Mai 2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

Unerlaubte Telefonwerbung: Bundesnetzagentur verhängte 1,1 Millionen an Bußgeld

Die Bundesnetzagentur erhielt 2018 62.000 Beschwerden und verhängte in Einzelfällen Bußgelder von 300.000 Euro, berichtet die Bundesnetzagentur in ihrem Jahresbericht. weiter

Google überarbeitet Shopping-Funktionen und Anzeigenformate

Google setzt auf neue Werbeformate und eine Generalüberholung von Google Shopping. weiter

Google startet Reisenportal mit Hotelsuche, Flugsuche und Trips

Google hat seine Angebote rund um die Reisebuchung unter einem Dach zusammengefasst. weiter

WhatsApp wurde gehackt

WhatsApp wurde gehackt, wodurch Überwachungs-Software auf Smartphones installiert werden konnte. Hinter der Angriffs-Technologie wird die israelische Firma NSO vermutet, die Spionage-Werkzeuge an Regierungen verkauft. Inzwischen ist die Sicherheitslücke geschlossen. Facebook empfiehlt dringend ein Update. weiter

Achtung: Fake-Streaming-Dienste locken in Abo-Fallen

Neben etablierten Streaming-Plattformen wie Sky oder Netflix erscheinen in den letzten Wochen immer mehr Websites mit attraktiven Angeboten an Serien und Filmen. Meistens handelt es sich dabei jedoch um unseriöse Anbieter, vor denen Verbraucherschützer nun warnen. Auch Fake-Shops mit Fanartikeln oder angebliche Fan-Foren mit Gewinnspielen finden sich im Netz gehäuft. weiter

Uber startet E-Bikesharing-Plattform Jump in Berlin

Uber hat seine E-Bikesharing-Plattform Jump in Berlin gestartet. 1000 Elektrofahrräder stehen zum Mieten bereit. weiter

Bauer Media Group bündelt Digital- und Social-Media-Kompetenz

Die Bauer Media Group ruft das "House of Digital Solutions" ins Leben. Mit diesem Schritt vereint das Medienhaus die Kompetenzen von zwei Geschäftsbereichen und möchte damit künftig externen Kunden fortan vollumfängliche Kommunikationslösungen anbieten. weiter

Google Maps: Restaurants sollen Speisekarten verlinken können

Google testet derzeit eine Neuerung für Maps. Nutzer der Restaurants können dann Speisekarten hinterlegen. Auch beliebte Gerichte sollen durch Maps markiert werden. weiter

Bitkom-Studie: Werbung nervt beim Online-Shopping am meisten

Kunden zeigen sich beim Online-Shopping am häufigsten von Werbung genervt, die verspätete Lieferung folgt dahinter, so eine Bitkom-Studie. weiter

Google- Nutzer können Such-, Web- und Ortsdaten künftig automatisch löschen lassen

Google gibt Nutzern erstmals die Möglichkeit, gespeicherte Daten zu Suchanfragen sowie zu besuchten Websites und Orten nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen zu lassen. Der Zeitraum kann auf 3 oder 18 Monate eingestellt werden, wie Google mitteilte. weiter

Wer liefert was kauft Gebraucht.de

Der B2B-Marktplatz hat das Berliner Startup Gebraucht.de gekauft. Das 2014 gegründete Unternehmen soll eigenständig weiterbestehen. Auch die Gründer bleiben an Bord. weiter

Instagram und WhatsApp bekommen integrierte Shopping-Funktionen

Auf der Facebook F8 hat das Unternehmen neue Shopping-Funktionen für seine Dienste Instagram und WhatsApp angekündigt. Firmen können Ihre Produkte in den Apps direkt zum Kauf anbieten. Der Kaufprozess läuft dabei vollständig in der jeweiligen App ab. weiter