr Umsatz pro Standort. Das Unternehmen wurde 2013 von Florian Hübner und David Federhen gegründet. Neben seinem Hauptsitz in Berlin hat Uberall weitere Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt.

[PM Uberall GmbH, 9.04.2019]

 


 

8.04.2019 - Checkliste für Deutschland-Reisende

Gute Planung ist der halbe Urlaub

Ob in den Bergen, am See oder an der Küste - Deutschland steht als Reiseziel nach wie vor ganz oben auf der Hitliste, wenn es um die jährliche Urlaubsplanung geht. Als erstes wird das Reiseziel festgelegt - zwischen Nordsee und Allgäu wollen auch in diesem Jahr viele Urlauber neue Regionen entdecken.

„Man kann die Reiseplanung selbst übernehmen oder sich von Experten wie Reiseveranstaltern oder Reisebüros Unterstützung holen“, so Michael Wolf, Geschäftsführer der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft. Gerade wenn man noch unschlüssig ist, ob es die Pauschalreise, die Ferienwohnung am See, der Bauernhof oder das Wellnesshotel werden soll, bieten kostenlose Checklisten wie beispielsweise auf dastelefonbuch.de erste hilfreiche Tipps. Darüber hinaus sind dort Links und Adressen zu Tourismus-Büros, Restaurants, Mietwagenstationen, etc. direkt integriert.

Ist der Urlaub erstmal gebucht, heißt es schon bald „ich packe meinen Koffer…“! Vorher muss aber noch einiges organisiert und koordiniert werden - denn nur wenn alles gut vorbereitet ist, kann die Auszeit maximal erholsam werden: Was gehört in die Reiseapotheke? Wer kümmert sich um Haustiere und Blumen, wer leert den Briefkasten? Die Urlaubs-Checkliste gibt auch hier eine gute Übersicht an Dingen, die man auf keinen Fall vergessen sollte und erinnert auch noch daran, Kamera und Sonnencreme nicht zu vergessen und vor Reisebeginn zu prüfen, ob die Ausweispapiere noch gültig sind.

Unter www.dastelefonbuch.de gibt es eine ganze Reihe umfangreicher Themen-Checklisten, die kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt oder auch per E-Mail verschickt werden können.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 8.04.2019]

 


 

4.04.2019 - Hochzeitsplanung leicht gemacht

Der schönste Tag im Leben perfekt organisiert
Ein freudiges "Ja!" und zwei strahlende Gesichter: für viele ist ein romantischer Heiratsantrag einer der schönsten Momente überhaupt. Und danach? Startet eins der aufregendsten und spannendsten Jahre überhaupt! Welches Brautkleid, welche Location, welche Ringe? Band oder DJ, Buffet oder à la carte, Oldtimer oder Kutsche? Ein Jahr voller Planung, Vorbereitung und jeder Menge Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Aber in den zwölf Monaten können die vielen "To Dos" auch mal stressig werden und vielleicht über den Kopf wachsen.

Frühzeit planen - eine Checkliste hilft
Bei aller Vorfreude auf den großen Tag sollte das Brautpaar gut organisiert sein und sich selbst genügend Vorlaufzeit geben, damit bei den Vorbereitungen der Spaß im Vordergrund steht. Eine professionelle Hochzeits-Checkliste ist dabei die halbe Miete. So gibt es beispielsweise auf www.dastelefonbuch.de einen genauen Zeit- und Handlungsplan zum Ausdrucken, Herunterladen oder zum Verschicken per E-Mail. Mit dieser Anleitung wird garantiert nichts vergessen: Ob Termin beim Standesamt, die Suche nach Trauringen, einem Fotografen, Floristen oder dem richtigen Brautmodengeschäft - die Checkliste nimmt die künftigen Eheleute Schritt für Schritt an die Hand, erinnert auch an Einladungskarten, bietet Hoteladressen zum Übernachten der Gäste und gibt sogar Links für die Flitterwochen.

Die Formalitäten zuerst klären
So hat man einen genauen Überblick über die zeitliche Abfolge der Erledigungen: Was sollte man schon ein Jahr vor der Heirat in die Wege leiten? Welche Schritte müssen mindestens sechs Monate vorher erfolgen? Was ist nach der Hochzeit noch wichtig? Auch wenn jede Feier natürlich individuell ist, gibt es bestimmte Dinge, die jeder beachten muss. So sollten die angehenden Eheleute beispielsweise ihre nötigen Unterlagen für die Trauung wie Taufschein und Geburtsurkunde möglichst bald bereit legen. Die Anmeldung zu einer Tanzschule sollte ebenfalls frühzeitig in Angriff genommen werden. "Je eher die Formalitäten erledigt sind, umso schneller kann man sich über die schönen Dinge der Hochzeitsplanung Gedanken machen", so Michael Wolf, Geschäftsführer der Das Telefonbuch Servicegesellschaft.

Nützliche Tipps und Links
Nicht nur der zeitliche Ablauf ist eine große Unterstützung, sondern man wird von der Checkliste per Link auch direkt weiter geleitet zu Catering-Services, besonderen Locations oder auch dem Märchenschloss, zur Konditorei für die Hochzeitstorte - sogar an die Brautfrisur und die Maniküre wird gedacht. Einfach den passenden Ort eingeben, in dem man wohnt oder wo die Feier stattfindet, und man hat alle Anbieter und Dienstleister auf einen Blick.

Dem großen Tag gelassen entgegensehen
Der Hochzeitstag eines Paares wird für alle Zeit im Gedächtnis bleiben und sollte deshalb so früh wie möglich geplant werden. Eine Online-Checkliste, wie sie etwa unter www.dastelefonbuch.de zu finden ist, hilft bei der Vorbereitung. Ausgehend von einem Jahr vor der Hochzeit zeigt ein genauer Zeitplan, was wann erledigt sein sollte - von der Terminfestlegung beim Standesamt bis hin zur Suche nach der richtigen Location, der Trauringe und des Hochzeitsfotografen. Über weiterführende Links in der Checkliste können direkt zum Beispiel Brautmoden-Geschäfte, Floristen, Caterer, Musiker u.v.m. gefunden werden.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 4.04.2019]

 


 

1.04.2019 - Das Örtliche macht Sprachassistent von Samsung zum ortskundigen Begleiter
„Hi Bixby, zeig mir ein Restaurant in der Nähe“ - Bixby und Das Örtliche helfen in fremder Umgebung weiter

Wo ist bloß der nächste Geldautomat? Und wo gibt es ein Restaurant in meiner Nähe? Wer in einer fremden Stadt oder Umgebung ist und ein mobiles Gerät von Samsung1 in Händen hält, muss künftig weder unbekannte Passanten ansprechen, noch seine Fragen mühsam in mobile Suchmasken tippen. Seitdem Bixby, der Sprachassistent von Samsung, auch in deutscher Sprache verfügbar ist, können sich Nutzer hierzulande auch einfach per Sprachbefehl mit lokalen Suchergebnissen weiterhelfen lassen.

Wer nach einem lokalen Anbieter sucht, aktiviert den intuitiven Assistenten von Samsung einfach mit „Hi Bixby“ und stellt anschließend seine Frage – Bixby muss hierzu lediglich auf Deutsch eingestellt sein.

Mögliche Fragen sind beispielsweise: „Wo finde ich ein Restaurant?“, „Wo ist der nächstgelegene Geldautomat?“, „Gibt es in der Nähe ein Fitnessstudio?“ oder „Zeig mir Friseure in dieser Stadt!“. Bixby reagiert sofort und zeigt mit Hilfe von Das Örtliche passende Ergebnisse an.

Ist das richtige Ziel gefunden, können sich Nutzer – ebenfalls per Spracheingabe – zu ihrem Wunschziel navigieren lassen. Planloses Umherlaufen gehört somit der Vergangenheit an. Dank Das Örtliche und Bixby haben Nutzer von mobilen Samsung-Geräten stets einen ortskundigen Begleiter an ihrer Seite.

Das Örtliche Service- und Marketing GmbH
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,2 Mrd. Nutzungen*. Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die Das Örtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u.a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018
[Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 1.04.2019]

 


 

29.03.2019 - Fit in den Frühling: Das sind Deutschlands Lieblingssportarten

Der Frühling kommt - und damit auch die Lust, wieder aktiv zu werden, sich zu bewegen und etwas für Gesundheit und Wohlbefinden zu tun! Die Zeiten, in denen die Jogginghose lieber auf dem Sofa als beim Sport getragen wurde, sind vorbei. Pünktlich zum Frühlingsanfang wird neu durchgestartet und die Figur wieder in Schuss gebracht. Aber welcher Sport macht den Deutschen eigentlich am meisten Spaß?

Auf dem Laufband, dem Crosstrainer oder beim Hanteltraining - Fitness ist und bleibt Deutschlands Lieblingssportart Nummer 1, wie eine interne Erhebung von der Das Telefonbuch Servicegesellschaft ergeben hat. Egal ob im Studio an Geräten oder gemeinsam mit anderen in Kursen - die Deutschen schwitzen am liebsten bei der Fitness. Krafttraining, Schnelligkeit, Ausdauer - der moderne Sportfan trainiert seinen Körper ganzheitlich in einem Bewegungsablauf, viele kommen mittlerweile sogar ohne Geräte aus. Praktisch, wenn man sein Fitnessprogramm mal nach draußen verlegen möchte.

