Projekte & Berichte

08.03.2017 - vdav-Presseinformation: Ergebnisse der aktuellen Nutzerstudie der Verzeichnismedienverbände

Fast 94 % der Deutschen nutzen Verzeichnismedien. Print und Online fast auf Augenhöhe, Mobil stark im Vormarsch

Allen Unkenrufen zum Trotz – weit mehr als neun von zehn erwachsenen Befragten in Deutschland nutzen aktuell Verzeichnismedien, also Telefon – und Branchenverzeichnisse. Mit 54,6 Prozent greifen die meisten bei der lokalen Suche immer noch zum gedruckten Telefonbuch, die größten Zuwachsraten weisen die mobilen Angebote aus, so das Ergebnis der aktuellen repräsentativen Nutzerstudie Verzeichnismedien.  Die Daten wurden Ende 2016 vom Marktforschungsinstitut IPSOS im Auftrag von [vdav] –  Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. und  vft –  Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. erhoben.

Willich/Berlin, 8. März 2017 - Die Suche über die Online-Angebote der Verzeichnisse nutzen in Deutschland knapp 51 Prozent, über mobile Versionen nun schon fast 35 Prozent. Stabil geblieben ist nun die Telefonauskunft, die 2015 rund ein Drittel ihrer Nutzer verloren hatte. Gute drei Prozent der Deutschen verwenden auch CD- oder DVD-Angebote. Insbesondere die Suche nach  gewerblichen Kontakten in Print und Online ist erneut auf insgesamt über 83 % gestiegen, die nach Kontaktdaten von Privatpersonen mit fast 70 % ist stabil geblieben.

Über 80 % der Umfrageteilnehmer schätzen an Verzeichnismedien besonders die subjektiven Werte vertrauensvoll und nützlich und geben an, dass Ergebnisse rasch und einfach zu finden sind. Gerade in Sachen Vertrauen können die Verzeichnismedien damit immer wieder voll punkten. Der größten Suchmaschine vertrauen nach einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2015 nämlich gerade einmal 26 % der Deutschen.

Neben Telefonnummer und Adresse enthalten die Verzeichnisse, egal ob in Print-, Online- oder Mobil-Angeboten, zahlreiche Zusatzinformationen wie Webseiten oder Öffnungszeiten. Außerdem bieten sie häufig die Möglichkeit, kostenlos anzurufen, gleich einen Termin beim Friseur oder im Restaurant zu buchen oder warnen auch durch einen Spam-Alarm vor unerwünschten Anrufen.

Werbetreibende in Verzeichnismedien können sich freuen, dass der Wert für die Suche nach geschäftlichen Ansprechpartnern erneut gestiegen ist: In den letzten drei Jahren um gute 15 Prozent auf über 83 Prozent.

„Gerade die immer noch sehr hohe Nutzung der Print-Verzeichnisse mag viele Beobachter überraschen“, erklären [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner und vft-Präsident Heiko Hanslik unisono. „In Zeiten, in denen der schnelle vollständige Überblick auf kleinen Smartphones schon einmal verloren geht, schätzen viele Nutzer die Vorteile einer verlässlichen und vertrauenswürdigen Quelle. Es ist seit Jahrzehnten  Aufgabe unserer Medienhäuser, Kunden und Anbieter zusammenzubringen. Dabei ergänzen sich Print- und Onlineverzeichnisse in hervorragender Weise.“

 

Der [vdav]-Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. (vdav.org) wurde 1920 gegründet und ist die Interessenvertretung von insgesamt 150 meist mittelständischen, oft familiengeführten Medienunternehmen, die mit Produkten und Angeboten rund um die lokale Suche wie den Gelbe Seiten, Das Telefonbuch, Das Örtliche, 01188.com oder gewusst-wo täglich Millionen von Kontakten herstellen. Damit generieren sie ganz erhebliche Umsätze insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, Handwerker und Freiberufler. Direkt und indirekt sichern diese Medienunternehmen rund 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Verzeichnismedien – Kommunikation sichern – Wirtschaft fördern

 

Der vft – Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet. Aktuell setzt er sich aus über 30 regional tätigen, von der Telekom AG unabhängigen Telefon- und Branchenbuchverlagen zusammen. Die Mitglieder gaben im vergangenen Jahr 11 Mio. Bücher heraus. Der Verband grenzt sich klar von unseriösen Anbietern von Verzeichnismedien ab und bündelt die regionalen Kompetenzen sowie Interessen seiner Mitglieder. Ebenso wichtig ist dem Verband die Bekanntmachung der Bücher der vft-Verlage als attraktive Werbemedien für überregional aktive Kunden.

