2019

[vdav] weist Entwurf der eprivacy-Richtlinie als realitätsfern und undurchführbar zurück

Die EU-Kommission hat am 10. Januar 2017 den Entwurf einer Richtlinie zum zukünftigen Umgang mit personenbezogenen Daten in der elektronischen Kommunikation – der sog. eprivacy-Richtlinie – vorgelegt.

Mit Art. 15 des Entwurfs haben die Brüsseler Experten allerdings Regelungen formuliert, die nicht nur vollkommen an der Realität vorbeigehen, sondern auch schlicht undurchführbar sind. Informationspflichten über die Eintragungen in Kommunikationsverzeichnissen wie Telefonverzeichnissen sollen den Verlegern oder Auskunftsbetreibern auferlegt werden. Dass diese in der Regel keinen Kontakt zu den Personen haben, die dort gefunden werden möchten und schon aufgrund anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften gar keinen Kontakt zu diesen aufnehmen dürfen, haben die Brüsseler schlicht übersehen. Würde Art. 15 in der vorgelegten Form Rechtskraft erlangen, wäre dies nicht nur das Aus für Kommunikationsverzeichnisse mit den Kontaktdaten Privater wie Das Örtliche oder Das Telefonbuch, sondern auch für die Telefonauskunft. Dies nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Die von der Kommission kommunizierten Ziele wie Entbürokratisierung, optimierter Datenschutz, fairer Wettbewerb und optimierte Kommunikationsmöglichkeiten werden so nicht nur nicht erfüllt, sondern in Gänze konterkariert.

Der [vdav] wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass weite Teile der Richtlinie, insbesondere Art. 15, den tatsächlichen Voraussetzungen angepasst werden. „In dieser Form ist der Entwurf schlicht unbrauchbar und dient weder den Interessen der Bürger, noch den betroffenen Branchen. Tausende von Arbeitsplätzen in den Unternehmen sind so akut gefährdet, ebenso wie eine freie Kommunikation unter fairen wettbewerbsfördernden Bedingungen. Dies kann und darf nicht im Interesse der EU und der nationalen Gesetzgeber liegen“, betont [vdav]-Präsident Olaf H. Tonner.

Sie finden hier die Hintergründe und die ausführliche Stellungnahme des [vdav]. Des Weiteren können Sie hier die Stellungnahme in englisch / Statement in english downloaden.

Thalia und Mayersche fusionieren

Im Buchhandel bewegt sich was: Die beiden Ketten Thalia und Mayersche fusionieren, um sich besser gegen Amazon wehren zu können. weiter

Österreich führt Digitalsteuer ein

Während auf europäischer Ebene die Einführung einer Digitalsteuer noch weit entfernt scheint, macht Österreich jetzt ernst: Das Land will eine eigene Steuer auf den Weg bringen, um die großen Internetkonzerne wie Amazon und Google künftig stärker zu besteuern. weiter

OLG München verbietet Amazon Dash Buttons

Amazon muss seinen Dash-Button in Deutschland einstellen. Die Richter urteilten, dass die kleinen, aufklebbaren Knöpfe gegen die Gesetze für den Online-Handel verstoßen, weil klare Informationen zu Inhalt, Preis und der klare Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlen. weiter

Videostreamingdienst Hulu wächst rasant

Der Videostreamingdienst, der bislang nur auf dem US-Markt agiert, hat jetzt 25 Millionen Abonnenten – mit einer völlig anderen Strategie als Konkurrent Netflix. weiter

Google macht Sprachassistenten zum Übersetzer

Der Google Assistant kann Unterhaltungen in gut zwei Dutzend Sprachen übersetzen, darunter auch Deutsch. Der Sprachassistent hört sich jeden Satz an und wiederholt ihn in der jeweils anderen Sprache. Zu den unterstützten Sprachen gehören neben Deutsch unter anderem auch Französisch, Italienisch, Schwedisch, Russisch, Koreanisch und Japanisch. weiter

Europäischer KI-Markt verfünffacht sich binnen fünf Jahren

Der europäische Markt für Künstliche Intelligenz wird von rund drei Milliarden Euro in diesem bis auf 10 Milliarden Euro im Jahr 2022 wachsen. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 38 Prozent. Im vergangenen Jahr lag das Markvolumen gerade einmal bei 2 Milliarden Euro. Das teilt der Digitalverband Bitkom auf Grundlage einer Studie „AI in Europe – Ready for Take-off“ mit. weiter

Alibaba übernimmt das StartUp Data Artisans

Der chinesische Online-Riese Alibaba hat für 90 Millionen Euro das Berliner Software-StartUp Data Artisans gekauft. Die Open-Source-Plattform hat bisher wohl 6,5 Millionen Euro einsammeln können. weiter

Aschendorff und Westfalen-Blatt fusionieren

Der Münsteraner Zeitungsverlag Aschendorff und die Unternehmensgruppe Westfalen-Blatt aus Bielefeld haben ihre Medienaktivitäten in einer gemeinsamen Holding gebündelt. Die Geschäfte mit Tageszeitungen, Radios, Anzeigenblättern und Druckereien werden seit dem 1. Januar unter dem Dach der Westfälischen Medien Holding AG geführt, teilten beide Verlage mit. weiter

Studie: Online-Käufer senden jede achte Bestellung zurück

In jedem achten Fall senden Käufer online bestellte Waren wieder zurück. Das gilt vor allem für Modeartikel. weiter

EuGH-Urteil: Verfällt der Urlaub?

Wer ist dafür verantwortlich, dass der Jahresurlaub auch genommen wird? Ein aktuelles EuGH-Urteil stellt die bisherige Praxis auf den Kopf. weiter