Bahnen ziehen und Bälle spielen
Egal wie man sich auspowert, im Frühling macht’s einfach doppelt Spaß und die Motivation ist hoch. Schwimmen liegt auf der Beliebtheits-Skala auf Platz zwei. Bis die ersten Freibäder eröffnen, dauert es noch etwas, aber bis dahin werden Deutschlands Hallenbäder und Wellness-Oasen gut besucht sein. Auf Platz drei der Lieblingssportarten hat sich die gelbe Filzkugel in die Herzen der Deutschen gespielt. Gerade wenn die Sandplatzsaison eröffnet wird, können viele Tennisspieler es kaum erwarten, die ersten Bälle unter freiem Himmel zu schlagen. Game, Set & Match!

Hoch zu Ross und im Takt tanzen
Platz 4 im Ranking ergattert sich das Reiten. Hier erkundigen sich die Deutschen am liebsten nach Reitvereinen, Reitschulen und Reitställen. Hoch zu Ross und dabei gute Luft schnuppern - für viele ein toller Frühlings-Moment! Und was ist Deutschlands Lieblingssport Nummer fünf? Tanzen! Ein überraschendes Ergebnis, so galten doch lange Zeit viele Deutsche als Tanzmuffel. Dabei ist Tanzen - egal ob Cha-Cha-Cha, Walzer, Freestyle oder Breakdance - Bewegung und Erholung für Körper und Seele zugleich.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 29.03.2019]

 


 

29.03.2019 - Der „Stellenmarkt für Auszubildende“
TechnologieRegion Karlsruhe

Was mach ich nach der Schule?
Azubi gesucht? Stelle gesucht?

Der „Stellenmarkt für Auszubildende“ bringt zusammen was zusammen gehört!
Die passenden Auszubildenden zu finden, wird in fast allen Branchen, immer schwieriger. Der „Stellenmarkt für Auszubildende“ unterstützt Unternehmen dabei, auch in Zukunft in Sachen Azubis einen Schritt voraus zu sein.  Seit vielen Jahren bringt das Röser Medienhaus das beliebte und erfolgreiche Magazin auf den Markt.

Mit dem „Stellenmarkt für Auszubildende“ suchen und finden Unternehmen, Institutionen und Schulen  Auszubildende,  Bewerber und Studenten für 2020 und das laufende Jahr 2019.

Der Stellenmarkt für Auszubildende hilft bei der Frage: „Was mache ich nach der Schule?“
Berufsbilder, Bewerbungs-Tipps mit Interessen- und Eignungstests, ein  Verzeichnis der ausbildenden Betriebe der Region und viele weitere nützliche Informationen und Tipps unterstützen potentielle Auszubildende bei der Berufsfindung, Bewerbung und Arbeitsplatzsuche.

Das Magazin ist ein unverzichtbarer Almanach für alle Schülerinnen, Schüler, Azubis, Firmen, Institutionen und Eltern,  und wird mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren Anfang Juni  2019 kostenfrei an die zukünftigen Abgangsklassen aller allgemeinbildenden Schulen in der TechnologieRegion Karlsruhe versendet. Der „Stellenmarkt für Auszubildende“ kommt außerdem bei Ausbildungsmessen in der Region zum Einsatz, und steht unter www.stellenmarkt-fuer-auszubildende.de mit einer Online-Variante bereit.

Redaktionsschluss Mai 2019:
Weitere Informationen unter:
www.roeser-medienhaus.de
www.stellenmarkt-fuer-auszubildende.de
[PM Röser MEDIA GmbH & Co. KG, 29.03.2019]

 


 

26.03.2019 - Pizza Hut verstärkt digitale Präsenz durch Uberall

Uberall unterstützt Pizza Hut, eine der größten Fast-Food-Ketten weltweit, beim strategischen Ausbau seiner Online-Präsenz und Sicherstellung eines konsistenten Markenerlebnisses über alle digitalen Plattformen, Verzeichnisse und Kartendienste hinweg. Mithilfe der Uberall Location Marketing Cloud kann der Franchise-Gigant in Zukunft die digitalen Informationen all seiner Restaurants in Deutschland effizient managen und darüber hinaus in Echtzeit auf Kundenbewertungen und -feedback reagieren.

Damit die Pizza Hut Restaurants mit den richtigen Informationen genau zur richtigen Zeit – nämlich dann, wenn Konsumenten unterwegs Hunger verspüren – bei der lokalen Suche angezeigt werden, setzt die Franchise-Kette zukünftig Uberalls Lösung ein. Mit seiner Location Marketing Cloud hilft Uberall Pizza Hut vor allem dabei, die Sichtbarkeit der Standorte bei Suchmaschinen sowie Karten- und Navigationsdiensten zu steigern. Die Restaurantkette managt mithilfe der Plattform alle wichtigen Standortinformationen wie Filial-Adressen, Öffnungszeiten oder aktuelle Kundenbewertungen über verschiedene Plattformen wie Apps, Suchmaschinen oder Webseiten hinweg.

„Pizza Hut kann mit unserer Lösung lokalisiertes Marketing für alle deutschen Standorte über eine einzige Plattform betreiben und deren Performance analysieren“, sagt Florian Hübner, CEO von Uberall. „Gerade im Fast-Food-Bereich entscheidet oft die unmittelbare Verfügbarkeit und Auffindbarkeit, ob ein Kunde in das Lokal geht oder nicht. Pizza Hut sorgt mit dem Einsatz von Uberall dafür, dass die richtige Information in den Suchergebnissen sichtbar und die Brand konsistent repräsentiert ist. Eine starke digitale Präsenz erhöht direkt den Umsatz der lokalen Restaurants.”

Restaurantbesuche beginnen immer häufiger online und enden auch da: Kunden recherchieren zunächst im Internet, besuchen dann einen Standort und bewerten diesen später online. Diese Reviews beeinflussen die Entscheidung anderer Konsumenten zum Besuch eines Lokals enorm. Mithilfe des Reputation-Management-Moduls Engage von Uberall kann Pizza Hut sämtliche Bewertungen seiner deutschen Restaurants über alle Plattformen hinweg auf einen Blick einsehen, auswerten und auf Kundenfeedback direkt reagieren. Das stärkt die Kundenbindung und zieht neue Besucher an.

„Unser Ziel ist es, mithilfe der Lösung von Uberall die Sichtbarkeit unserer Brand besonders bei der lokalen Suche weiter zu stärken, direkt mit Kunden zu interagieren und die organische Reichweite unserer Restaurants erheblich zu steigern“, sagt Kirstin Keller, Head of Marketing bei Pizza Hut. „Wir wollen unseren Kunden ein konsistentes Markenerlebnis bieten – bei der Online-Suche genauso wie beim Besuch im Pizza Hut Restaurant.”

Pizza Hut treibt seine Expansion in Deutschland weiter voran. Die Location-Marketing-Lösung von Uberall soll maßgeblich dabei helfen, die Präsenz der Marke auszubauen und mehr hungrige Kunden in die Restaurants zu bringen.
[PM Uberall GmbH, 26.03.2019]

 


 

15.03.2019 - Ebner Verlag heißt jetzt EBNER MEDIA GROUP
Der Ebner Verlag mit Hauptsitz in Ulm firmiert ab sofort unter dem Namen EBNER MEDIA GROUP. Das breit aufgestellte Medienunternehmen gilt seit Jahren im Fachinformationsbereich als Vorreiter in Sachen Digitalisierung und bietet in unterschiedlichsten Themenbereichen Zeitschriften und Special Interest Magazine, Seminare, Kongresse, Messen und Content Marketing Services an. Dieses ausdifferenzierte Portfolio war mit der Begrifflichkeit „Verlag“ nicht mehr treffend umschrieben. Das an 7 deutschen und 9 internationalen Standorten tätige Unternehmen hat sich deshalb zum Jahresanfang einen weiter gefassten Oberbegriff gegeben. Florian Ebner, geschäftsführender Gesellschafter der Verlagsgruppe Ebner Ulm, die unter ihrem Dach neben den Zeitungsbeteiligungen in Zukunft ein noch höheres Gewicht auf den in 2018 aus vielen Töchtern zusammengeschmiedeten Fachinformationsbereich legen will, dazu: „Unter EBNER MEDIA GROUP lassen sich unsere Zeitschriften und Portale sowie die vielen bildungs- und wissensbezogenen Veranstaltungen und ausdifferenzierten Content Marketing Services auch als Ganzes besser darstellen und verkaufen.“

Die Ebner Media Group GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Ulm ist eine 100%-Tochter der im Familienbesitz befindlichen Verlagsgruppe Ebner Ulm, die seit über 200 Jahren in der Verlagswelt tätig ist. Die Ebner Media Group produziert und vermarktet 88 Magazine und 44 Portale in vielen Ländern. Durch Websites, Blogs, Social Media Kanäle, Publikationen, Newsletter, eBooks, Seminare, Webinare und Events bedient die Ebner Media Group ihre heterogenen Zielgruppen. In Deutschland ist die Ebner Media Group an 7 Standorten vertreten: Ulm, München, Stuttgart, Köln, Bremen, Hamburg und Hildesheim. Internationale Standorte sind New York, Shanghai und Zürich. Außerdem werden lizenzierte Produkte in Mexiko, Südkorea, Japan, Indien, Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten herausgegeben. Geschäftsführer sind Dr. Günter Götz Gerrit Klein, Martin Metzger und Marco Parrillo. Die Ebner Media Group wurde als Innovator des Jahres 2018 von brand eins und Statista ausgezeichnet.
[PM Ebner Media Group GmbH & Co. KG, 15.03.2019]

 


 

6.03.2019 - Das Örtliche ist Launchpartner von Bixby
Das Örtliche ist das erste lokale Verzeichnis für den digitalen Assistenten von Samsung in Deutschland.