 

Insgesamt erwirtschaften die Mitgliedsunternehmen beider Verbände rund eine Milliarde Euro im Jahr und belegen damit im Ranking des ZAW Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft Platz Sechs unter den Werbemedien in Deutschland.

Bei Veröffentlichung Belegexemplar erbeten.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen
Rhett-Christian Grammatik
Geschäftsführer
[vdav] - Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon   +49 2156.7743857
Mobil       +49 170 5 111 111
grammatik@vdav.org

 


 

11.02.2016 - vdav-Presseinformation: Ergebnisse der aktuellen Nutzerstudie 2015

Über 90 Prozent der Deutschen nutzen Verzeichnismedien

Mehr als neun von zehn erwachsenen Befragten in Deutschland nutzen aktuell Verzeichnismedien („Telefonbücher“), so das Ergebnis der aktuellen repräsentativen Nutzerstudie Verzeichnismedien. Die Daten wurden Ende 2015 vom Marktforschungsinstitut IPSOS im Auftrag von [vdav] – Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. und vft – Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. erhoben.

Willich/Berlin, 11. Februar 2016 - Print- und Online-Nutzung liegen demnach auf Augenhöhe: 56,8 Prozent der Befragten greifen bei der lokalen Suche zum gedruckten Telefonbuch. Die Suche über die Online-Angebote der Verzeichnisse nutzen in Deutschland 53,0 Prozent, über mobile Versionen 30,2 Prozent. Stark verloren hat die Telefonauskunft, die nur noch 10,7 Prozent der Befragten anrufen. Innerhalb eines Jahres verlor sie rund ein Drittel ihrer Nutzer. Gut drei Prozent verwenden CD- oder DVD-Angebote, dies dann überdurchschnittlich oft. Die Häufignutzung bei der Suche nach Privatpersonen, Behörden und Städten sowie nach gewerblichen Kontakten in Print und Online ist insgesamt gestiegen.

Über 80 Prozent der Umfrageteilnehmer schätzen an Verzeichnismedien besonders die subjektiven Werte „vertrauensvoll“ und „nützlich“ und geben an, dass Ergebnisse „rasch“ und „einfach“ zu finden sind. Das entspricht einem durchschnittlichen Plus von etwa drei Prozentpunkten zum Vorjahr. Gerade in Sachen Vertrauen können die Verzeichnismedien damit voll punkten. Der größten Suchmaschine vertrauen nach einer Forsa-Umfrage aus dem letzten Jahr nämlich gerade einmal 26 Prozent der Deutschen. Neben Telefonnummer und Adresse enthalten die Verzeichnisse, egal ob in Print-, Online- oder Mobil-Angeboten, zuverlässig zahlreiche Zusatzinformationen wie Webseiten und Öffnungszeiten. Außerdem bieten sie häufig die Möglichkeit, kostenlos anzurufen oder gleich einen Termin beim Friseur oder im Restaurant zu buchen.

Print ist besonders bei der Altersgruppe über 50 beliebt: 80,4 Prozent von ihnen nutzen das Buch, bei gleichzeitig steigender Online-und Mobilnutzung. Bei der jüngeren Zielgruppe und in Großstädten führen erwartungsgemäß digitale Medien die Rangliste an. Von den Häufignutzern werden Online-Versionen (59,2 Prozent) und die Apps (57,5 Prozent) besonders gern genutzt, dicht gefolgt von Print und mobiler Nutzung.

