Juli 2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

Verbesserter Kartendienst bei DuckDuckGo

Der Kartendienst von DuckDuckGo wird um einige Features erweitert, wie etwa einem Dark Mode und der Öffnung über einen eigenen Tab. Das Unternehmen will weiterhin keine Nutzerdaten speichern. weiter

Achtung: Android-Virus befällt WhatsApp nun auch in Deutschland

Sicherheitsforscher warnen vor einer Android-Schadsoftware, die heimlich Whatsapp durch eine betrügerische App ersetzt. Weltweit sind 25 Millionen Geräte betroffen - nun sind auch Geräte in Deutschland betroffen. weiter

Deutsche spielen am liebsten auf dem Smartphone

Das Smartphone als Medium zum Spielen hat den PC auf der Spitzenposition abgelöst. Laut einer Umfrage sollen satte 18,6 Millionen Deutsche das Smartphone zum Spielen nutzen – 400.000 mehr als noch 2018. weiter

PayPal bringt Geldtransferdienst nach Deutschland

Vor vier Jahren hat PayPal Xoom übernommen. Nun startet der Payment-Anbieter den Geldtransferdienst in Deutschland und 31 weiteren europäischen Märkten. weiter

Nielsen: Außenwerbung gewinnt

Im ersten Halbjahr 2019 haben die TV-Sender Werbemarkt-Anteile eingebüßt. Gewinner in der Brutto-Bilanz des Marktforschers Nielsen sind die Außenwerber. weiter

YouTube ist beliebtester Social-Media-Dienst in Deutschland

Die Deutschen lieben YouTube! Das ist ein Ergebnis des aktuellen Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor. 74 Prozent der Menschen in Deutschland, die sich im Internet aufhalten, nutzen die Plattform. weiter

Frankreich führt die Digitalsteuer ein

In den vergangenen Jahren gab in der Europäischen Union zahlreiche Debatten um die Steuervermeidungstaktiken großer Konzerne. Firmen wie Amazon, Google, Apple und Facebook sollten durch neue Regularien gezwungen werden, Steuern da abzuführen, wo auch die Gewinne gemacht werden. Doch eine gemeinsame EU-weite oder gar globale Digitalsteuer ist nicht zustande gekommen. Aus diesem Grund hatte Frankreich eine eigene, nationale Lösung vorangetrieben, die nun besiegelt wurde. weiter

EASY SOFTWARE AG steigt ins E-Sport-Sponsoring ein

Ab sofort engagiert sich die EASY SOFTWARE AG im wachstumsstarken E-Sports-Markt und unterstützt die virtuelle Fußballmannschaft des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach als offizieller „Technik-Partner von Borussia-E-Sports“. Auf die Rahmenbedingungen der für zwei Jahre bindenden Partnerschaft haben sich CEO Dieter Weißhaar und Vertreter von Borussia Mönchengladbach geeinigt. weiter

Dropbox macht das Teilen großer Daten noch leichter

Dropbox kündigt ein neues Tool an: Dropbox Transfer soll das Versenden großer Datenmengen noch einfacher machen. Bis zu 100 Gigabyte sind dann möglich, was deutlich über den Angeboten der Konkurrenz liegt. weiter

EuGH: Online-Händler müssen nicht telefonisch erreichbar sein

Online-Händler müssen für Webshopper nicht zwingend per Telefon erreichbar sein. Allerdings müssen Kommunikationsmittel angeboten werden, über die Kunden mit dem Händler in Kontakt treten können. Zu diesem Urteil kommt der Europäische Gerichtshof. weiter

Aus für WhatsApp-Newsletter

Ab 7. Dezember dürfen über WhatsApp keine Newsletter mehr verschickt werden. Unternehmen, die Tausende an Abonnenten haben, fragen sich: Was kommt jetzt? weiter

Google und Jülich arbeiten zusammen

Google und das Forschungszentrum Jülich arbeiten bei der Entwicklung von Quantencomputern zusammen. Die Partnerschaft beinhaltet auch die Ausbildung von Experten auf dem Gebiet der Quantentechnologien sowie eine wechselseitige Nutzung von Hardware. weiter

Lidl startet ein eigenes Bezahlsystem

Lidl will seine Kundenbindungs-App "Lidl Plus" um ein eigenes Bezahlsystem erweitern. In Spanien ist der Discounter mit "Lidl Pay" schon am Start. Wann die mobile Zahllösung nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest. weiter

McKinsey-Studie: Marken schaffen Sicherheit beim Onlinekauf

Das World Wide Web hat für viele Konsumenten immer noch nichts von seiner Intransparenz verloren. Für Onlinekäufer sind Marken deshalb um 14 Prozent wichtiger als beim Einkauf im niedergelassenen Handel. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Markenrelevanzstudie, die McKinsey alle drei Jahre gemeinsam mit der Universität Köln veröffentlicht. weiter

Marktplatz gegen Suchmaschine: Amazon versus Google

Die Rivalitäten zwischen Amazon und Google nehmen jährlich neue Formen an. Der Marktplatz macht zwar Schlagzeilen, doch die Suchmaschine ist längst nicht abgehängt. weiter

Telekom startet nun 5G-Netz

Mitte Juni haben vier Provider in Deutschland mehr als 6,5 Milliarden Euro für die Frequenzen der fünften Mobilfunkgeneration auf den Tisch gelegt. Branchenführer Telekom absolviert nun den nächsten Schritt und startet das 5G-Netz für die Öffentlichkeit. weiter

Samsung startet Bixby Marketplace

Der neue App Store von Samsung heißt Bixby und hat bereits seine Pforten geöffnet. weiter

Qwant Maps setzt voll auf Datenschutz

Digitale Kartendienste sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Die Dienste sind oft kostenlos, aber aus datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten problematisch. Ein neuer Kartendienst stellt nun den Datenschutz in den Mittelpunkt seines Service. weiter

MyTaxi wird zu "Free Now"

Die Taxi-App MyTaxi erweitert ihr Angebot um Mietwagen mit Fahrer. In diesem Zuge benennt sich die App auch in "Free Now" um. weiter

Studie: Kunden würden für die Amazon-Nutzung sogar zahlen

Eine Studie zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken. Sie wären sogar bereit, für die Nutzung zu bezahlen. weiter

IFH-Studie: Amazon übernimmt Informationshoheit über deutschen Handel

Die neue IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgswegs“ nimmt die Handelsaktivitäten des Onlinegiganten aus Sicht der KonsumentInnen sowie des Marktes unter die Lupe und zeigt dabei klare Handlungsoptionen für Händler und Hersteller auf. weiter