Ab sofort ist Bixby, der digitale und KI-basierte Assistent von Samsung, nach erfolgreicher Beta-Phase auch für deutsche Nutzer verfügbar. Einer der ersten lokalen Partner ist Das Örtliche. Nach Sprachassistenten-Funktionen für Amazons Alexa und den Google Assistent bieten DTM Deutsche Tele Medien und die regionalen Verlage Das Örtliche jetzt auch eine sogenannte Kapsel für Bixby an.

„Zeig mir ein Restaurant in der Nähe“ – Besitzer mobiler Endgeräte von Samsung* können sich per Sprachbefehl mit lokalen Suchergebnissen weiterhelfen lassen.

Die Integration von Das Örtliche in Bixby ermöglicht lokale Suchen nach dem nächstgelegenen Geldautomat oder Restaurants in der Nähe – ebenfalls per Spracheingabe können sich Nutzer dann über Google Maps dorthin navigieren lassen. Wer nach einem lokalen Anbieter sucht, muss einfach nur Samsungs digitalen Assistenten mit „Hi Bixby“ aktivieren und kann seine Fragen stellen, ohne zuvor eine App herunterladen zu müssen.

Für Arno Schäfer, CEO von DTM Deutsche Tele Medien dem gemeinsamen Herausgeber von Das Örtliche, Das Telefonbuch und Gelbe Seiten, ist Sprachbedienung eine konsequente Weiterentwicklung der Digitalisierungsstrategie und die nächste Stufe der Schnittstelle zwischen Nutzer und Technik. „Für Verzeichnismedien sind Voice Services die Zukunft. Denn gerade die jüngere Generation wird ihr Smartphone verstärkt per Sprachbefehl bedienen und nicht mehr mühsam Buchstabe für Buchstabe in ein Suchfeld tippen. Insofern sind sprachgesteuerte Dienste eine Chance, neue Zielgruppen zu erreichen.“

Thorsten Böker, Director Product Management IM Devices and Digital Services bei Samsung Electronics GmbH ergänzt: „Bixby unterscheidet sich von KI-Assistenten auf dem Markt. Wir glauben, dass die Interaktion zwischen Benutzern und Geräten, die über eine KI verfügen, wichtiger ist als die einfache Sprachsteuerung. Bixby ist intuitiv, nicht befehlsabhängig.“

Doch nicht nur die Endanwender profitieren von digitalen Sprachassistenten. Auch den Werbetreibenden in Verzeichnismedien wie Das Örtliche kommt die Bixby-Integration zugute. „Zu den Werbekunden der regionalen Verlage zählen viele kleine und mittelständische Betriebe, die keine Kapazitäten haben, sich selbst um technische Innovationen wie Sprachsteuerung zu kümmern", erklärt Dirk Schulte, Geschäftsführer von Das Örtliche Service- und Marketing Gesellschaft GmbH. „Über ihren Eintrag sind diese Unternehmen so auch im Zukunftsmarkt Voice Search auffindbar und ihrer Konkurrenz damit einen wichtigen Schritt voraus.“


*Unterstützt werden aktuell alle Samsung Smartphones der Galaxy-Serien S8, S9, S10 sowie Note8, Note9 mit „Android Pie“-Betriebssystem.


Über Das Örtliche
Das Örtliche wird von DTM Deutsche Tele Medien und 96 Verlagen Das Örtliche gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Örtliche den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dasoertliche.de sowie u.a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Örtliche medienübergreifend ca. 1,2 Mrd. Nutzungen*. Die Wortmarke Das Örtliche ist im Markenregister für die DasÖrtliche Zeichen-GbR eingetragen und kennzeichnet u.a. neben der typisch blau-weißen Farbkombination alle Produktausprägungen in sämtlichen Medien.


*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

Weitere Informationen unter: www.dasoertliche.de
Über DTM Deutsche Tele Medien
Die DTM Deutsche Tele Medien GmbH gibt gemeinsam mit mehr als 100 regionalen Partnerverlagen die Telekommunikationsverzeichnisse Das Telefonbuch, Gelbe Seiten und Das Örtliche heraus. Was vor mehr als 90 Jahren gedruckt begann, ist mittlerweile längst zu einer digitalen Plattform gewachsen — mit zahlreichen innovativen Services und Features.

Gemeinsam mit den Partnerverlagen steht DTM Deutsche Tele Medien vor allem kleinen und mittelständischen Betrieben bei der Digitalisierung ihres lokalen Marketings zur Seite und ist damit einer der Treiber der digitalen Transformation in Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.dtme.de
[PM Das Örtliche Service- und Marketing GmbH, 6.03.2019]

 


 

20.02.2019 - Hier heißt man „Narr“ und „Jeck"

Der Rosenmontag ist insbesondere im Rheinland und Rheinhessen der Höhepunkt der Karnevalszeit. In diesem Jahr finden die Umzüge am 4. März statt. Doch wo wohnen die meisten Menschen mit dem Nachnamen „Jeck“ und „Narr“?
Eine Erhebung von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft hat herausgefunden, dass Wiesbaden die Stadt ist, in der die meisten Menschen mit dem Nachnamen „Jeck“ wohnen. Während vor allem Köln und Mainz als Karnevalhochburgen gelten, wird das Ranking der Top-3-Städte mit dem Namen „Jeck“ von Remscheid und Hasselbach komplettiert. Der Name „Narr“ kommt indes im schwäbischen Wehingen, Tieringen und Balingen im Zollernalbkreis, südlich von Stuttgart besonders häufig vor. „Helau und Alaaf“ an alle Jecken und Narren!

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 20.02.2019]

 


 

20.02.2019 - Gelbe Seiten liefert erfolgreich Neukunden für kleine und mittelständische Unternehmen

Aktuelle GfK-Studie belegt hohe Kundenpräferenz für eingetragene Unternehmen

Aktive Kundengewinnung ist für kleine und mittelständische Unternehmen wichtig wie nie. Dabei kommt es auf die Sichtbarkeit in relevanten Branchenverzeichnissen an. Eine aktuelle GfK-Studie zeigt: Gelbe Seiten hilft Gewerbetreibenden, im Wettbewerb um Neu- und Bestandskunden erfolgreich zu bestehen.

Erfolgreich im Neukundengeschäft
Eine Präsenz in Gelbe Seiten ist der erste Schritt für eine aussichtsreiche Kundenakquise: 68% aller Suchenden, die nach einer Recherche in Gelbe Seiten bei einem Anbieter Produkte oder Dienstleistungen kaufen, sind Neukunden. Dabei punktet Gelbe Seiten mit 93% Bekanntheit und seinem guten Ruf. Über 2,1 Millionen Suchen am Tag bringen bundesweit Kunden und Gewerbetreibende zusammen. Nutzer schätzen Gelbe Seiten als seriöse Informationsquelle (93%) und legen Wert auf die ausgewiesene regionale Kompetenz dieses Verzeichnismediums (83%).

Kunden haben ernste Kaufabsichten
Ist die Kontaktaufnahme erst erfolgreich, kommt es in 86% der Fälle zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung. Neben der schnellen Erreichbarkeit und leichten Auffindbarkeit der Unternehmen im Branchenverzeichnis legen die Nutzer auch Wert auf gute Qualität. Knapp 900€ lässt sich der Einzelne im Durchschnitt eine Dienstleistung oder ein Produkt kosten, das er über Gelbe Seiten gesucht und gefunden hat.

Schnelle und unkomplizierte Hilfe aus der Nähe
Auch in Notfällen, in denen die Zeit drängt – wie eine zugeschlagene Haustür, ein Loch im Dach oder eine Verletzung – liefert Gelbe Seiten unkompliziert Lösungen. Schlüsselnotdienste, Handwerksbetriebe und andere Werkstätten in der Region sind schnell auf einen Blick zu finden. 83% der Nutzer schätzen die übersichtliche Gestaltung besonders. Dass Kontaktdaten der Anbieter sofort erkennbar sind, ist für 88% ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl von Gelbe Seiten. Und auch der angebotene Stadtplan zur zusätzlichen Orientierung kommt bei den Nutzern gut an (86%).

