September 2017

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Anbieter wie Google nicht für Inhalte, die illegal ins Netz gestellt wurden und in den Suchergebnissen erscheinen, haften. Es sei denn, die Betreiber wussten davon. weiter

Google kauft Teile von HTC

Google übernimmt einen Teil des Smartphone-Geschäfts des Handy-Herstellers HTC. Für 1,1 Milliarden US-Dollar wechselt ein Teil der Mitarbeiter, daneben bekommt Google eine Lizenz auf HTC-Patente. weiter

XING öffnet Standort in Portugal

Die XING SE eröffnet einen neuen Standort im portugiesischen Porto. Von Oktober 2017 werden 20 Mitarbeiter im Bereich Softwareentwicklung tätig sein. Außerhalb des deutschsprachigen Raums verfügt XING bereits über einen weiteren Entwicklungsstandort im spanischen Barcelona. Seit 2011 arbeiten hier inzwischen mehr als 50 Mitarbeiter erfolgreich an der Entwicklung digitaler E-Recruiting-Produkte. weiter

Dating-App Lovoo geht an Meet Group

Lovoo bekommt einen neuen Besitzer: Die Meet Group kauft die Dating-App für 65 Millionen US-Dollar. weiter

Gmail bekommt Software-Update

Die Gmail-App und die Inbox bekommen eine neue Funktion: Tippt der Nutzer auf eine Telefonnummer, die im E-Mail-Text enthalten ist, wird automatisch ein Anruf gestartet. Ein umständliches Kopieren entfällt hiermit. weiter

Jedes dritte Unternehmen hat sich noch nicht mit der Datenschutzgrundverordnung beschäftigt

Der großen Mehrheit der Unternehmen in Deutschland drohen in wenigen Monaten Millionen-Bußgelder. Am 25. Mai 2018 müssen nach einer zweijährigen Übergangsfrist die Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) umgesetzt sein – doch nur eine Minderheit wird diesen Termin einhalten können. Selbst von den Unternehmen, die sich aktuell mit der DS-GVO beschäftigen, gehen nur 19 Prozent davon aus, dass sie die Vorgaben der Verordnung zu diesem Datum vollständig umgesetzt haben. Weitere 20 Prozent erwarten, dass sie die Anforderungen zum größten Teil erfüllen werden. Mehr als jedes zweite dieser Unternehmen (55 Prozent) sagt, in acht Monaten werde die Umsetzung nur teilweise erfolgt sein. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter mehr als 500 Unternehmen, die Bitkom heute im Rahmen seiner Privacy Conference in Berlin vorgestellt hat. weiter

WhatsApp: Vorsicht vor dieser Abzocke

Aktuell versuchen Abzocker per Mail "Warnung: Ihr Konto ist abgelaufen!", die Whatsapp-Fans in Panik zu versetzen - und so das Konto plündern. weiter

Groupon-Studie: Kleine Firmen verpassen digitale Marketingchancen

Welche Rolle spielt digitales Marketing im Marketing-Mix von Kleinunternehmen? Dieser Frage ist Groupon Deutschland nachgegangen, mit traurigen Erkenntnissen: Die Firmen lassen die Chancen des digitalen Marketings weitgehend ungenutzt. weiter

Google startet Cloud-Plattform Deutschland

Google startet seine Cloud-Plattform "Region Deutschland". Damit ist es Unternehmen ab sofort möglich, für die Erstellung von Anwendungen und Apps sowie für die Speicherung von Daten die Region Deutschland auszuwählen. weiter

Apples Special Event bringt eine Reihe von Neuheiten ans Licht

Von iPhone X bis Apple Watch 3. Die Erwartungen der Fans wurden nicht enttäuscht, aber auch die Apple-Kritiker fanden Stoff. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick. weiter

EMNID-Umfrage: Das wünschen sich die Deutschen von einem neuen Smartphone

77 Prozent wünschen sich die doppelte Akkulaufzeit. Auf Platz zwei liegt mit 40 Prozent der Wunsch nach kabellosem Laden. Ein rahmenloser Bildschirm (23 Prozent) und Gesichtserkennung (17 Prozent) sind hingegen dritt- und viertrangig. weiter

Studie: 34 Prozent der Online-Shopper recherchieren bei Amazon

In der Studie "Einkaufsverhalten im digitalen Zeitalter" betrachtet das Forschungsinstitut Ibi Research sämtliche Aspekte rund um das Thema Online-Shopping. Welche Produktkategorien sind besonders beliebt? Wie viele Shops werden im Jahr im Schnitt angesteuert? Und wo beginnt die Produktrecherche? weiter

Spanien: 1,2 Millionen Euro Strafe für Facebook wegen Datenschutzverstößen

Wegen Datenschutzverstößen hat die zuständige Behörde in Spanien Facebook zu einer Millionenstrafe bestraft. Geschädigt wurden demnach nicht nur Facebook-Nutzer, sondern auch ohne Account bei dem Netzwerk Surfende. weiter

