Februar 2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

EU beschließt Leistungsschutzrecht

Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben sich auf eine Reform des EU-Urheberrechts inklusive des Leistungsschutzrechts geeinigt. Portale müssen für die Ausspielung von Artikel-Ausschnitten in Suchergebnissen Geld an die Verlage zahlen. weiter

Warnung vor falschen Microsoft-Mails und Telekom-Rechnungen

Gefälschte Microsoft-E-Mails, die den Trojaner Emotet verbreiten, sowie vermeintliche Telekom-Rechnungen sind im Umlauf. weiter

Alibaba kauft das Münchner Start-up Konux

Alibaba investiert in Deutschland und hat sich ein Münchner Startup Konux gekauft. Konux baut Sensoren für Zuggleise. weiter

Österreich DSGVO: Löschen bedeutet nicht vernichten

Die Datenschutzbehörde in Österreich hat klargestellt, dass es einen grundlegenden Unterschied zwischen dem Löschen und dem Vernichten von Daten gibt. weiter

DVV Media Group übernimmt Energie Informationsdienst

Die DVV Media Group hat die Energie Informationsdienst GmbH (EID) vom Verlag Moderne Industrie GmbH übernommen. weiter

Achtung: 620 Millionen Accounts wurden gehackt

Eine riesige Datenbank mit Mail-Adressen und Passwörtern steht zum Verkauf im Darknet. Bei einigen Websites war bislang nicht bekannt, dass sie gehackt wurden. weiter

OLG-Hamm-Urteil zur Nutzung eingetragener Marken

Wer eine Marke einträgt, muss sich auch nutzen, andernfalls kann das zur Löschung führen. Ein aktuelles Urteil des OLG Hamm ( (Az.: 4 U 42/18) zeigt: Als ernsthafte Nutzung kann ausreichen, dass der Inhaber die Marke innerhalb eines Werbeslogans nutzt, auch wenn er kein Produkt nach der Marke benannt hat. weiter

Amazon kauft die Firma Eero

Das E-Commerce-Unternehmen kauft die Firma Eero, einen Entwickler von Internet-Routern, die problemlos zu Hause angeschlossen werden können. weiter

Werbechampion Amazon

Amazon hat laut Nielsen-Statistik in Deutschland 2018 rund 554 Millionen Euro für Werbung ausgegeben - davon die Hälfte für digitale Medien. Auf Platz zwei der größten Werbungtreibenden im E-Commerce liegt MediaMarktSaturn vor Otto. weiter

Xing SE heißt jetzt New Work SE

Der Name Xing als "zentrale Produktmarke des Unternehmens" soll aber erhalten bleiben. weiter

Funke-Mediengruppe plant Stellenabbau in Berliner Zentralredaktion und NRW-Titeln

Die Funke-Mediengruppe hat harte neue Sparmaßnahmen verkündet: Über 20 Mitarbeiter müssen laut dem DJV die Berliner Zentralredaktion verlassen. Bei den drei NRW-Zeitungstiteln wird Funke zehn Prozent Personal streichen. Die Druckerei in Essen mit 120 Mitarbeitern wird auch geschlossen. weiter

Kartellamt untersagt Facebook das Datensammeln außerhalb des Online-Netzwerkes

Das Kartellamt will Facebook verbieten, dass Daten aus verschiedenen Quellen ohne Zustimmung der Nutzer zu kombinieren. Das Unternehmen darf in den Nutzungsbedingungen für sein Online-Netzwerk nicht mehr vorschreiben, dass Mitglieder sich auf die Sammlung einlassen müssen. „Wenn der Nutzer die Einwilligung nicht erteilt, darf Facebook ihn nicht von seinen Diensten ausschließen und muss auf eine Datensammlung und -zusammenführung aus den verschiedenen Quellen verzichten“, erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. weiter

Rekordwert: Online-Händler schauen zufrieden auf das Jahr 2018 zurück

Laut einer Händlerbund-Studie sind 75 Prozent der befragten 726 mittelständischen Online-Händler mit der Entwicklung im vergangenen Jahr "sehr zufrieden" oder "zufrieden". weiter

USA: Apple ist das wertvollste Unternehmen

Apple gewann seinen Titel als wertvolles börsennotiertes US-Unternehmen zurück. Damit übertrumpfte die Marktkapitalisierung von Apple die zuvor führenden Unternehmen Microsoft und Amazon. weiter

5G: Telefónica will per Eilantrag Frequenzauktion stoppen

Telefónica hat gegen die Frequenzauktion für den Mobilfunkstandard 5G beim Verwaltungsgericht Köln einen Eilantrag eingereicht. Kommt die Kammer der Klage nach, kann keine Versteigerung stattfinden. weiter

"Wer liefert was" bringt neues Produkt Company Data Optimiser (CDO)

Unternehmen erscheinen auf Plattformen Google My Business, Facebook, Bing oder in Navigationsgeräten. Ändert sich  die Telefonnummer, muss diese händisch überall aktualisiert werden. Das will "Wer liefert was" nun ändern und launcht in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein neues Produkt Company Data Optimiser (CDO). Es will Daten bei 30 Onlineportalen einspeisen. weiter

Facebook Messenger: Nachrichten lassen sich zurückholen

Das beliebte Feature gibt es jetzt auch im Facebook Messenger: Nutzer können Nachrichten, mit denen sie kurz nach dem Versand nciht einverstanden sind, wieder löschen. weiter

OLG München: Amazons Checkout ist rechtswidrig

Das OLG München hat am 31. Januar ein neues Urteil zur Button-Lösung gefällt, das alle Online-Händler nachhaltig beeinträchtigen dürfte. Demnach muss der Händler dem Verbraucher unmittelbar vor der Bestellung bestellrelevante Informationen zur Verfügung stellen. Amazon tut dies nicht, stellte das OLG klar - und bestätigte damit ein Urteil des Landgerichts von April 2018.  weiter