Zur Studie
Repräsentative GfK-Studie. Befragt wurden mehr als 16.000 Personen ab 16 Jahren in Deutschland zur Nutzung von Verzeichnismedien.


Über Gelbe Seiten:

Gelbe Seiten wird von DTM Deutsche Tele Medien und 17 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich
herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von
Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern als Buch, online und mobil
über www.gelbeseiten.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Gelbe Seiten medienübergreifend ca. 770 Mio. Nutzungen*.

Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-
GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht u. a. Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH, 20.02.2019] 

 


 

12.02.2019 - Die 11880 Internet Services AG erfindet die Jobsuche neu: wirfindendeinenjob.de bringt Jobsuchende und Arbeitgeber zusammen

Die 11880 Internet Services AG, einer der größten deutschen Anbieter für regionale Werbung, startet mit wirfindendeinenjob.de das erste Vermittlungsportal für Jobsuchende in Deutschland. Anders als bei herkömmlichen Jobbörsen bewerben sich Arbeitssuchende nicht auf konkrete Stellenausschreibungen, sondern bewerben sich über wirfindendeinenjob.de anhand eines kurzen Profils bei allen relevanten Firmen in ihrer Region.

Die Recherche nach relevanten Jobangeboten und das Schreiben unzähliger Bewerbungen gehören ab sofort der Vergangenheit an. Auf wirfindendeinenjob.de erstellen Jobsuchende mit geringem Aufwand ein Jobgesuch, das an alle potenziellen Arbeitgeber in einer vordefinierten Region vermittelt wird.

"Knapp 70 Prozent der vakanten Stellen in Branchen wie der Gastronomie oder dem Handwerk sind nicht in Jobbörsen ausgeschrieben, sondern finden sich lediglich auf den Webseiten der entsprechenden Unternehmen," erklärt Christian Maar, Vorstandsvorsitzender der 11880 Solutions AG. "Mit wirfindendeinenjob.de helfen wir Jobsuchenden, sich auch auf diesen sogenannten verdeckten Stellenmarkt zu bewerben und einfach und schnell mit potenziellen Arbeitgebern in Kontakt zu treten."

Im Vergleich zu den herkömmlichen Jobbörsen kennt die 11880 Internet Services AG als Betreiber des Online-Branchenportals und zahlreichen Fachportalen weitaus mehr kleine und mittelständische Unternehmen. Die Bewerbungen, die über wirfindendeinenjob.de eingehen, kann die 11880 Internet Services AG daher zielgerichtet an mitarbeitersuchende Unternehmen vermitteln.

Das Erstellen eines Jobgesuchs und der Vermittlungsservice von wirfindendeinenjob.de sind für Nutzer kostenlos und unverbindlich. Die Jobsuchenden bleiben während des Vermittlungsprozesses anonym. Erst nach Zustimmung des Jobsuchenden werden die vollständigen Kontaktinformationen an interessierte Unternehmen weitergeleitet.

Über 11880 Solutions AG

Die 11880 Solutions AG bietet mit ihrer Telefonauskunft unter der Nummer 11880* persönliche Unterstützung und mit ihrem Online-Branchenbuch 11880.com und der gleichnamigen App gezielte Informationen zu Anbietern in Deutschland. Über branchenspezifische Fachportale bringt 11880.com Verbraucher und Anbieter schnell und effizient zusammen. Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die 11880.com und die dazu gehörigen Fachportale zur Vermarktung ihres Angebots, um Kunden ohne Streuverluste zu erreichen. Von einem Eintragsservice in den größten Suchmaschinen über professionelle Homepages bis hin zu Suchmaschinenwerbung bietet das 11880.com-Portfolio eine Vielzahl von Produkten. Ergänzt wird das Online-Angebot um einen Sekretariatsservice, der insbesondere von Kleinunternehmen ohne Back Office genutzt wird. Mit dem Bewertungsportal werkenntdenBESTEN.de bietet die 11880 Solutions AG Unternehmern eine einzigartige Möglichkeit des effektiven Managements von Online-Bewertungen. Sowohl die Telefonauskunft 11880* als auch die digitale Tochtergesellschaft 11880 Internet Services AG gehören zur börsennotierten Muttergesellschaft 11880 Solutions AG, deren Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert ist. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an insgesamt drei Standorten in Essen, Neubrandenburg und Rostock.

* 1,99 EUR/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage 1,99 EUR (VF D2 Anteil 0,12 EUR) im Inland


[PM 11880 Internet Services AG, 12.02.2019]

 


 

06.02.2019 - Fünf Jahre Websmart

Nach ihrer Gründung am 6. Februar 2014 feiert die Websmart GmbH & Co. KG heute ihr fünfjähriges Bestehen. Mit Erfolg konnte sich das Start-up mit Sitz in Dorsten in dieser Zeit als Online-Dienstleister speziell für kleinere Unternehmen etablieren.

Von der alten Lohnhalle ins World Wide Web

So geht Strukturwandel in Dorsten: Im CreativQuartier, auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Fürst Leopold, vereinen sich Kunst, Kultur und Gastronomie unter einem Dach. Dort, wo bis 2001 Kohle gefördert wurde, entstehen seit fünf Jahren zudem moderne Websites. Mit ihrem Angebot bringt die Websmart GmbH & Co. KG insbesondere kleine und mittlere Unternehmen ins Netz. „Unsere Kunden schätzen die unkomplizierten Abläufe bei uns. Nach dem ersten Konzeptgespräch vergehen gerade einmal vier Wochen, bis die neue Webpräsenz online ist“, erzählt Websmart-Geschäftsführerin Cornelia Blümer. Was den Kunden dabei besonders wichtig ist? „Nutzerfreundlichkeit! Egal, auf welchem Gerät, die neue Website muss überall optimal dargestellt werden, schnell laden und das alles natürlich zu einem fairen Preis. Essenziell ist auch die Sicherheit einer Internetseite. Seit Inkrafttreten der DSGVO gehen wir hier keine Kompromisse ein.“

In den letzten fünf Jahren seit Bestehen ist es dem jungen Online-Dienstleister gelungen, sich zu etablieren als kompetenter Partner für moderne Websites. Für Websites, die modern bleiben, denn das Unternehmen garantiert seinen Kunden, dass ihre Webpräsenzen technisch Schritt halten in dieser schnelllebigen Zeit. Seit 2014 haben bereits rund 2.700 Websites ihren Weg von der alten Lohnhalle ins World Wide Web gefunden. „Und zahllose werden folgen!“, freut sich Cornelia Blümer, hinter der ein Team aus inzwischen elf Innendienst-Mitarbeitern steht.

Über Websmart GmbH & Co. KG
Die Websmart GmbH & Co. KG ist ein Schwesterunternehmen der Essener Sutter Telefonbuchverlag GmbH, die sich unter der Leistungsmarke Sutter LOCAL MEDIA präsentiert. Seit Juni 2014 verhilft der junge Online-Dienstleister mit Sitz im CreativQuartier Fürst-Leopold in Dorsten kleinen und mittelständischen Betrieben zu einem professionellen Webauftritt. Das Angebot: Websites, die so smart sind, wie sie heißen: smartsites.

Weitere Informationen: www.websmart.de

Über Sutter LOCAL MEDIA
Sutter LOCAL MEDIA ist der gemeinsame Markenauftritt der Sutter Telefonbuchverlag GmbH und der ihr zugehörigen Unternehmen. Dazu zählt auch die Websmart Gmbh & Co. KG.
Als Komplettdienstleister für lokales Marketing entwickeln die Spezialisten von Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Über 60.000 Kunden knüpfen jährlich mit Sutter LOCAL MEDIA Produkten erfolgreiche Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze. Ob es dabei um die Erstellung mobilfreundlicher Websites, um reichweitenstarke Verzeichniswerbung mit Gelbe Seiten, Das Örtliche und Das Telefonbuch oder um performance-basiertes Advertising via Google oder Facebook geht: Sutter LOCAL MEDIA findet für jeden Bedarf den effektiven Marketing-Mix aus digitalen, mobilen und analogen Angeboten.
Zu Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG.
Weitere Informationen: www.sutter-local-media.de

[PM Sutter LOCAL MEDIA, 6.02.2019]

 


 

30.01.2019 - Hier wohnen die meisten „Valentins“

Am 14. Februar ist Valentinstag. Der Tag der Liebe geht auf Bischof Valentin von Terni zurück. Er soll sich über das Verbot des Kaisers hinweggesetzt haben, dass Soldaten nicht heiraten dürfen. Der Überlieferung nach traute er sie und verschenkte Blumen - was sich heute im Brauchtum am Valentinstag wiederfindet.

Auch der Vorname „Valentin“ ist seit langem populär. In München wohnen die meisten Menschen mit dem Vornamen „Valentin“ – das geht aus einer Erhebung von Das Telefonbuch-Servicegesellschaft hervor. Ein Zeichen für eine besonders romantische Stadt? Übrigens: Am Valentinstag werden in Deutschland so viele Blumen verschenkt wie an keinem anderen Tag im Jahr. Manche glauben deswegen, dass dieser Tag von der Blumen- oder Schokoladenindustrie erfunden wurde.

