April 2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

Betrüger im Netz - So erkennen Sie einen Fake Shop

Es gibt viele offensichtliche Faktoren, die auf einen betrügerischen Online Shop hinweisen können: fehlende Gütesiegel, kein Impressum, nur eine Zahlungsart. Doch diese reichen oft nicht mehr aus, um einen Fake Shop zu entlarven. weiter

bevh: E-Commerce Umsätze für 1. Quartal überraschend stark

Der bevh bescheinigt dem deutschen E-Commerce für das erste Quartal 2019 ein Umsatzplus gegenüber Vorjahr von 11,2 Prozent (VJ: 10,6 Prozent) auf 16,2 Milliarden Euro inkl. Ust. Lebensmittel legten um 20,7 Prozent auf 282 Millionen Euro zu und sind damit Wachstumsspitzenreiter vor Haushaltswaren sowie Computern und Spielen. weiter

Salesforce kauft MapAnything

Der Salesforce-Konzern baut sein Portfolio mit dem Zukauf des Start-ups MapAnything aus. Dank der Akquise können die US-Amerikaner ihre Cloud-Dienste um standortbezogene Services erweitern. weiter

Ebay startet "eBay Every Day"

Ebay startet mit "EveryDay" einen neuen Produktbereich , der eine versandkostenfreie und schnelle Lieferung von Produkten anbietet, die täglich gebraucht werden. weiter

Studie: Streaming-Dienste vor allem bei Millennials beliebt

Besonders für Millennials gehören Streaming-Angebote längst zum Alltag, Filme und Serien nicht mehr zu festen Zeiten zu gucken. Zu diesem Ergebnis kommt eine YouGov-Studie. weiter

EU-Urheberrecht endgültig beschlossen

Die Reform des Urheberrechts kommt. Nach der Zustimmung des Europaparlaments legten die EU-Staaten jetzt nach. weiter

Outlook-Hackerangriff – Daten von unzähligen Nutzern betroffen

Outlook wurde seit dem 1. Januar 2019 Ziel von Hackerangriffen. Die Kriminellen hatten dabei Zugriff auf sensible Daten von unzähligen Nutzern. Die Betroffenen werden nun per E-Mail informiert. weiter

Achtung: Verbraucherzentrale warnt vor Fake-Testseiten

Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor Fake-Testseiten im Web, die mit Weiterleitungen zu Amazon und Co Geld verdienen. weiter

EASY SOFTWARE AG kauft "Apinauten GmbH"

Die EASY SOFTWARE AG übernimmt die Mehrheit an der Apinauten GmbH mit Sitz in Leipzig und verschmilzt diese mit ihrer Cloud Tochter. „Mit dem Kauf der Apinauten erweitern sich die Geschäftsmöglichkeiten der EASY SOFTWARE AG fundamental“, sagt Dieter Weißhaar, Vorstandsvorsitzender der EASY SOFTWARE AG. „Dieser strategische Schritt eröffnet uns Zugang zu neuen Kundensegmenten im attraktiven und stark wachsenden Cloud- und Digitalisierungs-Geschäft. Gemeinsam mit der gesamten Kompetenz der Apinauten sind wir ein hervorragend positionierter Anbieter von Cloud-Lösungen für die Digitalisierung und Mobilisierung von Geschäftsprozessen – Made in Germany“, so Weißhaar. weiter

Kartellamt kritisiert Vergleichsportale

Das Bundeskartellamt hat sich über Monate hinweg mit Vergleichsportalen beschäftigt – und hat einige Kritikpunkte. Weitere Informationen und Details sind auf der Website des Bundeskartellamtes. weiter

Russland: Parlament stimmt für ein eigenständiges Internet

Das russische Parlament hat für ein eigenständiges Internet in Russland gestimmt. Einerseits wurde scharf kritisiert, dass das Recht auf ein freies Internet einschränkt wird, andererseits will man sich so gegen Ausfälle und Cyberangriffe wehren können. weiter

Amazon lässt private Gespräche mit Alexa analysieren

Das Sprachverständnis von Amazons Alexa muss stets verbessert und trainiert werden. Das auch andere Menschen ihre privaten Gespräche mit der digitalen Assistentin hören, hat Amazon den Alexa-Nutzern aber verschwiegen. weiter

Telefónica startet eigenes IPTV-Produkt

Telefónica startet ein eigenes IPTV-Produkt. Am 2. Mai startet O2 TV, das zusammen mit Waipu realisiert wird, einem Angebot von Exaring. weiter

Web.de lässt Postfach durch Künstliche Intelligenz sortieren

Die Nutzer des E-Mail-Dienstes Web.de können ab sofort ihr Postfach durch Künstliche Intelligenz sortieren lassen. Zunächst umfasst das Angebot Mitteilungen zum Versandstatus von Bestellungen bei einigen großen Shopping-Plattformen. weiter

Microsoft startet Business-Messenger Kaizala

Microsoft startet seinen Messaging-Dienst Kaizala für Kunden von Microsoft 365 und Office 365. Der Dienst erinnert an WhatsApp und richtet sich mit einigen Funktionen an Nutzer aus dem professionellen Umfeld. weiter

Studie: Influencer werden fürs Marketing immer wichtiger

Influencer spielen im Marketing eine immer wichtigere Rolle. Bereits jeder Fünfte hat sich schon mal durch einen Influencer zu einem Kauf verleiten lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des BVDW. weiter

WhatsApp Business jetzt auch für iOS

Die Nutzer von Apple-Geräten können nun WhatsApp Business in Deutschland nutzen. Ein gutes Jahr nach dem Start der Android-App gibt es den Service nun auch für iOS. weiter

WhatsApp: Nicht mehr ungefragt in Gruppen-Chats landen

WhatsApp-Nutzer können jetzt in ihren Einstellungen bestimmen, wer sie zu Gruppenchats hinzufügen darf. weiter

Achtung: Gefälschte E-Mail-Bewerbungen mit gefährlichem Trojaner

Gefälschte E-Mail-Bewerbungen sind verstärkt im Umlauf. Den mitgeschickten Anhang sollten Empfänger keinesfalls öffnen, sonst startet sich ein Trojaner. weiter

Achtung: Fake-Streamingdienste bitten zur Kasse

Woplay, Streamba oder Oneflix: Webseiten mit vermeintlich attraktiven Streamingangeboten, doch wer sich dort anmeldet, ist in eine Abofalle getappt. weiter

Xing übernimmt Jobplattform Honeypot

Xing übernimmt Honeypot, eine Jobplattform für IT-Experten. weiter