März 2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

Prototyp-App Twttr ist online

Twitters Prototyp-App Twttr ist online. Die Testnutzer probieren neue Funktionen aus und geben Twitter Feedback. weiter

DocMorris-Gruppe übernimmt Doctipharma

Die DocMorris-Mutter Zur Rose will im Rahmen ihrer Plattform-Strategie Doctipharma als nächsten Marktplatz übernehmen. Über die Plattform von Doctipharma vertreiben über 100 Partnerapotheken mehr als 15.000 Gesundheits- und Körperpflegeprodukte. weiter

Wettbewerbszentrale kritisiert Vergleichsportale und Google

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hat die Internet-Vergleichsportale Check24 und Verivox sowie Google wegen angeblich irreführender Produktinformationen kritisiert. weiter

Studie: Immer weniger vertrauen Google

Grund seien vor allem kleinere Skandale des Unternehmens und das Ende von eigenen Diensten. Laut einer Studie zu den 100 vertrauenswürdigsten Unternehmen ist Google um 13 Plätze auf Platz 41 gesunken. weiter

Airbnb übernimmt Hotelbuchungsapp HotelTonight

Airbnb übernimmt HotelTonight und wird zur Allround-Reiseplattform. Über HotelTonight können User Hotelzimmer buchstäblich in letzter Minute buchen. weiter

Yext forciert Wachstumskurs in Zentraleuropa

Führender Plattform-Anbieter für Digital Knowledge Management weitet Europa-Expansion weiter aus und plant Einstellung von über 200 Mitarbeitern. weiter

Suchmaschine HomeToGo steigert Umsatz wächst um 208 Prozent

Bei dem StartUP HomeToGo, eine Suchmaschine für Ferienunterkünfte stieg der Umsatz um 208 Prozent auf 36,6 Mio. Euro, der Jahresfehlbetrag stieg nur um 62,9 Prozent auf 13,4 Mio. Euro. weiter

BrandZ- Die 10 wertvollsten deutschen Marken

Welche Marken sind in Deutschland am wertvollsten? Antworten gibt die BrandZ-Studie von Kantar und WPP. weiter

Die neue Bundestag-App ist fertig

Der Bundestag verkündet zusammen mit der tschechischen IT-Firma Ackee, dass es eine neue kostenlose App rund um den Bundestag gibt. Diese soll übersichtlicher und einfacher zu bedienen sein. weiter

AGOF: Top 10 der Online-Nutzung

Für welche Tätigkeiten nutzen die Deutschen das Internet am häufigsten? Dieser Frage ist eine Untersuchung der AGOF nachgegangen. weiter

Weshalb andere Suchmaschinen eine Chance verdienen

Wer heutzutage im Internet nach etwas sucht, der googelt. Doch um die eigenen Daten besser zu schützen und bei speziellen Themen detailliertere Informationen zu erhalten, ist es sinnvoll, andere Suchmaschinen in Betracht zu ziehen. Das Computermagazin c’t zeigt in der aktuellen Ausgabe 6/19, welche Vor- und Nachteile die Alternativen bieten. weiter

BlaBlaBus will den deutschen Fernbusmarkt erobern

Im November 2018 hat die Online-Mitfahrzentrale BlaBlaCar die französische Fernbusmarke Ouibus gekauft. Nun will das Unternehmen mit BlaBlaBus den deutschen Fernbusmarkt erobern. weiter

Amazon stoppt weltweit den Verkauf von Dash Buttons

Kürzlich hat ein Gericht die Amazon Dash Buttons in Deutschland verboten. Amazon nimmt die Bestellknöpfe weltweit aus dem Sortiment. weiter