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 30.01.2019]

 


 

30.01.2019 - Uberall-Studie: 62 Prozent aller Deutschen nutzen ihr Smartphone beim Offline-Shopping
Location-Marketing-Anbieter veröffentlicht Studie zur Nutzung des Smartphones beim Einkaufen

- Mehr als drei Viertel der Befragten nutzen die Umgebungssuche auf dem Handy, um Produkte und Dienstleistungen in ihrer Nähe zu recherchieren

- Über 70 Prozent der Umfrageteilnehmer überprüfen online Öffnungszeiten von Einzelhändlern oder Unternehmen

- 78 Prozent der Befragten suchen besonders häufig nach Restaurants in ihrer Umgebung

Uberall, führender globaler Anbieter für Location Marketing, stellt heute aktuelle Ergebnisse einer repräsentativen Studie zur Nutzung des Smartphones beim Einkauf in Deutschland vor. Die Umfrage zeigt unter anderem, dass 62 Prozent der Deutschen ihr Smartphone beim Einkauf verwenden, um beispielsweise nach Öffnungszeiten oder Kundenbewertungen zu suchen.

Auch wenn nach wie vor fleißig stationär geshoppt wird, die rasant gestiegene Nutzung mobiler Geräte verändert das Verhalten der Deutschen beim Offline-Shopping gravierend. Das Smartphone ist längst ein wichtiger Bestandteil des Kaufprozesses. Uberalls aktuelle Studie beleuchtet die Gewohnheiten deutscher Offline-Shopper und untersucht unter anderem den Einsatz von Smartphones beim Einkaufen sowie die Nutzung von mobilen Umgebungssuchen.

62 Prozent der Deutschen nutzen ihr Smartphone beim Offline-Shopping

Über 60 Prozent der deutschen Bevölkerung gab an, das Smartphone regelmäßig beim Offline-Shopping im Einsatz zu haben. Vor allem  18- bis 24-Jährige greifen immer häufiger zum Mobiltelefon (83 Prozent), um während des Einkaufs passende Informationen zu Filialen oder Produkten zu ermitteln.

72 Prozent aller deutschen Offline-Shopper überprüfen Öffnungszeiten auf ihrem Smartphone

Die Studie veranschaulicht darüber hinaus, welche Informationen der stationäre Handel seinen Konsumenten online zur Verfügung stellen sollte. Am häufigsten überprüfen Konsumenten Öffnungszeiten (72 Prozent), 58 Prozent suchen nach Filialen in ihrer Nähe. Ebenfalls häufig informieren sich Verbraucher über das Feedback anderer Kunden (32 Prozent), bevor sie ein Produkt kaufen oder eine bestimmte Filiale besuchen. „Die Studie zeigt deutlich, wie wichtig es für Unternehmen geworden ist, relevante Informationen einer Filiale im Internet über alle Apps, Verzeichnisse, Plattformen und Suchmaschinen hinweg aktuell zu halten”, sagt Florian Hübner, Co-CEO und Mitgründer von Uberall. „Unternehmen, die das nicht berücksichtigen, nehmen in Kauf, dass ihnen Kunden verloren gehen, nur weil beispielsweise falsche Öffnungszeiten online gefunden wurden. Außerdem hat das konsistente Bereitstellen aller wichtigen Informationen über ein Geschäft oder eine Dienstleistung auch einen großen Einfluss auf die Position im Suchmaschinen-Ranking.”

77 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzen eine Umgebungssuche beim Shoppen

Auch die Umgebungssuche wird laut Studie häufig genutzt. Gemeint sind hier beispielsweise Recherchen in Suchmaschinen nach einer „Apotheke in meiner Nähe” oder einer „McDonald’s-Filiale in meiner Nähe”. Drei Viertel der Befragten (77 Prozent) gaben an, regelmäßig eine solche Umgebungssuche durchzuführen. Dass der Anteil bei den 18- bis 24-Jährigen sogar bei 86 Prozent liegt, lässt darauf schließen, dass die Suche nach Geschäften und Services auf dem Smartphone in der näheren Umgebung zukünftig noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. Schon jetzt  sind Suchen nach Restaurants (78 Prozent) oder Dienstleistungen (61 Prozent) am beliebtesten.

83 Prozent klicken  die TOP 3 der Suchmaschinen-Ergebnisse an

83 Prozent der Studienteilnehmer sagten aus, dass sie am wahrscheinlichsten eines der ersten Ergebnisse bei der Suche in Suchmaschinen anklicken. „Lokale SEO-Maßnahmen sind für Dienstleister und Unternehmen heutzutage wichtiger denn je“, so Hübner weiter. „Um sich am Markt behaupten zu können, ist es für Unternehmen essenziell, unter den Top 3 der Suchmaschinenergebnisse aufzutauchen. Noch relevanter wird das angesichts der steigenden Nutzung von Voice-Assistants, die uns eine reduzierte Anzahl von Suchresultaten vorlesen werden. Ganz oben mitspielen kann dann nur derjenige, der seine eigene Online-Präsenz aktiv managt.”

Die Studie wurde von Uberall in Auftrag gegeben und in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Lightspeed Research durchgeführt. Befragt wurden 2.519 deutsche Konsumenten ab 18 Jahren im Januar 2019.

uberall GmbH
Uberall ist ein führender globaler Anbieter für Location Marketing. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall können Unternehmen ihre persönlichen Interaktionen mit Kunden stärken und dank eines einheitlichen Online-Auftritts mehr Umsatz im stationären Geschäft erzielen. Uberall ermöglicht es Firmen, ihre digitale Präsenz und Online-Reputation von einem Ort aus zu steuern. So managen Unternehmen ihre Kundenbewertungen in Echtzeit und werden über alle gängigen Apps, Webseiten, Suchmaschinen, soziale Medien sowie Karten- und Navigationsdienste hinweg schnell und zuverlässig gefunden - egal, ob auf Mobile, Voice oder Desktop. Die Location Marketing Cloud von Uberall schafft einen konsistenten digitalen Markenauftritt und dadurch mehr Umsatz pro Standort. Das Unternehmen wurde 2013 von Florian Hübner und David Federhen gegründet. Neben seinem Hauptsitz in Berlin hat Uberall weitere Standorte in San Francisco, London, Paris, Amsterdam und Kapstadt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.uberall.com/de
[PM uberall GmbH, 30.01.2019]

 


 

28.01.2019 - Sutter LOCAL MEDIA unterstützt ASB-Wünschewagen
Mit einer Spende von 2.720,00 Euro unterstützt Sutter LOCAL MEDIA, der Komplettdienstleister für lokales Marketing, den „Wünschewagen“. Das rein ehrenamtlich getragene Projekt erfüllt Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Herzenswunsch.

Gemeinsam mit der Familie oder engen Freunden noch einmal das Meer sehen, ein letztes Mal die Lieblingsband erleben oder mit dem Lieblingsfußballverein im Stadion fiebern: Menschen in ihrer letzten Lebensphase Glück und Freude zu schenken ist die Mission der ASB-Wünschewagen. Seit 2014 konnte das Projekt mit Hilfe von Spendengeldern und ehrenamtlichen Fachkräften bereits über 400 Wünsche am Standort Essen erfüllen.

Für den weiteren Erfolg des Projekts möchte auch Sutter LOCAL MEDIA, Marketingspezialist für kleine und mittlere Unternehmen, einen Teil beitragen. Entsprechend überreichten Geschäftsführer Bernhard Lüders und Betriebsratsvorsitzender Markus Hennig der Projektleiterin Amelie Hecker vergangenen  Freitag einen Spendenscheck in Höhe von 2.720,00 Euro.

„Das Engagement der ASB-Wünschewagen wird von uns und der Belegschaft überaus geschätzt. Daher freuen wir uns sehr, dieses schöne und wichtige Projekt im Namen aller Mitarbeiter zu unterstützen“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Lüders.  Gesammelt wurde der Spendenbetrag bei einem unternehmensinternen Trödelverkauf.