Studie zeigt den E-Commerce-Markt 2017 in Deutschland

Einen Umsatz von 27,4 Milliarden Euro erwirtschafteten die deutschen Top 100 E-Commerce-Händler mit physischen Gütern, so die Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2017" vom EHI Retail Institute. Ein Großteil fällt erneut auf die Top 3: Amazon.de (8,1 Milliarden Euro), Otto.de (2,7 Mrd. Euro) und Zalando.de (1,1 Mrd. Euro). Sie erzielen gemeinsam rund 12 Milliarden Euro Umsatz, das entspricht rund 44 Prozent des Gesamtumsatzes der Top 100. weiter

Soziales Netzwerk StudiVZ ist insolvent

StudiVZ hat den Kampf gegen den Konkurrenten Facebook verloren: Der Betreiber des ehemals größten deutschen sozialen Netzwerks hat Insolvenz angemeldet. weiter

Infografik: Smartwatches boomen

Kritiker sagten für Smartwatches und smarte Armbänder ein düsteres Zukunftsbild voraus. Medien titelten mit Überschriften wie: Die Tech-Branche hat die Smartwatch schon aufgegeben. Doch der Wind dreht sich. weiter

YouTube stellt deutsche Kinder-App vor

Kinder schauen gerne Videos im Netz. Viele Eltern sind aber besorgt, dass der Nachwuchs nicht altersgerechte Inhalte sieht. YouTube hat nun eine deutsche Kinder-App vorgestellt, die das Problem beheben soll. weiter

Yext zeigt, wonach die User suchen

Immer mehr Konsumenten suchen im Internet nach Informationen über lokale Unternehmen. Wo starten die User ihre Suche und welche Art von lokalen Betrieben werden online am häufigsten gesucht? Diesen Fragen ist Yext nachgegangen und hat die Ergebnisse in einer Infografik zusammengefasst. weiter

Achtung: Neuer Whatsapp-Kettenbrief lockt in die Abzock-Falle

Ein aktueller Kettenbrief bei Whatsapp und Facebook verspricht einen Einkaufsgutschein bei Rewe. Doch statt Ersparnisse gibt es im schlimmsten Fall ein teures Abo weiter

Vier Milliarden Euro für die Forschung zur Künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie, die sich maßgeblich auf die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft, die öffentliche Hand und das tägliche Leben auswirken wird. Vor diesem Hintergrund fordert der Digitalverband Bitkom eine Strategie zu Entwicklung und Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf Bundesebene. Ziel sollte aus Bitkom-Sicht sein, Deutschland nicht nur bei der KI-Forschung weiterhin international wettbewerbsfähig zu halten, sondern die Überführung der Forschungsergebnisse in marktgängige Produkte zu fördern. So sollten unter anderem mindestens vier Milliarden Euro an staatlicher Förderung für die Forschung bereitgestellt und 40 zusätzliche Professuren an den Hochschulen geschaffen werden, um dem künftigen Bedarf an Fachkräften Rechnung zu tragen. weiter

China: Bezahlen mit Gesichtserkennung

In China kann man mit seinem Lächeln bezahlen. Die entsprechende Technologie von Alipay wurde jetzt für die kommerzielle Nutzung frei gegeben. weiter

WhatsApp fordert künftig Geld von Unternehmens-Kunden

WhatsApp möchte von Unternehmen künftig Geld verlangen, wenn sie den Kurznachrichtendienst zur Kunden-Kommunikation nutzen. Das teilte der für das operative Geschäft zuständige WhatsApp-Manager Matt Idema mit.
weiter

OLG Frankfurt: Bei Urheberrechtsverstößen muss YouTube Auskunft über E-Mailadressen geben

Verstößt ein Nutzer gegen das Urheberrecht, muss YouTube und auch Google Daten wie die E-Mailadresse preisgeben. Das entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.  weiter

Nur vier von zehn Unternehmen sind auf Cyberangriffe vorbereitet

Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl kann jedes Unternehmen treffen – doch die wenigsten sind für diesen Fall vorbereitet. Wenn die Sicherheitssysteme einen Hackerangriff melden oder die IT-Systeme von außen lahmgelegt werden, gibt es gerade einmal in 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) ein Notfallmanagement das festlegt, was zu tun ist. Dabei sind selbst die Betreiber sogenannter kritischer Infrastrukturen (KRITIS) wie etwa Energieversorger oder Finanzdienstleister kaum besser vorbereitet als die übrigen Branchen. So verfügen 53 Prozent der KRITIS-Unternehmen über einen Notfallplan, bei den Nicht-KRITIS-Unternehmen sind es 41 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 1.069 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Branchen repräsentativ befragt wurden. weiter