Werbetreibende in Verzeichnismedien können sich freuen, dass der Wert für die Suche nach geschäftlichen Ansprechpartnern erneut gestiegen ist: In den letzten beiden Jahren um gute 10 Prozentpunkte auf 82,0 Prozent. Zulegen konnte aber auch die Suche nach Privatpersonen: um 2,3 Prozentpunkte auf 72,4 Prozent. „Gerade die hohe Nutzung der Print-Verzeichnisse mag viele Beobachter überraschen“, erklärt [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner. „Doch in Zeiten, in denen der schnelle vollständige Überblick auf kleinen Smartphones schon einmal verloren geht, schätzen viele Nutzer die Vorteile einer verlässlichen und vertrauenswürdigen Quelle. Es ist seit Jahrzehnten Aufgabe unserer Medienhäuser, Kunden und Anbieter zusammenzubringen. Dabei ergänzen sich Print- und Onlineverzeichnisse in hervorragender Weise.“

Über den VDAV Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V.
Der [vdav]-Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. (vdav.org) wurde 1920 gegründet und ist die Interessenvertretung von insgesamt 160 meist mittelständischen, oft familiengeführten Medienunternehmen, die mit Produkten und Angeboten rund um die lokale Suche wie den Gelbe Seiten, Das Telefonbuch, Das Örtliche, MyHammer, der Telegate AG oder gewusst-wo täglich Millionen von Kontakten herstellen. Damit generieren sie ganz erhebliche Umsätze insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, Handwerker und Freiberufler. Direkt und indirekt sichern diese Medienunternehmen rund 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Verzeichnismedien – Kommunikation sichern – Wirtschaft fördern


Über den vft - Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e. V.
Der vft – Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet. Aktuell setzt er sich aus über 30 regional tätigen, von der Telekom AG unabhängigen Telefon- und Branchenbuchverlagen zusammen. Die Mitglieder gaben im vergangenen Jahr 11 Millionen Bücher heraus. Der Verband grenzt sich klar von unseriösen Anbietern von Verzeichnismedien ab und bündelt die regionalen Kompetenzen sowie Interessen seiner Mitglieder. Ebenso wichtig ist dem Verband die Bekanntmachung der Bücher der vft-Verlage als attraktive Werbemedien für überregional aktive Kunden.

Insgesamt erwirtschaften die Mitgliedsunternehmen beider Verbände rund eine Milliarde Euro im Jahr und belegen damit im Ranking des ZAW Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft Platz Sechs unter den Werbemedien in Deutschland.
 


 

10.02.2015 - Aktuelle Verzeichnismedien-Studie 2014: Die Kombination macht sie stark – mobile Nutzung steigt, Print ist nach wie vor stärkstes Einzelmedium

Düsseldorf, 10. Februar 2015 - Der Trend hin zu den digitalen und vor allem den mobilen Kanälen bei der Nutzung von Verzeichnismedien, also Telefon-, Branchen- und ähnlichen Verzeichnissen, setzte sich auch 2014 fort. Das ergab die vierzehnte repräsentative Nutzerstudie, die das Marktforschungsinstitut Ipsos Ende 2014 im Auftrag der Branchenverbände [vdav] – Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V.  und vft – Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. durchführte.
 
Das gedruckte Verzeichnis führt die Einzel-Rangliste mit einer Nutzung von 61,2 Prozent nach wie vor an, in der Summe haben die digitalen Angebote, also online/stationär (51,4 Prozent), mobil (22,6 Prozent) und  über Apps (10,3 Prozent) das Buch mittlerweile aber deutlich überholt. Und es wird zunehmend mobiler: Die Zahlen für die mobilen und die Nutzer über Apps haben sich im letzten Jahr erneut fast verdoppelt, während die stationäre online-Nutzung nur noch schwach zulegte. Der klare Verlierer des letzten Jahres,  die Telefonauskunft (jetzt 15,7 Prozent), die 2013 rund ein Viertel ihrer Anrufer einbüßte, konnte sich stabilisieren und gute zwei Prozentpunkte zurückgewinnen.
Die komplementäre Nutzung unterschiedlicher Kanäle ist nach wie vor hoch: knapp die Hälfte der Online-Nutzer schaute 2014 bei ihren Recherchen nach Kontakten und Dienstleistern auch ins Buch.

Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede: Während die Zahl der Nutzer des Buchs in Sachsen und Thüringen 2014 stieg, sinkt sie in vielen anderen Ballungszentren. Ausnahme: ausgerechnet im online- und mobil-affinen Berlin konnte das Buch punkten und um 3,8 Prozentpunkte zulegen. Dass junge Leute auch hier die digitalen Angebote bevorzugen, Ältere eher zum Buch greifen, deckt sich mit allgemeinen Untersuchungen zur Mediennutzung.
Gerade bei den Auszubildenden konnten die Verzeichnismedien insgesamt als Informationsquelle mächtig zulegen. Die Anzahl der Nichtnutzer hat sich hier halbiert, 72,5 % der Auszubildenden und damit doppelt so viele wie 2013, nutzten die mobilen Angebote.
Subjektiv sind die Verzeichnismedien kaum zu toppen: die schon sehr guten Werte als vertrauenswürdig, nützlich, einfach und rasch zu finden, konnten weiter gesteigert werden.  Sowohl für die Nutzer als auch die Werbetreibenden bieten die Verzeichnisse damit einen hohen Gegenwert. Gerade für Werbetreibende gilt es nach wie vor, die gute Kombination zwischen Print und Online/mobil zu nutzen, um sich perfekt einer hoch interessanten und zahlungskräftigen Zielgruppe zu präsentieren. Bei den Verzeichnismedien sind Print und Online nach wie vor das Dream-Team.

Der [vdav]-Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. wurde 1920 gegründet und ist heute die Interessensvertretung von insgesamt 150 meist mittelständischen, oft familiengeführten Medienunternehmen, die mit Produkten und Angebote rund um die lokale Suche wie den Gelbe Seiten, Das Telefonbuch, Das Örtliche, , MyHammer, KlickTel oder gewusst-wo täglich Millionen von Kontakten herstellen und damit ganz erhebliche Umsätze insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, Handwerker und Freiberufler generieren. Direkt und indirekt sichern diese Unternehmen rund 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Der vft – Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet. Aktuell setzt er sich aus über 30 regional tätigen, von der Telekom AG unabhängigen Telefon- und Branchenbuchverlagen zusammen. Die Mitglieder gaben im vergangenen Jahr 11 Mio. Bücher heraus. Der Verband grenzt sich klar von unseriösen Anbietern von Verzeichnismedien ab und bündelt die regionalen Kompetenzen sowie Interessen seiner Mitglieder. Ebenso wichtig ist dem Verband die Bekanntmachung der Bücher der vft-Verlage als attraktive Werbemedien für überregional aktive Kunden.

Insgesamt erwirtschaften die Mitgliedsunternehmen beider Verbände rund 1.200 Millionen Euro im Jahr und belegen damit im Ranking des ZAW Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft Platz Sechs unter den Werbemedien in Deutschland.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen zur Studie
[vdav] Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V.
Rhett-Christian Grammatik
Geschäftsführer
Jakob-Krebs-Straße 126a
47877 Willich
Telefon +49 [0] 2156 774 3856
grammatik@vdav.org
www.vdav.org

Bei Veröffentlichung Belegexemplar erbeten.

 


 

19.02.2014 - Zusammenfassung Nutzerstudie 2013 Verzeichnismedien: Digitale Angebote überholen Print, Print nach wie vor sehr stark

Die digitalen Angebote, also Online und Mobil, haben in der Summe ihrer Nutzer die Printnutzung allerdings mittlerweile überholt. Stärkstes digitales Medium ist Online mit 50,8 Prozent.

Es folgen die mobilen Nutzungen per Smartphone mit jetzt insgesamt schon 14,2 % und der stärksten prozentualen Veränderung (+ 35,2% im Vergleich zum Vorjahr) sowie die Nutzung per APP mit aktuell 5,4 %.

In zwei Jahren hat sich die Nutzerschaft der mobilen Angebote damit mehr als verdoppelt, die der APPs gar verdreifacht. Nicht überraschend nutzen die jungen Deutschen, die sich in der Ausbildung befinden, die mobilen Angebote am meisten (35,3 %), es folgen die Selbständigen mit 26,9 % und die Beamten mit 22,4 %. Am wenigsten mobil suchten 2013 die Hausfrauen (1,6 %). Am Online-affinsten sind ebenfalls die Jungen mit 61,5 %, dicht gefolgt von den Selbständigen, den Beamten und den Angestellten.

Nur eine kleine Nischenrolle spielen dagegen die Nutzungen per Navigationsgerät mit 1,9 % oder auch die noch vor zehn Jahren stark genutzten CD/DVD Angebote mit jetzt nur noch 3,0 %. Angesichts der zunehmenden Vernetzung im Automobil und neuer Technologien dort könnte sich in den nächsten Jahren allerdings gerade bei der Nutzung der Navigationsangebote noch einiges tun.