Über Sutter LOCAL MEDIA

Sutter LOCAL MEDIA ist der neue, gemeinsame Markenauftritt der Sutter Telefonbuchverlag GmbH und der ihr zugehörigen Unternehmen. Als Komplettdienstleister für lokales Marketing entwickeln die Spezialisten von Sutter LOCAL MEDIA maßgeschneiderte Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Über 60.000 Kunden knüpfen jährlich mit Sutter LOCAL MEDIA Produkten erfolgreiche Geschäftskontakte und steigern nachhaltig ihre Umsätze. Ob es dabei um die Erstellung mobilfreundlicher Websites, um reichweitenstarke Verzeichniswerbung mit Gelbe Seiten, Das Örtliche und Das Telefonbuch oder um performance-basiertes Advertising via Google oder Facebook geht: Sutter LOCAL MEDIA findet für jeden Bedarf den effektiven Marketing-Mix aus digitalen, mobilen und analogen Angeboten. Weitere Informationen zum Projekt unter sutter-local-media.de

Zu Sutter LOCAL MEDIA gehören: Sutter Telefonbuchverlag GmbH | Verlag Karl Leitermeier | Maximilian Telefonbuchverlag | Telefonbuchverlag Potsdam | Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG | Websmart GmbH & Co. KG | regiodot GmbH & Co. KG

Über Der Wünschewagen

Noch einmal den Lieblingsort oder ein besonderes Event besuchen – Die Wünschewagen des ASB machen es möglich: Das Projekt wurde 2014 ins Leben gerufen, um Menschen am Ende ihres Lebens einen letzten Wunsch zu erfüllen. Inzwischen fahren die Wünschewagen bundesweit ihre Passagiere zu einem Ziel ihrer Wahl. Das Projekt wird rein ehrenamtlich getragen und ausschließlich durch Spenden finanziert. Die Fahrten sind für die Passagiere und eine Begleitperson kostenlos. Schirmherr des Projektes ist ASB-Präsident Franz Müntefering. Weitere Informationen zum Projekt unter wuenschewagen.de
[PM Sutter LOCAL MEDIA, 28.01.2019]

 


 

16.01.2019 - Der neue Frankfurt-Tipp Guide 2019 ist da!

Dieses Jahr feiert das viel genutzte Online-Portal Frankfurt-Tipp.de seine Volljährigkeit: Seit 18 Jahren versorgt die Redaktion Frankfurter und Besucher mit spannenden Berichten aus der Stadt sowie mit Tipps für die Freizeitgestaltung und die Gastro-Szene. Ab sofort ist die zweite Ausgabe des gedruckten Frankfurt-Tipp Guides 2019 erschienen. In dem kostenlosen Magazin finden Leser kompakte Top-Tipps aus Genuss, Freizeit, Shopping oder dem Nachtleben. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr die Kategorien Sport & Wellness, sowie Studieren & Arbeiten in Frankfurt. Wer auf der Suche nach der passenden Frühstücks- oder Dinner-Location ist, einen Kino- oder Museumsbesuch plant oder einen CoWorking Space sucht, wird im Frankfurt-Tipp Guide 2019 fündig.

2018 erschien der erste kostenlose Frankfurt-Tipp Guide. Das Magazin ist seitdem ein beliebter Begleiter von Frankfurtern, Menschen aus der Region, Geschäftsreisenden und Touristen. „Wir haben zur ersten Auflage des Frankfurt-Tipp Guides ein sehr gutes Feedback erhalten. Der neue Guide ist inhaltlich noch umfangreicher – und trotzdem nach wie vor ein Medium, in dem der Leser in kürzester Zeit relevante Informationen findet“, so Michael Meckel, Vorsitzender der Geschäftsleitung des Trifels Verlages.

Ab sofort kann die neue Print-Ausgabe an vielen Stellen in der Stadt abgeholt werden. Eine feste Verteilstelle ist beispielsweise die zentrale Touristeninformation am Römer. Auch über den Online-Shop frankfurt-tipp-shop.de können Interessierte ein Exemplar bestellen.

„Die Stadt Frankfurt kann mit ihren Angeboten mühelos mit größeren Metropolen mithalten. Aus der Flut der Möglichkeiten wurde eine attraktive Auswahl getroffen. Dabei ist es uns besonders wichtig, dass nicht nur unser Kernteam darüber entscheidet, was ein echter Frankfurt-Tipp ist. Auch unsere Instagram und Facebook Community mit mehr als 56.000 Nutzern liefert wichtige Impulse. Jeder Frankfurter kann sich auf Frankfurt-Tipp einbringen“, so Björn Fritsch, Leiter Marketing des Trifels Verlages.

Der Frankfurt-Tipp Guide enthält unter anderem Genuss-, Freizeit-, Shopping- und Nachtleben-Tipps. Darum geht es in den einzelnen Kapiteln:

Genießen in Frankfurt

Neben fünf Top-Locations zum Frühstücken, Brunchen, Lunchen und Dinieren, stellt der Frankfurt-Tipp Guide 2019 besondere Foodkonzepte sowie die besten Pizzerien und Burger-Restaurants vor. Starkoch Mirko Reeh gibt kreative Handkäs-Rezeptideen preis.

Freizeit in Frankfurt

In der Rubrik Freizeit erfahren Leser Wissenswertes über Museen, Parks und vieles mehr. Mit dem Beitrag „Ein Rundgang durch Frankfurts neue Altstadt“ sind Leser für ihre persönliche Stadtführung bestens ausgerüstet. Zu jeder Jahreszeit bietet der Veranstaltungskalender Frankfurts viele Highlights, von denen einige vorgestellt werden.

Shoppen in Frankfurt

Neben der Zeil als meist frequentierte Einkaufsstraße Deutschlands, trumpft Frankfurt mit weiteren Einkaufsstraßen auf, die mit einem breiten Angebot überzeugen. Ein Beispiel dafür ist die Untere Berger Straße, die sich ausführlich auf einer Doppelseite präsentiert.

Sport & Wellness in Frankfurt

Der Sieg im DFB Pokalfinale im Mai 2018 bleibt für Fans von Eintracht Frankfurt unvergesslich. Im Kapitel Sport und Wellness schwelgt die Redaktion unter anderem in Erinnerungen an den Tag, der Frankfurt in einen feierlichen Ausnahmezustand versetzte.

Arbeiten & studieren in Frankfurt

Im neuen Abschnitt zum Thema „Arbeiten und studieren“ können Leser zum Beispiel eine Übersicht mit den Angeboten der Co Working Spaces in Frankfurt finden.

Feiern in Frankfurt

Frankfurts Nachtleben bietet erstklassige Bars, urige Kneipen – zum Beispiel in Alt Sachsenhausen – und tolle Event-Locations. Sie werden im Bereich „Feiern in Frankfurt“ näher beleuchtet.

Jahresgewinnspiel gestartet

Auch im neuen Guide enthalten sind alle Informationen zum Jahresgewinnspiel 2019. In jedem Jahresquartal (Beginn Quartal 4 2018/19) winken tolle Preise. Ab 2019 sind das: ein Jahresvorrat an BORN IN THE WETTERAU Apfelwein, ein Wellness Arrangement im monte mare Obertshausen für zwei Personen im Wert von 145 Euro sowie ein hessischer Geschenkkorb im Wert von 200 Euro vom kaufhaus Hessen. Unter allen Teilnehmern wird am Ende der Gesamt-Laufzeit als Hauptpreis ein Gutschein über zwei Übernachtungen für zwei Personen inklusive Frühstück in einem 25hours Hotel nach Wahl verlost. Die Teilnahme ist auf Frankfurt-Tipp.de, per E-Mail und auf dem Postweg möglich.

Über Frankfurt-Tipp.de

Das Online-Portal Frankfurt-Tipp.de ist eines der ältesten Stadtportale Frankfurts. Besondere Stärke des Mediums sind die angegliederten Social Media Kanäle Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

Mehr Infos über Frankfurt-Tipp finden Sie unter www.frankfurt-tipp.de oder auf Facebook.   
[PM Trifels Verlag GmbH, 16.01.2019]

 


 

16.01.2019 - Neues Familien Magazin für Rhein-Main: der Tipps4Family Guide 2019 ist da

Gute Tipps und Ratschläge finden Eltern ab sofort im brandneuen Tipps4Family Guide vom Frankfurter Trifels Verlag. Das kostenlose Familien-Magazin für die Rhein-Main Region bietet eine breite Themenvielfalt an. Eltern bekommen zum Beispiel Hilfestellung beim Finden eines geeigneten Betreuungsplatzes für ihre Kinder. Praktische Checklisten unterstützen dabei, den Alltag als Familie bestmöglich zu organisieren. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz: Wer auf der Suche nach besonders schönen Spielplätzen, Schwimmbädern, Kinderläden, Reisezielen, Vorlese-Büchern oder Kinderlieder CDs ist, bekommt die Empfehlungen der Redaktion kurzweilig vorgestellt. Der Tipps4Family Guide ist gratis an vielen Top Locations für Familien im Rhein-Main-Gebiet erhältlich und kann außerdem im Onlineshop unter shopping4family.de bestellt werden.

Vor vier Jahren begann das Team vom Frankfurter Trifels Verlag mit dem Aufbau einer Produktwelt für Familien. Aus dem beliebten Trifels Familienfest in der Commerzbank-Arena wurde in diesem Zuge das Festival4Family, mittlerweile eines der bedeutendsten Familienfeste Deutschlands, mit mehr als 32.000 Besuchern im letzten Jahr. Seit 2015 gehören außerdem das RheinMain4Family Couponbuch, das starke Veranstaltungs- und Tipp-Portal RheinMain4Family.de und die damit verbundenen Social Media Kanäle Facebook und Instagram zur Markenwelt. Ab sofort ist das jüngste „Baby“ erhältlich: der erste Tipps4Family Guide. Das kostenlose Jahresmagazin soll junge Eltern informieren und unterhalten. Checklisten, Erfahrungsberichte, Reportagen, Ratgeber-Artikel und Fragen an Mamis und Papis: Auf insgesamt 122 Seiten können Leser ein buntes Themenspektrum entdecken.

„Uns war es wichtig das Thema Familie ganz umfassend zu beschreiben und mit ausgewählten Schwerpunkten zu beleuchten. Im Heft finden alle Eltern etwas, das sie anspricht. Von der Schwangerschaft bis hin zu Ausflugstipps mit größeren Kindern: Wir haben versucht alle Lebensphasen der Kinder abzubilden“, so Projektleiter Björn Fritsch.

Darum geht es in den einzelnen Kapiteln:

Im Abschnitt Betreuung und Lernen erfahren Eltern, wie sie bei der Suche nach einem Betreuungsplatz am besten vorgehen. Welche Vor- und Nachteile bietet eine Betreuung in der Kita oder durch eine Tagesmutter? Das erfahren die Leser im Anschluss – außerdem: welche Ämtergänge nach der Geburt notwendig sind. In den Top-Tipps werden die schönsten Vorlesebücher präsentiert. Mit dabei sind Klassiker wie die kleine Raupe Nimmersatt, aber auch neue Kinderbücher, die sich einen festen Platz in den Herzen vieler Kinder gesichert haben.

Werdende Mamas und Papas werden oft von Zweifeln und Ängsten geplagt: Im Kapitel Rat und Hilfe gibt Redakteur Sebastian Betzold einen Einblick in seine Gefühlswelt vor der Geburt seiner Tochter. Dass Ängste an mancherlei Stelle durchaus berechtigt sein können und das Schicksal Eltern mitunter vor große Herausforderungen stellt, erfahren die Leser im Artikel zum Thema Frühgeburten. Wie transportiere ich ein Baby am sichersten im Auto – und wie finde ich den optimalen Kindersitz? Auch hierauf hat Tipps4Family Antworten parat. Insbesondere Frauen müssen den Wiedereinstieg in den Beruf nach ihrer Elternzeit gut vorbereiten. Zum Glück gibt es hier Stellen, die Frau unterstützen. Diese werden im Tipps4Family Magazin vorgestellt.

Gemeinsame Unternehmungen mit der Familie machen Spaß und leisten einen Beitrag dazu, die unstillbare Neugierde der Kinder und ihre Abenteuerlust zu wecken: Aber welche Freizeit-Aktivitäten sind eigentlich ab welchem Alter sinnvoll? Zu diesem Thema kommen im Kapitel Freizeit und Unterhaltung Experten zu Wort. Ein Muss für jedes Kindesalter ist ein Besuch auf dem Spielplatz. Die schönsten in Rhein-Main stellt das Tipps4Family Magazin vor – genau wie bunte Tipps für Sonnenschein und Regenwetter.

Das Kapitel Gesundheit und Sport bietet eine übersichtliche Liste mit Ernährungs-Dos und Don‘ts für Schwangere. Ist eine Geburt ohne Schmerzen möglich? Wann werden welche Impfungen fällig? Diese und weitere Fragen werden erörtert.

Sowohl Geschenkideen als auch Teile für die unverzichtbare Kinderausstattung: beides finden Leser im Bereich Shopping. Wo das Angebot an schönen Kinderprodukten besonders groß ist und sich die Beratung sehen lassen kann, dazu gibt es fünf Favoriten aus dem Rhein-Main-Gebiet.

Wer Reisen mit der Familie plant, der findet im gleichnamigen Kapitel Inspirationen für familienfreundliche Urlaubsziele.

Wenn die Familie wächst, dann wächst vielfach auch der Wunsch nach einem größeren Zuhause. Im Tipps4Family Kapitel zum Thema Bauen und Wohnen gibt es relevante Informationen zum Baukindergeld, zum Hausbau sowie Tipps von IKEA Einrichtungsexpertin Sandra Schwertfeger zum Einrichten eines gemütlichen Kinderzimmers.

Der Tipps4Family Guide ist ab sofort beim Frankfurter Trifels Verlag in der Karlstraße 16, in vielen Top Locations für Familien im Rhein-Main-Gebiet und über den Onlineshop www.shopping4family.de gratis, zzgl. Versandkosten, erhältlich.

Weitere Infos finden Sie unter www.rheinmain4family.de, www.tipps4family.de oder auf der RheinMain4Family Facebook-Seite www.facebook.com/RheinMain4Family.
[PM Trifels Verlag GmbH, 16.01.2019]

 


 

16.01.2019 - Die Stimmung in der Pflege wird frostiger

„Die Stimmung in der Pflegebranche ist im Vergleich zum Vorjahr weiter abgekühlt.“ Diese Schlussfolgerung zieht Stephanie Hollaus, Projektverantwortliche des CARE Klima-Index Deutschland beim Befragungsinstitut Psyma Health & CARE GmbH. Für 2018 beträgt der Psyma CARE Klima-Index 95,3. Damit ist das Klima im Vergleich zum Basisjahr 2017 um -4,7 Punkte abgekühlt.


Die Ergebnisse des CARE Klima-Index 2018: Veränderungen kommen bei der Pflege nicht an

Die Ergebnisse zeigen: Die Pflege fühlt sich weiterhin nicht ausreichend von der Politik vertreten. 74 % der Befragten geben an, dass der Stellenwert des Themas Pflege in der Politik nur von niedriger Relevanz sei und beurteilen ihn damit, angesichts laufender politischer Initiativen durchaus überraschend, um 5 %-Punkte schlechter als im Vorjahr.

Auch das gesellschaftliche Ansehen der Berufsgruppe schätzen die Befragten niedriger ein, die Wahrnehmung sinkt um weitere 10 %-Punkte: 38 % der Befragten meinen, der gesellschaftliche Stellenwert der Pflege sei geringwertiger als der von anderen Berufsgruppen. Ursache könnte das Image des Berufes durch die schwierigen Arbeitsbedingungen sein, vermutet Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats e. V.: „Die schon chronisch hohe Arbeitsbelastung prägt die Stimmung der Berufsgruppe und immer mehr Menschen erfahren die Probleme hautnah.“ So entstehe auch der damit verbundene allgemeine Eindruck von der Versorgungsqualität. Denn während die Pflegeversorgung 2017 von 24 % der Befragten als qualitativ mangelhaft eingeschätzt wurde, sind es 2018 bereits 29 %.

Unverändert skeptisch bleibt der Blick in die Zukunft: Wie im vergangenen Jahr gehen 42 % der Befragten davon aus, dass die Pflegeversorgung in Zukunft nur teilweise sichergestellt ist. Sogar 46 % gehen im Jahr 2018 davon aus, dass sie nicht sichergestellt ist, im Jahr 2017 lag dieser Wert noch bei 42 %.

Die Patientensicherheit beurteilt, wie auch im Jahr zuvor, die Hälfte der Befragten als „teilweise gewährleistet“.

„Insgesamt sind bei den Pflegefachpersonen vor Ort bisher keine positiven Veränderungen im realen Arbeitsalltag zu spüren“, schlussfolgert Franz Wagner. Denn der Anteil derer, die „schlechte“ Werte für die Arbeitsbedingungen der Pflegefachpersonen aussprechen, steigt weiter: Während 2017 bereits 51 % der Befragten die Bedingungen als „schlecht“ beurteilten, stieg dieser Wert im Jahr 2018 auf 60 %. „Deshalb – und um Vertrauen zu bilden – fordert der Deutsche Pflegerat insgesamt 100.000 Stellen zusätzlich zu schaffen und diese fest zuzusagen“, insistiert Franz Wagner.
Gruppenfoto CARE Klima-Index 2018
Präsentierten die Ergebnisse des CARE Klima-Index 2018: Andreas Westerfellhaus (Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung), Nadine van Maanen (Schlütersche / Carry-On Trade Publishing), Stephanie Hollstein (Psyma), Franz Wagner (Deutscher Pflegerat e.V.)

Eine klare Einschätzung finden die Befragten beim Thema personelle Ausstattung: 71 % der Befragten gehen davon aus, dass diese der gegenwärtigen Situation nicht gerecht wird. 25 % meinen, sie wird ihr teilweise gerecht, lediglich 4 % gehen davon aus, dass sie der momentanen Situation genügt. Weitere 76 % aller Befragten glauben zudem nicht daran, dass der Bedarf in den kommenden Jahren gedeckt werden kann.

Die Versorgung bei einer Patientenüberleitung, z. B. beim Entlassmanagement oder der nachstationären Versorgung, bewerten fast alle Zielgruppen schlechter. Der Anteil derer, die sie „problematisch“ einschätzen, sinkt im Jahresvergleich um 11 %-Punkte auf 44 %.

Weitere interessante Ergebnisse liefert auch die Frage nach der wahrgenommenen Beratungsqualität: Während die professionelle Pflege selbst mit 40 % am häufigsten die Bewertung „gut“ erhält und mit 42 % bei einer nahezu identischen Selbsteinschätzung landet, neigt der Rest der befragten Gruppen tendenziell zur Selbstüberschätzung. So bewerten über 50% der Apotheker und Kostenträger ihre eigene Beratung „gut“, während die Fremdwahrnehmung bei den Apothekern bei 23 % liegt, bei den Kostenträgern nur bei 12 % (ohne Pflegestützpunkte).