Wenig gut steht es um die Nutzung der Telefonauskunft, die im Vergleich zum Vorjahr 2013 mehr als ein Viertel ihrer Nutzerschaft verlor. Ein tieferer Blick in die Untersuchung zeigt allerdings, dass auch die Auskunft gerade bei den Hausfrauen und den Selbständigen über eine stabile Fan-Base, wenn auch zunehmend auf niedrigem Niveau, verfügt.

Höchst interessant sind die regionalen Unterschiede in der Nutzung der Verzeichnismedien. Während in Baden-Württemberg die Print-Nutzung auf sehr hohem Niveau sogar noch Steigerungs-raten aufweist, ist sie in den Großstädten mit hoher Online-Penetration überdurchschnittlich rückläufig.

Grundsätzlich scheint sich auch hier die Regel „je ländlicher, desto mehr Print, je großstädtischer, desto mehr online und mobil“ zu bewahrheiten. Noch eine weitere Verallgemeinerung lässt sich aus den Ergebnissen schließen: je jünger die Nutzer, desto höher die Nutzung der Online- und mobilen Angebote, ja älter, desto höher die Print-Nutzung. Auch hier ergeben sich zahlreiche Parallelen zu anderen Mediengattungen.

Erfreulich, dass die Zahl der Nichtnutzer von Verzeichnismedien weiterhin auf recht niedrigem Niveau liegt. Über 66 Millionen Deutsche über 14 Jahre nutzen die Verzeichnismedien aktiv. Mit den Ergebnissen aus anderen Studien (VA 2012, Basis: 20 Jahre +, AGOV 2012-02) hochgerechnet erge-ben sich insgesamt bei allen Anbietern mehr drei Millionen Buchnutzungen pro Tag und weit mehr als 120 Millionen Kontakte in den Online-Angeboten pro Monat.

Kleines Manko: gerade die Jüngeren nutzen auch Alternativen, hier wohl in erster Linie die Suchmaschinen, um Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zu finden. Dort allerdings werden sie dann oft wieder zu den Angeboten der Verzeichnisse geführt und verlinkt.

Print- und Online-Nutzung schließen sich weiterhin nicht aus, mehr als die Hälfte der regelmäßigen Online-Nutzer greifen auch zum Buch, wenn sie lokale und regionale Kontakte und Anbieter suchen.

Erfreulich für die Werbetreibenden auch ein weiteres Ergebnis der Nutzerstudie 2013: Verzeichnismedien werden nach wie vor überdurchschnittlich von der interessanten Zielgruppe der Besserver-diener und der höher Gebildeten genutzt, bleiben also nach wie vor eine hervorragende, wenn nicht unverzichtbare Adresse für Werbeinvestitionen auf lokaler und regionaler Ebene, im Print und Online. Hier gilt nach wie vor: das Eine machen, das Andere nicht lassen, der Mix macht´s.

Sehr positiv für die Mediengattung auch die grundsätzliche Einschätzungen der Nutzer: rund 80 % halten die Verzeichnismedien für vertrauenswürdig, nützlich und die gewünschten Informationen für einfach und rasch zu finden.

Fast gleich häufig wird übrigens nach privaten und nach geschäftlichen Kontakten gesucht.

Im reinen B2B-Bereich suchen professionelle Einkäufer nach Angeboten von Lieferanten und Dienstleistern einer Untersuchung eines führenden Anbieters (Wer liefert was?, Dez. 2013) nach übrigens hauptsächlich über allgemeine Suchmaschinen (69 Prozent), dicht gefolgt von der reinen Business-Suchmaschine (61 Prozent). Auf Platz 3 liegen hier mit 49 Prozent die persönlichen Emp-fehlungen. Das Buch spielt in diesem Segment kaum noch eine Rolle, wird von vielen Anbietern allerdings auch schon lange nicht mehr angeboten.

Die ausführlichen Ergebnisse der Ipsos-Erhebung 2013 finden Sie im passwortgeschützten Mitgliederbereich. Sollten Sie Ihr Passwort nicht mehr haben, melden Sie sich in der Geschäftsstelle!