Hohe Übereinstimmung bei allen Befragten findet sich bei der Frage nach Einschränkungen durch eine häusliche Pflegesituation. Sehr hohe Einschränkungen gibt es in allen Bereichen: im persönlichen (38 %), wirtschaftlichen (33 %), beruflichen (39 %), familiären (45 %) und ganz besonders im mentalen (55 %).

Trotz der angespannten und mehrheitlich negativ bewerteten Lage sendet die Pflegebranche auch ein gutes Signal an die Politik: 86 % aller Befragten stimmten in der Umfrage für die Ausweitung der Leistungen zur Pflegeversicherung – und immerhin 77 % wären bereit, dafür auch einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung zu bezahlen.

Andreas Westerfellhaus, Staatssekretär und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung zeigt sich erstaunt über die mehrheitlich kritischen Ergebnisse, stehe doch die Pflege ganz oben auf der politischen Agenda. Fachkräftegewinnung und eine langfristige Berufsbindung blieben aber zentrale Themen, die im Pflegealltag spürbare Verbesserungen erreichen müssten. Zudem brauche es eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Pflege, um den gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen: „Eines meiner großen Ziele ist es deshalb, die Aufgaben zwischen den Gesundheitsberufen neu zu verteilen. Die Gesundheitsversorgung der Zukunft werden nicht spezialisierte Einzelkämpfer bewältigen können, sondern interprofessionelle Teams, die es verstehen, über Versorgungs- und Professionsgrenzen hinweg zu arbeiten. Nur so werden wir erreichen, dass die Pflege in Zukunft in der Gesellschaft als das wahrgenommen wird, was sie ist – ein verantwortungsvoller und hochprofessioneller Beruf auf Augenhöhe mit den anderen Gesundheitsberufen“, so Andreas Westerfellhaus.

Der CARE Klima-Index
Der CARE Klima-Index wurde vom unabhängigen Befragungsinstitut Psyma in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat e.V. und der Schlüterschen Verlagsgesellschaft als Veranstalter des Deutschen Pflegetags konzipiert und realisiert. Der CARE Klima-Index ermittelt einmal jährlich die Stimmung im Zukunftsmarkt Pflege. Er bildet damit ein valides Stimmungsbild mit fundierten Trendaussagen ab. Nach der Erhebung im Basisjahr 2017, der eigentlichen Nullmessung, liegen mit den Ergebnissen aus 2018 Vergleichswerte zu allen Antworten vor, woraus erstmalig Indexwerte errechnet werden konnten. Befragt wurden insgesamt 2.226 Personen – darunter vor allem Pflegefachpersonen, zu Pflegende und ihre Angehörigen, aber auch Ärzte- und Apothekerschaft, Industrie und Kostenträger sowie Verbände und Kommunen.
[PM Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 16.01.2019]

 


 

14.01.2019 - Hier wird am meisten nach Klempnern gesucht

Die Heizung spinnt und aus der Dusche kommt kein warmes Wasser – gerade in der kalten Jahreszeit besonders unangenehm. Um die sanitären Einrichtungen wieder auf Vordermann zu bringen und den Schaden zu beheben sind sie gefragt: Klempner.

In Bremen und Essen scheint häufiger Not am Mann zu sein, denn hier sucht man im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf www.dastelefonbuch.de am meisten nach Klempnern. Absoluter Spitzenreiter ist Berlin, dicht gefolgt von der Stadt an der Weser. Platz drei geht an Hamburg, während Essen auf Rang vier landet. Das Klempner-Ranking wird von Hannover komplettiert. Während Städte aus Nord, Ost und West abgebildet sind, scheint im Süden der Bedarf an Klempnern nicht so hoch zu sein. Wir drücken die Daumen, dass ihr für den Rest des Jahres von solchen Haushaltspannen verschont bleibt!

Über Das Telefonbuch:

Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.

* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 14.01.2019]  

 


 

10.01.2019 - Neue Marke der Schlüterschen gewinnt German Design Award 2019

Die Gold-Gewinner des German Design Awards 2019 stehen fest. Die international besetzte Experten-Jury hat die Marke Schlütersche in der Kategorie Excellent Communications Design im Bereich Brand Identity ausgezeichnet.

Mit dem Anfang 2018 eingeführten, neuen Corporate Design unterstreicht die Schlütersche ihr Selbstverständnis als digitaler Mediendienstleister, ohne dabei die 270-jährige Firmengeschichte aus dem Blick zu verlieren.

„Ziel war es, einen klaren, zeitgemäßen Markenauftritt zu schaffen, der das Zusammenwachsen unserer Mediengruppe symbolisiert. Mit Fachwissen und Marketing unter einem Dach, das als Element im Logo steht“, beschreibt Pressesprecherin Christiane Pitschke das Projekt. „Gleichzeitig visualisieren wir, dass wir Marketing-Expertise und Branchenwissen für den Erfolg unserer Kunden kombinieren. Marketing in den Unternehmen ist immer mehr von Content getrieben, und diese Anforderungen können wir bedienen.“

Die neue Unternehmensfarbe der Schlüterschen ist Grün, entstanden aus zwei ehemals getrennten Bereichen, die im alten Logo durch Gelb und Türkis besetzt waren. Das Grün symbolisiert die Einheit der Marke – außerdem Wachstum, Modernität und Nachhaltigkeit. Dieser Ansatz überzeugte die Jury, die in ihrer Begründung ausführt: „Die neue Markenidentität definiert sich neben der Farbe vor allem über den charakteristischen Winkel als Bestandteil des »ü« im Namen. Eine intelligent gelöster Markenauftritt, der sich nachvollziehbar aus dem früheren Auftritt ableitet.“

Designer Hannes Buchholz, der den neuen Markenauftritt der Schlüterschen zusammen mit seinem Kollegen Hardy Seiler entwickelt hat, freut sich über den German Design Award: „Das ist eine große Anerkennung und Würdigung unserer Arbeit. Für uns war es eine spannende Herausforderung, die moderne Ausrichtung der Schlüterschen optisch mit der langjährigen Erfahrung und dem Traditionsreichtum zu verbinden. Das neue Design soll eine Brücke in die Zukunft sein.“

Der German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rats für Formgebung, der deutschen Marken- und Designinstanz. 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages als Stiftung gegründet, unterstützt er die Wirtschaft dabei, konsequent Markenwert durch Design zu erzielen. Sein Ziel: einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. International hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign werden prämiert. Der 2012 initiierte German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über die Fachkreise hinaus hohes Ansehen. Wer sich hier gegen die Wettbewerber durchsetzt, hat erfolgreich bewiesen, dass er zu den Besten gehört.

Über die Schlütersche

Die Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG ist ein Mediendienstleister für kleine und mittlere Unternehmen. Für ihre Kunden entwickelt die Schlütersche Werbe- und Marketingkonzepte – digital, in Print oder crossmedial, alles aus einer Hand.

Das Service-Angebot umfasst unter anderem Einträge in Branchenverzeichnissen, die Erstellung von Unternehmenswebseiten und Suchmaschinenmarketing zur optimalen Sichtbarkeit im Web. Daneben verfügt die Schlütersche über ein umfangreiches Branchenwissen: Mehr als 30 Fachzeitschriften und -zeitungen, Online-Medien, zahlreiche Bücher sowie branchenrelevante Fachveranstaltungen gehören zum Portfolio. Das Ziel der Schlüterschen ist es, durch die Verbindung von Branchenexpertise und Mediendienstleistungen den idealen Marketing-Auftritt ihrer Kunden zu ermöglichen.

Weitere Informationen finden Sie unter schluetersche.de.
[PM Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 10.02.2019]

 


 

1.01.2019 - Hier hat man sportliche Vorsätze für 2019
Gute Vorsätze gehören zum Jahreswechsel wie das Feuerwerk. Mehr Sport ist dabei ein allseits beliebtes Thema. Wir haben einmal nachgesehen, wo am meisten trainiert wird. Respekt liebe Nürnberger, hier geht man besonders oft in die „Muckibude“. Zumindest wird hier auf www.dastelefonbuch.de am häufigsten nach Fitnessstudios gesucht.

In Franken thronen die Sport-Könige, denn Nürnberg liegt im Ranking auf Platz 1. Der zweite Platz geht an die Hauptstadt nach Berlin. Weiterhin auf dem Treppchen befindet sich Bayreuth. Die große Überraschung stellt allerdings Velgast dar. Die Gemeinde aus Mecklenburg Vorpommern belegt einen stolzen vierten Rang in unserer Aufstellung und gemessen an der Einwohnerzahl sogar den Spitzenplatz. Der fünfte Platz geht an Essen im Ruhrgebiet.  Wir wünschen frohes Sporteln und Schwitzen!

Über Das Telefonbuch:
Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen- GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
* Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

[PM Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH, 1.01.2019]