Kontakt:
[vdav] - Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V.
Rhett-Christian Grammatik
Geschäftsführer
Heerdter Sandberg 30, 40549 Düsseldorf
Tel.: (0 20)11 577 995 15, Fax: (0 20) 11 577 995 44
Mail: grammatik@vdav.org
Web: www.vdav.org

 


 

16.01.2013 - Verzeichnismedien-Nutzerstudie 2012: Der Mix macht´s: Print, Online und Mobil

Gedruckte Verzeichnismedien stehen mit 69,5 Prozent nach wie vor bei der Suche nach geschäftlichen oder privaten Kontaktdaten an erster Stelle (Vorjahr 79,5 Prozent). Auf Platz Zwei des Nutzerrankings folgen die Online-Angebote mit 47,2 Prozent, vor der Telefonauskunft mit 18,2 Prozent.

Wenn man die mobile Internetnutzung und die Verwendung der speziell entwickelten Apps zusammen betrachtet, hat sich der Wert zum Vorjahr verdoppelt. (2011: 8,1 Prozent, 2012: 15,5 Prozent). Selbst die Nutzung über Computer zu Hause oder im Betrieb muss der mobilen Nutzung ein wenig Tribut zollen: Der Gebrauch nahm im Vergleich zum Vorjahr um knapp drei Prozent ab.

„Unsere Unternehmen sind mit dem breiten Mix der lokalen Such-Angebote vom Print über die Internet-Angebote und die sich großer Beliebtheit erfreuenden Apps hervorragend aufgestellt“, kommentiert Olaf H. Tonner, Präsident des [vdav] die Ergebnisse der aktuellen Studie. „Der Nutzer und auch die Werberteibenden können immer das für sie und ihre Bedürfnisse optimale  Medium wählen.“

„Der Mix macht es“, fasst Heiko Hanslik, Präsident des vft, die Ergebnisse der Studie zusammen. „Das Buch wird noch lange seine wertvollen Dienste bei der Suche nach Kontakten leisten, aber gerade die mobilen Anwendungen liegen nicht nur im Trend, sondern werden in Zukunft eine wichtige Rolle in unserem täglichen Leben in einer modernen Informationsgesellschaft spielen.“

In vielen anderen Ergebnissen und Einzelheiten stützt auch die neue [vdav]/vft-Studie andere Studien quer durch alle Mediengattungen: Ältere Nutzer sind eher print-affin als jüngere, diese nutzen eher die Online- und mobilen Angebote. In Großstädten mit hervorragender Netzabdeckung ist die mobile Nutzung höher als auf dem Land, wo das Buch seine treuesten Fans hat.
Quer über alle Nutzungsformen ist jedoch das Vertrauen in die gefundenen Information sehr hoch, auch das als leicht und einfach eingeschätzte Finden der gesuchten Kontakte und Informationen wird von den Nutzern mit sehr guten Noten anerkannt.

Über die Auftraggeber der Studie:
Der [vdav]-Verband deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e.V. wurde 1920 gegründet und ist heute die Interessensvertretung von insgesamt 160 meist mittelständischen, oft familiengeführten Medienunternehmen, die mit Produkten und Angebote rund um die lokale Suche wie den gelbe Seiten, das Telefonbuch, Das Örtliche, Meine Stadt.de, MyHammer, Wer liefert was?, Stadtadressbücher, gewusst-wo, den Angeboten der Bisnode Firmengruppe oder von Telegate täglich Millionen von Kontakten herstellen und damit ganz erhebliche Umsätze insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, Handwerker und Freiberufler generieren. Direkt und indirekt sichern diese Unternehmen rund 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Der vft – Verband freier Telefonbuch- und Auskunftsmedien e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet. Aktuell setzt er sich aus über 30 regional tätigen, von der Telekom AG unabhängigen Telefon- und Branchenbuchverlagen zusammen. Die Mitglieder gaben im vergangenen Jahr 11 Mio Bücher heraus. Der Verband grenzt sich klar von unseriösen Anbietern von Verzeichnismedien ab und bündelt die regionalen Kompetenzen sowie Interessen seiner Mitglieder. Ebenso wichtig ist dem Verband die Bekanntmachung der Bücher der vft-Verlage als attraktive Werbemedien für überregional aktive Kunden.

Insgesamt erwirtschaften die Mitgliedsunternehmen beider Verbände rund 1.200 Millionen Euro im Jahr und belegen damit im Ranking des ZAW Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft Platz Sechs unter den Werbemedien in Deutschland.

Die ausführlichen Ergebnisse der Ipsos-Erhebung 2012 finden Sie im passwortgeschützten Mitgliederbereich. Sollten Sie Ihr Passwort nicht mehr haben, melden Sie sich in der Geschäftsstelle!